Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Drehverbinder zulässig?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Produkte, Elektromaterial, Elektrowerkzeug & Werkstoffe
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TS0404
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 21.10.2009
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 05.02.2017 22:04    Titel: Antworten mit Zitat
elo22 hat folgendes geschrieben:

Da gab es noch keine Hohlwanddosen.




Mal aus Interesse gefragt:

Wie hat man damals in Hohlwänden installiert?
Ober gab es nur Aufputzmaterial?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Moorkate
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 06.07.2014
Beiträge: 1883

BeitragVerfasst am: 05.02.2017 22:29    Titel: Antworten mit Zitat
TS0404 hat folgendes geschrieben:
elo22 hat folgendes geschrieben:

Da gab es noch keine Hohlwanddosen.




Mal aus Interesse gefragt:

Wie hat man damals in Hohlwänden installiert?
Ober gab es nur Aufputzmaterial?

Also, ich habe schon häufiger gesehen. dan man die alten UP-Dosen (aus Blech!) einfach den Rand auf die Holzschalung geschraubt hat. Zu dem Zeitpunkt wurden noch Sparschalungen mit leichten Abstand angenagelt, Reet- oder Sauerkrautmatten als Putzträger rauf. Und das war eine Leichtbauwand. Ein schreckliches Zeug, wo nicht selten die halbe Wand hinterherkam, wenn man etwas dran gemacht hat.

mfG
_________________
Normen haben kraft Entstehung, Trägerschaft, Inhalt und Anwendungsbereich den Charakter von Empfehlungen, deren Beachtung und Anwendung jedermann freisteht. Normen an sich haben keine rechtliche Verbindlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kaffeeruler
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 01.01.2008
Beiträge: 3090
Wohnort: Oldenburg(Oldb)

BeitragVerfasst am: 06.02.2017 01:15    Titel: Antworten mit Zitat
die HWD gibt es seit min. mitt der 70er und mal kurz geschaut seit 1976 in der VDE soweit ich auf die schnelle sehen kann
_________________
"Je mehr wir wissen, desto weniger scheinen wir weiter-zu-wissen." - Bernhard von Mutius

Wir geben nur Hilfestellungen und keine Garantie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1062

BeitragVerfasst am: 06.02.2017 08:21    Titel: Antworten mit Zitat
Zur Zulässigkeit:
DHV-Drehverbinder haben die VDE-Zeichengenehmigung und sind geprüft nach
DIN EN 60998 Teil 1
VDE 0613 Teil 1) : 04.94 und DIN EN 60998 Teil 2-4 (VDE 0613 Teil 2-4) : 04.94

Die kurzschlußfesten DHV-Drehverbindungen haben keine Strombegrenzungen und sind mit dem Leiternennstrom belastbar. Eine Öffnung an der Spitze des DHV-Drehverbinders gestattet die Spannungs- oder Durchgangsprüfung.

Die DHV-Drehverbinder sind entsprechend dem Deutschen Gebrauchsmuster DE GM 91 11 102 mit einer Kontaktpaste gefüllt. Dadurch sind sie auch für Aluminiumleiter und für Kombinationen mit Kupferleitern geeignet und besitzen einen ausgezeichneten Korrosionsschutz.

Gruß
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dino81
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 11.03.2012
Beiträge: 306

BeitragVerfasst am: 07.02.2017 17:38    Titel: Antworten mit Zitat
Moin, moin!
Ich hab die Verbinder in den USA in einem Baumarkt gesehen! Etwas ähnliches wie unsere Wago-Klemmen gab es dort nicht.
Keine Ahnung, was bei den Amis der Standard ist.
Mit freundlichen Grüßen
Dino
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kaffeeruler
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 01.01.2008
Beiträge: 3090
Wohnort: Oldenburg(Oldb)

BeitragVerfasst am: 07.02.2017 18:26    Titel: Antworten mit Zitat
Die Endverbinder bzw Drehverbinder sind dort wohl noch immer die nr1.. liegt auch wohl daran das die viel flex Einzelader haben und wenn an bedenkt wie lange es brauchte bis die Wagoklemme für starre Adern sich bei uns durchsetzen konnte und die für Flex Adern vs Lüsterklemme..
_________________
"Je mehr wir wissen, desto weniger scheinen wir weiter-zu-wissen." - Bernhard von Mutius

Wir geben nur Hilfestellungen und keine Garantie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Strippe-HH
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 1391
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 07.02.2017 18:49    Titel: Antworten mit Zitat
Wie schon beschrieben wurde zur Restaurierung alter Kronleuchter wurden die damals oft verwendet aber für massive Verbindungen sind diese aber nicht bestimmt.
Wie auf dem Foto zu sehen ist da ist die Installation nicht von 1978 die HW-Dose sieht neuer aus.
Aber es gibt doch nun zum Verbinden von flexiblen Leitungen die neue Wago 221 die sicherer ist als diese Drehdinger.
_________________
Immer das Beste draus machen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigdie
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 23.11.2013
Beiträge: 6702

BeitragVerfasst am: 07.02.2017 19:03    Titel: Antworten mit Zitat
Aber es gibt doch nun zum Verbinden von flexiblen Leitungen die neue Wago 221 die sicherer ist als diese Drehdinger.
Die gehen aber nicht für 6mm² und du bekommst nicht 25 Stück für 5,80. Im gleiche Laden bezahlst du für eine 221 Wago 72 Cent. Macht für 25 mal locker 18€
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
H&O
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2013
Beiträge: 290

BeitragVerfasst am: 07.02.2017 21:16    Titel: Antworten mit Zitat
@ bigdie:

Vielleicht solltest du dir, außer für 6mm², einen anderen Laden suchen.

Drehverbinder: 0,23€

Wago (selbst gekauft) : 221-412..0.19€ / 221-413..0,22€ / 221-415..0,39€

Du siehst, ein Vorteil der Drehverbinder gilt nur, wenn 4-5 Leiter zu verbinden sind. Für 2-3 Leiter bis 4mm² sind die Wagos 221 sogar günstiger.

Der Vergleich gilt übrigens nur für flexible Leiter; für 2-5 massive Leiter bis 2,5mm² kosten die Wago-Steckklemmen (Serie 2273) nur rund die Hälfte im Verglreich mit den Drehverbindern.

Gruß H&O
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigdie
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 23.11.2013
Beiträge: 6702

BeitragVerfasst am: 07.02.2017 21:23    Titel: Antworten mit Zitat
Ich hab ganz einfach den Laden genommen, wo es auch die Drehverbinder gibt, bzw wo der Link gesetzt war. Kann ja sein, die Drehverbinder kosten woanders auch nicht 5,80 sondern 2,50.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Produkte, Elektromaterial, Elektrowerkzeug & Werkstoffe Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk