Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Potentialausgleich bei Ca7 netzwerkkabel zwischen zwei Gebäu

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
exit15
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 11.02.2015
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 26.07.2015 21:40    Titel: Potentialausgleich bei Ca7 netzwerkkabel zwischen zwei Gebäu Antworten mit Zitat
Moin @ all.
Ich möchte meine Werkstatt mit ins Heimnetzwerk integrieren.

Da dieses Gebäude noch über keinen Stromanschluss verfügt, möchte ich ein Stromkabel ( 5x10mm² oder 5x16mm² wird mein Elektriker noch klären ) und Cat7 Kabel verlegen.

Da meine zweite Halle noch keinen Potentialausgleich hat, wird das im Zuge mit meinem Stromkabel erfolgen.

Jetzt habe ich gelesen das es Probleme mit dem Netzwerkkabel geben kann.

Meine Frage ist nun ob hier der Potentialausgleich reicht oder ich zusätzlich aktiv werden muss für mein Cat7 Kabel?

Habe bereits von Netzwerkisolatoren gelesen, die man einfach ansteckt und angeblich soll dann alles safe sein?

Möchte nun gerne nochmal eure Tipps haben , damit ich wirklich nichts verkehrt mache .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


T.Paul
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 13.01.2011
Beiträge: 11197

BeitragVerfasst am: 26.07.2015 21:48    Titel: Re: Potentialausgleich bei Ca7 netzwerkkabel zwischen zwei G Antworten mit Zitat
exit15 hat folgendes geschrieben:
Da meine zweite Halle noch keinen Potentialausgleich hat, wird das im Zuge mit meinem Stromkabel erfolgen.


Und da erfolgt dann genau was?

Und welche Netzform liegt überhaupt vor?

Zwei getrennt stehende Gebäude?
_________________
Hindernisse sind das was du siehst, wenn du den Blick von der Ziellinie nimmst (vince Lombardi).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elo22
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 4661
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 27.07.2015 00:49    Titel: Re: Potentialausgleich bei Ca7 netzwerkkabel zwischen zwei G Antworten mit Zitat
exit15 hat folgendes geschrieben:

Jetzt habe ich gelesen das es Probleme mit dem Netzwerkkabel geben kann.

Meine Frage ist nun ob hier der Potentialausgleich reicht oder ich zusätzlich aktiv werden muss für mein Cat7 Kabel?


Galv. Trennung über LWL Medienkoppler sowie kurzer LWL Patchleitung und es gibt keine Probleme.

Lutz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 27.07.2015 07:44    Titel: Antworten mit Zitat
Bei Netzwerkverkabelung ist die Gesamtanlage als TN-S Netz aufzubauen.
Mit dem Potentialausgleich hat das nur sehr wenig zu tun.

In einem TN-C oder teilweise TN-C Netz fließen Ausgleichsströme auch über Netzwerkkomponenten und schädigen diese.
Wenn ein reines TN-S ab Hausanschluß nicht realisierbar ist, kann man entweder die Leitung mit Optokopplern entkoppeln oder aber gleich Glasfaserleitungen ziehen was die bessere Alternative wäre.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kaffeeruler
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 01.01.2008
Beiträge: 3090
Wohnort: Oldenburg(Oldb)

BeitragVerfasst am: 27.07.2015 08:21    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
Bei Netzwerkverkabelung ist die Gesamtanlage als TN-S Netz aufzubauen.
Mit dem Potentialausgleich hat das nur sehr wenig zu tun.



ich frage mich wie man damals nur Netzwerke errichten konnte ohne gleich das Gebäude kompl. Sprengen zu müssen.
Ich kann mir net vorstellen das du den Kunden sagst das er sein Heimnetzwerk net bekommen kann wenn er nicht das Haus kompl Saniert mit Erden, Blitzschutz, E-Anlage und wenn wir dabei sind auch gleich die Heizung

Und die selbe grütze kann man sich ebenso in einem TN-S System anlachen, wenn auch nicht zwangsläufig so schnell
_________________
"Je mehr wir wissen, desto weniger scheinen wir weiter-zu-wissen." - Bernhard von Mutius

Wir geben nur Hilfestellungen und keine Garantie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 27.07.2015 09:02    Titel: Antworten mit Zitat
Die Probleme sind nun mal da und nicht zu ignorieren.

Ich kenne durchaus Netzwerke die zwischen Gebäuden mit separatem Hausanschluß gezogen wurden.
Folge sind hierbei erhebliche Störungen auf dem Netzwerk und der Verlust von Adern in der Leitung, da diese durchbrennen.
Das Problem wurde mit galvanischer Trennung durch Optokoppler gelöst.

Innerhalb einer Wohneinheit mit einem TN-S Netz ab Verteilerkasten funktioniert ein Heimnetz unproblematisch.

Generell würde ich bei klassischer Nullung keinem Kunden ein Netzwerk mit Kupfer installieren.
Die Garantie für das Netzwerk würde ich nicht übernehmen wollen.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8405
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 27.07.2015 11:26    Titel: Antworten mit Zitat
@exit15:
Wie groß ist denn die Leitungslänge zwischen den Gebäuden? Bei Cat7 ist bei 100m Schluss!
_________________
Gruß Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Moorkate
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 06.07.2014
Beiträge: 1883

BeitragVerfasst am: 27.07.2015 12:29    Titel: Antworten mit Zitat
Nimm einen kräftigen WLan-Router.
Tabletts und Notebook haben eh kein LAN-Anschluss.

mfG
_________________
Normen haben kraft Entstehung, Trägerschaft, Inhalt und Anwendungsbereich den Charakter von Empfehlungen, deren Beachtung und Anwendung jedermann freisteht. Normen an sich haben keine rechtliche Verbindlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 27.07.2015 12:47    Titel: Antworten mit Zitat
ich kenne kein Notebook ohne Netzwerk Anschluß, allerdings heißt das nicht, daß es so was billiges nicht gibt.

WLAN wäre eine Notlösung, da viel zu Störanfällig und unsicher.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigdie
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 23.11.2013
Beiträge: 6708

BeitragVerfasst am: 27.07.2015 15:29    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
Die Probleme sind nun mal da und nicht zu ignorieren.

Ich kenne durchaus Netzwerke die zwischen Gebäuden mit separatem Hausanschluß gezogen wurden.
Folge sind hierbei erhebliche Störungen auf dem Netzwerk und der Verlust von Adern in der Leitung, da diese durchbrennen.
Das Problem wurde mit galvanischer Trennung durch Optokoppler gelöst.

Innerhalb einer Wohneinheit mit einem TN-S Netz ab Verteilerkasten funktioniert ein Heimnetz unproblematisch.

Generell würde ich bei klassischer Nullung keinem Kunden ein Netzwerk mit Kupfer installieren.
Die Garantie für das Netzwerk würde ich nicht übernehmen wollen.

Die Adern können nicht wegbrennen, die sind galvanisch getrennt ist also völlig unmöglich. Das einzige, was eine galvanische Verbindung hat, ist der Schirm. Und wenn man diesen einseitig nicht auflegt, hat man auch kein Problem.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk