Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Leitungen auf Rohfußboden ohne Schutzrohr?

Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ElektroGrym
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2016
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 05.10.2017 20:59    Titel: Leitungen auf Rohfußboden ohne Schutzrohr? Antworten mit Zitat
Unser Elektriker möchte die Leitungen, ich nehme an es sind ganz normale 1,5mm²-Mantelleitungen Typ NYM, einfach so und ohne Schutzrohr auf dem Fußboden verlegen. Im OG gibt es 2,5mm². Kein Etagenverteiler. Über die Rohre kommt dann Schüttdämmung und die werden ja vor dem Estrich noch mal durchgemessen. Oberhalb geht es dann weiter mit Fußbodenaufbau, FBH, Estrich, usw.

Fachgerecht ist das wohl, soweit ich es gelesen. Ist das auch zeitgemäß? Welche Risiken gibt es?

Die 1,5mm² sind angeblich bis 10 Meter zulässig. Werden mit 16A abgesichert. Ebenso die 2,5mm² im OG.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 05.10.2017 21:36    Titel: Re: Leitungen auf Rohfußboden ohne Schutzrohr? Antworten mit Zitat
ElektroGrym hat folgendes geschrieben:
Unser Elektriker möchte die Leitungen, ich nehme an es sind ganz normale 1,5mm²-Mantelleitungen Typ NYM, einfach so und ohne Schutzrohr auf dem Fußboden verlegen. Im OG gibt es 2,5mm². Kein Etagenverteiler. Über die Rohre kommt dann Schüttdämmung und die werden ja vor dem Estrich noch mal durchgemessen. Oberhalb geht es dann weiter mit Fußbodenaufbau, FBH, Estrich, usw.

Fachgerecht ist das wohl, soweit ich es gelesen. Ist das auch zeitgemäß?


Was heisst zeitgemaess? Es wird haeufig so ausgefuehrt, es ist nicht verboten. Was hat der Auftraggeber (du?) beauftragt?

ElektroGrym hat folgendes geschrieben:

Welche Risiken gibt es?


Leitungen koennen beschaedigt werden. Schutzrohre vermindern das Risiko einer Beschaedigung, schliessen es aber nicht aus. Schutzrohre erfordern eine groessere (hoehere)Installationsebene im FuBo-Aufbau.

ElektroGrym hat folgendes geschrieben:

Die 1,5mm² sind angeblich bis 10 Meter zulässig. Werden mit 16A abgesichert. Ebenso die 2,5mm² im OG.


Bezieht sich das "angeblich" auf den Spannungsfall? Oder was ist die Frage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ElektroGrym
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2016
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 05.10.2017 21:55    Titel: Re: Leitungen auf Rohfußboden ohne Schutzrohr? Antworten mit Zitat
karo28 hat folgendes geschrieben:
ElektroGrym hat folgendes geschrieben:
Unser Elektriker möchte die Leitungen, ich nehme an es sind ganz normale 1,5mm²-Mantelleitungen Typ NYM, einfach so und ohne Schutzrohr auf dem Fußboden verlegen. Im OG gibt es 2,5mm². Kein Etagenverteiler. Über die Rohre kommt dann Schüttdämmung und die werden ja vor dem Estrich noch mal durchgemessen. Oberhalb geht es dann weiter mit Fußbodenaufbau, FBH, Estrich, usw.

Fachgerecht ist das wohl, soweit ich es gelesen. Ist das auch zeitgemäß?


Was heisst zeitgemaess? Es wird haeufig so ausgefuehrt, es ist nicht verboten. Was hat der Auftraggeber (du?) beauftragt?


Naja, es gibt ein Standard-Basis-Paket mit ca. 60 Steckdosen, xy Auslässen, mechanischen Rollladenschaltern, SAT, usw. und dann haben wir jetzt alles weitere besprochen (zusätzliche Steckdosen, Auslässe, Stromstoßschaltungen, elektrische Taster für die Rollläden und Raffstores, LAN, Patchfeld, Switch, Multischalter, ...).

Mir ist schon klar, dass eine Verlegung in Schutzrohren mehr kosten würde und falls nötig, würde ich das ja auch bezahlen. Aber die Antwort auf meine Frage nach Schutzrohren war eher: viel zu großer Aufwand geht gar nicht, bringt nichts usw. statt einer Antwort wie können wir machen, kostet xy.

Auch die genaue Anzahl der Stromkreise wurde nicht festgelegt. Es sollen aber z.B. ca 20 werden. Das ist m.E. nicht zu wenig, oder? Bei den FI-Schaltern soll es dagegen nur 2 geben, was ja gerade so Mindeststandard ist. Auch hier ist mir klar, dass mehr natürlich mehr kostet. Aber auch die Antwort eher: Es gibt 2 und mehr macht keinen Sinn.



Zitat:
ElektroGrym hat folgendes geschrieben:

Die 1,5mm² sind angeblich bis 10 Meter zulässig. Werden mit 16A abgesichert. Ebenso die 2,5mm² im OG.


Bezieht sich das "angeblich" auf den Spannungsfall? Oder was ist die Frage?

Unser Elektriker hat da jetzt keine Normen zitiert, aber ja, ich denke es geht um den Spannungsabfall. im EG 1,5mm² und oben 2,5mm².
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 05.10.2017 22:10    Titel: Re: Leitungen auf Rohfußboden ohne Schutzrohr? Antworten mit Zitat
ElektroGrym hat folgendes geschrieben:
karo28 hat folgendes geschrieben:
ElektroGrym hat folgendes geschrieben:
Unser Elektriker möchte die Leitungen, ich nehme an es sind ganz normale 1,5mm²-Mantelleitungen Typ NYM, einfach so und ohne Schutzrohr auf dem Fußboden verlegen. Im OG gibt es 2,5mm². Kein Etagenverteiler. Über die Rohre kommt dann Schüttdämmung und die werden ja vor dem Estrich noch mal durchgemessen. Oberhalb geht es dann weiter mit Fußbodenaufbau, FBH, Estrich, usw.

Fachgerecht ist das wohl, soweit ich es gelesen. Ist das auch zeitgemäß?


Was heisst zeitgemaess? Es wird haeufig so ausgefuehrt, es ist nicht verboten. Was hat der Auftraggeber (du?) beauftragt?


Naja, es gibt ein Standard-Basis-Paket mit ca. 60 Steckdosen, xy Auslässen, mechanischen Rollladenschaltern, SAT, usw. und dann haben wir jetzt alles weitere besprochen (zusätzliche Steckdosen, Auslässe, Stromstoßschaltungen, elektrische Taster für die Rollläden und Raffstores, LAN, Patchfeld, Switch, Multischalter, ...).

Mir ist schon klar, dass eine Verlegung in Schutzrohren mehr kosten würde und falls nötig, würde ich das ja auch bezahlen. Aber die Antwort auf meine Frage nach Schutzrohren war eher: viel zu großer Aufwand geht gar nicht, bringt nichts usw. statt einer Antwort wie können wir machen, kostet xy.


Tja, du kaufst ein Paket (a la Wundertuete), moechtest aber lieber eine individuelle Planung.
Bei allen, was nicht vor Vertragsunterzeichnung festgeschrieben wurde wird der Elektriker nun entweder abbuegeln oder saftige Aufpreise aufrufen.

ElektroGrym hat folgendes geschrieben:

Auch die genaue Anzahl der Stromkreise wurde nicht festgelegt. Es sollen aber z.B. ca 20 werden. Das ist m.E. nicht zu wenig, oder?


Haengt vom Ausstattungsgrad und EFH-Groesse ab.

ElektroGrym hat folgendes geschrieben:

Bei den FI-Schaltern soll es dagegen nur 2 geben, was ja gerade so Mindeststandard ist. Auch hier ist mir klar, dass mehr natürlich mehr kostet. Aber auch die Antwort eher: Es gibt 2 und mehr macht keinen Sinn.


Das Schutzniveau wird durch mehr RCD nicht hoeher. Einziger Vorteil von mehreren RCD waere eine hoehere Verfuegbarkeit bezogen auf die Gesamtanlage. Es faellt im Fehlerfall eben nicht das halbe Haus aus, sondern nur ein Drittel oder ein Viertel...ob man das braucht oder moechte, muss man fuer sich selbst entscheiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ElektroGrym
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2016
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 05.10.2017 22:24    Titel: Antworten mit Zitat
Ich habe ja nichts gegen saftige Aufpreise. Nur schaute unser Elektriker beim Wort Schutzrohre halt so, als würden wir gerade sonstwas weltfremdes erfragen. Er hätte ja sagen können, ja kostet 17.568 EUR Aufpreis, aber nein - die Antwort eher: Macht gar keinen Sinn, bei uns war noch nie etwas kaputt gegangen bisher. Und wird eh alles durchgemessen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.03 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk