Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Gesetzl Grundlagen für FI und Aussensteckdose Mietwohnung

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Stacheldrahtrose
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 06.10.2017
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 16:58    Titel: Gesetzl Grundlagen für FI und Aussensteckdose Mietwohnung Antworten mit Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren

ich benötige Ihre Hilfe, da ich glaube, dass die Elektrik in der Wohnung falsch abgesichert wurde.

Ich bin am 01.12.2011 hier eingezogen. Dies war gleichzeitig die Fertigstellung der Wohnanlage, somit ist das Haus knappe 6 Jahre alt.

Meine Mietwohnung ist ohne Terrasse 52 qm gross und besteht aus 2 Zimmern, Bad und Abstellkammer.

Ich lebe im 2. Stock mit Dachterrasse - Wetterseite Richtung Westen.

Seid 2 Jahren bin ich Elektrorollstuhlfahrerin a.G. MS.

Letztes Jahr habe ich versehentlich die Aussensteckdose auf meiner Dachterrasse mit dem Rollstuhl abgefahren und diese wurde durch eine Fachfirma über den Vermieter ausgetauscht und zwar
BJ Steckdoseneinsatz 20 EUGK -34-101
Bachm. Vollgummiwinkelstecker SW 919.171
Bachm. Gummikupplung sw 913.174
2,0 m Gummileitung H07RN-F


Durch ein schweres Unwetter drang Regenwasser in die Aussensteckdose
ein und löste den FI Schalter für die gesamte Wohnung aus.
Ich war entsetzt, dass Steckdosen und Licht an einem FI Schalter zusammenhängen.
Ich hatte Glück dass ich im Elektrorollstuhl saß und dadurch
Scheinwerferlicht hatte.
Auch mein Notruf fiel komplett aus, da der Steckdosenstrom wegblieb.
Wäre ich im Pflegebett gewesen, wäre ich nicht rausgekommen da dieses
gleichfalls Strom benötigt.

Nachdem das Haus 2011 gebaut wurde, habe ich folgende Fragen:
1. Gibt es eine Vorschrift dass Steckdosen und Licht getrennte
FI-Schalter haben müssen?
1.1 Wenn ja, seid wann gilt diese?
2. Wird pro Raum ein FI-Schalter benötigt?
2.1 Wenn ja, seid wann gilt die Vorschrift?
3. Aussenlicht und Aussensteckdose benötigen diese separaten FI?
3.1 Wenn ja, seid wann gilt die Vorschrift?
4. Was ist die flachste wasserfeste Aussensteckdose mit
intigrierten FI-Schalter?
Flach, damit ich mit Rollstuhl nicht wieder es abfahren kann.
4.1 Macht es überhaupt Sinn diese gegen eine mit FI auszutauschen?

Ich benutze die Aussensteckdose - es wird immer ein Kabel drinstecken.
Meine Stromkabel sind für den Aussenbereich geeignet.

Anbei Fotos

Vielen Dank für die Hilfe


[img]https://s1.postimg.org/52x394a7wb/AUSSEN.jpg[/img]

[img]https://s1.postimg.org/78whuw8iuj/SICHERUNGSKASTEN.jpg[/img]

[img]https://s1.postimg.org/24kt5md3nf/sicher2.jpg[/img]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1212

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 17:34    Titel: Re: Gesetzl Grundlagen für FI und Aussensteckdose Mietwohnun Antworten mit Zitat
Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

Nachdem das Haus 2011 gebaut wurde, habe ich folgende Fragen:
1. Gibt es eine Vorschrift dass Steckdosen und Licht getrennte
FI-Schalter haben müssen?


Nein, die TAB deines EVU fordert allerdings so oder aehnlich:

Bei Aufteilung von Stromkreisen ist die Zuordnung von Anschlussstellen für
Verbrauchsgeräte zu einem Stromkreis so vorzunehmen, dass durch das
automatische Abschalten der diesem Stromkreis zugeordneten Schutzeinrichtung
(z. B. Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzschalter) im Fehlerfall oder bei
notwendiger manueller Abschaltung nur ein Teil der Kundenanlage abgeschaltet wird.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

1.1 Wenn ja, seid wann gilt diese?


Die TAB duerfte ungefaehr seit 2007 in dieser Form genutzt werden, regional immer auf den jeweiligen Stromversorger zugeschnitten.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

2. Wird pro Raum ein FI-Schalter benötigt?


Nein.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

3. Aussenlicht und Aussensteckdose benötigen diese separaten FI?
3.1 Wenn ja, seid wann gilt die Vorschrift?


Schutz durch RCD ist vorgeschrieben, aber keine Vorgabe zu getrennten FI, nur empfohlen.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

4.1 Macht es überhaupt Sinn diese gegen eine mit FI auszutauschen?


Nein.

Dein Problem ist nicht der RCD.

Fuer sicherheitskritische Einrichtungen (Pflegenotruf, Pflegebett,...) ist eine Ersatzstromversorgung vorzusehen. Ansonsten stehst du bei Stromausfall immer vor dem gleichen Problem.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stacheldrahtrose
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 06.10.2017
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 17:40    Titel: Antworten mit Zitat
Da ich nur Laie bin

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

3. Aussenlicht und Aussensteckdose benötigen diese separaten FI?
3.1 Wenn ja, seid wann gilt die Vorschrift?


Schutz durch RCD ist vorgeschrieben, aber keine Vorgabe zu getrennten FI, nur empfohlen.

Was ist RCD?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stacheldrahtrose
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 06.10.2017
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 17:42    Titel: Antworten mit Zitat
Was ist TAB und RVU? Wohne in Augsburg/Bayern

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

Nachdem das Haus 2011 gebaut wurde, habe ich folgende Fragen:
1. Gibt es eine Vorschrift dass Steckdosen und Licht getrennte
FI-Schalter haben müssen?


Nein, die TAB deines EVU fordert allerdings so oder aehnlich:

Bei Aufteilung von Stromkreisen ist die Zuordnung von Anschlussstellen für
Verbrauchsgeräte zu einem Stromkreis so vorzunehmen, dass durch das
automatische Abschalten der diesem Stromkreis zugeordneten Schutzeinrichtung
(z. B. Leitungsschutzschalter, Fehlerstrom-Schutzschalter) im Fehlerfall oder bei
notwendiger manueller Abschaltung nur ein Teil der Kundenanlage abgeschaltet wird.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

1.1 Wenn ja, seid wann gilt diese?


Die TAB duerfte ungefaehr seit 2007 in dieser Form genutzt werden, regional immer auf den jeweiligen Stromversorger zugeschnitten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elo22
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 4661
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 17:44    Titel: Re: Gesetzl Grundlagen für FI und Aussensteckdose Mietwohnun Antworten mit Zitat
Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:
1. Gibt es eine Vorschrift dass Steckdosen und Licht getrennte FI-Schalter haben müssen?

Nein.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

2. Wird pro Raum ein FI-Schalter benötigt?

Nein.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

3. Aussenlicht und Aussensteckdose benötigen diese separaten FI?

Nein.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

4. Was ist die flachste wasserfeste Aussensteckdose mit intigrierten FI-Schalter?

Das hilft nicht da RCD(FI) hintereinander geschaltet nicht sinnvoll funktionieren.

Stacheldrahtrose hat folgendes geschrieben:

4.1 Macht es überhaupt Sinn diese gegen eine mit FI auszutauschen?

Nein, s.o. Ich habe keine Lösung. Vielleicht mal mit dem Vermieter sprechen das auf einen zweiten RCD aufgeteilt wird.

Lutz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1590

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 17:45    Titel: Antworten mit Zitat
Also mal Klartext ab 2007 müssen alle Steckdosen über einen FI laufen. Diese Bedingung ist bei Dir erfüllt. Zweitens in einer Anlage sollten mindestens 2 FI vorhanden sein, damit nicht die gesamte Anlage Stromlos bei einem Fehler wird. Für die Außensteckdose gibt es auch Mechanischen Schutz ZB Anfahrschutz auf dem Boden oder diese so montieren das sie eben nicht mit dem Rollstuhl abgefahren werden kann. Ich würde dir empfehlen mit dem Vermieter darüber zu sprechen ob die Wohnung behindertengerecht umgebaut werden kann. Das betrifft die Höhe der Schalter , Steckdosen und auch die getrennte Absicherung wichtiger Stromkreise mittels FI/LS. Evl wirst du dich an den Umbaukosten beteiligen müssen. Bei einer 2 Raumwohnung halten sich die Kosten noch im Rahmen. Eine FI-Steckdose nach einem Fi ist rausgeworfenes Geld! Ich kann dir nur den Tipp geben vernünftig mit dem Vermieter zu reden. Es soll auch Notfalldienste geben , die per Handy gerufen werden können. Unser Versorgungsnetz kann durchaus auch mehrere Stunden ausfallen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stacheldrahtrose
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 06.10.2017
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 18:06    Titel: Antworten mit Zitat
Danke, was kann ich dann machen um
die Aussensteckdose gegen Sturm zu sichern?

Die Wohnanlage wurde als barrierefrei vermietet durch eine Genossenschaft.
Bauvorschrift 18040 ist bis heute nicht gesetzlich vorgeschrieben. Ich werde ich die Steckdosen nicht mehr hochsetzen, 5 sind es,aber leider nicht aussen.
Mich stört dass Steckdosen und Licht gleichzeitig rausfliegen. Gibt es hierfür keine gesetzlichen Vorgaben?

Oder besser Steckdosenloch zu, wasserfestes Kabel
ableiten mit Stecker und nach hinten wo kein Wasser
auf dIE Terrasse kommt?

Der Elektrikerder dies montierte, verlangte für eine
absperrbare Steckdose die direkt neben dem Stromschacht im Treppenhaus montiert wurde € 380,--.

Ich möchte nicht wissn wieviel es mich kostet 2.
Stromkreis legen zu lassen für 2.FI.

VG


Pumukel hat folgendes geschrieben:
Also mal Klartext ab 2007 müssen alle Steckdosen über einen FI laufen. Diese Bedingung ist bei Dir erfüllt. Zweitens in einer Anlage sollten mindestens 2 FI vorhanden sein, damit nicht die gesamte Anlage Stromlos bei einem Fehler wird. Für die Außensteckdose gibt es auch Mechanischen Schutz ZB Anfahrschutz auf dem Boden oder diese so montieren das sie eben nicht mit dem Rollstuhl abgefahren werden kann. Ich würde dir empfehlen mit dem Vermieter darüber zu sprechen ob die Wohnung behindertengerecht umgebaut werden kann. Das betrifft die Höhe der Schalter , Steckdosen und auch die getrennte Absicherung wichtiger Stromkreise mittels FI/LS. Evl wirst du dich an den Umbaukosten beteiligen müssen. Bei einer 2 Raumwohnung halten sich die Kosten noch im Rahmen. Eine FI-Steckdose nach einem Fi ist rausgeworfenes Geld! Ich kann dir nur den Tipp geben vernünftig mit dem Vermieter zu reden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 1590

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 18:28    Titel: Antworten mit Zitat
Nochmal die Wohnungen sind billig mit den Mindestanforderungen gebaut. Barrierefrei bedeutet noch lange nicht Behindertengerecht!
Neue Stromkreise werden da garantiert nicht nötig sein nur eine Änderung in der Verteilung ! Ein FI/LS ist Fehlerstromschutzschalter und Sicherung in einem. Der wichtigste Vorteil aber liegt darin sobald dieser Stromkreis einen Fehler hat fällt nur Dieser und nicht alles aus.
Die Aussensteckdose kann ZB auch in ein wetterfestes Gehäuse gesetzt werden, aber dann hast du wieder das Problem dieses Gehäuse eben Abzufahren. Das passiert nicht, wenn du mit dem Rollstuhl gar nicht so dicht ran fahren kannst! Ich habe schon behindertengerechte Elektroinstallationen gemacht und da zB auch Vandalen sichere Steckdosen montiert. Die bekommt kein Rollstuhlfahrer und auch kein Spastiker kaputt . Diese Teile kosten aber auch ordentliches Geld. Und nochmal der Rat rede mit dem Vermieter da geht einiges zu machen! Und nochmal für dich es gibt keinen besseren Schutz als einen FI und warum sollte da bei den Lichtstromkreisen drauf verzichtet werden? Nur wegen den Kosten hat man da einen zentralen FI gesetzt und darüber alles geführt ! Wie gesagt Geiz ist Geil aber sinnvoll ist etwas völlig anderes!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stacheldrahtrose
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 06.10.2017
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 18:42    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

barrierefrei nicht behindertengerecht ist mir klar, deshalb bin ich auch im Behindertenbeirat.

Ich zahl jetzt über 10.000,-- für den Badumbau und bin verpflichtet bei Auszug wieder alles auszubauen.

Mein Vermieter = Genossenschaftsvorstand = Architekt = Bauleiter dieser seniorengerechten, barierefreien Genossenschafts-Wohnanlage.

Wenn es also kein Gesetz für getrennte FI zwischen Strom und Licht gibt, habe ich Pech gehabt.

Der Elektriker sprach heute davon komplett neue Kabel dafür durchziehen zumüssen für 2.FI



Pumukel hat folgendes geschrieben:
Nochmal die Wohnungen sind billig mit den Mindestanforderungen gebaut. Barrierefrei bedeutet noch lange nicht Behindertengerecht!
Neue Stromkreise werden da garantiert nicht nötig sein nur eine Änderung in der Verteilung ! Ein FI/LS ist Fehlerstromschutzschalter und Sicherung in einem. Der wichtigste Vorteil aber liegt darin sobald dieser Stromkreis einen Fehler hat fällt nur Dieser und nicht alles aus.
Die Aussensteckdose kann ZB auch in ein wetterfestes Gehäuse gesetzt werden, aber dann hast du wieder das Problem dieses Gehäuse eben Abzufahren. Das passiert nicht, wenn du mit dem Rollstuhl gar nicht so dicht ran fahren kannst! Ich habe schon behindertengerechte Elektroinstallationen gemacht und da zB auch Vandalen sichere Steckdosen montiert. Die bekommt kein Rollstuhlfahrer und auch kein Spastiker kaputt . Diese Teile kosten aber auch ordentliches Geld. Und nochmal der Rat rede mit dem Vermieter da geht einiges zu machen! Und nochmal für dich es gibt keinen besseren Schutz als einen FI und warum sollte da bei den Lichtstromkreisen drauf verzichtet werden? Nur wegen den Kosten hat man da einen zentralen FI gesetzt und darüber alles geführt ! Wie gesagt Geiz ist Geil aber sinnvoll ist etwas völlig anderes!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigdie
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 23.11.2013
Beiträge: 6702

BeitragVerfasst am: 06.10.2017 18:49    Titel: Antworten mit Zitat
Pumukel hat folgendes geschrieben:
Zweitens in einer Anlage sollten mindestens 2 FI vorhanden sein

Das steht in der aktuellen Din18015, diese Forderung besteht aber glaub erst seit 2012.

Aber selbst diese Forderung ist unzureichend. Schon seit Jahren sage ich immer, Außenanlage seperater FI.
Die Praxis sieht aber meißt so aus, das die Terasse am gleichen Stromkreis hängt, wie das Wohnzimmer bzw. das Zimmer, wo die Terassentür drin ist.
also selbst wenn man alles FI/LS einbaut (sofern der Platz in der Verteilung reicht) wird man die Terasse nicht vom Wohnzimmer trennen können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.04 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk