Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Fundamenterder bei Neubau einer Leichtbauhalle

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thorsti20
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 08:33    Titel: Fundamenterder bei Neubau einer Leichtbauhalle Antworten mit Zitat
Wir bauen aktuell eine Leichtbauhalle von 50x30m mit integriertem Bürotrakt von 10x30m in Trockenbau. Die Stahlkonstruktion (durch den First und vielen Wandträgern elektrisch leitend in sich verbunden) steht auf Punktfundamenten (Einzelfundamenten) und es wird eine 22cm dicke Bodenplatte in die Halle aus Beton C25/30 mit PP-Faserbeimengung und Hartkorneinstreuung HZ1 eingebaut. Die Bodenplatte ist somit OHNE bewehrung aus Eisen.

Zur Erdung wollen wir Rundstahl 10mm aus V4A Edelstahl erdfühlig rund um die Punktfundamente legen und jeweils diesen Rundstahl an den Stahlträger mit einer Klemme befestigen. Dies würde der DIN18014 entsprechen.

Frage: Der Hallenbauer ist der Ansicht, dass man unter der Bodenplatte zusätzlich Rundstahl benötigt (Erdung), also auf den Schotter legen und dann betonieren? Ist das erforderlich und wenn ja, sollte man den Rundstahl (V4A) auf den Schotter legen auf den dann vor dem Betonieren noch eine PE Folie ausgelegt wird, oder sollte man wenn diesen auf die PE Folie legen, sodass dieser mit dem Beton in Kontakt kommt? Bislang sind die 36 Punktfundamente mit jeweils ca. 9m V4A Draht erdfühlig versehen, was doch eigentlich mehr als ausreichend ist...oder?

Besten Dank für Eure schnelle Hilfe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


patois
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.10.2009
Beiträge: 7972

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 09:04    Titel: Antworten mit Zitat
Question

Hast du keine "Bauleitung", welche für die korrekte Ausführung (vorschriftsmäßig) verantwortlich ist?

Was sagt der planende Architekt?

In welchem Land entsteht denn dieses "abenteuerliche" Projekt?

Gibt es einen roten Punkt?

Rolling Eyes

.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 10:01    Titel: Re: Fundamenterder bei Neubau einer Leichtbauhalle Antworten mit Zitat
thorsti20 hat folgendes geschrieben:

Frage: Der Hallenbauer ist der Ansicht, dass man unter der Bodenplatte zusätzlich Rundstahl benötigt (Erdung), also auf den Schotter legen und dann betonieren?


Für einen zusätzlichen Ringerder unter der Bopla fällt mir kein sinnvoller Grund ein, im Schotterbett schonmal gar nicht...
Im Prinzip gehört in jedes Einzelfundament (entspr. Abstand der Fundamente mal vorausgesetzt) ein Fundamenterder. Diese sind dann gemeinsam zu verbinden. Ob die Verbindung über einen erdfühligen Ring (aussen um das Objekt) oder einen Ring in der Bopla erfolgt, spielt aus "elektro-"technischer Sicht keine Rolle, beides ist ja eine Art Potentialausgleich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 10:42    Titel: Antworten mit Zitat
Eine Erdermasche innerhalb der Bodenplatte macht Sinn für den Potentialausgleich.
Da es sich bei dieser Bodenplatte wohl nicht um WU Beton handelt und auch unterhalb der Bodenplatte keine isolierenden Folien verlegt werden verbessert diese Masche auch den Erdungswiderstand.

Der Erder/Potentialausgleich darf auf keinem Fall im Schotter liegen, da hier keine gute flächige Verbindung erfolgt.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 12:05    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
Eine Erdermasche innerhalb der Bodenplatte macht Sinn für den Potentialausgleich.
Da es sich bei dieser Bodenplatte wohl nicht um WU Beton handelt und auch unterhalb der Bodenplatte keine isolierenden Folien verlegt werden verbessert diese Masche auch den Erdungswiderstand.


Bei dem geschilderten Bodenaufbau:

thorsti20 hat folgendes geschrieben:
steht auf Punktfundamenten (Einzelfundamenten) und es wird eine 22cm dicke Bodenplatte in die Halle aus Beton C25/30 mit PP-Faserbeimengung und Hartkorneinstreuung HZ1 eingebaut. Die Bodenplatte ist somit OHNE bewehrung aus Eisen.
...
auf den Schotter legen auf den dann vor dem Betonieren noch eine PE Folie ausgelegt wird,


wüsste ich nicht, welche Potentiale man in der Bopla ausgleichen möchte. Von Erdfühligkeit braucht man dabei auch nicht mehr zu reden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
thorsti20
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.12.2016
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 13:12    Titel: Antworten mit Zitat
Vielen Dank für Eure Hinweise! Die 36 Punktfundamente sind alle einzeln erfühlig mit V4A Draht 10mm geerdet und die jeweils daraufstehende Stahlstütze wird mit einer Klemme an den Erdungsdraht angeschlossen. Daher verbindet ja das Stahlgerüst elektrisch leitend die einzelnenen Punktfundamente miteinander, sodass ein weiterer Erdungsdraht außerhalb oder innerhalb der Halle unterirdisch alle Fundamente miteinander noch verbinden würde doch sinnlos ist. Der größere Querschnitt haben nunmal die Träger etc. und etliche Wandriegel etc. Oder liege ich da falsch?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 13:19    Titel: Antworten mit Zitat
Ein Potentialausgleich darf niemals über Fremdgewerke erfolgen.
Zudem sollte ein Potentialausgleich immer über einen möglichst kurzen Weg erfolgen und nicht noch nach oben über Stütze Dach, etc.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8405
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 13:31    Titel: Antworten mit Zitat
Statt einzelne Ringe um die Punktfundamente hätte ich einen Ring um das ganze Gebäude gelegt und daran die Stützen angeschlossen.
_________________
Gruß Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 13:45    Titel: Antworten mit Zitat
thorsti20 hat folgendes geschrieben:
Vielen Dank für Eure Hinweise! Die 36 Punktfundamente sind alle einzeln erfühlig mit V4A Draht 10mm geerdet und die jeweils daraufstehende Stahlstütze wird mit einer Klemme an den Erdungsdraht angeschlossen.


Je nach Ausführung des Punkt-Fundamentes wäre ein ca. 2,5m langer Erder im Fundament (-korb) wohl die bessere Variante.
Diese "Einzelpunkterder" sollten dann mit einen umlaufenden Potentialausgleichsring verbunden werden.

thorsti20 hat folgendes geschrieben:

Daher verbindet ja das Stahlgerüst elektrisch leitend die einzelnenen Punktfundamente miteinander, sodass ein weiterer Erdungsdraht außerhalb oder innerhalb der Halle unterirdisch alle Fundamente miteinander noch verbinden würde doch sinnlos ist. Der größere Querschnitt haben nunmal die Träger etc. und etliche Wandriegel etc. Oder liege ich da falsch?


Die Verbindung sollte sinnvollerweise auf Bodenhöhe erfolgen, um dort Potentialdifferenzen gering zu halten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elo22
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 4661
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 09.12.2016 13:58    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
Eine Erdermasche innerhalb der Bodenplatte macht Sinn für den Potentialausgleich.

Sehe ich auch so.

Lutz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.03 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk