Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Spannungsabfall

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
eliwan
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 13.04.2017
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 28.06.2017 19:37    Titel: Spannungsabfall Antworten mit Zitat
Hallo, hab mal eine Frage: Laut VDE soll der Spannungsabfall ja nicht mehr als 3 % betragen. Angenommen bei einer 230 V Leitung tritt wegen verschiedener Faktoren (Länge, Querschnitt etc.) ein Abfall von 5 % auf. Heißt das, dass beim Verbraucher nur noch 225 V ankommen oder werden die 5 & einfach auf dem Leitungsweg "verheizt" d.h. die 230 V kommen immer an, wenn auch mit Verlusten??
Ein Profi unter Euch kann das bestimmt gleich beantworten. Danke schon mal.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


ego1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 4672
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 28.06.2017 19:48    Titel: Antworten mit Zitat
Prozentrechnung???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
eliwan
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 13.04.2017
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 28.06.2017 19:59    Titel: Antworten mit Zitat
sorry hab zu schnell geschossen ... 230 - 5 % sind natürlich bloß noch 218,5 V. Entschuldigt bitte meinen peinlichen Fehler.
An meiner grundsätzlichen Frage ändert das aber nichts.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
leerbua
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 12.08.2010
Beiträge: 2764

BeitragVerfasst am: 28.06.2017 19:59    Titel: Re: Spannungsabfall Antworten mit Zitat
eliwan hat folgendes geschrieben:
Hallo, hab mal eine Frage: Laut VDE soll der Spannungsabfall ja nicht mehr als 3 % betragen. Angenommen bei einer 230 V Leitung tritt wegen verschiedener Faktoren (Länge, Querschnitt etc.) ein Abfall von 5 % auf. Heißt das, dass beim Verbraucher nur noch 225 V ankommen oder werden die 5 & einfach auf dem Leitungsweg "verheizt" d.h. die 230 V kommen immer an, wenn auch mit Verlusten??
Ein Profi unter Euch kann das bestimmt gleich beantworten. Danke schon mal.

Gerechnet, nicht angenommen: 230 V Ursprung abzgl. 5 % Verlust ergibt nur noch 218,5 V - nicht 225 V.

Verlust, wie der Name schon sagt = weg.

Andernfalls müssten diese 5 % ja eingangs "beaufschlagt" werden um "deine" 230 V wieder zu garantieren. Das wären dann 242,1 V die dir zur Verfügung stehen müßten.

Und jetzt kommt dein Nachbar, der aus welchen Gründen auch immer nur 1 % Spannungsfall (nicht -abfall) hat. Dem dürfte der Versorger dann über dieselbe Leitung ja nur 232,3 V zur Verfügung stellen.

Abgesehen davon beträgt in Deutschland (Europa) die Nennspannung 230 V (+10% / -10%), das bedeutet im Extremfall stellt dir das EVU eine Spannung in der Bandbreite zwischen 207 V und 253 V zur Verfügung. Embarassed
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1107

BeitragVerfasst am: 29.06.2017 07:00    Titel: Antworten mit Zitat
Zur Vermeidung von Spannungsabfall ist es nötig, auftretende Spannungsspitzen vor Entsorgung mit einem geeigneten Spannungsmesser in handliche Stücke zu zerteilen.
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14383
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 29.06.2017 08:28    Titel: Antworten mit Zitat
in den +/-10% ist der maximal zulässige Spannungsabfall aber schon enthalten.

am Hausanschluß muß Dir der VNB also zwischen 215,05 und 253V liefern.

Der Spannungsabfall bei Hausanschlüssen liegt bei 0,5% zwischen HAK und Zähler und 3% zwischen Zähler und entferntestem Anschluß.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1615

BeitragVerfasst am: 29.06.2017 11:15    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
in den +/-10% ist der maximal zulässige Spannungsabfall aber schon enthalten.

am Hausanschluß muß Dir der VNB also zwischen 215,05 und 253V liefern.

Der Spannungsabfall bei Hausanschlüssen liegt bei 0,5% zwischen HAK und Zähler und 3% zwischen Zähler und entferntestem Anschluß.

Nein die +-10% sind die zulässige Schwankung der Netzspannung und darin ist der Spannungsfall über die Leitungen eben nicht enthalten!
Nennspannung 230V davon sind 10% 23V also 230V-23V= 207V und als Obergrenze 230V+23V= 253V
So und nun kannst du dir selber ausrechnen wenn von dieser gelieferten Spannung noch 4 % als zulässiger Spannungsfall dazukommt mit welcher Spannung dein Verbraucher Versorgt wird
207V-4'% = 198V und als Obergrenze 253V-4%=242,88V
Bei Einhaltung aller Toleranzen muss dein Gerät also mit Spannungen von 198 V bis 253V zurechtkommen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
eliwan
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 13.04.2017
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 29.06.2017 14:40    Titel: Antworten mit Zitat
@Sparky: Du scheinst im Kindergarten zu arbeiten ...

Kann man den Spannungsabfall in diesem +- 10 %-Korridor dann überhaupt messen oder nur berechnen. Ich messe an allen meinen Dosen, egal wie weit weg vom Zähler, immer nur die 230 V (+- 1 V). Was heißt das nun?

Bitte keine kindische Diskussion über -abfall oder -fall. Jeder halbwegs aufgeklärte semantisch begabte Mensch weiß was gemeint ist. Danke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fuchsi
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 15.05.2008
Beiträge: 2189

BeitragVerfasst am: 29.06.2017 14:46    Titel: Antworten mit Zitat
der Spannungsfall tritt ja erst mit einer Last auf.

Steck mal in eine Doppelsteckdose einen Heizlüfter (oder ähnlich Leistungsstarkes gerät), und miss an der 2. Dose die Spannung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14383
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 29.06.2017 15:06    Titel: Antworten mit Zitat
Der VNB muß Dir die Netzspannung von +/-10% aber an Deinem Endgerät zur Verfügung stellen.
Genau deswegen erstellt er in seinen TAB mit Hilfe der DIN die Grenzwerte für den Spannungsfall.

Der Spannungsfall steigt mit der Last.
Bei Nennstrom ist dieser ein zu halten.

Wenn Deine Verteilung also unten mit z.B. 35A Abgesichert ist dann ist der Spannungsfall bei dieser Last unter den geforderten Prozent.

Um den Spannungsfall zu messen müsstest Du gleichzeitig am Hausanschlußkasten und Deiner Steckdose messen. Der Unterschied beider Spannungen ist dann der Spannungsfall.
Da die Spannung im Netz zu variabel ist bringt es Dir nichts erst am HAK zu messen und dann nach oben zu gehen und deine Steckdose zu messen.

der maximal zulässige Spannungsfall ist 3,5% vom HAK bis zum Ende.
0,5% vom HAK zum Zähler 3% vom Zähler bis Ende.
die 4% Gesamt kommen nicht zur Geltung diese gelten nur für Anschlüsse höherer Leistung, bei denen der Fall zwischen HAK und Zähler größer 1% sein darf.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk