Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Heizkreisverteiler Regelklemmleiste - Schutzleiter

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Stressi90
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2017
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 16:00    Titel: Heizkreisverteiler Regelklemmleiste - Schutzleiter Antworten mit Zitat
Liebe Forengemeinde,

ich habe da das folgende Problem, bei dem ich gerne euren Ratschlag hören würde:

Wir bauen gerade ein Einfamilienhaus. Überall ist Fußbodenheizung verlegt. Es gibt einen zentralen Heizkreisverteiler für das Erdgeschoss. Von diesem gehen jeweils 5x1,5 zu den jeweiligen Räumen in dort vorhandene UP-Dosen. Als Raumthermostate haben wir die folgenden von BJ:

http://www.busch-jaeger-katalog.de/artikel.php?bereich=1001349&programm=1001723&gruppe=1001748&produkt=1001749

Zudem kommt ein 3x1,5 von der Verteilung zu dem Heizkreisverteiler als Spannungsversorgung (Absicherung im Verteiler LSS B10).
Jetzt aber zu meinem Problem:

Ich habe mir die folgende Regelklemmleiste von SALUS geholt, damit auch die Verdrahtung im Verteiler ordentlich ausgeführt werden kann (mit AP-Abzweigdose sieht das immer so wild aus).

http://www.salus-controls.de/produkte/htr-line/kl06/

Wenn man sich jetzt die (sehr kurze) Anleitung ansieht, dann ist auf den Bildern 3 ff. zu sehen, dass der Schutzleiter beim Aufklemmen abgeschnitten werden soll.
Das finde ich persönlich irgendwie sehr befremdlich. Zumal ich bisher immer dachte, dass der Schutzleiter bis zu jedem Verbraucher bzw. Betriebsmittel mitzuführen ist, egal ob dieses der SK I oder SK II entspricht. Dies könnte ich jedoch nur dann erreichen, indem ich den Mantel vor Einführung in die Regelklemmliste abisoliere und nur den Schutzleiter in eine extra Abzweigdose führe, während die restlichen Adern in die KLemmleiste eingeführt werden. Aber diese Lösung finde ich unschön.

Habt ihr da ggf. noch andere Überlegungen und/oder Vorschläge? Oder würdet ihr sogar sagen, dass der Schutzleiter abgeschnitten werden kann?


Beste Grüße,

Stressi90 Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1578

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 16:11    Titel: Antworten mit Zitat
Das entfernen der Schutzleiter ist nicht zulässig und somit ist die Verwendung dieses Teiles nach aktueller Norm auch nicht zulässig!
Der Schutzleiter ist generell mit zuführen und auch durchzuklemmen.
Bleibt also nur nach einer normgerechten Lösung zu suchen und das Teil da zu lassen wo es ist beim Händler!
Eine Änderung des Teiles in welcher Art auch immer führt zum erlöschen der Herstellerzulassung und damit wirst du durch die Änderung zum Hersteller.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8403
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 16:44    Titel: Antworten mit Zitat
In der Klemmleiste sollte Platz vorhanden sein, um die PE mit einer Wago-Klemme zu verbinden. Die Stellantriebe werden generell mit Anschlussleitung ohne SL geliefert.

Auf einer anderen Internetseite wird die SALUS-Klemmleiste mit CE-Zeichen beworben.
_________________
Gruß Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1578

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 16:50    Titel: Antworten mit Zitat
werner_1 hat folgendes geschrieben:
In der Klemmleiste sollte Platz vorhanden sein, um die PE mit einer Wago-Klemme zu verbinden. Die Stellantriebe werden generell mit Anschlussleitung ohne SL geliefert.

Auf einer anderen Internetseite wird die SALUS-Klemmleiste mit CE-Zeichen beworben.

Das bedeutet aber nicht automatisch das diese Klemmleiste auch eine VDE -Zulassung hat ! Und da Leitungen zu den Raumthermostaten gehen ist da der PE mit zuführen und auch durchzuklemmen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8403
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 17:27    Titel: Antworten mit Zitat
Hab ich doch geschrieben.

Und wenn die PEs nicht verbunden werden, geht die Welt auch nicht unter und es geht auch keine unmittelbare Gefahr davon aus. Alle Thermostate, die ich kenne, sind SKII.

_________________
Gruß Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14334
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 17:27    Titel: Antworten mit Zitat
Wenn ich daran schon wieder lese "Null, 230V-Leiter"
Das Ding hat eher einen Anschluß für die Phase und einen NEUTRALleiter Anschluß.

Das Raumthermostat ist meines Erachtens auch nciht geeignet, da bei diesem der Fühler für den Fußboden fehlt.
Für Fußbodenheizung wäre hier 1098 UF-101 geeignet.
Der Fühler wird dann im Rohr bis in den Fußboden gelegt.

Die Heizung erhält bei Auswahl dieser Komponenten allerdings keine Messwerte zur Raumtemperatur, eine effiziente Regelung ist so nicht möglich.
Hast Du wenigstens einen Führungsregler der Heizung? z.B. im Wohnzimmer?
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1578

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 17:49    Titel: Antworten mit Zitat
werner_1 hat folgendes geschrieben:
Hab ich doch geschrieben.

Und wenn die PEs nicht verbunden werden, geht die Welt auch nicht unter und es geht auch keine unmittelbare Gefahr davon aus. Alle Thermostate, die ich kenne, sind SKII.

Die Forderung den PE mit zuführen und auch durch zu verbinden gibt es nicht umsonst in der VDE ! Und wenn ich solche Kommentare lese geht mir die Hutschnur hoch!
Fakt das ist eine Neuinstallation und da sind die anerkannten Regeln der Technik ohne wenn und aber einzuhalten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8403
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 18:02    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
Das Raumthermostat ist meines Erachtens auch nciht geeignet, da bei diesem der Fühler für den Fußboden fehlt.
Für Fußbodenheizung wäre hier 1098 UF-101 geeignet.
Der Fühler wird dann im Rohr bis in den Fußboden gelegt.

Hast du Erfahrung mit dem vom TE genannten Thermostaten und einer Fußbodenheizung? Sonst kannst du dir deinen Kommentar sparen, da es nicht stimmt, wie schon mehrfach geschrieben. Ich will nämlich nicht die Fußbodentemperatur regeln, sondern die Raumtemperatur. Rolling Eyes

Und dein Vorschlag: Raumtemperatur regelt die Heizung und Fußbodentemperatur regelt den Warmwasserdurchfluss ist schon mal ganz widersinnig.

Pumukel hat folgendes geschrieben:
Die Forderung den PE mit zuführen und auch durch zu verbinden gibt es nicht umsonst in der VDE ! ... Fakt das ist eine Neuinstallation und da sind die anerkannten Regeln der Technik ohne wenn und aber einzuhalten!

Das ist mir bekannt und auch das dieser Einwand kommen würde.
Nenn mir auch mal einen Grund, außer dem, dass es so in der VDE steht.
_________________
Gruß Werner


Zuletzt bearbeitet von werner_1 am 25.07.2017 18:46, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1578

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 18:15    Titel: Antworten mit Zitat
Ein SK2 Gerät kann jederzeit durch ein SK1 Gerät ersetzt werden. Und dann ist die Schutzfunktion des PE nicht gegeben! Einzige zulässige Lösung wäre hier die Verwendung einer Leitung ohne PE.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 8403
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 25.07.2017 18:36    Titel: Antworten mit Zitat
Schließt du eine gn/ge Ader an ein SKI-Gerät an ohne zu prüfen, ob es auch ein PE ist. Kein Wunder, dass so viel passiert.
_________________
Gruß Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 1 von 7

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk