110 KV Leitungen

Diskutiere 110 KV Leitungen im Produkte, Elektromaterial, Elektrowerkzeug & Werks Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo welcher Abstand ist bei 110 Kv Leitungen /Masten üblich. Die Frage deshalb weil man beim Kampf gegen diese ins Almtal nichts darüber...

  1. #1 schick josef, 19.11.2015
    schick josef

    schick josef

    Dabei seit:
    20.02.2012
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo welcher Abstand ist bei 110 Kv Leitungen /Masten üblich.
    Die Frage deshalb weil man beim Kampf gegen diese ins Almtal nichts darüber schreibt dass auch die Verlegung von 110 KV Kabeln mit all seinen Gräben/ Querungen mit anderen Hindernissen wie Flüsse Bäche Berge ,Kabeln, Wasserleitungen und noch verschiedenes mehr einen großen Eingriff in die Natur bedeutet, welcher bei den großen Mastabständen von 110 KV kaum ins Gewicht fällt.
    Was die Naturverschandelung angeht so der sind die vielen etwa 150 m hohen Windkrafträder welche in den großen Stückzahlen errichtet werden
    auch nicht gerade eine Zierde in der Landschaft.
    mfg Sepp
     
  2. Anzeige

  3. #2 elektroblitzer, 19.11.2015
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
    Der Abstand der Masten hängt von der Höhe der Maste ab.
    Die Leitung hängt nach dem Sinushyperbolikus durch.
    Nei Talspannern mit einer Höhe von 110 m 80 bis 120 Meter. Wohlgemerkt 110 kV. Es wäre wahrscheinlich besser eine 440 kV Anlage errichtet worden. Das sind die Masten höher und haben größere Abstände.
     
  4. #3 Octavian1977, 23.11.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.273
    Zustimmungen:
    948
    Problem der 110kV Überland ist das deutlich weiter gestreute elektrische Feld, als bei Erdkabeln.
    Wenn ein Erdkabel vergraben ist kann dort ja auch wieder Baum und Gras drüber wachsen.
     
  5. #4 elektroblitzer, 23.11.2015
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
    Wie nur E-Feld. Ich sehen da noch ein B und H Feld.

    Wenn wir beim Thema sind. 110 kV in der Erde ist HGÜ.
    Wie stark sind da die Emissionen?
     
  6. #5 Octavian1977, 23.11.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.273
    Zustimmungen:
    948
    B ist doch kein Feld sondern eine Durchströmung.
    Magnetische Felder gehören natürlich auch dazu.

    Bei Gleichstrom ist das Ganze an sich schon besser als bei Wechselstrom, da durch das Dielektrikum (z.B. derjenige der unter der Leitung auf der Erde steht) kein Stromfluß zustande kommt, außerdem findet keine Induktion statt.
    Wie viel das allerdings besser ist kann ich nicht sagen.
     
  7. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    10.552
    Zustimmungen:
    593
    Bei reinem Gleichstrom kann ich mir eigentlich keine negativen Auswirkungen auf Menschen vorstellen. Das magnetfeld vom Lautsprecher deines Handys ist stärker als das einer HGÜ in 100m Entfernung. Und einmal in der Magnetröhre zur Untersuchung bringt da die milliardenfache Feldstärke.
    Einzige Auswirkung auf die Umwelt, die ich mir vorstellen könnte, wäre eine Überlagerung des Erdmagnetfeldes und damit z.B. Störungen beim Vogelzug.
     
  8. Zosse

    Zosse

    Dabei seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Gras ja. Baum nein.
     
  9. #8 dechnikusch, 11.01.2016
    dechnikusch

    dechnikusch

    Dabei seit:
    13.02.2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    hallo herr schick,
    regelspannweite bei 110kv freileitung ist je nach maststatik, grundstücksgrenzen, verwendeter leiterseile und vorhandener bodengeologie
    ca. 250 bis knapp 400m.

    weitere info gibt's von der energie-ag
    unter www.hochspannungsblog.at
     
  10. #9 werner_1, 11.01.2016
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    13.678
    Zustimmungen:
    1.494
    Was hat 110kV in der Erde mit HGÜ zu tun?
     
  11. #10 schick josef, 13.01.2016
    schick josef

    schick josef

    Dabei seit:
    20.02.2012
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    >Hallo besten Dank für Deine Antwort ich dachte der Abstand sei geringer. Ich war nahe daran mit einen Maßband diesen zu messen .Für Landwirte also doch kein allzu großes Problem bei der Bearbeitung de Flächen.
    mfg Sepp
     
Thema:

110 KV Leitungen

Die Seite wird geladen...

110 KV Leitungen - Ähnliche Themen

  1. Unterputz-Steckdose mit Aufputz NYM Leitung anschließen

    Unterputz-Steckdose mit Aufputz NYM Leitung anschließen: Hallo zusammen, ich baue gerade einen Kellerraum aus und werde in diesem Zuge die E-Installation teilweise modernisieren. Da es ein Arbeitsraum...
  2. NYM Leitung verlängern... viele Meinungen

    NYM Leitung verlängern... viele Meinungen: Hallo alle zusammen, ich wollte ich nun hier Fragen wie bei euch die Meinung ist wie man am Sinnvollsten NYM-Leitungen auf einer Kabeltrasse...
  3. Laienfrage: Trockenbau und Vorbereitung von Leitungen

    Laienfrage: Trockenbau und Vorbereitung von Leitungen: Guten Morgen, bin neu hier und keine Sorge, als Laie arbeite ich nicht an der Elektrik. Ich baue allerdings derzeit meinen Keller aus, der bisher...
  4. NYM-Leitung 4x10 + 1x10 anstatt 5x10qmm zulässig ?

    NYM-Leitung 4x10 + 1x10 anstatt 5x10qmm zulässig ?: Hallo zusammen, in einem Altbau ist abgehend vom HAK eine 8m lange 4x 10qmm NYM Hauptanschlussleitung zum Zählerkasten verlegt. Im Zählerkasten...
  5. Bezeichnung von Leitungen

    Bezeichnung von Leitungen: Hallo Forum, Ich habe vor fast 25 Jahren das letzte mal als Elektroniker gearbeitet und darum sind mir die ganzen Bezeichnungen nicht mehr...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden