Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Potentialausgleich an Sat-Antenne. Schutz gegen Vergammeln?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dipol
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beiträge: 626
Wohnort: Raum Stuttgart

BeitragVerfasst am: 24.04.2017 20:25    Titel: Antworten mit Zitat
worlde hat folgendes geschrieben:
Anbei eine Zeichnung und ein Bild von dem Halterung. Wenn ich den mit gekauften Halterungen vergleiche, sind die schon einiges filigraner und aus Alu

Alurohre erfüllen die Norm-Anforderungen an die Steckgrenze gundsätzlich nicht, sind somit allesamt nicht normkonform.

Auch ohne Kenntnis der Steckgrenze des Edelstahlrohrs kann man bei 60 mm Durchmesser, 3 mm Wandstärke und 0,80 m Dachüberstand davon ausgehen, dass das auch mit einer Sat.-Antenne von 1 m Durchmesser bei Sturm nicht geknickt wird.

Die Schwachstelle ist der Blechwinkel mit 140 mm Lochabstand. Gegen den Sparren würde ich den nur mit durchgehenden Schrauben oder Gewindestangen ≥ M 8 fixieren. Dann bleibt zu hoffen, dass der Sparren dick genug ist um nicht zu kippeln. Wie das Flachdach am Mastdurchgang wieder abgedichtet wird, will ich lieber nicht wissen.

worlde hat folgendes geschrieben:
der Dachsparrenhalter arbeitet dann doch auch, wenn der Sparren arbeitet oder?

Bei Befestigung an zwei Sparren kippelt aber nichts.

worlde hat folgendes geschrieben:
Ja, es soll ein Edelstahlrundstab zwischen Ringerderanschlussfahne und Satmast angeschlossen werden. Mit Dehn-Klemme etc.

NIRO (V4A) ist optimal gegen Korrosion geschützt aber hat einen schlechten Leitwert. Deswegen wird für Ableitungen vorzugsweise Alu-Knetlegierung verwendet.

worlde hat folgendes geschrieben:
ja, der Ringerder ist an zwei gegenüberliegenden Stellen mit dem Funktionsausgleichsleiter verbunden.

Das sollte dann auch reichen, wenn die Verbnder nur Klasse N zertifiziert sind.

Inzwischen ordne ich dieses Filibuster-Objekt Anfragen in anderen Foren zu. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


worlde
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 30.03.2016
Beiträge: 123

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 09:22    Titel: Antworten mit Zitat
Dipol hat folgendes geschrieben:

NIRO (V4A) ist optimal gegen Korrosion geschützt aber hat einen schlechten Leitwert. Deswegen wird für Ableitungen vorzugsweise Alu-Knetlegierung verwendet.

Gibt es Probleme, wenn NIRO mit Aluminium zusammengeschlossen wird? In Bezug auf Kontaktkorrosion etc. Habe eine Tabelle gefunden, da ist das Verbinden von Alu und NIRO im Erdreich nicht zulässig. In der Luft ist diese Verbindung zulässig. Oder gibt es hierzu besondere Klemmen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipol
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 30.03.2008
Beiträge: 626
Wohnort: Raum Stuttgart

BeitragVerfasst am: 25.04.2017 12:24    Titel: Antworten mit Zitat
worlde hat folgendes geschrieben:
Habe eine Tabelle gefunden, da ist das Verbinden von Alu und NIRO im Erdreich nicht zulässig. In der Luft ist diese Verbindung zulässig. Oder gibt es hierzu besondere Klemmen?

Fragen, bei denen dir selbst bewusst wird, dass die Arbeiten den eigenen fachfremden Horizont übersteigen, kennst du offenbar nicht.

Alu ist auch im Erdreich mit NIRO korrosionsverträglich, aber dort wie auch auf oder in Mauerwerk absolut unzulässig.

Eine Blitzschutzfachkraft würde eine Anschlussfahne aus NIRO-Ringerderdraht mit 10 mm Durchmesser setzen und ab der Trennstelle in ~ 1 m Höhe über dem Boden einen 8 mm Blitzableiterdraht nach örtlicher Erfordernis primär aus Alu-Knetlegierung, St/tZn oder Kupfer zum Antennenträger legen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk