Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Adern in Bad zu kurz, wie verlängern?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fuchsi
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 15.05.2008
Beiträge: 2300

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 09:10    Titel: Antworten mit Zitat
derart kurze Adern habe ich das letzte Mal bei einem Freund gesehen.

Dort hatte seine geschiedenen Ex-Ehefrau ihre Lampen mit einem Seitenschneider abmontiert........

Bei Einzelader im Rohr weniger Problem, als bei NYM in Betondecke.

Hier hilft nur, freistemmen und mit Pressverbinder verlängern. Oft gehen die Leitungen jedoch senkrecht durch die Betondecke rauf unter den Estrich der oberen Wohnung. Hier würde ich eine Auslassdose setzen. Die Adern müssten dann in der Dose noch lange genug sein, um sie mit Wagos zu verlängern.

Fummelei ist es auf jeden Fall.

Löten ist tabu in der E-Installation.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Adrian987
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.01.2018
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 13:19    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo zusammen,

vielen Dank soweit für den Input.
Ich habe jetzt allerdings das Problem, dass ich sowohl ein Angebot vorliegen habe, bei dem aufgestemmt wird und wohl mit Pressverbindungen und Schrumpfschläuchen vorgegangen wird und eines mit Löten.
Der Handwerker schreibt hierzu: "as Problem würde ich mit der hierfür bewährten Löttechnnik lösen damit wird eine jahrelange Verbindung sichergestellt."
Nach meinem Einwand, das sei anfällig schreibt er:
"Mit der Löttechnik würde sich das aufstämmen erübrigen. Aber genaueres kann man es vor Ort sagen.
Lt. meiner Erfahrung ist dieses Verfahren die Platzsparend und sichere Verbindung ohne jegliche Kontaktprobleme."
Zu welchem Angebot ratet Ihr?

Edit:
Beide sind als Elektrotechniker zugelassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
creativex
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 05.10.2016
Beiträge: 336
Wohnort: Baden-Würtemberg

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 13:23    Titel: Antworten mit Zitat
ICH PERSÖNLICH würde es auch löten. Aufstämmen wär mir viel zu blöd.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 2275

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 13:46    Titel: Antworten mit Zitat
Lötverbindungen haben in der Festinstallation nichts zu suchen! Um die Leitung vernünftig verlöten zu können wird erhebliche Wärme in die Ader eingetragen und damit die Isolierung beschädigt. Zum Zweiten ergibt die Lötverbindung keine Langzeit stabile Verbindung.
Deshalb Auf stemmen und Dose setzen oder Auf stemmen und Pressmuffe zum Verlängern. Oder der Auslass wird in Richtung Verteilung versetzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 15190
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 14:06    Titel: Antworten mit Zitat
Eine Verbindung muß für Jahrzehnte halten und nicht nur für Jahre.

so und um das Ganze mal zu konkretisieren gibt es dazu auch die VDE 0100 Teil 520 die sich mit dem Auswahl und Errichtung von Betriebsmitteln, Kabel und Leitungsanlagen beschäftigt.
Hier steht unter dem Punkt 526 Elektrische Verbindungen
Unterpunkt 526.2 Anmerkung 1:" Lötverbindungen sollten vermieden werden, ausgenommen in Kommunikations-Stromkreisen,..."

Das "sollten" ist in der VDE nicht dazu gedacht, dem Elektriker freie Hand zu lassen. Damit wird ausgedrückt, daß Lötverbindungen unzulässig sind und nur in sinnvoll begründeten wenigen Ausnahmen angewendet werden dürfen.

Mehr Arbeit mit Aufstemmen oder ähnlichem ist KEINE ausreichende Begründung für Lötarbeiten.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Adrian987
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.01.2018
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 14:17    Titel: Antworten mit Zitat
Danke für die sehr ausführliche Antwort und nachvollziehbare Begründung, Octavian1977!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 2275

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 14:18    Titel: Antworten mit Zitat
Das sollten ist wischi waschi Und genau es liegt im Ermessen desjenigen der da lötet. Ein klares Verbot stellt das jedenfalls nicht dar! Ein klares Verbot sieht anders aus und begründete Ausnahmen auch !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 15190
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 14:35    Titel: Antworten mit Zitat
Da spricht mal wieder jemand der Normen und Vorschriften nicht versteht.

Das "sollte" deutet schon darauf hin, daß dies eine problembehaftete Lösung ist.
Es gibt sicher Stellen an denen man um das Thema Löten nicht herumkommt wie z.B. auf Platinen, deswegen wäre es nicht hilfreich in der VDE das Löten grundsätzlich aus zu schließen.
Allerdings ist es dann Sache der Fachkraft bei vorhandenen Alternativen diese zwingend aus zu wählen!
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 2275

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 14:43    Titel: Antworten mit Zitat
Neben dem Löten gibt es auch noch das Schweißen. Damit lassen sich Kupferleiter ohne den erheblichen Wärmeintrag auch verbinden. Siehe Punktschweißen oder das Anschweißen von PE-Bolzen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 15190
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 09.01.2018 14:47    Titel: Antworten mit Zitat
Über diese Verbindung wurde hier noch nicht geredet und diese ist auch völlig anders zu bewerten.

Ich glaube aber kaum, daß es Elektriker gibt die ein 1,5mm² durch Schweißen anmuffen.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk