Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Elektro Neuinstallation Wohnung

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Spanier
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2017
Beiträge: 8
Wohnort: Lloret de Mar

BeitragVerfasst am: 11.09.2017 22:34    Titel: Elektro Neuinstallation Wohnung Antworten mit Zitat
Hallo Leuts.
Ich wohne in einem Land (Spanien) in dem man vor noch nicht arg so langer Zeit eine 230 Volt Elektroinstallation mit Klingeldrahtähnlichen Leitungen verlegt hat.
Bei Neubauten sind es nun zwar schon 1,5er Leitungen aber die Verteilungen immer noch unter aller Sau.
Daher trau ich auch den Elektrikern hier nicht über den Weg.
Ich werde also die Wohnung selber verkabeln, nach (annähernd) deutschem Standard, habe aber einen Elektriker, der es dann abnimmt und unterschreibt.
Allerdings bräuchte ich da ein paar fachliche Informationen:
Küche:
In der Küche müchte ich eine eigene Unterverteilung anlegen, weil ich Elektrogeräte wie Backofen (Kochplatten sind aber Erdgas) einzeln absichern will, dort auch eigenen FI-Schalter.
Dafür möchte ich 2 Zuleitungen mit je 2,5 Quadr. legen. 1 alleine für den Backofen (230 V Lichtstrom, vermutlich wohl intern auf Drehstrom gebrückt) und eine für die anderen Geräte, Licht und Steckdosen.
Wäre es in Ordnung, wenn ich hier eine FI mit 40A 30mA verwende?
Reicht für einen normalen 230 V Backofen (Typ ist noch nicht bekannt) auch eine 16 A Sicherung, wenn sonst nichts darüber abgesichert ist? Oder doch besser eine 20 A ?

Und eine Frage, die nur indirekt mit dieser Thematik zu tun hat:
Da ich die Decken danach abhänge, verlege ich alle Kabel in Kabelkanälen und nicht unter Putz.
Nun scheiden sich aber die Geister, ob man Stromleitungen zusammen mit Datenleitung (CAT7 Datenkabel, SAT-Antennenkabel, Telefonleitung) in einem Kabelkanal verlegen sollte.
Wie denkt ihr darüber?
Problenlos möglich oder zwingend zweiten Kabelkanal verlegen?
Dank euch im Voraus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1214

BeitragVerfasst am: 11.09.2017 23:05    Titel: Re: Elektro Neuinstallation Wohnung Antworten mit Zitat
Spanier hat folgendes geschrieben:

Ich werde also die Wohnung selber verkabeln, nach (annähernd) deutschem Standard, habe aber einen Elektriker, der es dann abnimmt und unterschreibt.


So, so...und der Elektriker konnte deine Fragen gerade nicht beantworten, wg. Mangel an Zeit, Kenntnissen o.dgl? Meinst du wirklich, das der deutsche Standard in Spanien so das nonplusultra ist?
Hat dir denn der Elektriker wenigstens Netzform, Art, Absicherung Hausanschluss usw. verraten?

Spanier hat folgendes geschrieben:

Und eine Frage, die nur indirekt mit dieser Thematik zu tun hat:
Da ich die Decken danach abhänge, verlege ich alle Kabel in Kabelkanälen und nicht unter Putz.
Nun scheiden sich aber die Geister, ob man Stromleitungen zusammen mit Datenleitung (CAT7 Datenkabel, SAT-Antennenkabel, Telefonleitung) in einem Kabelkanal verlegen sollte.


Darueber scheiden sich die Geister eigentlich nicht. Eher schon an der Verwendung von Kabelkanal oberhalb einer Unterdecke? Das waere ja Bloedsinn. Irgendwie klingt die Massnahme nach planlosen Gebastel. Egal ob in Spanien oder in D...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Spanier
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2017
Beiträge: 8
Wohnort: Lloret de Mar

BeitragVerfasst am: 11.09.2017 23:13    Titel: Re: Elektro Neuinstallation Wohnung Antworten mit Zitat
Na wenn das mal nicht ein herzlicher Empfang hier ist.

karo28 hat folgendes geschrieben:


.......Darueber scheiden sich die Geister eigentlich nicht. Eher schon an der Verwendung von Kabelkanal oberhalb einer Unterdecke? Das waere ja Bloedsinn. Irgendwie klingt die Massnahme nach planlosen Gebastel. Egal ob in Spanien oder in D...


Ja nee, iss klar. Kabel in einem Kabelkanal verlegen (egal ob Zwischendecke oder nicht) ist planloses Gebastel.
Was ist denn planvoll?
Wenn man die Kabel kreuz und quer an die Unterkonstruktion tackert.
Und wenn sich die Geister bei den Datenkabeln nicht scheiden, warum gibt es dann so viele unterschiedliche Aussagen im Netz?
Wenn ich alles zweifelsfrei ergooglen könnte, glaube mir, ich würde mich nie wieder in einem Forum anmelden.
Ich liebe solche Antworten, die keine Frage beantworten.
Besten Dank dafür.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Der Gutachter
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 08.05.2016
Beiträge: 159

BeitragVerfasst am: 12.09.2017 00:40    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Spanier,

so ist es in diesem Forum hier, also ganz normal.
Wer Fragen hat, wird zunächst als Totallaie hingestellt und verbal fertiggemacht.

    1.) Ob man Kabelkanal in der Decke reinzieht oder nicht hängt ein Stück weit von der Konstruktion der Decke ab, wird aber in den meisten Fällen nicht notwendig sein. Die meisten Elektroker schmeißen diese einfach lose über die Decke - bündeln vielleicht diese mit Kabelbinden. Eventuell ist ein Flexrohr einfacher zu händeln und dort die Leitungen durchziehen.

    2.) Datenleitungen von Stromleitungen immer getrennt, Sei es durch Abstand, einen extra Kanal, bzw. Flexrohr oder Kanal mit Trennsteg.

    3.) CAT7 ist etwas Oversize, CAT 5e / 6 reicht völlig. Ist günstiger und lässt sich deutlich leichter auflegen

    4.) Ein separater Haushalts-Backofen hat meist einen normalen Schukostecker, aber immer 230V (sofern Europa). Bedarf so ca. 2,8-3kW, also 16A reichen locker.

    5.) Mit 2,5 wäre man auf der sicheren Seite, sofern kurze Leitungslängen und in einer normalen Wand verlegt reichen 1,5 aber. Eigene Unterverteilung mit Sicherungen macht nur Sinn, wenn sich die jetzige nicht erweitern lässt, zu weit weg ist oder es sich aus anderen Gründen eine Einzelverlegung versagt. Dann würde ich aber min 5G4,0 von der HV zur UV legen, besser 5G6,0

    6.) FI 40/0,03 ist i.O. Besser noch ein zweiten für den Flur etc., damit man nicht komplett im Dunkeln steht, fallst der mal auslöst


mfG
Jörg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1619

BeitragVerfasst am: 12.09.2017 04:27    Titel: Antworten mit Zitat
Nö wenn schon neu, dann aber richtig mit FI/LS! Und Sammelhalter oder bei weniger Aufbauhöhe Schmetterlinge sind da die bessere Wahl gegenüber einem Kabelkanal. Bei FI/LS hat jeder Stromkreis seinen eigenen FI und im Fehlerfall fällt nur dieser Stromkreis aus!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 14391
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 12.09.2017 07:43    Titel: Antworten mit Zitat
Also Netzform, Netzimpedanz und Leistung wäre zunächst mal wichtig.
Elektrische Anschlüsse Außerhalb von Deutschland und wenigen anderen Ländern haben oftmals nur eine sehr geringe Leistung, Drehstrom fast nie. Teilweise nur 3kWmax.
Für den Backofen allein wirst Du schon ca 3kW benötigen.
Worüber ich in dieser sonnenverwöhnten Gegend auf jeden Fall ernsthaft nachdenken würde ist die Sonneneinstrahlung mit PV zu nutzen.

Netzwerk und Energie sind Grundsätzlich in getrennten Kanälen zu führen, auch ich halte hier Sammelhalter für die bessere Wahl. Kanäle nimmt man dort wo es sichtbar ist.

Aufgrund der Netzimpedanz kann man dann ermitteln wie der Querschnitt ausfällt.

Prinzipiell wären FI Schutzschalter mit 30mA Typ A vor zu sehen, ob man hier jeden Stromkreis einzeln mit FI/LS Ausrüstet ist eine Frage der Ausfallsicherheit und des Geldbeutels.
Grundsätzlich sollte man pro Wohneinheit mindestens 2 FIs vorsehen, sowie Außenanlagen separat über einen FI führen.

Ich würde Dir auch vorschlagen Dir mal ein paar Bücher zum Thema Elektroinstallation durch zu lesen (z.B. vom VDE Verlag, oder Hüttig+Pflaum, oder Westermann)
Nach aktueller Norm ist in Deutschland auch Überspannungsschutz vor zu sehen.

Deinen Frust über die ansässigen "Elektriker" kann ich verstehen.
Ich habe in Rußland an diversen Anlagen gearbeitet keine entsprach dort nur annähernd etwas was man als sicherer Betrieb ansehen könnte.
Typischerweise wird dort ein TT Netz verwendet, als Erder werden da dann 1-2m Moniereisen in den Boden geschlagen.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
patois
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.10.2009
Beiträge: 8000

BeitragVerfasst am: 12.09.2017 08:16    Titel: Antworten mit Zitat
Der Gutachter hat folgendes geschrieben:
Hallo Spanier,

so ist es in diesem Forum hier, also ganz normal.
Wer Fragen hat, wird zunächst als Totallaie hingestellt und verbal fertiggemacht.


    1.) Ob man Kabelkanal in der Decke reinzieht oder nicht hängt ein Stück weit von der Konstruktion der Decke ab, wird aber in den meisten Fällen nicht notwendig sein. Die meisten Elektroker schmeißen diese einfach lose über die Decke - bündeln vielleicht diese mit Kabelbinden. Eventuell ist ein Flexrohr einfacher zu händeln und dort die Leitungen durchziehen.

    2.) Datenleitungen von Stromleitungen immer getrennt, Sei es durch Abstand, einen extra Kanal, bzw. Flexrohr oder Kanal mit Trennsteg.

    3.) CAT7 ist etwas Oversize, CAT 5e / 6 reicht völlig. Ist günstiger und lässt sich deutlich leichter auflegen

    4.) Ein separater Haushalts-Backofen hat meist einen normalen Schukostecker, aber immer 230V (sofern Europa). Bedarf so ca. 2,8-3kW, also 16A reichen locker.

    5.) Mit 2,5 wäre man auf der sicheren Seite, sofern kurze Leitungslängen und in einer normalen Wand verlegt reichen 1,5 aber. Eigene Unterverteilung mit Sicherungen macht nur Sinn, wenn sich die jetzige nicht erweitern lässt, zu weit weg ist oder es sich aus anderen Gründen eine Einzelverlegung versagt. Dann würde ich aber min 5G4,0 von der HV zur UV legen, besser 5G6,0

    6.) FI 40/0,03 ist i.O. Besser noch ein zweiten für den Flur etc., damit man nicht komplett im Dunkeln steht, fallst der mal auslöst


mfG
Jörg


Zumeist handelt es sich ja auch um total EGO-gesteuerte Laien-Bastler !

Rolling Eyes
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Spanier
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2017
Beiträge: 8
Wohnort: Lloret de Mar

BeitragVerfasst am: 12.09.2017 08:58    Titel: Antworten mit Zitat
Danke alle zusammen.
Ihr habt meine heute morgige Laune wieder aufgebaut. Very Happy
Mit den Angaben kann man etwas anfangen.

Die Überlegung mit den Kabelkanälen hatte übrigens einen ganz profanen Grund:
Die kann ich kostenlos bekommen, wogegen das abhängen der Decke noch einige Zeit warten muss.
Und da finde ich es aus esthetischen Gründen einfach besser, wenn die Kabel schon mal aus dem Sichtfeld verschwinden.

Ich mein, ich bin zwar kein Profi und mein Wissenstand ist sicher veraltet, aber immerhin auch kein DAE. Smile

Gruß aus dem sonnigen (heute leider verregneten) Spanien
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1214

BeitragVerfasst am: 12.09.2017 11:04    Titel: Re: Elektro Neuinstallation Wohnung Antworten mit Zitat
Spanier hat folgendes geschrieben:
Na wenn das mal nicht ein herzlicher Empfang hier ist.


Tja, wenn du deine Fragerunde schon mit der Standardausrede

Spanier hat folgendes geschrieben:

"habe aber einen Elektriker, der es dann abnimmt und unterschreibt."


beginnst, weiss der ein oder andere schon, was jetzt zu erwarten ist...

Spanier hat folgendes geschrieben:

Ja nee, iss klar. Kabel in einem Kabelkanal verlegen (egal ob Zwischendecke oder nicht) ist planloses Gebastel.


Kabelkanal oberhalb Zwischendecke ist planlos. Bringt nur Nachteile (Verlegeart mit geringerer Strombelastbarkeit, zwangsweise Häufung, Mehrkosten,...)

Spanier hat folgendes geschrieben:

Und wenn sich die Geister bei den Datenkabeln nicht scheiden, warum gibt es dann so viele unterschiedliche Aussagen im Netz?
Wenn ich alles zweifelsfrei ergooglen könnte, glaube mir, ich würde mich nie wieder in einem Forum anmelden.


Ich weiss nicht, ob in Spanien die Qualifikation zum googlen automatisch die Berechtigung enthält, Installationsarbeiten an elektrischen Anlagen auszufuehren. In D ist das ja bekanntermassen nicht der Fall. Hier darf man ohne ausreichende Kenntnisse und Nachweise nicht viel machen. (Na gut, man kann noch Gutachter werden.)

Der Gutachter hat folgendes geschrieben:

FI 40/0,03 ist i.O. Besser noch ein zweiten für den Flur etc., damit man nicht komplett im Dunkeln steht, fallst der mal auslöst


Der Ratschlag ist besonders in Gebieten mit weitverbreiteten TT-Netz und evtl. vorhandenen Haupt-RCD zur Einhaltung der Abschaltbedingung mit Vorsicht zu geniessen. Auch RCD kennen sowas wie "Selektivität"...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elektroblitzer
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 12.07.2007
Beiträge: 3707
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 12.09.2017 20:07    Titel: Antworten mit Zitat
Zitat:
1.) Ob man Kabelkanal in der Decke reinzieht oder nicht hängt ein Stück weit von der Konstruktion der Decke ab, wird aber in den meisten Fällen nicht notwendig sein. Die meisten Elektroker schmeißen diese einfach lose über die Decke - bündeln vielleicht diese mit Kabelbinden. Eventuell ist ein Flexrohr einfacher zu händeln und dort die Leitungen durchziehen.

2.) Datenleitungen von Stromleitungen immer getrennt, Sei es durch Abstand, einen extra Kanal, bzw. Flexrohr oder Kanal mit Trennsteg.

3.) CAT7 ist etwas Oversize, CAT 5e / 6 reicht völlig. Ist günstiger und lässt sich deutlich leichter auflegen

4.) Ein separater Haushalts-Backofen hat meist einen normalen Schukostecker, aber immer 230V (sofern Europa). Bedarf so ca. 2,8-3kW, also 16A reichen locker.

5.) Mit 2,5 wäre man auf der sicheren Seite, sofern kurze Leitungslängen und in einer normalen Wand verlegt reichen 1,5 aber. Eigene Unterverteilung mit Sicherungen macht nur Sinn, wenn sich die jetzige nicht erweitern lässt, zu weit weg ist oder es sich aus anderen Gründen eine Einzelverlegung versagt. Dann würde ich aber min 5G4,0 von der HV zur UV legen, besser 5G6,0

6.) FI 40/0,03 ist i.O. Besser noch ein zweiten für den Flur etc., damit man nicht komplett im Dunkeln steht, fallst der mal auslöst



Die Punkte 1 bis 6 zeugen von Unkenntnis in der Anwendung von Normen. Schutzzielbetrachtungen können leider nicht viele Personen fachgerecht durchführen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.05 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk