Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Spannungsfall durch Widerstandswert ermitteln

Elektrikforum Foren-Übersicht -> Hausaufgaben
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hans-Georg
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 03.10.2007
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 29.11.2009 18:39    Titel: Spannungsfall durch Widerstandswert ermitteln Antworten mit Zitat
Wenn ich in einer bestehenden Wohnung die Leitungsquerschnitte unter Bezug zum zulässigen Spannungsfall ermitteln möchte, ist das folgende Vorgehen dann korrekt?:

Voraussetzung:

- Nach TAB beträgt der zulässige Spannungsfall vom HAK zum Zähler max. 0,5% (bis 100 kVA, was bei normalen Ein- und Zweifamilienhäusern mit 63 A Anschluss wohl nicht "grenzwertig" sein dürfte)

- Nach DIN VDE 0100, Teil 520 darf der gesamte Spannungsfall vom HAK bis zum Verbraucher 4% nicht überschreiten.

- Nach DIN 18015, Teil 1 darf der Spannungsfall vom Zähler zum Verbraucher 3% nicht überschreiten.

Ergo: Vom Zähler zum Verbraucher darf ich 3% Spannungsfall zugrunde legen, da vom HAK zum Zähler max. 0,5% zulässig sind und somit der gesamte Spannungsfall mit 3,5% kleiner als die erlaubten 4% sind.


Jetzt zur Vorgehensweise:

1) Zuleitung von HAK zum Zählerschrank bleibt in dieser Rechnung unberücksichtigt, da der Wert entweder OK ist, oder andernfalls die Leitung ausgetauscht werden müsste (oder niedriger abgesichert).

2) Widerstandswert vom Zählerschrank zur Unterverteilung messen (gesamter Widerstand des Kabels, also 2 Adern kurzschließen und dann den Widerstandswert messen)

3) Widerstandswert von der Unterverteilung zur entferntesten Steckdose ermitteln (wie oben 2 Adern kurzschließen und über beide Adern "hin und zurück" messen).

4) Es wird eine Nennspannung von 230 Volt zugrunde gelegt, da die Spannung ohnehin zu jeder Tageszeit anders sein dürfte.

5) 0,5% abziehen für den maximal zulässigen Spannungsfall vom HAK zum Zählerschrank: 230 V - 1,15 V = 228,85 Volt

6) Maximal zulässiger Widerstand der Leitung berechnen

Delta U = 228,85 V * 3% = 6,87 V

R(Ltg) = Delta U / I

R(Ltg) = 6,87 V / 16 A (bei 16 A Absicherung)

R(Ltg) = 0,43 Ohm


Die Leitung von Zählerschrank zur Unterverteilung und von der Unterverteilung zur entferntesten Steckdose darf also 0,43 Ohm nicht überschreiten (Ggf. wäre hier noch die Messungenauigeit des Messgerätes zu Berücksichtigen).

Ist diese Vorgehensweise so korrekt, oder wird beispielsweise mit 230 Volt gerechnet, anstatt die 0,5% Spannungsfall vom HAK zum Zählerschrank abzuziehen?

Wenn jetzt heraus kommt, dass der Gesamtwiderstand der Leitung (einschließlich der Zuleitung zur Unterverteilung) größer 0,43 Ohm ist, müsste dann die Schlussfolgerung sein, dass die Verbraucherleitung niedriger abgesichert werden muss, bzw. wenn das nicht geht (weil z.B. 16 A entnommen werden müssen), die Leitung getauscht werden müsste?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Milka
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 06.05.2007
Beiträge: 535

BeitragVerfasst am: 29.11.2009 19:53    Titel: Antworten mit Zitat
Dein Punkt 5 kann entfallen und dann wird mit normaler Nennspannung 230V weitergerechnet. Also ist der maximale Spannungsfall bei Punkt 6 6,9V.

Wenn du es noch genauer willst, musst du in das Beiblatt 5 zur DIN VDE 0100 gucken.

Milka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Hausaufgaben Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk