Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Camper-Installation, bitte um Hilfe und Infos

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
burghh
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.01.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 29.01.2018 15:49    Titel: Camper-Installation, bitte um Hilfe und Infos Antworten mit Zitat
Schönen guten Tag zusammen,

soeben habe ich mich hier im Forum angemeldet und freue mich sehr, mich von Fachleuten umzingeln zu lassen und hoffe auf wertvolle Informationen.

Kurz zu mir: Ich bin der Chris, 38 Jahre "jung", komme aus der Gegend um Kleve am schönen Niederrhein.

Ich möchte unseren Minivan zum Camper ausbauen und habe da mal ein wenig "rumgemalt". Bitte verzeiht mir die stümperhafte und nicht fachgerechte Darstellung der Bauteile etc.

Überwiegend soll der ganze "Laden" autark funktionieren. Ich möchte wegen der Garantie des Autos nicht in dessen Elektronik rumfummeln. Deshalb soll Solar aufs Dach. Betrieben werden nur ein paar LED`s für die Beleuchtung, ab uns zu muss das Handy aufgeladen werden und die Kompressorkühlbox soll Kaltgetränke liefern. Dazu wird die kleine 12V-Pumpe ein paar Mal am Tag das Wasser aus dem Tank ins Spülbecken befördern.

ABER: Meist sind wir auf Stellplätzen unterwegs und meine Frau friert schnell und darum soll der kompakte Innenraum mit einem kleinen, 230V, 500 Watt Heizgebläse temperiert werden. Darum MUSS auch ein 230V Anschluss her.

Könntet Ihr euch hierzu bitte einmal meinen "Schaltplan" ansehen? Kann das so funktionieren? Sind die Absicherungen richtig gewählt?

Ich freue mich über jegliche Hilfe, Kritik, Tipps und Informationen. Danke schon mal im Voraus!

[img]https://s17.postimg.org/krut8rqq3/123.jpg[/img]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Octavian1977
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 15138
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: 29.01.2018 16:32    Titel: Antworten mit Zitat
Ich vermute der Anschluß erfolgt über eine normale 230V Schukosteckdose?
Da macht die 10A Sicherung in der Niederspannung keinen Sinn.
Diese reduziert nur die entnehmbare Leistung bei Absicherung 16A und löst bei Kurzschluß sowieso nicht selektiv Aus.

Die Beiden Ladegeräte dürfen nicht einfach parallel an die Batterie geklemmt werden, hierzu gibt es aber sicher auch fertige Systeme auf die man zurückgreifen sollte.

Die Sicherung an der Batterie ist nicht selektiv zu der hinter dem Laderegeler, bzw wird der Laderegler selbst eine integrierte Sicherung haben oder die Spannugn abschalten bei Kurzschluß.
Sinnvollerweise kann man hier bei 12V auch Leitungsschutzschalter verwenden und sich somit die Schmelzeinsätze sparen. Die Sicherungsgrößen sind dann aber 32A, 2A, 4A, 6A, 10A,...
Die Sicherung muß immer etwas größer bemessen werden als der Nennstrom des Gerätes, damit auch Einschaltströme nicht zum Auslösen führen.

Es ist vor allem auch wichtig die Querschnitte richtig zu bestimmen, gerade weil in solchen Teilen die Innentemperatur deutlich höher liegt als in normalen Wohnhäusern.
Aufgrund der Starken Beweglichkeit sind flexible Leitungen und Adern zu verwenden.
Bei der angedachten Ladetechnik ist zu beachten ob vielleicht ein FI Typ B oder F notwendig ist. Siehe hierzu Herstellerunterlagen der verwendeten Systeme.

Anstelle des Heizstrahlers würde ich lieber eine Wärmepumpe vorsehen. Der Vorteil ist natürlich einmal die Energieersparnis, aber vor allem auch im Sommer die Möglichkeit der Kühlung und auch, daß man dann aus den 500W Strom schnell 1.500W Wärme macht.
_________________
Besonders helle Erleuchtungen nennt man Verblendung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1456

BeitragVerfasst am: 29.01.2018 16:57    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo burghh,

dein Schaltplan ist so völlig in Ordnung, bis auf die 30A-Sicherung zu den Lampen. Die brauchst du nicht.
Hauptstromlieferant ist die Batterie und die ist schon mit 30A ausreichend abgesichert.

Dein Solarpanel mit 100Wp kann keine hohen Ströme liefern, insofern reicht einmal 30A an der Batterie aus.
Auch verstehe ich nicht warum du die Trennschalter drin hast, die brauchst du definitiv nicht, tun aber auch nicht weh.

Laderegler und Ladegerät können permanent dran bleiben, die tun sich nicht weh.
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 2250

BeitragVerfasst am: 29.01.2018 18:37    Titel: Antworten mit Zitat
Die Netzeinspeisung würde ich zusätzlich nur über einen Personenschutzschalter https://www.voelkner.de/products/89033/Kopp-Zwischenschalter-Kunststoff-mit-PRCD-S-230V-Schwarz-IP55-1962.0001.5.html?ref=43&products_model=X57207&gclid=EAIaIQobChMI7MD2jtr92AIVxG4bCh2PNApzEAQYASABEgKBU_D_BwE führen. Der FI ist dann eine zusätzliche Sicherheit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sparky
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 03.02.2013
Beiträge: 1456

BeitragVerfasst am: 29.01.2018 18:57    Titel: Antworten mit Zitat
Braucht man nicht, die Campinganschlüsse sind sowieso schon abgesichert und zu Hause auch.

Blödsinn, alles hundertfach abzusichern.
_________________
http://sparky.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
burghh
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.01.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 29.01.2018 20:13    Titel: Antworten mit Zitat
Vielen Dank euch allen!!!
Mit Hilfe eurer Antworten kann ich nun beruhigt an das Projekt rangehen.

Vor allem Dank an dich Sparky!
Das war als Laien für mich sehr leicht verständlich.
Die Trennschalter möchte ich einbauen, um z.B. bei Abwesenheit alles abschalten zu können. Da fühle ich mich sicherer...

@Octavian1977
Die Kabelquerschnitte werde ich ausreichend groß wählen.
Vielen Dank auch dir für den Hinweis.

Euch allen einen schönen Abend!!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
karo28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 25.07.2013
Beiträge: 1333

BeitragVerfasst am: 29.01.2018 22:36    Titel: Antworten mit Zitat
Octavian1977 hat folgendes geschrieben:
Ich vermute der Anschluß erfolgt über eine normale 230V Schukosteckdose?


Ich vermute, du kennst die Anforderungen der DIN VDE 0100-721 zum Thema Caravan genausowenig wie der TE.

Octavian1977 hat folgendes geschrieben:

Anstelle des Heizstrahlers würde ich lieber eine Wärmepumpe vorsehen. Der Vorteil ist natürlich einmal die Energieersparnis, aber vor allem auch im Sommer die Möglichkeit der Kühlung und auch, daß man dann aus den 500W Strom schnell 1.500W Wärme macht.


Nachteil ist die Geraeuschentwicklung, es koennte sein, das deine Stellplatznachbarn dafuer kein Verstaendnis haben. Auch sollte man den Platzbedarf nicht unterschaetzen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigdie
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 23.11.2013
Beiträge: 7047

BeitragVerfasst am: 30.01.2018 06:04    Titel: Antworten mit Zitat
Sparky hat folgendes geschrieben:
Braucht man nicht, die Campinganschlüsse sind sowieso schon abgesichert und zu Hause auch.

Blödsinn, alles hundertfach abzusichern.

Das kommt immer darauf an, wo man steht. Mein damaliger Wohnwagen stand schon mal unter Spannung. Zum Glück war der fast komplett aus Kunststoff. In einen Auto ist das nicht so toll.


Im Übrigen wollte ich dazu noch sagen, das 500W nicht die Welt ist in einer unisolierten Blechbüchse mit rundherum einfach verglasten Fenstern.
Ich hab das schon probiert in meinem damaligen Van. Das bringt keine 5° mehr zur Außentemperatur. Besser du holst dir eine Diesel Luftheizung z.B. von Planar, die kostet nur die Hälfte wie Webasto. Die gibt es in 2kW und 4kW. Die 4kW geht aber fast genauso weit herunter zu regeln wie die 2kW und kostet auch das Gleiche.
Da ist das Geld jedenfalls besser investiert, wie in der Solaranlage. Ich weis, das muss man heute unbedingt haben, Very Happy Ich weis nur nicht so recht warum. Mit einem Womo steht man eh selten länger als 3 Tage an einer Stelle ohne Strom und wenn man fährt, bringt die Lichtmaschiene mehr Strom als jede Solaranlage auf dem Dach. und das auch zuverlässig bei schlechtem Wetter oder im Dezember. Ist also eigentlich besser, die Batterie groß genug auszuwählen für meinen typischen Verbrauch und Solar einzusparen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fuchsi
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 15.05.2008
Beiträge: 2284

BeitragVerfasst am: 30.01.2018 07:14    Titel: Antworten mit Zitat
Was für eine Art Sicherung ist die 10A der 230V Einspeisung?

Im Campingbereich müssen es 2polige Leitungsschutzschalter sein, damit im Fehlerfall beidseitig abgeschaltet wird. Man kann auch einen kombinierten FI/LS (10mA / 10A) verwenden.

Für die 230V Leitungen empfehle ich Gummileitung 3 x 1,5 mm2 H07RNF.

Das Campingplätze immer sauber gesichert sind, würde ich so nicht unterschreiben. Ich habe an Campingplätzen schon viel erlebt, sogar schon mal 400V an der 230V Steckdose!


Zuletzt bearbeitet von fuchsi am 30.01.2018 07:22, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
burghh
Newbie
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.01.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 30.01.2018 07:21    Titel: Antworten mit Zitat
bigdie hat folgendes geschrieben:
Im Übrigen wollte ich dazu noch sagen, das 500W nicht die Welt ist in einer unisolierten Blechbüchse mit rundherum einfach verglasten Fenstern.
Ich hab das schon probiert in meinem damaligen Van. Das bringt keine 5° mehr zur Außentemperatur. Besser du holst dir eine Diesel Luftheizung z.B. von Planar, die kostet nur die Hälfte wie Webasto. Die gibt es in 2kW und 4kW. Die 4kW geht aber fast genauso weit herunter zu regeln wie die 2kW und kostet auch das Gleiche.
Da ist das Geld jedenfalls besser investiert, wie in der Solaranlage. Ich weis, das muss man heute unbedingt haben, Very Happy Ich weis nur nicht so recht warum. Mit einem Womo steht man eh selten länger als 3 Tage an einer Stelle ohne Strom und wenn man fährt, bringt die Lichtmaschiene mehr Strom als jede Solaranlage auf dem Dach. und das auch zuverlässig bei schlechtem Wetter oder im Dezember. Ist also eigentlich besser, die Batterie groß genug auszuwählen für meinen typischen Verbrauch und Solar einzusparen


Danke für den Tipp mit der Heizung! Unseren damaligen PKW haben wir mit den 500W eigentlich immer recht gemütlich hinbekommen. Mit verschlossenen Gardinen und Vorhang zum vorderen Teil des Autos. Wir pennen zukünftig eh auf dem Dach ohne Heizung. Vorzugsweise nicht im tiefsten Winter in Norwegen...

Das Solarmodul schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Autarke Stromversorgung für Beleuchtung, USB-Steckdose, Wasserpumpe und Kühlschrank. Und dann im 45°-Winkel vor dem Zelt montiert als Windabweider, da ansonsten eine 42cm hohe Senkrechte auf dem Dach dem Wind parolie bietet.

Die Luftheizung ist eine feine Sache, da gebe ich dir recht. Nur weiß ich nicht so recht, wo sie hin soll. Ab und zu darf auch eine Kerze als Heizung auf den Tisch, macht zwar nur visuell wärmer aber die Frau ist dann schon zufrieden Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk