Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:


 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

ElektronikAnfänger braucht Hilfe!!!

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Automatisierung, Gebäudesystemtechnik & Elektronik
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
edi
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 21.06.2005
Beiträge: 6405

BeitragVerfasst am: 14.09.2005 20:02    Titel: Siebung Netzteil KOndensator Antworten mit Zitat
bloß wie bekomm ich das mit der siebung hin? Wozu ist das wichtig?

Hallo,

wird die Spannung z.B über eine Diodenbrücke gleichgerichtet dann ist die enstandene Gleichspannung noch sehr wellig . Sie muss geglättet
(gesiebt ) werden . Ganz wichtig für NF Verstärker.
Man richtet die Spannung also gleich und schaltet
dann parallel zur entstandenen Spannung einen Elektrolytkondensator (Elko). Im allgemeinen geht man
von 1000 Microfarad pro 1A aus.
Also, willst du 2 A aus deinem Netzteil "ziehen"
muss du mit mindestens 2000 Microfrad glätten.
Die Spannung des Kondensators richtet sich nach der
Ausgangsspannung . Hast du 12 V DC dann nimm einen Kondensator mit 25 V Belastbarkeit , auch 40 V oder 63 V .......spielt keine Rolle ( außer vom Platz und Geld her).
Willst du es ganz richtig machen, nimm ein sogenanntes stabilisiertes Netzteil-da ist auch noch ein elektronischer Spannungsregler drinn der deine
Ausgangsspannung konstant hält. Gibts bei Conrad oder Reichelt usw.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


R.B.
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 29.08.2005
Beiträge: 539
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 15.09.2005 15:16    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,
das mit der Siebung ist wichtig, damit kein Rauschen oder sonstige Störungen über die Stromversorgung in den NF-Verstärker einkoppeln. Diese würden sich ansonsten als "Störungen" auf dem Ausgangssignal bemerkbar machen, je nach Art der Störung (Spannungsspitzen) könnte auch der TBA zerstört werden. Die Ausgangsstufe des TBA wird ja direkt aus der Spannungsversorgung bedient.

Ich würde die Lösung mit einem Linearregler (12V) favorisieren da dieser aufgrund seines internen Aufbaus eine zusätzliche Entkopplung bringt. Das Ganze mit einem Imax von 500mA dimensioniert damit ausreichend Reserve vorhanden ist. Direkt am TBA noch ein Elko mit 100uF parallel zu einem 100nF (X7R o.ä.). Evtl. davor noch ein Widerstand (4.7 Ohm, 1W), das müßte bei niedrigen Frequenzen für eine Unterdrückung weit über 60dB ausreichen (allein der Regler macht bis zu 60dB!).

Immer daran denken, daß die Eingangsspannung am Regler über der Ausgangsspannung liegen muss. Bei einem einfachen 7812 so um die 2-3 V Minimum (also bei 12V Ausgan ca. 15V am Eingang). Der Regler sollte für den Imax auch gekühlt werden da bis zu 1.5W an Verlustleistung entstehen.

Schau Dir auf jeden Fall nochmals den Koppelkondensator am NF-Eingang an wie oben bereits beschrieben. Denke daran, daß die Verstärkung bei etwa 40dB liegt. Das Eingangssignal am TBA sollte man hochohmig messen um zu testen, ob dort überhaupt ein ordentliches Signal anliegt. Für 1W am Ausgang benötigst Du etwa 20mVrms am Eingang...wenn ich mich nicht verrechnet habe. Confused

Gruß
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
max
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 176

BeitragVerfasst am: 16.09.2005 05:35    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,
falls das Problem mit dem Brumm an dem Verstätker noch besteht, probiere doch mal den Verstärker von eine Batterie zu speisen. Zum Test sollte da eine 9V Blockbatterie ode 2 in Reihe (18V) reichen
_________________
mfg Max
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
R.B.
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 29.08.2005
Beiträge: 539
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 16.09.2005 18:02    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

9V ist OK, 18V ist fast ein bischen viel. Achtung, Stromaufnahme bei Aussteuerung messen. Nicht wundern wenn die Batterie schnell erschöpft ist.

Schau auf jeden Fall nochmals nach einen Koppelkondensator am NF-Eingang.
Gruß
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NightFox
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 11.08.2005
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 17.09.2005 09:30    Titel: Antworten mit Zitat
Vielen dank für eure Antworten! Ist ech klasse dieses Forum!!!!! Shocked Ich probier das alles gleich aus und antworte so schnellst möglich
mfg NightFox
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
R.B.
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 29.08.2005
Beiträge: 539
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 17.09.2005 13:10    Titel: Datenblatt Antworten mit Zitat
Hallo,
Nochmals zur Erinnerung -> Datenblatt anschauen. Wink
Findet sich im Netz. Einfach mal googeln.
Hast Du ein paar Messmöglichkeiten zur Verfügung?
Gruß
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NightFox
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 11.08.2005
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 19.09.2005 12:00    Titel: Antworten mit Zitat
Ja messmöglichkeiten hab ich, ein Multimeter und einen bauteiltester den ich mir gebaut hab Wieso???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
R.B.
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 29.08.2005
Beiträge: 539
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 19.09.2005 13:39    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

wenn das Multimeter TRMS messen kann, dann könntest Du damit die NF-Spannung am Eingang des Verstärkers messen und prüfen ob dort überhaupt was vorhanden ist. Das gilt auch für den Ausgang des TBA.

Eine "Audio Quelle" wäre auch hilfreich. Dafür könnte man auch einen PC mit Soundkarte und software missbrauchen. Die Soundkarte liefert dann beispielsweise 1kHz, 20mV und man kann schön die einzelnen Punkte der Schaltung überprüfen.
Gruß
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NightFox
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 11.08.2005
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 10.10.2005 15:49    Titel: Antworten mit Zitat
Also wollte mich noch mal bei allen die mir geholfen haben bedanken! ech klasse forum. Hab jetzt einfach nen alten verstärker von nem PC genommen. Jetzt bleibt nur noch eine frage: der verstärker wurde mit 9V gespeist und ich möchte den mit ner 15V batterie betreiben: welchen widerstand mus ich dazwischen setzen? oder ist da keiner nötig? Worauf muss ich achten?
mfg NightFox
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
edi
[Moderator]
[Moderator]


Anmeldungsdatum: 21.06.2005
Beiträge: 6405

BeitragVerfasst am: 10.10.2005 21:26    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,

das ist natürlich von der Leistung des Verstärkers
und damit vom aufgenommenen Strom abhängig.

Da dieser sich mit ja mit der Lautstärke ändert ist
ein Widerstand nach meiner Meinung die denkbat schlechteste Lösung.

Braucht der Verstärker bei 9V z.B 2 Ampere mußt du bei vorhandener 15 V Spannung einen Widerstand von
3 Ohm einsetzen. Er muß eine Leistung von mindestens 12 Watt haben ............und dann ist es immer noch eine kleine Heizung......
_________________
MfG edi



Bitte keine technischen Anfragen per PN !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Automatisierung, Gebäudesystemtechnik & Elektronik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk