Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Fachkräftemangel - Und das Märchen geht weiter.

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
AgentBRD
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 09.10.2011
Beiträge: 1598

BeitragVerfasst am: 02.09.2017 00:16    Titel: Antworten mit Zitat
Moorkate hat folgendes geschrieben:
Aber egal, es wird eh wieder Mutti, interessant wird doch nur wer Vize unter ihr wird.

Ist zu befürchten. Irgendwer von euch wählt die wohl andauernd. Dabei hättet ihr es in der Hand. Ihr seid doch der Souverän.

Zitat:
Und alle stimmen dann wieder das Klagemärchen des "Fachkräftemangels" an. Und es wird sich nichts ändern.

Das Lied muss von den Arbeitgebern nur laut genug gesungen und oft genug wiederholt werden. Dann glaubt es jeder und die Politik soll's dann richten. Mit G12 oder Bachelor-Studium oder derlei Quatsch.
Natürlich könnte man den Facharbeitsplatz auch attraktiver machen durch bessere Bezahlung, geringere Stundenbelastung, qualifizierte Aus- und Weiterbildung. Oder durch die Einarbeitung von Arbeitslosen.
Aber das ist den Arbeitgeberverbänden viel zu mühsam. Also wird immer dann, wenn man auf eine Stelle nicht mehr bequem aus zwanzig Bewerbern auswählen kann, der "Fachkräftemangel" ausgerufen.

Der Arbeitgeber will etwas? Dann muss es auch etwas dafür leisten. Es gab mal eine Zeit, da galt Azubis ausbilden noch nicht als "BähBäh!"
Fachkräftemangel gibt's doch erst seit Mitte der 90er. Garnicht drum kümmern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1116

BeitragVerfasst am: 02.09.2017 05:40    Titel: Antworten mit Zitat
Moorkate hat folgendes geschrieben:

Aber egal, es wird eh wieder Mutti, interessant wird doch nur wer Vize unter ihr wird. Und alle stimmen dann wieder das Klagemärchen des 'Fachkräftemangels an' und es wird sich nichts ändern.


Ich muss jetzt mal ganz sarkastisch werden:
Wenn Deutschland nichts besseres hervorbringt, als diese Frau, was ja an sich schon ein Zeichen für Degeneration ist, dann haben die Deutschen auch nichts besseres verdient.

....Aber ich wollte ja nicht politisch werden...cut.
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moorkate
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 06.07.2014
Beiträge: 1894

BeitragVerfasst am: 02.09.2017 09:26    Titel: Antworten mit Zitat
AgentBRD hat folgendes geschrieben:

Natürlich könnte man den Facharbeitsplatz auch attraktiver machen durch bessere Bezahlung, geringere Stundenbelastung, qualifizierte Aus- und Weiterbildung. Oder durch die Einarbeitung von Arbeitslosen.

Das ist doch der Knackpunkt.
1.tens ändert sich alles immer schneller, also müsste darin mehr investiert werden. Aber lieber nehmen die einen Neuen, der sich in Kettenpraktikas bewähren darf. Der Ältere macht das erst mal weiter, wie bisher und wird dann irgendwann in einer Auffanggesellschafft outgesources.

2.tens wenn er unten angekommen ist auf Gemeinschaftskosten wieder fit gemacht für das Arbeitsleben. Das mag in der ersten Runde noch funktionieren, ab der zweiten ist er zu alt, denn

3.tens haben wir neben dem 'Fachkräftemangel', was nichs anderes heißt ein Youngster hat noch nicht genug Skills, den 'latenten Altersrassismus'.
Mit Ü45 bis du einfach zu alt und du weiß, was dir zusteht. Nimmt dich aber keiner mehr. Wie du dann die 17 Jahre bis zur Mindestrente hinbekommst, interessiert keinem.

4.tens wurde die Einkommensentwicklung schon längst abgekoppelt. Wenn direkt nicht möglich, betreibt man cold outsourcing oder bedient sich der Lab's (Leiharbeitsbuden).
Heutzutage alles fast unbegrenzt möglich. Das Equal-Pay-Gesetz ist doch ein Treppenwitz. Dies dient doch auch dazu der Stammbelegschaft zu zeigen: "Verzichtet oder es gibt noch weniger"

Wir haben hier ein Handwerksunternehmen, der hat quasi nur noch ein Büro und ein paar leitene Angestellte. Die Aufträge wickelt er über Leiharbeiter, Freelancer (zu deutsch: Selbstausbeuter) oder osteuropäische Handwerksbetriebe ab. Wird dann auch noch von der Handwerkerpostille als 'Innovatives Unternehmen' gefeiert.
Die oft gefeierte Globalisierung macht es möglich, zusammen mit den unendlich möglichen prekären Beschäftigungsverhältnissen, fatal für den Betroffenen. Das die sich so wenig wehren, kann nur auf eine innerliche Regnigsation zurückgeführt werden.


Im diesen Sinne: Was haltet ihr vom bedingungslosem Grundeinkommen?

Ich habe das früher als 'Spinkram' abgetan, kann mich aber mehr mit anfreunden. Ich habe zwar keine Ahnung, wie man das finanzieren soll, aber wenn ich mir so unsere zukünftige Arbeitswelt vorstelle mit 'Industrie und Handwerk 4.0'. Da werden noch viele in die Röhre schauen.

mfG
_________________
Normen haben kraft Entstehung, Trägerschaft, Inhalt und Anwendungsbereich den Charakter von Empfehlungen, deren Beachtung und Anwendung jedermann freisteht. Normen an sich haben keine rechtliche Verbindlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
patois
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.10.2009
Beiträge: 8001

BeitragVerfasst am: 02.09.2017 09:40    Titel: Antworten mit Zitat
Evil or Very Mad

Es ist nur anzumerken, dass die Sklaverei der Leiharbeit in der Regierungszeit einer ganz bestimmten Partei eingeführt/ermöglicht wurde.

Das war der Wendepunkt zum Sieg des Kapitalismus in seiner häßlichsten Form,

und gleichzeitig war es das Ende der Demokratie !!!

Der Rest ist nur noch Korruption ... bis zum End-Knall Surprised
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moorkate
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 06.07.2014
Beiträge: 1894

BeitragVerfasst am: 02.09.2017 09:52    Titel: Antworten mit Zitat
patois hat folgendes geschrieben:
Evil or Very Mad

Es ist nur anzumerken, dass die Sklaverei der Leiharbeit in der Regierungszeit einer ganz bestimmten Partei eingeführt/ermöglicht wurde.

Meinst doch etwa nicht die, die aus der Arbeiterbewegung entstanden ist?

mfG
_________________
Normen haben kraft Entstehung, Trägerschaft, Inhalt und Anwendungsbereich den Charakter von Empfehlungen, deren Beachtung und Anwendung jedermann freisteht. Normen an sich haben keine rechtliche Verbindlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AgentBRD
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 09.10.2011
Beiträge: 1598

BeitragVerfasst am: 02.09.2017 10:32    Titel: Antworten mit Zitat
Moorkate hat folgendes geschrieben:
Im diesen Sinne: Was haltet ihr vom bedingungslosem Grundeinkommen?


Das bedingungslose Grundeinkommen ist die richtige Antwort für die sozialen Herausforderungen unserer Zeit. Es schafft Armut in weiten Teilen ab. Es schafft Planungssicherheit auch bei niedrigem Einkommen. Es erhält die Würde des Einzelnen. Es setzt einen bürokratischen Monsterapparat (den wir ja auch alle bezahlen müssen) frei, der sich dann wirklich auf Einzelfälle konzentrieren kann. Und es versetzt mittellose Menschen in die Lage, sich selbst und eigenverantwortlich aus mißlichen Lebenslagen zu befreien.
Es schafft einen fairen Ausgleich, einen sozialen Mindesstatus und leistet einen großen Beitrag zu Freiheit und Gleichheit. Es ist in allerhöchstem Maße solidarisch. Und damit stärkt es ganz nebenbei auch die Einheit.

Ob jetzt ein festes Grundeinkommen angesetzt wird oder ein MIncome, das sei mal dahingestellt, aber ich bin fest überzeugt, dass derlei Modelle einen unermesslich hohen sozialen und gesellschaftlichen Nutzen haben.
Es stärkt die Eigenverantwortlichkeit der Bürger, verbindet sie auf positive Weise mit Staat und beteiligt - ohne eine Offenbarung zu verlangen - auch diejenigen, die aus Scham keine Sozialleistungen in Anspruch nehmen.
Mit etwas Pathos: Wenn die Marines ("Leave noone behind!") Politik machen müssten - das bedingungslose Grundeinkommen wäre längst eingeführt.

Aber dieses Modell macht die Arbeitnehmer weniger erpressbar. Deshalb findet die Wirtschaft diese Idee für "BähBäh!".
Fakt ist: Mit der Union wird es ein Grundeinkommen niemals geben. Vor allem nicht, wenn die FDP als Steigbügelhalter in's Parlament einzieht.
Die SPD ist auf dem linken Flügel viel zu schwach und möchte lieber Partner der Union werden. Dafür ist sie auch bereit, Verrat an ihrer traditionellen Rolle der "Arbeiterpartei" zu begehen. In diesem Vorgehen ist die Partei ja inzwischen Vollprofi. Immer, wenn sie das Zünglein an der Waage ist, kippt sie um. Wie ein schlecht beladener Möbelwagen...
Die AfD wämst sich am liebsten den Großkonzernen in den Schoß - wie die gesamte rechte Suppe.
Und dann sind da nur noch die Grünen und die Linke, die ECHTE Alternativen anbieten. Und für Veränderungen ist der Deutsche nicht mutig genug. Den denen, denen es gut geht, schweben Veränderungen nicht vor. Diejenigen aber, die eigentlich dadurch gewinnen würden, haben sich aus Frustration zurückgezogen oder gehen braunen Schreihälsen auf den Leim.

Moorkate hat folgendes geschrieben:
Meinst doch etwa nicht die, die aus der Arbeiterbewegung entstanden ist?

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
Schurken mit Schnurbärten und Augenmaske sind leicht zu erkennen.
Diejenigen aber, die sich in gute Taten kleiden, sind hervorragend getarnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Strippe-HH
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 1410
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 05.09.2017 13:59    Titel: Antworten mit Zitat
Wenn Unternehmen schon Aufträge ablehnen müssen weil denen das Personal zur Ausführung fehlt, dann ist schon mal an der Sache was faul.
ich hörte es jedenfalls von meinen letzten Arbeitgeber wo ich 31 Jahre beschäftigt gewesen war.

Aber wie sagt man immer so schön, auf schlechte Zeiten kommen auch gute und zuzuschreiben haben es sich die Unternehmer selbst, weil sie in schlechten Zeiten viel gekündigt hatten, kaum ausgebildet hatten und nun ist der Pillenknick entstanden, das Blatt hat sich gewendet.
Und nun sind die Auftragsbücher voll aber die Leute zur Ausführung fehlen.

Diese Lücken mit Zeitarbeitspersonal zu füllen geht auch nicht immer, da diese selber zu wenig Qualifizierte Mitarbeiter haben und höchstens Helfer schicken die nicht zu gebrauchen sind.

Man sieht also was geschehen ist, die Katze beist sich in den Schwanz und eine Änderung wird nicht in Sicht sein.
_________________
Immer das Beste draus machen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1116

BeitragVerfasst am: 05.09.2017 15:05    Titel: Antworten mit Zitat
Strippe-HH hat folgendes geschrieben:

Und nun sind die Auftragsbücher voll aber die Leute zur Ausführung fehlen.

Warum fehlen sie? Es gäbe genug Facharbeiter, wenn die Firmen bereit wären einen adäquaten Lohn zu zahlen.
Viele unserer Kollegen arbeiten nichtmehr in ihrem Beruf. Einige, weil sie sich nach oben verbessert und nach besseren Einkunftsmöglichkeiten umgesehen haben und einige, weil sie denken, andere Arbeiten sind fürs gleiche Geld attraktiver.

Zitat:
Diese Lücken mit Zeitarbeitspersonal zu füllen geht auch nicht immer, da diese selber zu wenig Qualifizierte Mitarbeiter haben und höchstens Helfer schicken die nicht zu gebrauchen sind.

Klar, wer möchte schon für einen Hungerlohn arbeiten?
Zitat:
Man sieht also was geschehen ist, die Katze beist sich in den Schwanz und eine Änderung wird nicht in Sicht sein.

Nein, man hofft auf das Facharbeiterwunder, dass es genug Immigranten gibt, die für einen Hungerlohn die Arbeit machen.
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14393
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 05.09.2017 16:38    Titel: Antworten mit Zitat
Meines Erachtens müssen in unserer Gesellschaft im Sozialen Bereich folgende Dinge eingeführt werden:
1. JEDER zahlt in die öffentlichen Sozialkassen ein (keine privaten KK!) egal wer ob Arbeitnehmer, Selbständiger oder Privatier.
2. Bedingungsloses Grundeinkommen UND gleiche hohe Rente für alle, die entsprechend gearbeitet haben.
3. Abschaffung jeglicher Förderung von Renten Zuschüssen etc über die Privatwirtschaft-> kein Riester Unsinn, die KfW vergibt entweder direkt Kredite oder wird abgeschafft.
4. Anpassung des Arbeitsgesetzes auf 5 Tage Woche 40 Stunden, gesetzliche Festlegung der Zuschläge (nicht nur der Steuerfreiheit), Abschaffung jeder Umgehungsmöglichkeiten von Mindestlöhnen.
5. (Wieder-)Verbot der Scheinselbständigkeit.
6. Unterschiedliche Mindestlöhne für Gruppen, im Endeffekt einen Tarifvertrag als Gesetz.
7. Wiedereinführung der Vermögenssteuer, es muß billiger sein, Geld zu investieren als es auf der Bank fest zulegen.
8. Bestimmte Dinge gehöhren in die Hand der Gesellschaft und dürfen nicht privatisiert werden, bzw müssen zurück in das Eigentum und VERANTWORTUNG des Volkes. wie z.B. Krankenhäuser, Straßen, etc.
9. Der Staat und auch Städte haben das Eigentum des Volkes pfleglich zu behandeln und notwendige Sanierungen und Reparaturen SOFORT zu erledigen, die "Sparmaßnahmen" an Gebäuden und anderen Bauwerken haben in den letzten Jahrzehnten Schäden verursacht die einen Abriss meist preiswerter machen. Dachziegel gespart->200€, Dachstuhl verfault->200.000€ Die Schäden an menschlischer Gesundheit sind da noch nicht drin. Nicht Geld ausgeben wenn welches da ist sondern investieren.

Im Endeffekt müssen wir zurück zu dem Verständnis der sozialen Marktwirtschaft wie sie in Deutschland ursprünglich angedacht war.

Nur wenn sich jeder die Produkte leisten kann für die er am Band steht kann die Wirtschaft anständig funktionieren, ansonsten wird das zur Frohnarbeit.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AgentBRD
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 09.10.2011
Beiträge: 1598

BeitragVerfasst am: 05.09.2017 17:25    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
2. Bedingungsloses Grundeinkommen UND gleiche hohe Rente für alle.

Rente abschaffen. Bedingungsloses Grundeinkommen für alle. Auch für Kinder. Kindergeld abschaffen. Arbeitslosengeld abschaffen.
Das Grundeinkommen soll ja nicht nur der Allgemeinheit dienen, sondern die Aufgaben des Staates verschlanken und seine Beamten für echte Anliegen freimachen. Ich will Finanzbeamte, die sich den angeblichen Anbau zu Gewerbezwecken am Privathaus ansehen, anstatt nach Aktenlage zu entscheiden. Ich will ein Jugendamt, dass mehr direkten Kontakt pflegt, anstatt Gelder zu verwalten. Ich will ein Arbeitsamt, dass Arbeitssuchende nach ihren Fähigkeiten und Neigungen fördert, anstatt nur Aktenddeckel auszufüllen.
Ich will, dass Beamte fähig sind, Entscheidungen zu treffen, zu kontrollieren und durchzusetzen, anstatt in jedermanns-Verfahren zu ersticken.
Zitat:
kein Riester Unsinn
Richtig so! Die Altersvorsorge muss Umlageorientiert sein und nicht von Zinssätzen abhängig sein.
Zitat:
Anpassung des Arbeitsgesetzes auf 5 Tage Woche 40 Stunden, [...] Abschaffung jeder Umgehungsmöglichkeiten von Mindestlöhnen.

Unser Arbeitszeitgesetz ist so schlecht nicht. Aber zu einer Übertretung der Arbeitszeiten gehören immer auch zwei. Das Grundeinkommen entkoppelt den Arbeitnehmer weitgehend von dem Zwang, dem Arbeitgeber über das besondere Treueverhältnis hinaus überaus gefällig zu sein.
Zitat:
5. (Wieder-)Verbot der Scheinselbständigkeit.
Ist doch schon verboten. Und das ist auch richtig. Der Fokus gehört aber verschoben: Wer Scheinselbstständigkeit beschäftigt, der sollte richtig rangenommen werden. Gute Sache: "Scheinselbstständige" können sich inzwischen in die Beschäftigung einklagen. Sehr gut!
Zitat:
6. Unterschiedliche Mindestlöhne für Gruppen, im Endeffekt einen Tarifvertrag als Gesetz.
Hört sich einerseits schmeichelhaft an, klingt aber andererseits schwer nach Planwirtschaft und Zwangsgewerkschaft. Eine Wiedereinführung der DAF will keiner.
Zitat:
7. Wiedereinführung der Vermögenssteuer, es muß billiger sein, Geld zu investieren als es auf der Bank festzulegen.

Stimme zu. Geld ist ein Investitionsgut. Wer große Summen davon bunkert und nicht plant, dieses zeitnah in den Wirtschaftskreislauf zurückfließen zu lassen, der muss eben "hartnäckig eingeladen werden", ein großer Wohltäter der Allgemeinheit zu w0
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Off-Topic & Sonstige Tipps und Probleme Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk