Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

PA an Edelstahlspüle?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8405
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 07.02.2013 18:11    Titel: Antworten mit Zitat
kaffeeruler hat folgendes geschrieben:

nicht alle haben TT Netzform


Hier ist TN-C-S.
Ich weiß leider nicht seit wann?
werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


79616363
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.05.2008
Beiträge: 4442

BeitragVerfasst am: 09.02.2013 09:58    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Leutz, ich will keinen Beifall oder so ...
Ich will nen Meinungsaustausch.

Ich denk es ist hier ein Diskussionsforum und ich hab was in den Topf geschmissen, um das sich trefflich diskutieren lässt und da darf jeder seine Meinung sagen.

Im Gegenteil ich freu mich sogar, wenn jemand stichhaltige Gründe nennen kann, weshalb das Einbeziehen der Spüle in den PA womöglich sogar kontraproduktiv ist.

Okay, es wird nicht gemacht und das ist ne andere Geschichte. Vor 50 Jahren hat auch keiner nen FI eingebaut ...

Tja und wenn es Stimmen gäbe, die das Einbeziehen befürworten, dann sollt man noch diskutieren, wie das gemacht werden müsste.

Ganz klar, ideal wär ne direkte Strippe zum PA, aber wo fängt die Schmerzgrenze an?

Dass ein Anschluss am PE der Herddose nicht gerade prickelnd ist, seh ich ja ein (schon wegen dem Querschnitt, aber der ist eher ne Sache der Regeln).

Wie sähe es z.B. an der Wohnungszuleitung am PE aus?
Wo wäre der PE noch als PA-Ersatz aktzeptabel? Unter welchen Voraussetzungen? Wo seht ihr Probleme bzgl. TN Systemen vs. TT?

Ich hab zwar gelernt, dass ich das nicht muss oder vielleicht auch nicht darf? Ich will aber wissen warum.

Nun, ne Vorschrift wird es nicht geben, aber man kann Argumente und Sichtweisen austauschen.

Viele Grüße,

Uli und die Mausen
(still hearing Frank Zappa)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zelmani
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 21.10.2010
Beiträge: 1011
Wohnort: Hofheim am Taunus

BeitragVerfasst am: 09.02.2013 11:50    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Uli,

ich denke, dass der beste Schutz gegen gefährliche Körperdurchströumungen immer noch in einer möglichst schlecht leitenden Umgebung besteht. Nach meinen bisherigen Erfahrungen ist in vielen Gebäuden der Standortwiderstand so hoch, dass die Stromstärke kein lebensgefährliches Niveau erreicht, wenn man, in Hausschuhen auf dem Teppich stehend, Kontakt mit einem Außenleiter schließt. Je mehr niederohmig geerdete, fremde leitfähige Teile ich in meine Wohnung einbaue, desto größer ist auch die Gefahr, dass ich beim Berühren eines unter Spannung stehenden Teils (sei es wegen eines Defekts, sei es aus Unachtsamkeit) zeitgleich auch mit einem geerdeten Teil in Verbindung stehe. Ist ein FI vorhanden, überlebt man das sehr wahrscheinlich. Ist kein FI vorhanden, überlebt man das ebenso wahrscheinlich nicht.

Ich finde, dass man diesen Umstand stets mit bedenken sollte. In Umgebungen mit einem hohen Standortwiderstand von 10 kOhm und mehr schafft man sich durch die freiwillige Erdung von leitfähigen Teilen, die kein fremdes Potential in das Gebäude einführen können und deswegen nicht pa-pflichtig sind, eher eine zusätzliche Gefahrenquelle, als dass man die Sicherheit erhöht.

Schöne Grüße,
Bernd
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
79616363
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.05.2008
Beiträge: 4442

BeitragVerfasst am: 09.02.2013 12:00    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Bernd,

das ist natürlich richtig - Nur spielen da die örtlichen Gegebenheiten oft nicht mit Sad

Der Standortwiderstand ist auch so ne Sache, bei der ich immer grinsen muss, okay er ist wichtig, aber ich erinnere mich da an so ne Sache mit dem belasteten Kochtopf als als Elektrode ...
Die Idee an sich war nicht schlecht, aber irgendwie ungewöhnlich und deshalb lustig.

Hast Du ne Ahnung was daraus geworden ist? Funktionieren könnte das ja ...

Manchmal muss man halt die ausgetrampelten Pfade verlassen ...

Ja ich weiß, wenn ich so weiter mache, dann wird man mir bald innen die Türklinke abschrauben Shocked

Viele Grüße,

Uli (der sich grad zum Küchenfreak entwickelt) und die Sausmausen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 13.02.2013 12:01    Titel: Antworten mit Zitat
Der Sinn der Erdung der Badewanne erschließt sich wenn man mal die Vergangenheit betrachtet.
Früher wurden die Stahlbadewannen gewöhnlicherweise mit Stahlfüßen auf den Boden gestellt oder sogar verschraubt.
Dadurch konnte sich eine einigermaßen Leitfähige Verbindung der Moniereisen der Bodenplatte (in den 80ern war es durchaus noch üblich, daß Moniereisen im Innenraum nicht vollständig mit Beton überdeckt waren) mit der Wanne ergeben. Somit also eine Raumübergreifende leitfähige Verbindung die ein Fremdpotential einschleppen konnte. Heute werden Badewannen in Syroporformkörper auf den Boden gestellt und somit ist diese Potentialeinschleppung nicht mehr möglich und kein PA an der Wanne mehr erforderlich.

Eine Küchenspüle hate nie die entsprechende Verbindung und mußte somit auch nie eingebunden werden. metallsische Wasserleitungen wurden und werden ja sowieso eingebunden.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk