Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Extra Erdung bei Gartenhütte?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hh.kan
Member
Member


Anmeldungsdatum: 29.07.2005
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 29.07.2005 15:52    Titel: Extra Erdung bei Gartenhütte? Antworten mit Zitat
Hallo Leute

erst mal ein großes Lob an das Forum! Hab mich mal umgehört und keiner kann mir auf folgene Frage eine Antwort geben. Ich hoffe hier gibt es ein paar Spetzialisten die mir weiterhelfen können


Muss man bei einer Gartenhütte (ca. 10m vom Wohnhaus entfernt, 5x4m) noch zusätzlich eine Erdung z.B. mit einem Kreuz- oder Fundamenterder durchführen?

Als Zuleitung dient leider nur ein 4x2,5mm². Wenn man bei der Gartenhütte ein weiteres mal erden würde, würde ja ein Ausgleichstrom über den Schutzleiter fließen. Und der ist wohl für solche Stöme mit 2,5mm² viel zu knapp bemessen?

Gibt es dafür irgentwelche VDE vorschriften? Wie sind da eure Erfahrungen?

Und noch etwas. In dieser Gartenhütte ist auch eine Grundwasserpumpe, an der 2 ca. 2m lange VA-Rohre für Wasserhähne angeschloßen sind. Müssen diese noch extra geerdet werden? (ein Rohr verläuft ca. 1,5m (20cm Tiefe) im Erdreich) Die 2,5mm² der Zuleitung ist hier ja wahrscheinlich auch nicht außreichen? Würd hier ein Kreuzerder reichen? Oder müssen diese Rohre überhaupt nicht geerdet werden, weil sie nicht mit den Gas/Wasser/Heizungsrohren im Wohnhaus verbunden sind?


Vielen Dank im Vorraus
Andreas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


techniker28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 1349

BeitragVerfasst am: 29.07.2005 17:07    Titel: erdung in der gartenhütte Antworten mit Zitat
hallo,

also es kommt natürlich auf die verbraucher an. Ich denke mal da werden so die üblichen Sachen wie. z.B. Rasenmäher usw. betrieben. Dann reicht es doch locker aus, wenn du die Zuleitung (Ich vermute mal sie endet im Stromkreisverteiler des Hauses) mit B 16 A absicherst und davor noch einen FI schaltest
(Auslösevermögen < 30 ma). Die Grün / Gelbe Ader kannst du dann ganz normal an die PE Schiene im Stronkreisverteiler klemmen.Dann sollte das passen.

Zur zweiten Frage:
Hast du in deinem Haus ein Fundamenterder bzw. Potential Ausgleichsschiene? Wenn ja dann musst du, wenn du diese Rohre Erden willst, mit einem Leiter der mind 10mm² hat diese Rohre mit der Pot. Ausgleichsschiene verbinden. Alles was drunter liegt ist verboten.

hoffe das hilft dir bissle

gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
didy
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 29.07.2005 17:07    Titel: Antworten mit Zitat
Hi,

die Zuleitung hast du hoffentlich nicht erst neu gelegt? Wie alt ist sie denn und was für ein Farbcode? Alte Leitung -> Isolationismessung gemacht?
Länge ungefähr (incl. Länge im Haus)? Zweigt die Leitung direkt von dem Verteiler am Zähler ab oder von einer anderen Unterverteilung?
Wie ist im Haus abgesichert?
Netzform - TN-C?
Und was soll im Gartenhaus überhaupt alles angeschlossen werden - ist Drehstrom nötig?
Was hat die Pumpe für eine Leistung, und ist es eine Wechsel- oder Drehstrompumpe?

Ein PEN darfst du bei 2,5mm² nach heutigen Vorschriften nicht mehr errichten!!!
Man könne u.U. ein lokales TT-System im Gartenhäuschen aufbauen, aber beantworte erstmal die Fragen.

Schönen Gruß
Didi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
didy
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 29.07.2005 17:16    Titel: Antworten mit Zitat
@techniker28: Mindestquerschnitt für Potentialausgleich ist 6mm², was hier auch reichen würde - mehr schadet natürlich nie.
Aber das hängt nicht vom Vorhandensein einer Pot-Schiene ab, sondern davon, ob leitfähige Teile da sind....

Gruß
Didi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hh.kan
Member
Member


Anmeldungsdatum: 29.07.2005
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 29.07.2005 18:21    Titel: Antworten mit Zitat
Danke für die schnellen Antworten

@techniker28: Zu den üblichen Sachen wie Rasenmäher und so hängen halt noch eine kleine Grundwasserpumpe (0,8KW/230V) sowie abundzu eine Musik-Anlage mit Computer und im Winter gelegentlich ein Heizstrahler mit dran.

@didi: Die Zuleitung hat damals unser Gärtner gelegt. Ich glaub die ist Produktionsjahr 1994 ist aber erst 2003 in die Erde gekommen und war vorher nicht in Betrieb. Isolationsmessung und FI Messung werden auf jeden Fall noch gemacht. Drehstrom ist in der Hütte nicht nötig. Da als Zuleitung nur ein 4x2,5mm² (Farbgebung: schw./br./bl./gr.-gl.) zur Verfügung steht haben wir dort nur 2 Stromkreise (abgesichert in UV durch 3.pol. B16 Automaten und FI 40/0,03A)

Die Zuleitung zur Hütte ist ca. 10m lang und endet im UV in der Garage. Zur Unterverteilung liegt ein 5x6mm² (Leitungslänge ca. 25m).

Zum Wohnhaus
- TN-C-S Netz (Im HAK wird PEN getrennt)
- Im HAK mit 50A NH-Sicherungen abgesichert, dann hinterm Zähler mit Neozed-Block auf 35A auf die UV
- Poti-Schiene ist vorhanden


Schöne Grüße
Andreas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
techniker28
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.02.2005
Beiträge: 1349

BeitragVerfasst am: 29.07.2005 18:49    Titel: Antworten mit Zitat
hallo,

diddy hat recht es sind mind. 6 mm² vorgeschrieben. Also für die Verbraucher, die du aufgezählt hast sollte das alles reichen. Wie gesagt, grün gelb auf PE Schiene klemmen, blau auf N und die Außenleiter an den LS.
Wenn du willst kannst du die Rohre erden, sprich mit einem Leiter mit mind. 6mm² mit der Pot. Schiene verbinden


gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hh.kan
Member
Member


Anmeldungsdatum: 29.07.2005
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 29.07.2005 19:00    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo

Ab was für einen Strom muss (sollte) man den eine zusätzliche Erdung mit einem Kreuzerder oder so was vornehmen? Bei mir währen das ja eh max. 2x16A

Gibs dazu irgentwelche VDE Vorschriften?

Gruß Andreas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
didy
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 30.07.2005 01:04    Titel: Antworten mit Zitat
Hi,

ah okay ich bin bei 4x2,5 stillschweigend von einer alten TN-C-Drehstromleitung ausgegangen.

Gärtner verlegt -> hoffentlich ausreichende Tiefe, abgedeckt/Trassenwarnband? Und insbbesondere kein NYM sondern NYY!

Wenn du unbedingt zwei Stromkreise willst, bitte. Ich hätt nur einen gemacht.

Sonst sieht das ja alles klasse aus...!
Wenn man alles mit reiner Wechselstromformel rechnet, ist der Spannungsfall zwar etwas zu hoch (3,4% statt 3%). Aber das würde ich persönlich als Vertretbar ansehen - wenn man die Garagen-Zuleitung mit Drehstrom berechnet stimmts ja auch wieder Wink

3xB16 und 0,03A-FI ist prima.

Ob man was weiteres machen sollte... Was die Vorschrift sagt weiß ich nicht. Man kann das Rohr anbinden, evtl. auch einen Erder anbringen. Ob ich persönlich es machen würde - ich weiß nicht.

Gruß
Didi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hh.kan
Member
Member


Anmeldungsdatum: 29.07.2005
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 30.07.2005 09:53    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

erst mal Danke für die ganzen Antworten Very Happy

@didi: Bei einem 4x2,5 kann man auch schnell von einem TN-C Netz ausgehen.

Dass Kabel ist NYY und in 70cm Tiefe in einem 70mm PVC Abflussrohr verlegt, damit es nicht so leicht von einem Sparten zerstrört werden kann. Trassenwarnband wurde leider nicht verwenden, aber ich glaub dass es mit dem Rohr schon ganz gut geschützt ist.

Ich hab die Hütte auf zwei Stromkreise aufgeteilt, da auch gelegentlich ein Heizstrahler eingesteckt wird und der auch schnell eine Leistung von 2-3kW haben kann.

Dass mit dem Spannungsfall ist schon ok, da bis zur UV in der Garage ein 5x6mm² (Leitungswiderstand = 0,15Ohm bei den 25m) Drehstrom und bis zur Hütte 2,5mm² (Leitungswiderstand 0,144Ohm bei 10m) 400V Wechselspannung liegt.
Nach meinen Berechnungen müsste bei 2x16A ein Spannungsfall von 3,3%(Bis zur UV=2,1%, und bis zur Hütte 1,2%) bestehen. Da die 2x16A eh nur ganz selten ausgereizt werden ist das schon in Ordnung.
Ich werd dann nächste oder übernächste Woche mal die Leitungen und Steckdosen durchmessen (Iso-Messung, FI-Messung und den Kurzschlußstrom). Dann kann ich wohl die Ergebnisse hier reinstellen.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
didy
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 138

BeitragVerfasst am: 30.07.2005 11:56    Titel: Antworten mit Zitat
Hört sich gut an!

Daß die zwei 16A-Kreise auf unterschiedlichen Außenleitern liegen geh ich mal stark von aus Smile

Wie gesagt, ob ein Potentialausgleich wirklich gefordert ist, weiß ich nicht. Aber du könntest ihn ja machen, eine Rohrschelle und ein paar m Draht kosten ja nicht viel. Wenn du viel willst noch nen 1,5m-Erder dazu...

Ich hab mit Kappa=54 gerechnet und kam auf ca. 3,4%. Nicht ganz nach Norm aber naja... Es gibt kritischere Dinge finde ich.

Gruß
Didi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.02 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk