Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Haus aus den 60ern - Potentialausgleich nachrüsten

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 04.04.2015 23:29    Titel: Antworten mit Zitat
@ T.Paul

Der HAK, Baujahr 1967, ist aus einem braunen Pressstoff. Oberer Abgang ca. PG36. Mit etwas Fantasie lässt sich der Hersteller als "BRUNA" identifizieren. Baujahr des EFH ist 1967 nahe Hannover.
Das Innenleben (für mich ziemlich eng) besteht aus einem 3-poligen Diazed III-Element 63A in Reihe und besagter PEN-Klemme. Diese ist ein einteiliges massives Klemmstück mit einem Gewindezapfen M8. Das Gewinde ist durch die Gehäusewand gesteckt und von außen mit einer Mutter gekontert. Danach kommen zwei U-Scheiben und eine weitere Mutter, wo bis zum Abbau der alten Bakelit Normzählertafel die verzinkte Wasserleitung geerdet war. Ein Bild würde hier nicht wirklich weiterhelfen.
Ich habe erst kürzlich das Innenleben nochmal sehen können, als der VNB uns und einige Nachbarhäuser abgeklemmt hat, um per Hochspannungsimpuls einen Kurzschluss im Versorgungsnetz zu orten.

Übrigens hat der Monteur nach dem späteren Freischalten den HAK nicht neu verplombt; -vielleicht vergessen oder der Feierabend schon zu nah? Ich traue mich trotzdem nicht ein Bild vom Innenleben zu machen.

Gruß H&O


Zuletzt bearbeitet von H&O am 06.04.2015 18:20, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


wechselstromer
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.01.2013
Beiträge: 2146

BeitragVerfasst am: 05.04.2015 00:20    Titel: Antworten mit Zitat
Warum hast Du Angst, ein-oder mehrere Bilder vom Innenleben des HAK zu machen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 05.04.2015 15:07    Titel: Antworten mit Zitat
@ wechselstromer,
deine Frage erstaunt mich einigermaßen!

Weil ich als NICHT-ELKTROFACHKRAFT -wie in zahllosen Beiträgen aus dem Forum gepostet- an diesem Anlageteil nichts zu suchen habe !!! Confused

Warum ist der HAK normalerweise wohl verplombt und das Öffnen der Plombe untersagt???. Wohl nicht nur um Stromdiebstahl vor der Zähleinrichtung zu verhindern.

Gruß H&O


Zuletzt bearbeitet von H&O am 05.04.2015 16:01, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 05.04.2015 15:59    Titel: Antworten mit Zitat
@ werner_1: hier nochmal das Originalzitat.

[quote="Octavian1977"]Sofern die Trennstelle erst im Verteilerkasten *) liegt, sollte man tunlichst eine Erdung des PEN am HAK unterlassen und den PEN bis zur Trennstelle isoliert führen.[/quote]
____
*) bei uns wäre das der unmittelbar neben dem HAK installierte Zählerschrank.

Eine Begründung für diese Maßnahme kann ich leider in der zitierten Aussage nicht erkennen.

Gruß H&O
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
T.Paul
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 13.01.2011
Beiträge: 11197

BeitragVerfasst am: 05.04.2015 17:08    Titel: Antworten mit Zitat
H&O hat folgendes geschrieben:
Warum ist der HAK normalerweise wohl verplombt und das Öffnen der Plombe untersagt???. Wohl nicht nur um Stromdiebstahl vor der Zähleinrichtung zu verhindern.


Zum einen kann man das nicht verhindern, man kann es durch die Plombe nur kontrollieren.

Zum anderen ... Doch ... Die Spannung ist die gleiche wie dahinter. Wenn du es im Verteiler nicht einsiehst die Finger davon zu lassen ... oder an der Steckdose/dem Leuchtenanschluss/dem E-Herd oder DLE ... Dann ist deine Gefährdung am HAK nicht sonderlich höher, nur weil hier der maximale Kurzschlussstrom etwas höher liegt ... und in der Regel (weil dies meist der älteste Teil der Anlage ist) weniger Berührungsschutz besteht. Dass das entfernen von Sicherungen unter Last mit steigendem Strom gefährlicher wird ggü. dem Schalten eines LSS hat keinen Einfluss auf das Öffnen des Gehäuses und dem betrachten des Innenlebens.

Um Dich darauf zu berufen musst Du schon so konsequent sein und komplett die Finger davon lassen eine Leuchte, E-Herd oder DLE selber anzuschließen oder eine Glühlampe zu wechseln ohne den LSS abzuschalten und von Installationen mit Schraubsicherungen auch die Finger lassen und schon gar nicht selber Betriebsmittel zu wechseln! Daran glaube ich nicht bei Menschen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen und an diesem Forum beteiligen...
_________________
Hindernisse sind das was du siehst, wenn du den Blick von der Ziellinie nimmst (vince Lombardi).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 05.04.2015 23:04    Titel: Antworten mit Zitat
@ T.Paul,
danke für deine ausführliche Antwort.

Allerdings ist es trivial darauf hinzuweisen, dass vom HAK über die VT bis zum letzten Verbraucher die gleiche Spannung 230 bzw. 400V und damit auch das gleiche Gefährdungspotential vorliegt. Auch der Hinweis darauf, dass allein aus dem Ansehen einer beliebigen Anlage keine Gefährdung des Betrachtenden resultiert ist unbestritten.
Wie du schon richtig vermutest, werde ich mir weiterhin zutrauen nach Abschaltung aller aktiven Leiter über den RCD an dessen Phasenschiene einen defekten LSS auszuwechseln und auch den Austausch einer Leuchte werde ich nach Betätigung des Ausschalters und Einsatz eines Duspols gefahrlos vornehmen.

Den Unterschied zum HAK sehe ich darin, dass diese Arbeiten nach Abschaltung der vorhandenen Sicherungselemente gefahrlos möglich sind. Eine Freischaltung der Bauteile im HAK als letzter "Barriere" vor dem Versorgungsnetz ist dagegen nicht möglich, sodass man sich der Folgen z.B. eines dortigen Kurzschlusses auf die Person und das Netz bewusst sein muss.

Sollte jemals der Notfall eintreten (Haúptsicherung defekt> Feiertag> Notdienst nicht erreichbar oder überlastet) so würde ich mit der entsprechenden Vorsicht auch eine der Diazed 63A auswechseln. Dazu würde ich um Funkenbildung zu vermeiden vorab im VT alle Lasten abschalten und auch die gewechselte Sicherung mit dem gebotenen Drehmoment gut festdrehen.

So viel zu meiner Einstellung zum HAK. Ich bin mir sicher, dass ich dabei keiner größeren Gefährdung ausgesetzt bin, als ich sie in einer von einem "Fachbetrieb" erstellten Installation überlebt habe. Auf Wunsch kann ich das belegen.

Gruß H&O


Zuletzt bearbeitet von H&O am 06.04.2015 10:11, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wechselstromer
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.01.2013
Beiträge: 2146

BeitragVerfasst am: 06.04.2015 00:47    Titel: Antworten mit Zitat
Wenn Du uns nun schon das Innenleben Deines unverplombten HAK vorenthalten willst,
ist der evtl. auf den Bildern, die der Link uns zeigt, zu sehen?

https://www.google.de/#q=hak+hausanschlusskasten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 06.04.2015 09:54    Titel: Antworten mit Zitat
@ wechselstromer,

du nervst etwas, aber - weil Ostern ist Smile- , hier die gewünschten Bilder:



Ich kann darin aber nicht mehr erkennen, als ich schon detailliert beschrieben habe!

Freundlichen Gruß und einen schönen Feiertag
H&O
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
T.Paul
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 13.01.2011
Beiträge: 11197

BeitragVerfasst am: 06.04.2015 11:34    Titel: Antworten mit Zitat
Ich kann mir irgendwie schwer vorstellen, dass das vom Hersteller so angedacht war - für mich sieht das nach Selbstgebastelt aus ...
_________________
Hindernisse sind das was du siehst, wenn du den Blick von der Ziellinie nimmst (vince Lombardi).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 06.04.2015 14:00    Titel: Antworten mit Zitat
@ T.Paul,
das müsste aber ein spitzenmäßiger Bastler gewesen sein, der sich schon 1967 bei der Produktion die an dieser Stelle vorhandene Wanddickenverstärkung vorbestellt und sich danach auch die absolut identischen Klemmstücke und Schrauben wie an den Sicherungssockeln beschafft hätte.

Die angedachte Funktion erschließt sich allein daraus, dass an dieser Schraube früher ein ca. 6mm² CU-Blankdraht mit angebogener Öse zur Erdung der hausinternen Wasserleitung angeklemmt war. Ein weitergehender Potentialausgleich war nicht vorhanden.
Die Wasserzuleitung ins Haus ist aus Kunststoff.

Es ist irgendwie tröstlich, dass man offenbar auch in euerem Handwerk noch dazulernen kann Very Happy .

Gruß H&O
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 6 von 8

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk