Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Anschluss-Frage Heizelement

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
m.lamschick
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 02.08.2014
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 16:44    Titel: Anschluss-Frage Heizelement Antworten mit Zitat
Hallo

ich habe mal eine allgemeine Frage zu Heizelementen.

Szenario:

4 Heizelemente die je 40 Ohm haben und bisher an 230V mit N angeschlossen sind. Somit eine gemessene Stromaufnahme von je 5,6A aufweisen.

Daraus ergibt sich eine Leistung von 1250W pro Heizelement.
Die 4 Heizelemente sind ungleich auf die Außenleiter aufgeteilt.

So nun die Frage. Unter Berücksichtigung aller weiteren Faktoren wie Vorsicherung und Leitungsquerschnitte etc. wäre es möglich die Heizelemente auch an 400V anzuschließen?

Somit ergebe sich bei 400V über L1 und L2 ein Strom von ~17A und einer Leistung von 4kW.

Das Heizelement hat je zwei direkte Anschlüsse ohne Kabel oder ähnliches.
Eine weiter Frage die ich mir stelle: Wodurch unterscheidet sich ein 40 Ohm Widerstand an 230V bzw. an 400V.

Das Heizelement hat eine ausreichende Dicke und erreicht Temperaturen um die 400°C die eben auch über ein Thermostat gesteuert werden.

Und keine Kommentare über Typenschild oder ähnliches.

Grüße M.


Zuletzt bearbeitet von m.lamschick am 24.07.2017 21:04, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1585

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 16:57    Titel: Antworten mit Zitat
Der Widerstand ändert sich nicht .Aber die Leistung ändert sich gewaltig. P= U*U:R Da dir die Spannung und der R bekannt sind kannst du die fehlenden Werte für P und I auch ausrechnen. Nur setzt eben die Konstruktion der Heizelemente der Leistung Grenzen. Beispiel : 230V*230V:40V:A= 1322VA und 400V*400V:40V:A=4000VA
Das ergibt bei 1322VA:230V=5,75A aber 4000V*A:400V=10A
Wie du auf 17A bei 400V kommst ist mir ein Rätzel?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
m.lamschick
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 02.08.2014
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 17:02    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo

vielen dank für die Antwort.

~17 A kommen aus der Berechnung vom Drehstrom mit der Wurzel3 (1,732)

Am Schluss sollen 3 Heizelemente im Dreieck über 400V laufen.


Zuletzt bearbeitet von m.lamschick am 24.07.2017 17:14, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1585

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 17:12    Titel: Antworten mit Zitat
Nöö die 17 A ergeben sich wegen der Phasenverschiebung. Den der Strom im Außenleiter ist um Wurzel 3 größer als der Strangstrom!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
patois
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.10.2009
Beiträge: 7970

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 17:13    Titel: Antworten mit Zitat
Question

Schon mal über die Stromdichte im Draht nachgedacht ...


Zuletzt bearbeitet von patois am 24.07.2017 17:18, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8404
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 17:13    Titel: Antworten mit Zitat
Ja, für 3 Heizelemente liegst du mit deinen 17 A richtig.

Aber:
Wenn du ein 230V Heizelent an 400V betreibst, wirst du nicht lange Freude daran haben (es sei denn, es wird so stark gekühlt, dass es sich nicht mehr erhitzt, als an 230V). Embarassed
_________________
Gruß Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 17:22    Titel: Antworten mit Zitat
Die auf dem Heizelement angegebene Spannung darf nicht überschritten werden und selbst wenn es dazu kein Typenschild gibt ist davon aus zu gehen, daß der Hersteller sicher keine Elemente für eine höhere Spannung eingebaut hat.

Ein Heizelement an höherer Spannung brennt durch, zudem wird die elektrische Isolation nicht ausreichend sein.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
m.lamschick
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 02.08.2014
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 17:22    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo werner_1 danke für den Hinweis.

Da die Solltemperatur über den Thermostat geregelt wird ist die Grenztemperatur bei 400°C. Oder meinst du die Temperatur am Heizstab selbst?

Hallo Pumukel, genau die Formel war Ausgelegt für die Gesamtleistung. (mein Fehler)
Aber 10A mal Wurzel3 sind dann um die 17A.

Hallo Patois, entschuldige bitte wenn es überheblich geklungen haben sollte. Wollte aber den Hinweis geben das es hier nicht um eine "Typische" Anwendung geht.
Entschuldige dies.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
m.lamschick
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 02.08.2014
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 17:29    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Octavian1977,
auch dieser Hinweis berechtigt. Daher habe ich mich gefragt worin wohl der Unterschied liegt zwischen einem 40 Ohm Widerstand an 230V und einem an 400V.

Hier wäre es dein Delta A von ~12A.

Wenn man davon ausgehen würde das eine Drahtdicke von 2,5mm² (was dünner wäre als das Heizelement) Kupfer 26 A Belastung aushält müsste das doch das Heizelement weckstecken oder?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 24.07.2017 17:31    Titel: Antworten mit Zitat
Natürlich die Temperatur IM Heizstab, ob drumherum was geregelt wird ist völlig egal, das schützt den Heizstab nicht im Geringsten vor Überhitzung.

Die Temperatur im Heizstab ist wesentlich höher als die Umgebungstemperatur
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk