Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Antennenmast Erdung

Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dipol
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beiträge: 626
Wohnort: Raum Stuttgart

BeitragVerfasst am: 25.01.2017 22:16    Titel: Antworten mit Zitat
Urpils hat folgendes geschrieben:
Nein leider nicht, es ist ca. 28 Jahre her. Vermutlich mit einer dicken Schraube und großen Unterlagscheiben.

Dann wäre das 1989 gemacht worden.

Damals galt für Blitzschutzbauteile noch die DIN 488xx und nach DIN 57855-1 (VDE 0855-1):1984-05 war mehrdrähtig zulässig aber die Anschlüsse durften nur sichtbar erfolgen.

Urpils hat folgendes geschrieben:
Zumindest am Mast kann ich ja eine bessere Schelle setzen. Ich habe das gefunden https://www.amazon.de/Fuba-DES-600-ERDUNGSSCHELLE-60MM/dp/B00AHVPTXK/ref=sr_1_19?ie=UTF8&qid=1485374440&sr=8-19&keywords=erdungsschelle

Leider hat DEHN die Erdungsrohrschelle 408 112 mit Zertifikat für 100 kA nach europäischer EN 50164-1:2000-04 ausgelistet, die aber hier zum Spottpreis für 48 mm-Masten noch erhältlich ist. Die gab es leider nicht für 60 mm Mastdurchmesser.

Als eierlegende Wollmichsau für die unterschiedlichsten Leiterarten einschließlich 16 mm² Cu ein- oder mehrdrähtig mit Herstellerprüfbericht bietet sich die Banderdungsschelle DEHN Art.-Nr. 540 103 an.

Urpils hat folgendes geschrieben:

oder dies
https://www.bfm-satshop.de/Sat-Empfangs-Zubehoer/Erdungsschellen/Kathrein-ZEU-60.html

Mein sechster Sinn hat es erahnt, dass die ZEU ins Spiel kommt. Die hat lt. KATHREIN 100 kA Blitzstromtragfähigkeit nach DIN VDE 0855-300, was in Rosenheimer Mundart ausgedrückt ein rechter Schmarrn ist. Ist das wirklich ein 60er-Mastdurchmesser?

Die ZEU wurde vor Urzeiten im Hochspannungslabor in Neubiberg bei Prof. Wiesinger getestet und da hat es nach meinem Kenntnisstand mehrdrähtige Leiter aus der Klemme gezogen. Evtl. waren diese Tests der Grund für das 1994 ergangene Verbot mehrdrähtiger Erdungsleiter.

Vermute ich richtig, dass der dünnere Draht zu einer Erdungsschiene in damals üblicher aber heut überholter Klemmtechnik geht, über die alle Antennenleitungen laufen? Den PA-Draht bitte nicht zusammen mit dem Erdungsleiter in die Kastenklemme stecken!

Witz am Rande, Facebook lässt grüßen: Eigentlich wollte ich statt dem ch ein x setzen, aber die prüde Forensoft lässt das nicht zu. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


wechselstromer
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.01.2013
Beiträge: 2146

BeitragVerfasst am: 26.01.2017 00:51    Titel: Antworten mit Zitat
Dipol hat folgendes geschrieben:
.................
..............................
................................

Witz am Rande, Facebook lässt grüßen: Eigentlich wollte ich statt dem ch ein x setzen, aber die prüde Forensoft lässt das nicht zu. Wink



Das ist bekannt:
Sechs oder S(e)x das ist die Frage Laughing Laughing Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Urpils
Member
Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2016
Beiträge: 80

BeitragVerfasst am: 26.01.2017 09:15    Titel: Antworten mit Zitat
@Dipol

Gerade mal nachgemessen, der Antennenmast hat 42mm Durchmesser. Da könnte die verlinkte Schelle ja passen. Ich werde mir gleich mal 2 bestellen damit ich die beiden Drähte vernünftig anschliessen kann.

Die empohlenen Dehnschelle hat 1 1/2 Zoll wobei Du von 48mm Durchmesser ausgingst. Für 42mm brauche ich vermutlich 1 1/4 Zoll?

Hier noch zwei Bilder wie die Erdschienen für den Potentialausgleich am Multiswitch aussehen. Dorthin geht der zweite dünnere Draht und verbindet die 3 Erdschienen und den Multiswitch.

https://abload.de/img/switch1y8ka9.jpg
https://abload.de/img/switch2qek5t.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipol
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beiträge: 626
Wohnort: Raum Stuttgart

BeitragVerfasst am: 26.01.2017 10:52    Titel: Antworten mit Zitat
Urpils hat folgendes geschrieben:
Gerade mal nachgemessen, der Antennenmast hat 42mm Durchmesser. Da könnte die verlinkte Schelle ja passen. Ich werde mir gleich mal 2 bestellen damit ich die beiden Drähte vernünftig anschliessen kann.

Hier habe ich noch einen Anbieter gefunden.

Urpils hat folgendes geschrieben:
Die empohlenen Dehnschelle hat 1 1/2 Zoll wobei Du von 48mm Durchmesser ausgingst. Für 42mm brauche ich vermutlich 1 1/4 Zoll?

42,4 mm (1 1/4") = DEHN 408 114
48,4 mm (1 1/2") = DEHN 408 112

Die Schelle für den Erdungsleiter am Mastfuß und die für den PA möglichst hoch anbringen und den PA-Leiter kürzen.

Urpils hat folgendes geschrieben:
Hier noch zwei Bilder wie die Erdschienen für den Potentialausgleich am Multiswitch aussehen. Dorthin geht der zweite dünnere Draht und verbindet die 3 Erdschienen und den Multiswitch.

https://abload.de/img/switch1y8ka9.jpg
https://abload.de/img/switch2qek5t.jpg

So etwas sieht man nur selten:
  • Ein normkonformer PA, der auch bei Ausbau des Multischalters an allen Leitungen erhalten bleibt
  • Keine technisch veralteten F-Aufdreh-Stecker
  • Sogar die noch freien Multischalterausgänge sind mit Abschlusswiderständen terminiert

Bei dem Anblick fällt Kriteln über nicht uv-beständige LNB-Zuleitungen schwer. Für Mitleser: Die oberen Patchkabel lassen sich zu Messzwecken leichter ab- und wieder anschrauben, wenn man sie als Schleife ausbildet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14391
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 26.01.2017 15:55    Titel: Antworten mit Zitat
Leider fehlen für sämtliche Leitungen Halterungen und Führungen, und die Platte auf die das gespaxt wurde ist auch keine schöne Sache.
Die Anschlüsse unten sind meinen Augen nach zu Urteilen die Aufdrehstecker und die Dünnen Leitungen unten dran sind doch sicher auch nicht ganz was hochwertiges oder?
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Urpils
Member
Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2016
Beiträge: 80

BeitragVerfasst am: 26.01.2017 19:34    Titel: Antworten mit Zitat
Dipol hat folgendes geschrieben:

So etwas sieht man nur selten:
  • Ein normkonformer PA, der auch bei Ausbau des Multischalters an allen Leitungen erhalten bleibt
  • Keine technisch veralteten F-Aufdreh-Stecker
  • Sogar die noch freien Multischalterausgänge sind mit Abschlusswiderständen terminiert



Dieser Teil sah vor 26 Jahren noch ganz anders aus, da gab es keinen PA, nur Aufdrehstecker und keine Abschlußwiderstände.
Als ich vor zwei Jahren den Multiswitch und LNB wechseln mußte habe ich das selbst so gemacht.

Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
Leider fehlen für sämtliche Leitungen Halterungen und Führungen, und die Platte auf die das gespaxt wurde ist auch keine schöne Sache.
Die Anschlüsse unten sind meinen Augen nach zu Urteilen die Aufdrehstecker und die Dünnen Leitungen unten dran sind doch sicher auch nicht ganz was hochwertiges oder?


Ja die vier dünnen Koaxkabel gehen zusammen in ein 4fach-Kabel welches ins Wohnzimmer geht. Deshalb sind die so dünn. Das Kabel mußte halt in einen Leerrohr passen. 4 einzelne Koaxkabel hätten da nicht reingepasst. Da sind noch Aufdrehstecker drauf, weil ich keine besseren in dieser Größe gefunden habe, welche sich ohne Spezialwerkzeug verarbeiten ließen. Und klar schön ist anders, aber unterm Dach, wo es keiner sieht, kams mir eher auf Funktionalität statt auf Schönheit an. Smile.

Ich werde jetzt mal wenigstens noch die Erdung und den PA am Mast mit vernünftigen Dehn Erdungsschellen ausstatten.

Vielen Dank für die fachkundigen Ratschläge.

Grüße Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Urpils
Member
Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2016
Beiträge: 80

BeitragVerfasst am: 28.01.2017 11:56    Titel: Antworten mit Zitat
Die neuen Erdungsschellen sind installiert.

https://abload.de/img/erdung3spu4e.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk