Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Erdung der Sat-Anlage im Blockhaus / Holzhaus

Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Guido
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.10.2005
Beiträge: 9
Wohnort: Herford

BeitragVerfasst am: 26.10.2005 13:10    Titel: Erdung der Sat-Anlage im Blockhaus / Holzhaus Antworten mit Zitat
Hallo und guten Tag.
Seid Tagen beschäftigt mich das Thema Blitzschutz. Da ich einen guten Bekannten die Hauselektrik in seinem 80 qm 1Familien-Blockhaus installieren soll (wird jetzt erst aufgestellt), stellt sich bei mir die Frage, in wie weit der Blitzschutz der Sat-Anlage notwendig bzw. erforderlich ist.

Ich las mit großem Interesse die Themen in diesem Forum und musste aber feststellen, das es da nicht immer Einigkeit über Erdung und Potentialausgleich gibt.

Dieses Haus besitzt eine Ring-Erdung und es wird mit keinerlei Blitzfängern (Blitzableitern) versehen.
Meine Vorgehensweise währe:
- Von der Ring-Erdung mit 16 mm² zur Potentialausgleichschiene
- Vom der Potentialausgleichschiene mit 4 mm² an die Wasserleitung
- Vom der Potentialausgleichschiene mit 16 mm² ins Bad, dann mit 4 mm² an die Badewanne
- Vom der Potentialausgleichschiene mit 16 mm² auf den Dachboden und mit 4 mm² an die Sat-Anlage

Da bei einem Blitzeinschlag wahrscheinlich sowieso nichts von dem Haus übrig bleibt und die Erdung letztendlich nur eine versicherungstechnische Sache wird, frage ich mich dennoch wie ist es am besten.
Eine externe Erdung von der Sat-Anlage außen am Haus direkt in den Boden (Staberder), was die Optik sicherlich zerstört und vielleicht nicht erwünscht ist? Eine Erdung durch das Haus (als Brandbeschleuniger (-: )? Wieso einen Potentialausgleich an der Schüssel, da im Falle eines Blitzeinschlags während eines gemütlichen Bades sicherlich Stimmung aufkommt. Sollte ich lieber direkt mit 16 mm² auf die Schüssel gehen oder mit 4 mm² und hoffen das er sofort durchbrennt.

Ich würde mich über jeden Einwand, Hinweis oder Denkanstoß freuen!!

Viele Grüße
Guido
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Gretel
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 16.03.2005
Beiträge: 2110

BeitragVerfasst am: 26.10.2005 13:35    Titel: SAT Erdung Blitzschutz Potentialausgleich Antworten mit Zitat
Hallo Guido , erstmal Willkommen im Forum !

Um einen Blitzschutz(eigentlich nur Erdung der SAT-Antenne) überhaupt erst machen zu müssen sollten nachfolgenden Punkte beachtet werden !

Bzgl. Blitzschutz bei SAT-Antennen:

Bei Aussenantennen , welche sich mehr als 2m unterhalb der Dachkante und weniger als 1,5m vom Gebäude ; oder Antennenanlagen, die sich innerhalb von Gebäuden ; befinden ist keine Schutzmassnahme erforderlich.

(Nach DIN VDE.0855.T1.(03-94).Abschnitt 10)
In allen anderen Fällen müssen Antennenanlagen nach Abschnitt 10.2 geerdet werden.
Als geeigneter Erdungsleiter gilt ein Einzelmassivdraht mit einem Mindestquerschnitt von 16 mm² Kupfer, isoliert oder blank, der auf kürzestem Weg mit einer Erdungsanlage verbunden werden soll.
Alternativ geht auch das zweckmässige Einbinden in eine evtl. schon vorhandene Blitzschutzanlage !
-
Änderung in DIN VDE 0855-300 Abschnitt 12.3.3 (Juli 2002):
"Als geeigneter Erdungsleiter gilt ein Einzelmassivdraht mit einem Mindestquerschnitt von 16 mm² Kupfer, isoliert oder blank,...
Mehrdrähtige Leiter sind nur erlaubt, wenn die für diese Leiter vorgesehene Klemmvorrichtungen entsprechend der auftretenden Blitzstrombelastung von 100 kA geeignet ausgeführt sind".

Die Ausführung kann entweder durch eine Verbindung zu einer vorhandenen Blitzschutzanlage, durch
Verbindung mit dem Erdungssystem des Gebäudes oder durch Verbindung zu einer Erdungsanlage erfolgen, die
aus wenigstens zwei horizontalen Erdern von mindestens 5m Länge oder einem vertikalen Erder von 2,5m besteht.
Der Mindestquerschnitt des Erders beträgt 50mm² Kupfer oder 80 mm² Stahl. Die Ausführung sollte durch ein Fachunternehmen erfolgen, dabei sollte auch ein entsprechender Schutz gegen Überspannungen und ein ordnungsgemäßer Potentialausgleich beachtet werden.

-> Deshalb die Bitte (beim Zutreffen der Gegebenheiten) einen aussenliegenden Erder zu erstellen und dessen Funktion messtechnisch und schriftlich (für die Versicherung) nachweisen zu lassen !

--------------------
Einlesen kann man sich über Erdungssysteme :
http://eltechnik.50webs.com/erdungsanlage_e.htm

und über Potentialausgleiche:
http://eltechnik.50webs.com/potential_e.htm

und Baderäume (zusätzlicher, örtlicher PA) :
http://eltechnik.50webs.com/0100-701_e.htm


Gruß ,
Gretel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
edi
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 21.06.2005
Beiträge: 6405

BeitragVerfasst am: 26.10.2005 14:38    Titel: Erder Blockhaus Fundamenterder Antworten mit Zitat
@Gretel

Hallo,

ist für so ein Blockhaus/Gartenhaus grundsätzlich
ein Erder zu erstellen ........also z.B ein Fundamenterder?
_________________
MfG edi



Bitte keine technischen Anfragen per PN !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gretel
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 16.03.2005
Beiträge: 2110

BeitragVerfasst am: 26.10.2005 15:03    Titel: Notwendigkeit Fundamenterder Antworten mit Zitat
Hallo ,

ja, nach DIN 18015 Teil 1

Bei jedem Neubau ist ein Fundamenterder für das Gebäude und seine Installation vorzusehen.
Er ist an der Potentialausgleichschiene anzuschließen.

Ist eine Blitzschutzanlage geplant, so ist der Fundamenterder als Blitzschutzerder auszubilden. Für die Planung und Ausführung von Fundamenterder gelten die Richtlinien für das Einbetten von Fundamenterdern in Gebäudefundamente. Herausgegeben von der Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke e.V.

Natürlich muss man unterscheiden zwischen privatem (kleinerem) Gartenhaus ohne grosse Erschliessungen
(Wasser-Gas-Strom) oder einem Wohnhaus (aus Holz,Tiermist, Gras/Heu, Lehm,Beton,Stahl,Glas, etc... ) welches nach den TABs der Versorgungsunternehmen angeschlossen wird !

Ob eine Nachrüstpflicht für bestehende Objekte besteht - entscheidet (u.a. über die Gefährdungsbeurteilung) der dafür Verantwortliche in Eigenverantwortung !

Ein generelles Muss sehen aber viele Anlagenaltteile (mit z.Bsp. TN-C-Netzsystemform zur Stützung des EVU-PEN) nicht vor !


Gruß,
Gretel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Guido
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.10.2005
Beiträge: 9
Wohnort: Herford

BeitragVerfasst am: 27.10.2005 08:30    Titel: Erdung der Sat-Anlage im Blockhaus / Holzhaus Antworten mit Zitat
Hallo Gretel,

vielen Dank für deine rasche Antwort!

Deine Links waren sehr aufschlussreich!
Ich habe mir alles gut durchgelesen!!

Der Sockel ist bereits gegossen und der Fundamenterder ist gesetzt Very Happy .
Ich gehe mal davon aus, das am Fundamenterder zwei Fahnen sitzen.
Da die eine als Potenzialausgleich dient, währe die andere als Blitzschutz für die Sat-Anlage zu verwenden ohne einen zusätzlichen Potenzialausgleich zu setzen.
Nun stellt sich für mich nur noch die Frage, wenn die Fahne des Fundamenterders nicht im Anschlussraum sitzt, ist es besser die Hauptpotenzialschiene an die Fahne zu setzen und die Leitungen in 16 mm² dort aufzulegen oder sollte die Hauptpotenzialausgleichsschiene in die nähe des Schaltkastens angebracht werden und eine Verbindung zwischen PAS und Fahne gelegt werden? Welchen Querschnitt sollte die Verbindung dann haben, ich denke eine 16 mm² - Leitung dürfte dann nicht mehr ausreichen?
Schön währe es auch wenn es eine gute Illustration über die verschiedenen Netzanschlusse im Internet gibt (TN-C-S.Netz, TT-Netz, PEN) also vom Transformator zum Hausanschlusskasten und deren Verteilung auf Panzersicherung, PAS, FI usw..

Vielen Dank im Voraus!

Gruß
Guido
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Gretel
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 16.03.2005
Beiträge: 2110

BeitragVerfasst am: 27.10.2005 08:44    Titel: Erdung Potentialausgleich Blitzschutz Fundamenterder Antworten mit Zitat
Hallo ,

grobe Übersicht der Netzsystemformen :
http://www.mostec.de/Anhang/Netzformen.html
-
Blitzschutzplaner (Fa.Dehn) :
http://www.dehn.de/www_DE/PDF/BLITZPLANER_2005/BBP_small.pdf

Da werden die jeweiligen Sachverhalte im Einzelnen geklärt !
-
Letztendlich Technische_Anschluß_Bedingungen (TAB2000):
http://www.elektro-fachplanung.de/Fachinfo/EVU/body_tab2000a1/body_tab2000a1.htm

dort gibt es weiterführende Links !

Bitte bei Deinem zuständigen EVU nach deren TAB fragen !
Dort stehen solche wichtigen Dinge "HAK-HV/Zähleranlage/Netzsystemform" mitdrin !


Gruß,
Gretel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
edi
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 21.06.2005
Beiträge: 6405

BeitragVerfasst am: 28.10.2005 12:55    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

@ Gretel
Danke erstmal.
Leider kann ich deine Aussage nicht ganz deuten:
Zitat:
Bei jedem Neubau ist ein Fundamenterder für das Gebäude und seine Installation vorzusehen


Zitat:
Natürlich muss man unterscheiden zwischen privatem (kleinerem) Gartenhaus ohne grosse Erschliessungen
(Wasser-Gas-Strom) oder einem Wohnhaus


Muß ich nun (für meine Hütte 5x4 m) oder muß ich nicht ?
_________________
MfG edi



Bitte keine technischen Anfragen per PN !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gretel
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 16.03.2005
Beiträge: 2110

BeitragVerfasst am: 28.10.2005 16:07    Titel: Gartenhaus ohne/mit Erschließung Erdung PA Antworten mit Zitat
Hallo Edi,

die endgültige Frage nach dem "Was muss, was kann" wird letztendlich über die Versicherung geklärt.





-> Anmerkung <-
die Deutung geht in die Richtung, daß ein Versorgungsunternehmen seine "Versorgungsstelle" gesichert haben möchte.
Für ein Gartenhaus gänzlich ohne eigenen Anschluß heißt das natürlich keinerlei Bedingungen, für direkte Versorgung das komplette Paket (Ausnahmen können spezielle Versicherungspolicen s.u. beinhalten) !

Für Versorgung aus dem Hauptgebäude sind je nach Aufwand zu verfahren, also bei Wasser- und Gasleitungen ein PA , für Stromzuleitungen mit separater UV evtl. Zusatzerder - siehe sogar Blitzschutzplaner seitens Dehn.

Für nur Stromanschluß über Hauptgebäude mit FI ist soweit nichts vorgeschrieben.

Sollte das Gartenhaus versicherungstechnisch in einen dementsprechenden Vertrag mitaufgenommen werden, können Forderungen der Versicherung bzgl. Anschlusswerte und FI , etc.... Vertragsbestandteile sein !
Genauso die Geräteversicherung bzgl. Blitzschutz (Ableitersysteme in den jeweiligen UVs, sowie den Steckdosenstromkreisen)
-
Im allgemeinen ziehe ich persönlich ein örtliches TT-Netz allem anderem vor, d.h. eigener (Schutz-) Erder mit Einbeziehung in mögliche PAs vorort !

Das ist aber nur meine Vorliebe !!

Gruß,
Gretel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
edi
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 21.06.2005
Beiträge: 6405

BeitragVerfasst am: 28.10.2005 18:22    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo @ Gretel,

danke für deine Erläuterungen.
_________________
MfG edi



Bitte keine technischen Anfragen per PN !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.03 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk