Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Lösungsansatz für die Ursache des Skin-Effekts

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Hausaufgaben
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1107

BeitragVerfasst am: 28.10.2017 14:36    Titel: Antworten mit Zitat
Moorkate hat folgendes geschrieben:

Ich denke mal Sparky weiß es auch nicht und tut so als ob. Das Thema wurde garantiert nicht in seiner Ausbildung zur EFK behandelt.


Bist du zum Hetzen hier?
Was du alles zu wissen vorgibst!

Na wo ist dein Beitrag zu dem Thema?

Wenn du sonst nichts zum Thema beizutragen hast, dann ist das ein purer persönlicher Angriff.
Was bewegt dich, so etwas zu schreiben?
Neid?
Selbstdarstellung?

Du bist jetzt der Zweite der sich einmischt, aber zum Thema selbst NULL beitragen kann.

Der Neid scheint dich übermannt zu haben.
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Moorkate
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 06.07.2014
Beiträge: 1892

BeitragVerfasst am: 28.10.2017 15:10    Titel: Antworten mit Zitat
@Sparky.
Warum zitierst du mich, wenn du dich meinst? Also, wo ist denn dein Lösungsansatz, den du groß angekündigt hast?

mfG
_________________
Normen haben kraft Entstehung, Trägerschaft, Inhalt und Anwendungsbereich den Charakter von Empfehlungen, deren Beachtung und Anwendung jedermann freisteht. Normen an sich haben keine rechtliche Verbindlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Azubi Piet
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.10.2017
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 30.10.2017 07:55    Titel: Antworten mit Zitat
Sind ja nette Umgangsformen hier im Forum - Rolling Eyes

Bis jetzt ist man hier der Lösung noch keinen mm weitergekommen, welches der drei möglichen Lösungsansätze der richtige sein könnte.

Frage ich mal anderes herum:
    Theorien
    1) Bewirkt eine höhere Netzspannung den Effekt, dass sich die Elektronen (da ja gleich geladen) sich gegenseitig stärker abstoßen und sich deshalb am Rand drängen? Oder ist das Quatsch, denn

    2.) bei einem höheren Strom sind mehr Elektroden pro mm² im Leiter unterwegst und stoßen sich deshalb untereinander ab und drängen sich daher am Rand

    3.) bei einer Frequenz werden durch den Stromfluß Induktionen erzeugt, die wiederum Wirbelströme im Leiter erzeugen, die in der Mitte des Leiters dem Stromfluß entgegenwirken und am Rand verstärken. Diese Theorie ist in vielen Fachbüchern zu finden, aber angeblich falsch. (Stromverdrängungseffekt)
    Da der Stromfluß und somit die Induktion ja überall im Leiter zum Zeitpunkt X gleich sein muss, gehen die bebilderten Beispiele auch gar nicht, da der Wirbelstromfluss von Außen nach Innen und Innen nach Außen durch den nachfolgenden Wirbelstromfluss gebremmst, bzw aufgehoben wird.

    4.) das bei einer Frequenz die Welle nicht im Leiter, sondern auf dem Leiter entlangläuft und immer weniger in den Leiter eindringen kann. Das liest man in den Fachbüchern als die richtige Theorie. Ich kann es mir aber nicht bildlich vorstellen und habe auch noch keine richtige Erklärung gefunden, die es einem anschaulich erklären kann, wie man sich das vorstellen soll.

    5.) es ist eine Mischung, bzw Ursachen aus den verschiedenen Theorien?


@Moorkate
Wenn du dass früher im Studium gehabt hast, dann müsstest du doch einen Lösungsansatz kennen?

mfG
Piet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigdie
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 23.11.2013
Beiträge: 6761

BeitragVerfasst am: 30.10.2017 08:08    Titel: Antworten mit Zitat
Genau da beginnt der schwache Punkt.
Die Frequenz ist überall gleich aöso bei 10KV nicht anders als bei 380KV. Der Strom kann auch überall gleich sein.
Warum nimmt man dann ab 110KV 2er Bündel, und bei 380KV 3er und 4er Bündel.
Das einzige was sich ändert ist die Spannung und die elektrische Feldstärke. Und die hat keinen Einfluss auf den Skin Effekt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
patois
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.10.2009
Beiträge: 7994

BeitragVerfasst am: 30.10.2017 08:21    Titel: Antworten mit Zitat
bigdie hat folgendes geschrieben:
Genau da beginnt der schwache Punkt.
Die Frequenz ist überall gleich aöso bei 10KV nicht anders als bei 380KV. Der Strom kann auch überall gleich sein.
Warum nimmt man dann ab 110KV 2er Bündel, und bei 380KV 3er und 4er Bündel.
Das einzige was sich ändert ist
die Spannung und die elektrische Feldstärke. Und die hat keinen Einfluss auf den Skin Effekt


"Hüstel ... hüstel" noch einer der die Abhandlung nicht bis zum Ende gelesen hat, denn da ist es doch erklärt.

Siehe:

http://www.ief.uni-rostock.de/fileadmin/iaet/content/Vorlesung_Skineffekt.pdf
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1107

BeitragVerfasst am: 30.10.2017 09:30    Titel: Antworten mit Zitat
Moorkate hat folgendes geschrieben:
Also, wo ist denn dein Lösungsansatz, den du groß angekündigt hast?


Du leidest unter Paranoia!

Also, dann schiess mal los, wir warten bereits auf Deine Lösungsantwort.

Da bin ich jetzt aber mal gespannt.....

....oder bist du nur zum Hetzen hier aufgeschlagen?
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moorkate
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 06.07.2014
Beiträge: 1892

BeitragVerfasst am: 30.10.2017 19:03    Titel: Antworten mit Zitat
Da hat wohl jemand seinen persönlichen Skin-Effekt in der Firma gehabt oder schlechten S*x oder beides.

Ich habe nie behauptes, dass ich einen Lösungsansatz dazu hätte.

mfG
_________________
Normen haben kraft Entstehung, Trägerschaft, Inhalt und Anwendungsbereich den Charakter von Empfehlungen, deren Beachtung und Anwendung jedermann freisteht. Normen an sich haben keine rechtliche Verbindlichkeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1107

BeitragVerfasst am: 31.10.2017 07:07    Titel: Antworten mit Zitat
Moorkate hat folgendes geschrieben:

Ich habe nie behauptes, dass ich einen Lösungsansatz dazu hätte.


Achso, du wolltest die Welt nur wissen lassen, dass du studiert hast.

Mehr hast du zu dem Thema nicht beigetragen.

Ich frage mich, was dich dann dazu bewegt über andere Schmähungen zu posten.
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Azubi Piet
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.10.2017
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 04.11.2017 08:45    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo, wir hatte gestern unser Referat und uns als Erklärungsansatz für die Wellentheorie entschieden, womit wir auch richtig lagen.

Dass die für die Überlandleitungen Bündelleitungen einsetzen hat mehrere Gründe:

Um Trassen effektiver zu nutzen und mehr Strom auf einer Trasse übertragen zu können, müssten die Leitungen immer dicker werden,

    1. dann macht sich aber der Skin-Effekt auch bei 50Hz schon bemerkbar, so dass die inneren Schichten weniger zur Stromübertragung genutzt werden würden. Es macht auch keinen Sinn, diese in der Leitung gegeneinander zu isolieren, da gibt es noch einen anderen Effekt. Aber dass haben wir erst. wenn wir Netzwerkleitungen in unserer Ausbildung behandeln

    2. lässt sich aber gegenüber einer gleichstarken Bündelleitung aus termischen Gründen weniger Strom übertragen, da eine Bündelleitung effektiver von der Umgebungsluft gekühlt wird.
    Solche 380KV-Leitung soll sich Normalbetrieb bis zu 60°C erhitzen. Wir haben jetzt bis zu nächsten Woche zur Aufgabe auszurechnen, wieviel Energie solche Leitung pro km an die Umgebung abgibt. Confused

    3. würde es stärkere störende Licht-Schatten-Effekte auf den Boden geben und im Straßenverkehr zu gefährlichen Situationen führen können. Dies würde die Akzeptanz gegenüber Überlandleitungen senken.

    4. bei Einzelleitungen treten höhere Feldstärken auf, die zu störenden Koronaleuchten und Überschlägen führen können. Bündelleitungen wirken bei der Feldstärke wie eine Leitung mit höheren Durchmesser und dies drückt die Feldstärke unter einem kritischen Wert. Leider war der Unterricht zu Ende, so dass dazu nichts mehr geklärt werden konnte.


mfG
Piet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Hausaufgaben Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.03 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk