Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Unteres Anschlussfeld 80 SL für inneren Blitzschutz umrüsten

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 06.11.2016 21:29    Titel: Unteres Anschlussfeld 80 SL für inneren Blitzschutz umrüsten Antworten mit Zitat
Hallo an alle Sonntagsarbeiter:

Wir überlegen derzeit für unseren innenliegenden Edelstahlschornstein einen äußeren Blitzschutz nachzurüsten zu lassen. Dies bedingt zwangsläufig auch eine Ergänzung der Elektroanlage mit einem inneren, blitzstromtragfähigen Überspannungsschutz.

Dehn zeigt dafür z.B. ein unteres Verteilerfeld mit SPS und Dehnventil ZP-TNC.

Leider sitzt in unserem Zählerschrank Hager-80SL an dieser Stelle ein NH/3x63A-Element(5-pol.verschient).

Lässt sich der untere Anschlussraum so umbauen, dass der aktuell für Neuanlagen vorgeschriebene Überspannungsschutz realisiert werden kann?

Im Grunde bräuchte man für die geänderten Bauteile nur eine neue Abdeckung des 300mm-Feldes.

Wie seht ihr die Möglichkeit für einen solchen Umbau?

Schon mal danke für eure Antworten.

Gruß H&O
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 06.11.2016 22:52    Titel: Re: Unteres Anschlussfeld 80 SL für inneren Blitzschutz umrü Antworten mit Zitat
H&O hat folgendes geschrieben:
Hallo an alle Sonntagsarbeiter:

Wir überlegen derzeit für unseren innenliegenden Edelstahlschornstein einen äußeren Blitzschutz nachzurüsten zu lassen. Dies bedingt zwangsläufig auch eine Ergänzung der Elektroanlage mit einem inneren, blitzstromtragfähigen Überspannungsschutz.


Es gibt vom BDH ein Infoblatt #40, das zeigt verschiedene Varianten fuer Blitzschutz, Erdung, PA an Edelstahlschornsteinen.

H&O hat folgendes geschrieben:

Dehn zeigt dafür z.B. ein unteres Verteilerfeld mit SPS und Dehnventil ZP-TNC.

Leider sitzt in unserem Zählerschrank Hager-80SL an dieser Stelle ein NH/3x63A-Element(5-pol.verschient).

Lässt sich der untere Anschlussraum so umbauen, dass der aktuell für Neuanlagen vorgeschriebene Überspannungsschutz realisiert werden kann?

Im Grunde bräuchte man für die geänderten Bauteile nur eine neue Abdeckung des 300mm-Feldes.


Ich bin skeptisch, ob man fuer die 80SL-Serie noch Teile bekommt. Ich bin auch skeptisch, ob bei einer 5-poligen Verschienung ein ZP-TNC passen wuerde. Muesste da nicht ein ZP-TT (fuer TN-S) hin?

Kleinverteiler mit REG neben den Zaehlerschrank gesetzt, koennte da eine Alternative sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 07.11.2016 00:21    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo karo28,

du hast natürlich Recht. Nachdem im Zählerschrank der PEN in N und PE aufgetrennt ist, müsste ein ZP TT/TS auf die 5 Schienen montiert werden. Übrigens ist mir durch das viele Stöbern bei Dehn, eine Verwechselung unterlaufen; das Bauteil heißt nicht Dehnventil, sondern Dehnshield.

Was die passende Abdeckung betrifft, so muss man sicherheithalber wohl direkt bei Hager nachfragen. Für Verteilerfelder des 80SL gibt es allerdings im Netz mehrere Elektroshops, die noch die alten Felder F92 oder F93 samt Abdeckung anbieten. Vielleicht habe ich ja Glück und jemand aus dem Forum hat schon mal sowas gemacht und kann mir entsprechende Tipps geben.
Eine komplette Erneuerung des Zählerschrankes nur wegen des einen Feldes wäre mit erheblichen Kosten verbunden; es käme dann nur eine Schutzvariante im Nachzählerbereich (mit Platzproblemen) infrage. Dabei müsste ich allerdings auch auf den SPS verzichten.

Wie würde denn die vorgeschlagene separate Anordnung aussehen? Der ZP muss durch Modulargeräte ersetzt werden, das Gehäuse muss verplombt, aber zum testen der Bauteile auch von Außen zugänglich sein.

Fragen über Fragen Crying or Very sad

Gruß H&O
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 07.11.2016 02:58    Titel: Antworten mit Zitat
Kombiableiter Dehn 275 TNS mit Austauschbaren Ableitern.
Den in einen plombierbaren Kasten so nahe wie Möglich an den HAK heran.

Ein Defekt der Teile wird angezeigt (grün/rot) ein Testen ist somit nicht notwendig.

Für die Telefonleitung sowie auch Kabelanschluß werden ebenfalls Ableiter benötigt.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 07.11.2016 10:51    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
Kombiableiter Dehn 275 TNS mit Austauschbaren Ableitern.
Den in einen plombierbaren Kasten so nahe wie Möglich an den HAK heran.


Vorsicht,..."so nahe wie möglich am HAK" könnte bedeuten, das da noch TN-C anliegt und die Aufteilung erst im Zählerschrank (Sammelschienenfeld) erfolgt. Ausserdem sollte man da die Wünsche des EVU hinsichtlich Eignung und Zulässigkeit des Ableiters im Vorzaehlerbereich beachten.

Die Variante, einen ÜSP Kat I/II als REG nach dem Zaehler einzusetzen, wäre wohl die einfachste. Damit wären zwar die NH-Sicherungen und der Zaehler nicht geschuetzt, aber das duerfte aus Sicht des Anlagenbesitzers zu verschmerzen sein. Zumal die NH-Sicherungen sehr sehr unanfällig gegen Überspannungen sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 07.11.2016 11:28    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo karo28 und Oktavian,

zunächst danke für eure Antworten.

Unser Hausanschluss kommt wie üblich als 4-pol. TNC-Netz im HAK an, wo in der Altanlage keine direkte Auftrennung möglich ist; diese erfolgt erst im benachbarten Zählerschrank (Leitungslänge 5x25mm² ca.3m).

Ich habe gerade mit Hager telefoniert und erfahren, dass der gewünschte Umbau problemlos möglich ist. Nach Einbau des SPS und eines Dehnshield braucht es nur eine neue Abdeckung F79R (ca. 20€), die bei Hager im Auslauf aber auch in vielen Shops noch erhältlich ist.

Für die Umrüstung werde ich Kontakt mit einem konzessionierten Fachbetrieb aufnehmen, der vorab auch mit dem EVU abklären kann, ob etwas gegen den geplanten ZP im Vorzählerbereich spricht.

Gruß H&O
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 07.11.2016 11:50    Titel: Antworten mit Zitat
3m zwischen Einführung und SPD erscheint mir zu lang.

Wenn der Zählerkasten nicht direkt neben dem HAK sitzt würde ich lieber am HAK einen separaten plombierten Kasten setzen in den dann der SPD eingesetzt wird.
Nimm vor allem einen solchen bei dem sich die Module einfach abziehen lassen, ansonsten muß bei Defekt alles abgeschaltete werden, das Teil abgeklemmt werden, ein neues rein und das Ganze rückwärts.
Des Weiteren würde ich den für das TN-S Netz verwenden.
Wenn später mal umgestellt wird muß man das teure Teil nicht wegwerfen.
Außerdem ergibt sich bei dem TN-C Model zwangsläufig eine Verbindung zwischen PEN und PAS was Ausgleichsströme zur Folge hat.
Wird der PEN Leiter am N Kontakt des TN-S Modelles angeschloßen und der PA an den PA/PE Kontakt bleibt hier eine Trennung und es wird kein zweiter ZEP geschaffen.
Die Verbindung der PAS sollte auf keinen Fall mit dem PEN erfolgen sondern erst an oder direkt nach der Stelle an der sich der PEN aufteilt.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 07.11.2016 15:21    Titel: Antworten mit Zitat
H&O hat folgendes geschrieben:
Hallo karo28 und Oktavian,

zunächst danke für eure Antworten.

Unser Hausanschluss kommt wie üblich als 4-pol. TNC-Netz im HAK an, wo in der Altanlage keine direkte Auftrennung möglich ist; diese erfolgt erst im benachbarten Zählerschrank (Leitungslänge 5x25mm² ca.3m).

Ich habe gerade mit Hager telefoniert und erfahren, dass der gewünschte Umbau problemlos möglich ist. Nach Einbau des SPS und eines Dehnshield braucht es nur eine neue Abdeckung F79R (ca. 20€), die bei Hager im Auslauf aber auch in vielen Shops noch erhältlich ist.

Für die Umrüstung werde ich Kontakt mit einem konzessionierten Fachbetrieb aufnehmen, der vorab auch mit dem EVU abklären kann, ob etwas gegen den geplanten ZP im Vorzählerbereich spricht.

Gruß H&O


Klingt doch ganz gut. Das EVU wird vermutlich keine Einwände haben, wenn der ÜSP "leckstromfrei" arbeitet (Vorzaehlerbereich - ungezaehlt, Verluste gehen zu Lasten des EVU). Das wird bei den DEHNshield der Fall sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elo22
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 4661
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 07.11.2016 17:35    Titel: Antworten mit Zitat
Wie sieht es denn mit dem Schutzpotenzialausgleich aus? Alles blitzstromtragfähig in eindrähtig 16 mm²?

Lutz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 07.11.2016 20:54    Titel: Antworten mit Zitat
Es geht mir zunächst mal nur darum, die Möglichkeiten für den angedachten Umbau auszuloten. Wenn es um die Umsetzung geht, müssen vermutlich auch die vorhandenen Erdungsmaßnahmen verbessert werden, da unser Haus Bj.1967 weder Fundament- noch Ringerder hat. Ich denke, dass das zu beauftragende Blitzschutzunternehmen das über entsprechende Tiefenerder (Sandboden, Grundwasser ca. 1,20m unter Niveau) hinbekommt. Die HES muss dann sowieso möglichst nahe zum Ableiter verlegt werden. Für alle Verbindungen ist ein 50m-Ring Nym16²-7x1,7mm vorhanden.

Den Hinweis von Oktavian, besser einen Ableiter mit Einzelelementen zu wählen, finde ich gut, da darin fehlerhafte Teile einzeln erneuert werden können. Übrigens zeigt ein Dehn-Video, dass auch diese Ableiter über einen Adapter (ZZ822 für REG) von Hager auf dem 5-Schienensystem aufgebaut werden könnten. Die Entscheidung darüber, ob der Einbau im unteren Anschlussraum oder in einem Kasten nahe am HAK ausgeführt wird, soll der Blitzschutzfachbetrieb treffen. Die von Oktavian genannten Vorteile für die Kastenvariante werde ich dabei zur Sprache bringen.

Gruß H&O
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.03 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk