Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Fi-Schalter und ungeerdeter Anschluss

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Urbanczyk
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2005
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 11:52    Titel: Fi-Schalter und ungeerdeter Anschluss Antworten mit Zitat
Hallo,

wer weiß Bescheid ?
Würde ein FI-Schalter auch auslösen, wenn jemand an einem fehlerhaft angeschlossenen Gerät (Erdung grün/gelb nicht korrekt angeschlossen) herumdoktert ?
Oder würde derjenige hoffnungslos einen Stromschlag bekommen ?

Ich habe gewettet, dass der FI-Schalter auslöst. Eigentlich sollte er doch die Ströme von Masse und Neutralleiter vergleichen und wenn etwas über eine Person abfließt sind diese Ströme nicht mehr gleich und der FI-Schalter müßte auslösen.
Sonst wären ja Geräte mit Eurostecker - keine Erdung - bei Defekt über den FI-Schalter auch gar nicht abgesichert.

Danke

Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Jan
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2005
Beiträge: 165
Wohnort: Berlin, alter: 32jahre

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 12:25    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Urbanczyk und willkommen bei un sim forum,


Zitat:
Sonst wären ja Geräte mit Eurostecker - keine Erdung - bei Defekt über den FI-Schalter auch gar nicht abgesichert.

diese geräte entsprechen der schutzklasse 2, das heißt, sie sind schutzisoliert, sie benötigen keine erdung bzz. dürfen nicht geerdet werden

Zitat:
Würde ein FI-Schalter auch auslösen, wenn jemand an einem fehlerhaft angeschlossenen Gerät (Erdung grün/gelb nicht korrekt angeschlossen) herumdoktert ?
Oder würde derjenige hoffnungslos einen Stromschlag bekommen ?

Ich habe gewettet, dass der FI-Schalter auslöst. Eigentlich sollte er doch die Ströme von Masse und Neutralleiter NEIN ; von PHASE UND NEUTALLEITER Exclamation vergleichen und wenn etwas über eine Person abfließt sind diese Ströme nicht mehr gleich und der FI-Schalter müßte auslösen.


klar würde ein Fi (rcd) auslösen, sofern er den nennstrom erreicht, (ein fi mit 500mA löst halt erst ab 500mA aus Exclamation ) allerdings fließt der fehlerstrom bei fehlender erdung über andere leitende körper(z. b. dich) ab

hoffe ich konnte helfen

PS: hier noch ein interesannter link dazu : http://www.patrickwagner.de/Knowhow/FehlerstromSchutzschalter.html
gruß

jan[/url]
_________________
alle angaben sind ohne gewähr und unverbindlich zu verstehen, ich übernehme keine haftung für entstehende sach/personenschäden
elektroarbeiten dürfen nur durch eine elektrofachkraft erfolgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gretel
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 16.03.2005
Beiträge: 2110

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 13:09    Titel: FI Auslöseverhalten Antworten mit Zitat
Hallo Werner ,

es kommt auf die örtliche Situation an.

Z.Bsp. wäre ein elektrisch-isolierter Fussboden o.ä. nicht gerade FI-auslöseförderlich.
-
Berichtigung :
Der Schaltmechanismus eines FI-Schutzschalters darf schon bei 50% des Nennfehlerstromes ansprechen (DIN VDE 0664).

Gruß,
Gretel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
didy
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 13:18    Titel: Antworten mit Zitat
Hi,

sobald ein Strom über eine Person nach Erde oder sonstwohin abfließt löst natürlich der FI aus!

Der unterschied ist - wenn bei einem Gerät mit korrektem PE ein Isolationsfehler gegen das Gehäuse vorliegt (sofern nun genügend Strom fließen kann - ob das nun knapp über Auslösegrenze also z.b. 30mA ist oder 50A ist dabei egal), schaltet der FI sofort ab - ein Mensch bekommt nix mit.

Hat nun ein Gerät mit nichtangeschlossenem PE einen Isolationsfehler und es steht isoliert da. Dann steht das Gehäuse unter Spannung, weiter passiert erstmal garnix. Sobald eine Person hinfasst, fließt ein Strom, der FI schaltet ab (sofern Strom groß genug).

Der Vorteil ist klar - mit korrektem PE bekommt der Mensch keinen Stromschlag - der ja auch mit schneller abschaltung durch FI noch gefährlich sein kann!

Und deswegen: IMMER FI mit 30mA Auslösestrom einbauen! Wink

Dabei ist ein FI natürlich keinesfalls ein Freibrief, den PE wegzulassen!

Gruß
Didi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DaKufa
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 488
Wohnort: Lindenberg i.A.

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 17:01    Titel: Mhhh,... Antworten mit Zitat
Hallo!
Ja,... also,...

1. Würde ein FI-Schalter auch auslösen, wenn jemand an einem fehlerhaft angeschlossenen Gerät (Erdung grün/gelb nicht korrekt angeschlossen) herumdoktert ?
Oder würde derjenige hoffnungslos einen Stromschlag bekommen ?

--> Ich denke das wurde schon genügend erläutert,...

2.Ich habe gewettet, dass der FI-Schalter auslöst. Eigentlich sollte er doch die Ströme von Masse und Neutralleiter vergleichen und wenn etwas über eine Person abfließt sind diese Ströme nicht mehr gleich und der FI-Schalter müßte auslösen.
Sonst wären ja Geräte mit Eurostecker - keine Erdung - bei Defekt über den FI-Schalter auch gar nicht abgesichert.

--> Also, ein FI verlgelicht nicht Masse mit neutralleiter, sondern die Phase(n) mit dem Neuralleiter. Wenn nun der Ableitstrom gleich oder über 30 mA is muss der Fi auslösen.

zum Eurostecker. Geräte mit Eurostecker sind Schutzisoliert, d.h. Schutzklasse 2. Dort kann kein FI greifen, da das Gehäuse Isoliert ist. Und nachdem sich dort kein PE befindet greit bei diesen geräten kein FI.

3.
Zitat:
Berichtigung :
Der Schaltmechanismus eines FI-Schutzschalters darf schon bei 50% des Nennfehlerstromes ansprechen (DIN VDE 0664).


--> Richtig. Er darf,.. sollte man aber vielleicht dazu sagen, dass er das nicht muss!

Jo, Wette gewonnen? Wink

mfg
_________________
Unvorsichtige Elektriker sterben Gott sei Dank nach und nach aus....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
didy
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 17:22    Titel: Re: Mhhh,... Antworten mit Zitat
DaKufa hat folgendes geschrieben:
zum Eurostecker. Geräte mit Eurostecker sind Schutzisoliert, d.h. Schutzklasse 2. Dort kann kein FI greifen, da das Gehäuse Isoliert ist. Und nachdem sich dort kein PE befindet greit bei diesen geräten kein FI.

Halt mal langsam! Was hat denn die Funktion des FIs mit dem PE zu tun?
Wenn die Isolierung eines Schutzklasse-II-Gerätes schadhaft ist (Gehäuse kaputt...), jemand fasst an einen aktiven Leiter und es fließt ein Strom größer der Auslöseschwelle des FIs. Dann löst dieser natürlich auch aus!

Wir betrachten hier ja immer nur den Fehlerfall, für was anderes braucht man einen FI ja gar nicht Wink
Und ein Fehler schließt in meinen Augen auch mal das Versagen der Schutzisolierung ein! (Wie schnell ist die Zuleitung mal defekt wegen ner scharfen Kante o.Ä.)

(Wie gesagt - das heißt nicht, man darf den PE vernachlässigen! Aber der FI ist bei fehlen oder defekt des PEs eben ein sehr guter Zusatzschutz)

Gruß
Didi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DaKufa
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 488
Wohnort: Lindenberg i.A.

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 17:29    Titel: Ähm,... Antworten mit Zitat
Ja klar, kommt schon mal vor das die Schutzisolierung defekt sein kann,...
Wenn dann einer "hinein langen" sollte,.. dann löst der Fi unter umständen aus.
Jedoch kenn ich mal keinen einzigen, der a) eine kaputt Schutzisolierung gehabt hat und b) dann auch noch da rein gelangt hat...

Zudem müssten wir für den Fehlerfall ausgehen, dass das gerät bei defektem Gehäuse nicht mehr genutzt und zum Richten gebracht wird. Nach dieser Vorgehensweise geht ja auch nun mal die VDE aus,....
Daher auch kein RCD nötig,...
*Ironie ein*
Ansonsten müssten wir ja auch an Hochwasser denken und das das die richtige IP Klasse hat,... Wink
*Ironie aus*

Nochmal zum klarstellen: Falls da ein mindestens Fingerdickes Loch in der Islolierung is und da auch noch einer sein Finger reinpopelt kann ein FI auch auslösen,....
_________________
Unvorsichtige Elektriker sterben Gott sei Dank nach und nach aus....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
didy
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 18:32    Titel: Antworten mit Zitat
Hi,

natürlich. Aber ein generelles "FI wirkt nicht" stimmt halt so net Wink

Klar wird niemand reinlangen (wobei man das bei Kindern auch nicht ausschließen kann!!!). Aber es gibt ja auch SK-II-Geräte mit Metallgehäuse, das siehst du nichit ob im inneren was im Eimer ist.

Und ne abgescheuerte Leitungsisolierung siehst du auch nicht gleich...

Gruß
Didi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DaKufa
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 488
Wohnort: Lindenberg i.A.

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 18:41    Titel: ähm,.. ja soweit schon richtig,... Antworten mit Zitat
Aber Die Leitung muss bei Metallgehäusen durch eine Isloierte Einführung geführt werden, wobei die Leitung noch gegen Zug entlastet wird,..... Dann is schon ma nix mit Stromschlag,....
Und selbst wenn was im inneren im "Eimer" is führt das noch net zum nem "Stromschlag".....
Da müssen dann schon einige PVC Halterungen abbrechen,....
(Wobei nebenher gesagt die meisten Unfälle in der Elektrotechnik durch die Verkettung von unglücklichen Zufällen entsteht,...)
Zumal wenn das Gerät dem E-Check unterworfen wird,... dann würden beschädigte Teile zu Tage kommen,... (auch im inneren--> Sichprüfung,...)

Klar,... wie gesagt, dass will ich auch gar net abspreiten,... im extremsten Fall kann der FI noch was bewirken,....

mfg
_________________
Unvorsichtige Elektriker sterben Gott sei Dank nach und nach aus....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2005
Beiträge: 165
Wohnort: Berlin, alter: 32jahre

BeitragVerfasst am: 25.07.2005 18:43    Titel: Antworten mit Zitat
denk bitte nicht nur an das gerät sondern auch an die anschlussleitung!!!!

Very Happy

PS:
bei hochwasser müsste es schon IP 67 sein Wink

edit: upps ich war wohl ein paar minuten zu spät
_________________
alle angaben sind ohne gewähr und unverbindlich zu verstehen, ich übernehme keine haftung für entstehende sach/personenschäden
elektroarbeiten dürfen nur durch eine elektrofachkraft erfolgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.04 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk