3x Deckenbeleuchtung auf 12v umstellen - 1 Netzteil?

Diskutiere 3x Deckenbeleuchtung auf 12v umstellen - 1 Netzteil? im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich überlege mir gerade meine Deckenbeleuchtung "smart" umzubauen. Es geht um 3 Räume in denen momentan Wechselschalter mit...

  1. Axela

    Axela

    Dabei seit:
    09.02.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich überlege mir gerade meine Deckenbeleuchtung "smart" umzubauen. Es geht um 3 Räume in denen momentan Wechselschalter mit 230V-Lichtquellen in Betrieb sind.

    Ziel wären LED-Einbaustrahler, jedoch störe ich mich daran dass jeder Strahler einen 230V Anschluss hat und somit ein kleines eingebautes Netzteil besitzt, das warm wird. Es gibt ähnliche LED-Strahler die mit 12V DC funktionieren und ich könnte das Netzteilproblem auslagern.

    Die ganz einfache Lösung ist:
    230V der Lichtquelle -> Wifi-Schalter -> 230VAC/12VDC-Netzeil -> Verteilung auf einzelne LEDs
    Bei 3 Räumen brauche ich das Ganze 3 Mal.

    Wäre es nicht effektiver nur 1 Netzteil zu haben, das den Eingangsstrom nur dan bekommt wenn entweder der Schalter von Raum1, Raum2 oder Raum3 betätigt ist und dann (per Relais?) den jeweiligen 12V-Strang aktiviert?

    Was haltet ihr davon und wie würdet Ihr das lösen?

    Danke,

    Neuling Axel
     
  2. Anzeige

  3. #2 kurtisane, 09.02.2019
    kurtisane

    kurtisane

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    4.622
    Zustimmungen:
    334
    Wie hast Du Dir denn die ganze Verkabelung für dzt. 3 getrennten Räume mit NUR einem gemeinsamen Netzteil selber vorgestellt?
     
  4. #3 werner_1, 09.02.2019
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.952
    Zustimmungen:
    860
    @Axela: Die 12V-Lösung ist nicht unbedingt zu empfehlen, da du dann Verluste im 12V-Netzteil/Trafo hast und in den Strahlern noch einmal, da keine LED mit 12V betrieben wird.
    Also vergiss am Besten diese ganze Schalterei und nimm 230V-LEDs.
     
    elo22 gefällt das.
  5. Axela

    Axela

    Dabei seit:
    09.02.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    @kurtisane: Indem ich die 12V Ausgangsleitung verdreifache und dann einzeln schalte. Die Verkabelung kann ich bequem an einer kleinen Stelle im Dachboden darüber machen.

    @werner_1: Das ist wirklich ein Argument :) Daran habe ich garnicht gedacht. Ein weiteres Problem ist aber auch, dass ich nur 3cm Platz von Unterkante der neuen Decke habe und da wird es schwer 230V-Einbauleuchten zu finden.
     
  6. #5 kurtisane, 09.02.2019
    kurtisane

    kurtisane

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    4.622
    Zustimmungen:
    334
    Und warum postest Du in anderen Foren mehrfach, Deine Frage gleichzeitig?
     
    elo22 gefällt das.
  7. Axela

    Axela

    Dabei seit:
    09.02.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    @kurtisane: Wie es im anderen Forum steht: Ich finde dass unterschiedliche Benutzergruppen für die Antworten von Vorteil sind.
     
  8. #7 kurtisane, 09.02.2019
    kurtisane

    kurtisane

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    4.622
    Zustimmungen:
    334
    Du kannst ja nicht mal die Frage vom Beitrag #2 beantworten, bzw. im Beitrag #3 hat man Dir schon nahegelegt, was Du mit Deiner Idee machen sollst, einfach vergessen!
     
  9. Axela

    Axela

    Dabei seit:
    09.02.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Die Antwort auf Frage #2 steht in #4 an Dich zitiert. In der Verkabelung sehe ich überhaupt kein Problem.
    Statt drei verschiedenen Netzteilen (50W, 30W und 20W) würde ich gerne einfach ein 100W nehmen.
     
  10. #9 kurtisane, 09.02.2019
    kurtisane

    kurtisane

    Dabei seit:
    27.02.2011
    Beiträge:
    4.622
    Zustimmungen:
    334
    Dann fang einfach an, wenn alles kein Problem ist, bzw. Du sowieso bereits weisst, was man dazu benötigt.
    Im Beitrag #1, hast Du uns ja noch nichts im Detail erzählt.
     
  11. #10 LED_Supplier, 09.02.2019
    LED_Supplier

    LED_Supplier

    Dabei seit:
    09.03.2013
    Beiträge:
    972
    Zustimmungen:
    57
    Warum bist du, @kurtisane, in anderen Foren aktiv?

    Der Satz:
    wäre für einen halbwegs versierten Elektriker eigentlich deutlich genug.

    @TE:
    Es gibt - grob gesagt - 3 Arten von "LED Strahlern"
    1. Retrofit GU10 Leuchtmittel für 230 V
    2. Retrofit MR16 (GU 5.3) Leuchtmittel für 12 V
    3. Strahler mit festverbauter LED

    1 und 2 haben den Nachteil - wie du selbst auch schon erkannt hast - dass ein (mini) Netzteil im hinteren Bereich verbaut ist, die Kühlung der LED ist bauformbedingt ein großes Problem. 3 hat ein eigenes, separates Netzteil, sollte man auf jeden Fall bei Neubauprojekten nehmen, bietet auch die meisten Möglichkeiten (Dimmen, Abstrahlwinkel, Leistungen, etc.)

    Bei deiner, sehr beschränkter, Einbautiefe wäre allerdings erst zu prüfen, ob du einen passenden Strahler findest. Für (flächendeckender) Raumbeleuchtung ist auf den Abstrahlwinkel zu achten, LED Strahler mit festverbauter LED gibt es bis 60 Grad.

    Evt. wäre LED Einbaupanels (in der Regel mit 120 Grad Abstrahlwinkel) eine Alternative wegen der geringen Einbautiefe. Die haben immer ein separates Netzteil.

     
  12. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    73
    Die 12V sekundär zu schalten wäre meines Erachtens sinnlos, da ein zu hoher Umverdrahtungsaufwand von nöten, der sich wegen dem Trennungsgebot 230V/12V auch nicht so einfach realisieren lässt. Ein permanent eingeschalteter Trafo schluckt auch Energie: Dann eher - wie schon erwähnt - 230V Leuchtmittel oder drei LED-Trafos.
     
  13. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.295
    Zustimmungen:
    103
    Das bedeutet nicht das man Xposten muss.

    Scheiss Schriftgrössenänderung.

    Lutz
     
    kurtisane gefällt das.
  14. Axela

    Axela

    Dabei seit:
    09.02.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den bisherigen Input. Ich habe in der Zwischenzeit nachgemessen und habe doch 45mm Platz. Ihr habt natürlich recht und ich bin von der 12V-Idee komplett abgekommen. Die 230V-LED-Einbaupanels finde ich bisher am besten.

    Den grossen Flur zu dimmen wäre schön, aber bei mir wahrscheinlich nicht einfach realisierbar, da 5 Wippschalter verbaut sind. Soll ich dann eher auf 50lm/qm (statt 100lm/qm) nehmen oder akzeptiert man dass es immer 100% hell ist?
     
  15. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.389
    Zustimmungen:
    350
    Wenn du Einbaupaneels bekommst, die gängige Ströme haben (Konstantstromtreiber) dann kannst du den orginalen z.B. auch gegen einen wie diesen ersetzen
    https://www.meanwell.com/Upload/PDF/LCM-40DA/LCM-40DA-SPEC.PDF
    Der kann neben Dali z.B. auch einfach per Taster gedimmt werden. Die Teile gibt es mit 25, 40 und 60W und wenn du 3 Stück Leuchten a 20W hast, kannst du diese auch in Reihe an einen 60W Treiber hängen. Man kann aber mit einer Syncronisationsleitung auch viele dieser Treiber parallel betreiben und nur einen davon steuern.
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Axela

    Axela

    Dabei seit:
    09.02.2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    @bigdie Das sieht gut aus - d.h. ich kann die Wippschalter einfach belassen und beim Draufbleiben (an jedem der 5 Schalter) dimmen. Bei den Wechselschaltern in den anderen zwei Räumen wird das aber nicht gehen - die springen nicht zurück. Gut, man könnte sie einfach ersetzen - auch wenn ich die Dimmfunktion dort wirklich nicht brauche.

    Auf was sollte ich dann bei LED-Einbauleuchten oder Einbaupanels achten? Alle laufen mit recht gängigen Strömen, soweit ich das sehe.
     
  18. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.389
    Zustimmungen:
    350
    Nö, du brauchst dann Taster und auch mindestens 4 Adern bis in die Decke. Naja im Datenblatt steht ja, welche Ströme einstellbar sind. mit 350mA geht es los. Dummerweise steht das selten dabei, wenn man irgendwo Leuchten kauft. Im zweifel muss man das Teil selber anschauen oder dem Verkäufer eine email schicken.
     
Thema:

3x Deckenbeleuchtung auf 12v umstellen - 1 Netzteil?

Die Seite wird geladen...

3x Deckenbeleuchtung auf 12v umstellen - 1 Netzteil? - Ähnliche Themen

  1. Seltsames Phänomen mit 12V LED an Schienensystem

    Seltsames Phänomen mit 12V LED an Schienensystem: Hallo, ich habe ein interessantes Phänomen, welches ich mir nicht erklären kann. Für meine Badzimmerbeleuchtung habe ich in den 90ern 8 G4...
  2. LED-Ersatz für QR111 12V Halogen Leuchtmittel

    LED-Ersatz für QR111 12V Halogen Leuchtmittel: Hallo! Ich habe bei mir in der Wohnung einen 2er-Spot bestückt mit 12V 35W Halogen-Leuchtmitteln des Typs QR111:...
  3. 12V dc Netzkabel zuhause anschließen?

    12V dc Netzkabel zuhause anschließen?: Hallo! Ich weiß wirklich überhaupt nichts über kabel/elektrik und hab nirgends anders eine Antwort gefunden also seid bitte nachsichtig mit mir...
  4. Netzteil für Osram Lightify Flex Outdoor LED um es nicht an der Steckdose anschließen zu müssen

    Netzteil für Osram Lightify Flex Outdoor LED um es nicht an der Steckdose anschließen zu müssen: Hallo zusammen, Ich habe 4 Osram Lightify Flex Outdoor RGBW LED Bänder. Diese haben ein Netzteil direkt am Stecker. Ich würde die Bänder aber...
  5. Netzteil bzw. Transformator für LED Beleuchtung

    Netzteil bzw. Transformator für LED Beleuchtung: Schönen Guten Tag, Da ich absolut nicht sicher bin, versuche ich es einfach mal hier im Forum. Ich habe eine Bier-Zapfsäule aus Irland welche...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden