Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Herd anschließen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Strippe-HH
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 04.04.2016
Beiträge: 1639
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 22.12.2017 20:20    Titel: Antworten mit Zitat
werner_1 hat folgendes geschrieben:
Strippe-HH hat folgendes geschrieben:
Die Anlage ist gemäß den Farbkonstellationen der Zuleitung nach 2003 erstellt worden.
Und da gab es keine Wechselstromanschlüsse mehr für E-Herde und die Bestimmung dass alle Betriebsmittel ab 4,5KW einen Drehstromanschluss benötigen existiert ja schon länger.
Das sagt überhaupt nichts aus.

Ich hatte auch schon den Fall, dass alles gut aussah. Aber dann gab es nur einen Wechselstromzähler von früher und vor den LSS war alles gebrückt (Herdzuleitung 5x1,5mm²).


Ja schon, Werner, aber das kommt nicht oft vor.
Ich hatte das jedenfalls in meiner Praxis ganz selten erlebt. Im Umgekehrten Sinne aber schon eher, Drehstromanlage wegen DLE im Bad, aber Wechselstromanschluss in NYM3x2,5 für den Herd und das war ein Gebäude von 1972 gewesen, wo ich einige Zeit zur Miete gewohnt hatte.
Aber Herdzuleitungen in 5x1,5 das war damals Usus, das kannte ich von meiner damaligen Lehrzeit noch, da die damaligen Elektroherde noch nicht soviel Leistung hatten wie die heutigen.
Oft waren das noch 3-Kochplattenherde mit 2KW-Backofen nur mit Oberhitze gewesen.
_________________
Immer das Beste draus machen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 2530

BeitragVerfasst am: 22.12.2017 20:28    Titel: Antworten mit Zitat
Auch hier irrst du dich. Der Lügenstift hat im Allgemeinen eine Brennspannung von Größer 50V und Wechselspannungen über 50 V sind bereits lebensgefährlich. Der 2 polige Spannungsprüfer zeigt auch solche Spannungen an. Nicht nur das der Lügenstift Spannungen anzeigt die ungefährlich sind, nein auch zeigt er gefährliche Spannungen nicht an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sb
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 21.10.2017
Beiträge: 348

BeitragVerfasst am: 22.12.2017 20:48    Titel: Antworten mit Zitat
Pumukel hat folgendes geschrieben:
Auch hier irrst du dich. Der Lügenstift hat im Allgemeinen eine Brennspannung von Größer 50V und Wechselspannungen über 50 V sind bereits lebensgefährlich. Der 2 polige Spannungsprüfer zeigt auch solche Spannungen an. Nicht nur das der Lügenstift Spannungen anzeigt die ungefährlich sind, nein auch zeigt er gefährliche Spannungen nicht an.

Ist schon richtig, aber wo soll eine derartige Spannung denn bitte herkommen? Vom 50V Trafo der parallelgeschaltet zu Lx und N irgendwann mal in die Mauer gesetzt und dann vergessen wurde? Wink

Und BTW, das MM zeigt sowas an, also ist man vor der mysteriösen direkt anliegenden 50V Spannung auch sicher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 2530

BeitragVerfasst am: 22.12.2017 21:13    Titel: Antworten mit Zitat
SB kannst du dir vorstellen , das es auch Isolationsfehler gibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner_1
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 24.11.2012
Beiträge: 9013
Wohnort: 324xx

BeitragVerfasst am: 23.12.2017 11:36    Titel: Antworten mit Zitat
@sb: Hier muss ich dir ausnahmsweise mal recht geben, auch wenn so ein Arbeiten nicht fachgerecht ist.

Pumukel wird es sich nicht vorstellen können, dass man auch so arbeiten kann. Ich habe in meiner ganzen Lehrzeit nichts anderes besessen, als einen Lügenstift und eine Prüflampe. Und Lehrzeit hieß bei mir nicht, hinter einem Gesellen stehen und zusehen, sondern zu 90% eigenständig und allein arbeiten.
_________________
Gruß Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sb
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 21.10.2017
Beiträge: 348

BeitragVerfasst am: 23.12.2017 15:05    Titel: Antworten mit Zitat
Pumukel: Aber klar. Jedoch finde ich auch nach längerem Nachdenken kein Szenario, das nicht konstruiert bzw. an den Haaren herbeigezogen ist, das diesen Fehlermodus herbeiführen sollte. Aber selbst wenn, man hat ja noch das MM Smile

werner_1 hat folgendes geschrieben:
@sb: Hier muss ich dir ausnahmsweise mal recht geben, auch wenn so ein Arbeiten nicht fachgerecht ist.

Das freut mich, auch wenn mir nicht klar ist wo die augenscheinliche Grundablehnungshaltung herkommt. Weil ich meine UV selber mache? Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pumukel
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.07.2016
Beiträge: 2530

BeitragVerfasst am: 23.12.2017 15:42    Titel: Antworten mit Zitat
So dann mal etwas ausführlicher:
Der Lügenstift beruht auf einer Glimmlampe. Die Zündspannung liegt höher als die Brennspannung, zur Strombegrenzung ist dieser ein Widerstand von ca 400 kOhm und größer vorgeschaltet. Wegen der Hochohmigkeit können Phantomspannungen nicht zusammenbrechen. Das gilt auch für das Multimeter. Deshalb zeigen solche Geräte Spannung an, die aber völlig ungefährlich sind. Beim Lügenstift kommt dazu das eben wegen der Zünd und Brennspannung ein Teil der gefährlichen Spannungen nicht angezeigt wird. Weiter im Text nicht jedes Multimeter ist so ausgelegt das es auch gefahrlos an Netzspannung betrieben werden kann auch bei einem Messbereich bis 600V AC! siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Messkategorie
jeder 2 polige Spannungsprüfer muss mindestens für cat 3 ausgelegt sein.
@werner 1 wenn du die Spannungsfreiheit mit einem Lügenstift geprüft hättest, wärst du bei mir in der Firma hochkant von der Baustelle geflogen! Und in der Gesellenprüfung mit Pauken und Trompeten durchgefallen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sb
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 21.10.2017
Beiträge: 348

BeitragVerfasst am: 23.12.2017 21:54    Titel: Antworten mit Zitat
Pumukel hat folgendes geschrieben:
Und in der Gesellenprüfung mit Pauken und Trompeten durchgefallen!

Es sagt ja keiner dass man damit eine Gesellenprüfung besteht, sondern dass man das machen kann wenn man weiss was man tut.

Piff Paff der Elektromaurer macht das im übrigen auch so.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elektroblitzer
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 12.07.2007
Beiträge: 3845
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 23.12.2017 21:57    Titel: Antworten mit Zitat
Zitat:
Pumukel: Aber klar. Jedoch finde ich auch nach längerem Nachdenken kein Szenario, das nicht konstruiert bzw. an den Haaren herbeigezogen ist, das diesen Fehlermodus herbeiführen sollte. Aber selbst wenn, man hat ja noch das MM Smile


Ich schon, wie Pumuckel auch die Anwendung der anerkannten Regeln der Technik als VDE 0105-100 die dies vorschreibt.

Das sichere Arbeiten besteht nicht nur aus Anwendung der Herstellung der Spannungsfreiheit.

@Werner
Du bist entweder ein Glückspilz oder hast nie gearbeitet. (Anm.: Wahrscheinlich beides)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sb
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 21.10.2017
Beiträge: 348

BeitragVerfasst am: 23.12.2017 22:14    Titel: Antworten mit Zitat
sb hat folgendes geschrieben:
[ich finde] kein Szenario [...] das diesen Fehlermodus herbeiführen sollte.
elektroblitzer hat folgendes geschrieben:
Ich schon, wie Pumuckel auch die Anwendung der anerkannten Regeln der Technik als VDE 0105-100 die dies vorschreibt.

Nochmal auf Deutsch bitte?


elektroblitzer hat folgendes geschrieben:
Das sichere Arbeiten besteht nicht nur aus Anwendung der Herstellung der Spannungsfreiheit.

Sagt ja auch keiner?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk