Elektrikforum.de
   
   
 
FAQFAQ
SuchenSuchen
MitgliederlisteMitgliederliste
ImpressumImpressum
DatenschutzerklŠrungDatenschutzerklaerung

Willkommen auf Elektrikforum.de - dem Elektro Forum zur Elektroinstallation

Wir freuen uns, Sie als Gast auf unseren Seiten zu begrüßen. Die Mitgliedschaft im Forum ist natürlich kostenlos und bringt keinerlei Verpflichtungen mit sich. Um aktiv am Forengeschehen teilzunehmen und sämtliche Funktionen zu nutzen, können Sie sich jetzt hier registrieren.
Benutzername:
Passwort:

 RegistrierenRegistrieren  ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin    Bookmark

Herdanschluss Wechselstromverteiler korrekt?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
avb
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 07.01.2018
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 11:20    Titel: Herdanschluss Wechselstromverteiler korrekt? Antworten mit Zitat
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu dem Anschluss eines getrennten Cer** und eines Backofens (IKAE Barmhärtig, IKAE Lagan) an eine Herdanschlussdose.

Anschluss
- Backofen Lagan 10 A / 230 V
- Glaskeramikfeld über zwei Phasen a 16A oder über eine Phase (32A,4mm²). Im Folgenden ist das Anschlussbild des Cer** dargestellt.

[img]https://s9.postimg.org/g8fvwj5ob/Herdanschluss.png[/img]

In der UV befinden zwei RCD's 40A 4 pol 0,003A. Die Herdanschlussdose ist über einen drei poligen LS B16 abgesichert. In der Herdanschlussdose kommt ein 5x1,5 mm² an.

Angeschlossen habe ich das ganze über eine ABOX-Verteilerdose. Von der Herdanschlussdose zu der ABOX mit 5x2,5mm². Das Glaskeramikfeld ist über ein 4x2,5mm² angeschlossen (2P/N) und auf die dritte Phase habe ich in den Backofen gelegt.

Dann habe ich allerdings in der ABOX nochmal die Außenleiterspannungen gegeneinander gemessen alle 0V. Gegen N / PE messe ich 230 V wie erwartet.

Ich vermute hierbei handelt es sich um eine Wechselstromverteilung. Darf diese Kombination dann überhaupt so angeschlossen werden? Bzw. ist die Absicherung mit einem 3 poligem LS B16 und einem 5x1,5 mm überhaupt zulässig?

Über eine Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Arne
[/img]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anzeige
Newbie
Hallo!

Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man viele Antworten!


sko
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 22.11.2010
Beiträge: 2596

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 11:25    Titel: Antworten mit Zitat
Ganz klar NEIN!

Du überlastest damit massiv den N mit dem max. 3 fachen Strom !

Ciao
Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
s-p-s
Inventar
Inventar


Anmeldungsdatum: 23.08.2007
Beiträge: 3229

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 11:25    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo,
wenn das nur 1 Phasen Wechselstrom ist, ist diese Lösung nicht zulässig.
_________________
Mit freundlichem Gruß sps
Grundlage für meine Antworten sind Fachbücher, Frei verfügbare Quellen im Netz, Hersteller Infos sowie ein Abo bei der Fachzeitschrift de. Sicherheitsrelevante Tips im Forum durch mehrere Quellen bzw. User bestätigen lassen. Geduld, viele Profis Arbeiten und schauen erst Abends hier rein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
avb
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 07.01.2018
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 11:35    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo zusammen,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Der Unterverteiler in der Altbauwohnung ist ziemlich neu und E-Check geprüft. Ist es dann nicht schon fehlerhaft einen 3poligen LS B16 in die UV einzubauen bzw. ein 5x1,5mm² zu der Herdanschlussdose zu legen? Sofern die Kreise einzeln abgesichert sind über den LS?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
creativex
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 05.10.2016
Beiträge: 474
Wohnort: Baden-Würtemberg

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 11:40    Titel: Antworten mit Zitat
Ideal ist diese Lösung natürlich nicht da der Neutralleiter in diesem Fall ein sehr hohem Strom, führen muss.

Mach mal ein Bild des Zählers. Möglicherweise wurde der Anschluss schon auf Drehstrom umgestellt.
So etwas habe ich einmal in meinem Leben gesehen,bei einem bekannten.
In der Zeit in der der Herdanschluss errichtet wurde war noch kein Drehstrom vorhanden und man wollte jedoch den Herdanschluss schon auf Drehstrom ausrichten.
Ist dies der Fall so musst du nur in der Verteilung etwas umklemmen.

Ist kein Drehstrom vorhanden ist die Sache Natürlich etwas schwieriger.

1,5 mm² ist mit ca 16A belastbar. Da du zurzeit nur 1 N hast wären das auch nur so 3,6kw. Das macht bei einem modernen Herd kein Spass.

Was ich auch schon gesehen habe sind Herdanschlüsse mit 2 mal der gleichen Phase und 2 mal dem Neutralleiter so sind schonmal 7,4kw verfügbar das ist schon etwas besser.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
avb
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 07.01.2018
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 11:57    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo Creativex,

danke für die Antwort. Das ist etwas was ich mir auch gedacht habe das der gesamte Anschluss bereits umgestellt ist nur die Herdanschlussdose nicht. Das werde ich gleich mal kontrollieren.

Im Falle eines Drehstormanschlusses spricht ja auch nichts gegen die Anschlussvariante mit Glaskeramikfeld und Backofen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
creativex
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 05.10.2016
Beiträge: 474
Wohnort: Baden-Würtemberg

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 11:58    Titel: Antworten mit Zitat
Wenn du den Herdanschluss auf Drehstrom umklemst dann ist das ok
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
avb
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 07.01.2018
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 12:09    Titel: Antworten mit Zitat
Hallo creativex,

schade es ist leider nur ein Wechselstromzähler eingebaut. Dann muss ich wohl doch nochmal genauer in den Unterverteiler gucken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
creativex
Master Member
Master Member


Anmeldungsdatum: 05.10.2016
Beiträge: 474
Wohnort: Baden-Würtemberg

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 12:11    Titel: Antworten mit Zitat
Dann hast du leider kein Drehstrom

Ist es deine Wohnung bzw dein Haus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
avb
Cool Newbie
Cool Newbie


Anmeldungsdatum: 07.01.2018
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 07.01.2018 12:24    Titel: Antworten mit Zitat
Gott sei dank nicht Very Happy.

Ich werde nächste Woche nochmal in die UV gucken und mir anschauen wie es dort angeklemmt ist.

Sollte tatsächlich das 5 x 1,5 mm² über einen 3pol LS B16A abgesichert sein. Ist das dann überhaupt VDE konform?
Für mein Verständnis kann dann nicht sichergestellt werden, dass der Neutralleiter überlastet wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elektrikforum Foren-Übersicht -> Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in der Praxis Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  


Elektromaterial
Elektrikforum

Zur Ausführung elektrotechnischer Arbeiten wird ausdrücklich empfohlen, einen Fachmann zu beauftragen.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die jeweils geltenden Vorschriften nach DIN VDE eingehalten werden.
SITE THEMA: ELEKTROFORUM | ELEKTRO HANDWERK | E-TECHNIK | ELEKTROINSTALLATION | ELEKTRIK FORUM | ELEKTROTECHNIK
Jetzt Erklärung von Funktion oder Schaltplan einer Schaltung anfragen und aktiv im Forum fragen und antworten.
Powered by phpBB- Page generated in 0.01 seconds
Elektroinstallation Haus Sat Board Amateurfunk