Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Einspeiseleitung zwischen Wechselrichter und Einspeisezähler

Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Roland
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 26.03.2005 09:41    Titel: Einspeiseleitung zwischen Wechselrichter und Einspeisezähler Antworten mit Zitat
Hallo zusammen,
ich baue gerade eine Photovoltaikanlage auf.
Die Anlage hat eine Leistung von 5,18 KWP.
Als Verbindungsleitung zwischen Wechselrichter und Einspeisezähler wollte ich NYM-J 3X6 mmq benutzen.
Die Länge beträgt 12m.
Jetzt habe ich auf der Website von SMA (Wechselrichter)
gelesen,das flexible Leitung nach VDE 0298, Teil 300
zu bevorzugen sei.Da ich das Kabel durch ein Rohr mit einem relativ engen Bogen verlegen muß ,wäre das oK.

Nur wie ist die Bezeichnung des Kabels?
Kann ich auch evtl. drei Einzeladern durch das Rohr verlegen,oder hat der Energieversorger ( EAM ) etwas dagegen?

Als Alternative habe ich erwogen,das Gleichstromkabel
vom Generator ( 3x Solarstring je 2x 4mmq Einzelleitung ) bis zum Wechselrichter zu verlegen.
Dann habe ich nur 80 cm bis zum Zähler.
Aber macht das Sinn,wegen der Verluste in der 12m langen Leitung?

Vieleicht hatte jemand ein ähnliches Problem und kann mir weiterhelfen.

Ich wünsche allen ein schönes Osterfest.

Roland
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Gretel
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 16.03.2005
Beiträge: 2110

BeitragVerfasst am: 26.03.2005 20:48    Titel: Antworten mit Zitat
Die Bezeichnung wäre z.Bsp. H07RN-F.

Evtl. sogar mit erhöhter Temperaturbeständigkeit bei zuerwartenden Temperaturen bis 70° C.
-
Der Mindestbiegeradius beträgt bei flexiblen Einsatz: 15 x Leitungsdurchmesser des H07RN-F !
-
Als zweiter Auslegungsparameter für den Leitungsquerschnitt ist der Spannungsfall zu
nennen, der vorgeschriebene Prozente der Anlagennennleistung nicht übersteigen sollte.
-
Wenn das EVU nichts dagegen hat - und das schriftlich bestätigt - wäre es ok ,

M.E. werden doppeltisolierte Leitungen (Schutzisolierung) vorgeschrieben !
<VDE0100Teil520Abs.10.2>
-
Bei der Gleichstromhauptleitung vom Generatorkasten zum Wechselrichter gilt auch der Mindest-Spannungsfall <= 1%.
-
Am besten beim EVU die Richtlinien von Eigenerzeugungsanlagen einholen !
Dort werden auch die nötigen Anschlussbedingungen genannt (Trenneinrichtungen , etc...) !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk