Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Was tun gegen den Kabelkrebs

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Frage
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 31.05.2015
Beiträge: 258

BeitragVerfasst am: 30.12.2016 21:33    Titel: Was tun gegen den Kabelkrebs Antworten mit Zitat
Hallo,

bei unseren Familentreffen über die Feiertage habe ich von einem Verlängerungkabel berichtet das sich so ganz ohne Grund von selber auflöst. Nicht nur der Mantel war total porös, sondern auch die Aderisolierung fällt regelrecht von alleine ab, wenn man das Kabel bewegt. Dabei liegt das Verlängerungskabel völlig unbenutzt in der Kiste, also ein Schaden durch Überlastung ausgeschlossen ist.

Mein Onkel - ein Elektrowissenschaftler - meinte nur, dass dies der gefähliche Kabelkrebs sei und ich aufpassen müsste, dass nicht andere Kunststoffe und Leitungen damit in Berührung kommen. Am Besten überschüttet man das mit Bezin und brenne das mit der Kiste auf und gräbt die Reste unter.
Auf keinen Fall solche Verlängerungkabel weiterbenutzen, da es hier zu Stromschlag- und Brandgefahr kommen könnte.

Nun habe ich aber im Sommer schon NYM-Kabel aus der Kiste in unserer Datsche vernagelt und wollte hier mal nachfragen, ob dieser Kabelkrebs wirklich so gefährlich ist und sich auch auf andere Leitungen überträgen kann.
Ich habe nämlich dazu nicht finden können, wie man befallene Kabel behandelt oder wie gefählich diese wirklich ist.
Vielleicht könnt ihr weiterhelfen.

mfG
Fragender
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


ego1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 4666
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 30.12.2016 21:52    Titel: Antworten mit Zitat
Gehört in die Kategorie Feilenfett und Siemens Lufthaken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wechselstromer
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.01.2013
Beiträge: 2145

BeitragVerfasst am: 30.12.2016 23:02    Titel: Antworten mit Zitat
Hoffentlich wird Dein Kabel nicht noch Opfer des Kupferwurmes. Laughing Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
patois
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.10.2009
Beiträge: 7965

BeitragVerfasst am: 31.12.2016 08:32    Titel: Antworten mit Zitat
.Ob das von dir verarbeitete Kabel auch von dem Übel befallen wurde,
ist stark davon abhängig wie lange die Kabel "zusammen in der Kiste" miteinander gelegen haben und wie eng beieinander!
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elektroblitzer
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 12.07.2007
Beiträge: 3705
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 31.12.2016 10:09    Titel: Antworten mit Zitat
Zitat:
ist stark davon abhängig wie lange die Kabel "zusammen in der Kiste" miteinander gelegen haben und wie eng beieinander!


Leider wurde hier die Häufung vergessen. Je mehr Leitungen, Kabel werden nicht befallen, in der Kiste liegen desto mehr geht kaputt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sko
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.11.2010
Beiträge: 2464

BeitragVerfasst am: 31.12.2016 10:29    Titel: Antworten mit Zitat
Auch die Umgebungsbedingungen sind wichtig, schwülwarmes Wetter begünstigt die Ausbreitung von Kabelkrebs!

Ciao
Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frage
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 31.05.2015
Beiträge: 258

BeitragVerfasst am: 02.01.2017 21:50    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

ihr ver-💩 mich jetzt! Das wird nur Kabelkrebs in Fachkreisen genannt, wie es die Elektrriker nennen , weiß ich nicht.
Mein Onkel hat es genau erklärt, dass es sich um eine Art bakteriellem Pilz handelt, das den in den Leitungen enthaltenden speziellen Kautschuk zersetzt. In der Folge wird Gummi klebrig und später weich wie Knetgummi, so dass man den Mantel einfach mit der Hand abziehen kann. Er kannte nun aber kein Gegenmittel.

Beides ist bei mir der Fall. Der Mantel von meiner Verlängerung klebt richtig und lässt sich ohne weiteres abziehen und selbst von der Arderisolierung konnte ein Stück weggerubbelt werden.

Wenn es eurer Meinung nach kein Kabelkrebst war, was ist es dann?

mfG
Fragender
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 02.01.2017 23:14    Titel: Antworten mit Zitat
Frage hat folgendes geschrieben:

Mein Onkel hat es genau erklärt, dass es sich um eine Art bakteriellem Pilz handelt, das den in den Leitungen enthaltenden speziellen Kautschuk zersetzt.


Vielleicht gibt es ja in deiner Familie neben dem Elektrowissenschaftler auch noch einen Sanitaetswissenschaftler. Der kann dir sicher den Unterschied zwischen Pilz und Bakterie erklaeren.

Frage hat folgendes geschrieben:
Er kannte nun aber kein Gegenmittel.


Da gibt es sicher was von Ratio...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frage
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 31.05.2015
Beiträge: 258

BeitragVerfasst am: 04.01.2017 00:54    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

wenn du so schlau bist, kennst du doch auch bestimmt die Antwort, warum sich einige Elektroleitungen einfach so auflösen - oder

mfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
T.Paul
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 13.01.2011
Beiträge: 11197

BeitragVerfasst am: 04.01.2017 01:52    Titel: Antworten mit Zitat
Für den Abbau des als Leitungsmantel und Isolation eingesetzten PVC-P Polymer kommen eine ganze Reihe an denkbaren Gründen in Frage - einer davon ist auch der Abbau der aliphatischen Ester (Adipate und Sebacate), die als Weichmacher eingesetzt werden, durch Mikroorganismen. Verfügbare Biostabilisatoren kommen i.d.R. nicht zum Einsatz, da diese in Wasser geringfügig löslich und schwermetallhaltig sind.

Nach Angaben der Industrie ist durch Abwesenheit von Cosubstraten und Nitraten und dem Einsatz moderner Weichmacher dieses Problem nicht mehr existent oder zu vernachlässigen im Rahmen der zu erwartenden Lebensdauer.

Da alle modernen Polymere Alterungsprozessen unterliegen, ist deren Einsatz zeitlich beschränkt und von der Verwendung überalterten Materials abzuraten.
_________________
Hindernisse sind das was du siehst, wenn du den Blick von der Ziellinie nimmst (vince Lombardi).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk