Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Starkstromanschluss korrekt?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rumbaschtler
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.07.2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 16:31    Titel: Starkstromanschluss korrekt? Antworten mit Zitat
Hallo liebe E Gemeinde,
ich hab ein paar Fragen an die Experten. Vor Kurzem habe ich mir eine neue Garage gekauft. Ich hatte u.a. die Option ein Starkstromanschluß mit zu kaufen (16A), was ich auch getan habe. Da am Anfang mal die Sicherung geflogen ist und plötzlich alles dunkel war, hab ich mich mit der Installation mal beschäftigt.
Diese sieht wie folgt aus:
In der ersten Verteilerdose (nach dem dezentralen Sicherungskasten) kommt ein 5 adriges Kabel an (2,5mm²) von dem alles in der Garage verteilt wird (16A Starkstrom Steckdose und 230V Licht und Steckdose). Ich vermute es handelt sich um die 3 Phasen, den Nullleiter und dem Schutzleiter. Dies kam mir ein wenig suspekt vor und hab den zuständigen Elektriker um Stellungnahme gebeten. Dieser meinte das ist alles i.O. ist und den gültigen Regeln entspricht.
Da vermutlich demnächst die Rechnung für die Schlußrate kommt möchte ich dies Thema vorher geklärt bzw. evtl korregiert haben. Daher wende ich mich nun an die Experten in der Community um eine unabhängige Aussage zu kommen. Dafür jetzt schon mal vielen Dank.
Meine Fragen lt. nun:

1. Habe ich ein vollwertigen Starkstromanschluss der mit 16A belastet werden kann oder nicht? Meine Sorge ist, dass wenn ich auf den 230V Strang (welcher auf einer Phase mit dran hängt )schon Licht laufen habe und noch ein Verbraucher z.B. Heizlüfter und nun noch den Starkstromanschluss bis zum Limit belaste wird die Sicherung fliegen, da eine Phase dann überlastet ist.

2. Der Elektriker hat mir gesagt das es mittlerweile Pflicht ist, dass wenn eine Sicherung fliegt, der Rest der Sicherungen auch mit fliegen muss. Ist das korrekt? Das würde doch gegen ein Konzept sprechen bei dem ich min auf einem Kreis noch Power habe z.B. für Licht.

3. Was müsste installationstechnisch gemacht werden damit ich Starkstrom und Licht/230V getrennt habe (neue Kabel ziehen, mehr Querschnitt)?

4. Wie hoch wären die ca. Installationskosten bei einer evtl. Änderung wenn der Abstand vom SIcherungskasten bis zu meiner Verteilerdose ca. 20m beträgt.

Viele Grüße und noch mal vielen Dank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14367
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 16:53    Titel: Antworten mit Zitat
Zu 1) Nein Du hast für den ganzen Anschluß nur ca 11kW.
Die Frage ist allerdings was bestellt wurde.
Sehr nachteilig ist hier, daß das Licht bei Sicherungsfall mit aus geht, z.B. wenn Du mit einer Maschine dort arbeitest und ein Ausfall der Beleuchtung dann eine Gefahr darstellen könnte. Auf jeden Fall muß auch ein FI Schutzschalter mit maximal 30mA für die Steckdosen vorhanden sein.

Zu 2) hier ist vermutlich die Verwendung eines dreipoligen Automaten gemeint. damit hat der Elektriker recht.
Konkret heißt es dazu in der VDE 0100-460 Punkt 462.3:
"Wenn ein Teil eines Betriebsmittels oder eine Umhüllung aktive Teile enthält, die mit mehr als einer Versorgung verbunden sind, muß ein Warnhinweis so angebracht sein, dass jede Person, die Zugang zu den aktiven Teilen hat, auf die Notwendigkeit der Trennung dieser Teile von den verschiedenen Versorgungen hingewiesen wird, wenn nicht eine Verriegelungsvorrichtung besteht, die die Trennung aller betreffenden Stromkreise sicherstellt."

Da Warnhinweise recht schnell verloren gehen oder übersehen werden ist die Verwendung dreipoliger Automaten durchaus die bessere Wahl.

Zu 3) um beides zu trennen wird eine zusätzliche Zuleitung benötigt die das Licht versorgt.
Sinnvoller wäre vielleicht der Austausch der Zuleitung gegen einen stärkeren Querschnitt (grob geschätzt 6-10mm²;Absicherung mindestens 35A)aus der Hauptverteilung (Zählerplatz) und eine Unterverteilung in der Garage zu setzen, da hätte man dann alle Sicherungen+FI vor Ort und muß nicht erst ins Haus zum wieder ein schalten.

zu 4) Installationskosten lassen sich ohne Ortskenntnis nicht abschätzen.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rumbaschtler
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.07.2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 23:02    Titel: Antworten mit Zitat
...Danke für die schnelle Antwort.
Bestellt habe ich eine zusätzliche Drehstromsteckdose mit 16A.
Ich denke auch, dass es auf die Variante mit 5x6mm² und Unterverteilung hinauslaufen wird. Wenn ich mich recht erinnere war der Sicherungkasten bereit randvoll. Ich vermute dort ist gar kein Platz mehr für eine einfache 16A Fi Sicherung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14367
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 08:01    Titel: Antworten mit Zitat
Wenn Du eine zusätzliche Dose bestellt hast dann sollte dafür auch eine zusätzliche Sicherung geschaffen sein.

Für jedes Gerät welches über 2kW Wechselstrom oder dann 6kW Drehstrom benötigt ist ein eigener Stromkreis gefordert.
Eine 16A CEE Drehstromdose sollte eigentlich dazu gedacht sein solche Geräte zu betreiben ansonsten macht diese kaum Sinn. Hätte der Fachmann eigentlich mit dem Auftraggeber abstimmen sollen.

Ein Sicherungskasten sollte niemals "voll" sein. Es ist immer notwendig daß noch Platz drin ist um keine übermäßige Erwärmung zu erzeugen.

Ich hab für meine Garage ein 5x6mm² gezogen mit 35A Absicherung (Neozed Lasttrennschalter) dann ein kleinen IP54 Hensel Verteiler mit 8 Plätzen gesetzt und darin FI und 2 Sicherungen (1x Drehstrom 3polig 1x Licht etc)untergebracht.
Entfernung sind bei mir nur 10m bis zum Kasten
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rumbaschtler
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.07.2017
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 09:38    Titel: Antworten mit Zitat
...ich muss noch mal anders rum Fragen. Wenn ich auf der einen Phase (230V,16A) schon ca. 2500W abnehme z.B. durch Licht und ein Wasserkocher. Welche Last kann ich dann noch der Drehstromsteckdose zumuten damit nicht alles dunkel wird? Vermutlich nicht mehr viel.

Ich hatte schon ein Begehungstermin vor Ort mit dem Elektriker. Ich hatte das Gefühl man wolle mir irgendwas ausreden, das ich das überhaupt nicht benötige. Ich vermute allerdings man will aus einer Sache rauskommen ohne dafür die Kosten zu tragen. Und sobald ich die letzte Rate bezahlt habe ist mein Faustpfand futsch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1606

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 09:53    Titel: Antworten mit Zitat
Du kannst auf jedem Aussenleiter nur 16 A beziehen! Bei mehr macht dann die vorgeschaltete Sicherung den Hahn zu! Deshalb würde ich für die CEE Steckdose da einen eigensicheren Motorschutzschalter verwenden und für die Vorsicherungen 3 einzelne C16! Bei Überlastung fällt dann nur die überlastete Sicherung und nicht alle 3 ! Der Motorschutzschalter sichert deine 16A Cee-Steckdose ab und schaltet diese dann bei einem Phasenausfall auch komplett ab!
Wie gesagt du hast die Möglichkeit wenn auch unter Einschränkung da auch mal eine 16 A Cee Drehstromsteckdose zu verwenden.
Das ein FI mit Delta I =30mA erforderlich ist brauch ich wohl nicht extra erwähnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14367
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 10:38    Titel: Antworten mit Zitat
Was soll das mit dem Motorschutzschalter?
So was hat in einem Wohngebäude als Absicherung nichts verloren. Auslösestrom ist hier manipulierbar.

Ist für den Bau schon eine Abnahme gelaufen?
Wenn nicht gebe alles was Dir komisch vorkommt als Mangel an, der Auftragnehmer muß dann die Mangelfreiheit beweisen oder den Mangel beseitigen.
Nach einer Abnahme mußt Du den Mangel beweisen, ohne VDE oder DIN Kenntnisse oder Möglichkeit zum Nachschlagen wird das schwer.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1606

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 11:23    Titel: Antworten mit Zitat
Erzähl mal noch solch einen Müll! Ein eigensicherer Motorschutzschalter lässt sich nur in eine Richtung einstellen und zwar nach Unten! Der Kurzschlussschutz ist fest eingestellt! Und da er Eigensicher ist kann und darf er auch ohne Vorsicherung betrieben werden! Zudem hat er den riesen Vorteil den Auslösestrom so einzustellen , das der angeschlossene Motor auch zuverlässig geschützt wird!
Es gibt keine Norm die den Einsatz auch in Haushalten verbietet ob dir das passt oder nicht. Für den Schutz von Motoren und dazu gehört auch deren Zuleitung gibt es nichts besseres als Motorschutzschalter!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14367
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 11:41    Titel: Antworten mit Zitat
Es gibt die Norm, aber man muß auch weiter Denken.
Motorschutzschalter sind meines Erachtens nach nicht laienbedienbar und haben somit dort nicht verloren.
Mal abgesehen davon , daß der Motorschutzschalter teurer ist als ein Linocur oder dreipoliger LSS macht es gar keinen Sinn diesen dort ein zu setzen.
Die Einstellbarkeit ist völlig überflüssig da diese dazu gedacht ist um den Schalter auf die fest angeschlossene Maschine perfekt ein zu stellen.
An einem Anschluß an dem über eine CEE Dose alles mögliche angeschlossen werden kann und soll ist dieser völlig sinnbefreit.

Das man den Motorschutzschalter nicht vorsichern muß ist klar aber das hilft hier auch nicht weiter.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fuchsi
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 15.05.2008
Beiträge: 2187

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 11:49    Titel: Antworten mit Zitat
Motorschutzschalter in einem Verteiler habe ich bis jetzt nur bei fest angeschlossenen Motoren eingebaut.

Wenn eine Motor über eine 16A CEE abgesteckt wird, sollte der Motorschutzschalter am Motor/Maschine sitzen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.03 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk