63A oder nicht ??

Diskutiere 63A oder nicht ?? im Forum Installation von Leitungen und Betriebsmitteln im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo, habe ein Problem mit der Dimensionierung einer Steigleitung. Die Unterverteilung für das Obergeschoss soll von der Hauptverteilung...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Heimwerker

Heimwerker

Beiträge
2.723
Hallo,

habe ein Problem mit der Dimensionierung einer Steigleitung.

Die Unterverteilung für das Obergeschoss soll von der Hauptverteilung abgehen.

Muss diese jetzt auf 63A ausgelegt werden ?

Ich halte das hier für unsinnig, da höchstens 25A benötigt werden.

Über diese UV soll nur das Obergeschoss (ohne DLE) abgesichert werden.

hier mal die TAB:
http://www.eon-edis.com/media/TAB_2000.pdf
 
Naja, das steht doch eindeutig in den TAB:

6.3 Hauptleitungsabzweige (3):

...die Leitungen bis zu den Stromkreisverteilern als
Drehstromleitungen ausgeführt und so bemessen, daß ihnen zum Schutz bei Überlast
Überstrom-Schutzeinrichtungen mit einem Nennstrom von mindestens 63 A zugeordnet
werden dürfen.

Erfahrungsgemäß interessiert EVUs in der Realität aber herzlich wenig, was nach dem Zähler passiert. Da sie aber auch unterschiedlich streng sind, würde ich bei deinem Elektriker/EVU nachfragen, bevor du irgendwelche Leitungen verlegst.

Ich würde aber trotz allem nicht zu sehr an dieser Stelle sparen. Irgendwann brauchst du doch etwas mehr Leistung für irgendwas, und dann hast du die dünne Leitung liegen.
 
Hi,

was ist den im HAK???
meistens sind dort bei EFH 63 A.
Da wir Selektiv installieren solltest du mit 50A im Zählerschrank weitergehen (meistens SLS)
Der Abgang nach dem Hauptschalter dann mit je 35 A(meistens Diazed oder Neozed) zu den UV´s!

In den UV´s dann einen 3 Poligen FJ-SS 40A
danach an die Sicherungen B20 und oder B16
je nach bedarf!
Die unterverteilung etc iin 10mm² verdrahten.

Thats all!!!!

Grüsse
 
OEmer schrieb:
Erfahrungsgemäß interessiert EVUs in der Realität aber herzlich wenig, was nach dem Zähler passiert. Da sie aber auch unterschiedlich streng sind, würde ich bei deinem Elektriker/EVU nachfragen, bevor du irgendwelche Leitungen verlegst.

Ja, werde ich wohl machen müssen

Ich würde aber trotz allem nicht zu sehr an dieser Stelle sparen. Irgendwann brauchst du doch etwas mehr Leistung für irgendwas, und dann hast du die dünne Leitung liegen.

Ach hör auf, Küche kommt da sicher nie rein und wenn, dann kann ich immer noch die Wand aufmachen (ist nur eine Etage zu durchqueren, Rigips)
Aber Danke für den Hinweis ;)


---------------------

was ist den im HAK???
meistens sind dort bei EFH 63 A.

Zähleranshclusssäule, die Absicherung weiß ich grade nicht, wird aber nachgereicht.

Der Abgang nach dem Hauptschalter dann mit je 35 A(meistens Diazed oder Neozed) zu den UV´s!
Also die Unterverteilung soll nicht mehr seperat abgesichert werden. Geplant sind deshalb RCDs mit In63A.

Ich muss den VNB oder den Elektriker auf jeden Fall noch mal fragen.

Danke soweit
 
---------------------

was ist den im HAK???
meistens sind dort bei EFH 63 A.

Zähleranshclusssäule, die Absicherung weiß ich grade nicht, wird aber nachgereicht.

Der Abgang nach dem Hauptschalter dann mit je 35 A(meistens Diazed oder Neozed) zu den UV´s!
Also die Unterverteilung soll nicht mehr seperat abgesichert werden. Geplant sind deshalb RCDs mit In63A.

Ich muss den VNB oder den Elektriker auf jeden Fall noch mal fragen.

Danke soweit[/quote]

Hi,

FJ-SS dürfen nicht als Hauptschalter verwendet werden
also bitte den Hauptschalter nicht vergessen,
Ich würde trotzdem nochmal über eine Absicherung nachdenken hat diverse Vorteile.
ZB im Fehlerfall löst die Sicherung (also die Diazed) nach dem Hauptschalter aus. Du musst also am SLS nicht die Plombe lösen um sie wieder einzuschalten.
Von den Kosten her ist das nicht die Welt!
Ich kann es dir nur Empfehlen!!!
 
titus78 schrieb:
FJ-SS dürfen nicht als Hauptschalter verwendet werden
also bitte den Hauptschalter nicht vergessen,

Danke ! Ja, den habe ich vergessen....

Du musst also am SLS nicht die Plombe lösen um sie wieder einzuschalten.

Der SLS hat keine Plombe. Das ist ja das gute. Jeder der 4 Kunden kann bequem seine Anlage abschalten (Natürlich auch die des Nachbarn ;) )

Werde drüber machdenken, thx !
 
Heimwerker schrieb:
Der SLS hat keine Plombe. Das ist ja das gute. Jeder der 4 Kunden kann bequem seine Anlage abschalten (Natürlich auch die des Nachbarn ;) )

Werde drüber machdenken, thx !

ähm.. das ist mir neu...
da der SLS vor der Zählereinrichtung sitzt wird dieser mit Pplombiert.
Dafür sind immer die Plastikabdeckungen dabei.
Alles vor dem Zähler wird Plombiert ist bei unseren EVU´s so und ich wüsste auch nichts anderes.....
Wenn diese nicht Plombiert wären dann besteht ja die Gefahr des Stromklaus!!
Das bequeme Abschalten macht man am Hauptschalter oben

Grüsse :wink:
 
Moin moin ,

titus78 schrieb:
Heimwerker schrieb:
Der SLS hat keine Plombe. Das ist ja das gute. Jeder der 4 Kunden kann bequem seine Anlage abschalten (Natürlich auch die des Nachbarn ;) )

Werde drüber machdenken, thx !

ähm.. das ist mir neu...
da der SLS vor der Zählereinrichtung sitzt wird dieser mit Pplombiert.
Dafür sind immer die Plastikabdeckungen dabei.
Alles vor dem Zähler wird Plombiert ist bei unseren EVU´s so und ich wüsste auch nichts anderes.....
Wenn diese nicht Plombiert wären dann besteht ja die Gefahr des Stromklaus!!
Das bequeme Abschalten macht man am Hauptschalter oben

Die sls schalter sind eigentlich eingeführt worden das der Kunde auch mal die sicherung wieder einschalten kann wenn sie mal rausfliegt . Deshalb keine plomben
Gruß cd


Grüsse :wink:
 
Meistens werden SH-Schalter bedienbar gelassen

Hallo ,

http://www.eon-edis.com/media/TAB_2000.pdf

Seite 7.4 (2) im Dokument steht :
"im unteren Anschlußraum werden für jedes Zählerfeld sperr- und plombierbare, selektive SH-Schalter mit.... eingesetzt...."


-> Lt.TAB ja , in der Praxis werden aber aufgrund der zeitlich verspäteten Fertigstellungen der elekrischen Endkundenstromkreise die Plomben an den SH-Schalter weggelassen, und nur die Abdeckhauben im Vorzählerbereich verplombt.

Gruß,
Gretel
 
Re: Meistens werden SH-Schalter bedienbar gelassen

Gretel schrieb:
Hallo ,

http://www.eon-edis.com/media/TAB_2000.pdf

Seite 7.4 (2) im Dokument steht :
"im unteren Anschlußraum werden für jedes Zählerfeld sperr- und plombierbare, selektive SH-Schalter mit.... eingesetzt...."


-> Lt.TAB ja , in der Praxis werden aber aufgrund der zeitlich verspäteten Fertigstellungen der elekrischen Endkundenstromkreise die Plomben an den SH-Schalter weggelassen, und nur die Abdeckhauben im Vorzählerbereich verplombt.

Gruß,
Gretel

Genau so ist es......
und wieder haben wir ein BSP zwischen Theorie und Praxis :lol:

Bei unseren EVU´s werden die SLS´s verplombt
so wie sich das gehört 8)
 
Re: Meistens werden SH-Schalter bedienbar gelassen

titus78 schrieb:
Genau so ist es......
und wieder haben wir ein BSP zwischen Theorie und Praxis :lol:

Bei unseren EVU´s werden die SLS´s verplombt
so wie sich das gehört 8)

Also ich habe ehrlich gesagt noch nie einen verplombten SLS gesehen. Wie soll man sonst die Anlage stromfrei schalten? Das ist doch eigentlich der Sinn eines solchen Schalters. Ich kenne es auch nur so, dass die Abdeckung plombiert wird und man so nur den Schalter betätigen kann, man aber nicht an diverse Anschlüsse herankommt.
Wo steht überhaupt, dass ein SLS plombiert werden soll? In den TAB ist nur von "sperr- und plombierbar" die Rede. Damit muß lediglich bei Bedarf diese Möglichkeit gegeben sein.

MfG
 
Technische Gründe gibt es eigentlich nicht. Für kleinere Dritt-Stromanbieter ist es aber sicher lästig, wenn sie entweder für das Wiederanschalten Verträge mit allen Ortsnetzbetreibern schließen oder selbst einen flächendeckenden 24h-Kundendienst organisieren müssen. Ein Schelm, der schlechtes dabei denkt...

Gruß Sevo
 
Re: Meistens werden SH-Schalter bedienbar gelassen

Hallo,

Gretel schrieb:
-> Lt.TAB ja , in der Praxis werden aber aufgrund der zeitlich verspäteten Fertigstellungen der elekrischen Endkundenstromkreise die Plomben an den SH-Schalter weggelassen, und nur die Abdeckhauben im Vorzählerbereich verplombt.

Danke für die Info.

Ich meine, im Vorzählerbereich wären NH drin, und selbst wenn da keine Plomebn dran wären: Ich hab nur eine Kombinzange ( :lol: )..... :wink:

Was mir drad mal so einfällt: Da der Zähler ja draußen sitzt, muss die Hauptleitung ins Haus doch mit in die 3% SPannungsfall einbezogen werden, oder ? Es heißt doch, ab Übergabestelle am Zähler ??
Oder gelten hier die 0,5% ?

Im Übrigen müsst ich für 63A ein 25mm² legen :shock:
.....20€ den Meter.....
 
Hallo,

ich wusste es, jetzt muss ich den Spannungsfall auch noch miteinbeziehen :|

Als wenn man nicht genug auszurechnen hätte ;)

Danke für die Skizze, Gretel!
 
Re: Meistens werden SH-Schalter bedienbar gelassen

Hemapri schrieb:
titus78 schrieb:
Genau so ist es......
und wieder haben wir ein BSP zwischen Theorie und Praxis :lol:

Bei unseren EVU´s werden die SLS´s verplombt
so wie sich das gehört 8)

Also ich habe ehrlich gesagt noch nie einen verplombten SLS gesehen. Wie soll man sonst die Anlage stromfrei schalten? Das ist doch eigentlich der Sinn eines solchen Schalters. Ich kenne es auch nur so, dass die Abdeckung plombiert wird und man so nur den Schalter betätigen kann, man aber nicht an diverse Anschlüsse herankommt.
Wo steht überhaupt, dass ein SLS plombiert werden soll? In den TAB ist nur von "sperr- und plombierbar" die Rede. Damit muß lediglich bei Bedarf diese Möglichkeit gegeben sein.

MfG

Die Anlage nach der Zählereinrichtung wird per Hauptschalter freigeschaltet!!!
Einige EVU´s zum BSP die Heag in Darmstadt
Plmbiert die SLS Schalter.
Die EVU in Offenbach (Rhein Main) erkennt zB die SLS
nicht an da müssen NH im Anschluss sein.
Es heisst bei denen das die SLS noch in der erprobungsphase sind und noch nicht volll Zugelassen....
EVU´s halt :lol: :roll:
 
Das ist tatsächlich ne seltsame Begründung... hier (Süwag/MKW) setzt man auch noch auf NH, aber ein wenig schlüssiger:

Man schreibt keine SLS vor, da diese deutlich teurer sind als NH, und für den Kunden keinen entsprechenden Vorteil bringen.
Die Zählervorsicherung löst in der Regel nicht grundlos aus, von daher ist es in der Situation ohnehin angebracht, das sich ein Elektriker die Installation anschaut, und nicht der Kunde versucht, die Installation wieder in Betrieb zu nehmen.

Allerdings verbieten sie SLS nicht, wenn ein Kunde darauf besteht...

Man mag davon halten, was man will, ich finde es zumindest schlüssig.

Nebenbei erinnere ich mich, gelesen zu haben, das NH als Zählervorischerung generell wieder verwendet werden dürfen. Mal sehen, ob ich das wiederfinde...
 
hi,

ich finde allein vom Händling die SLS wesentlich besser
zu verarbeiten......
Leichter und schneller.............

Ich denke mal die Funktion gibt sich nichts....

Die EVU´s sind sich noch nicht einig was diese Schalter betrifft....
Es ist richtig das diese etwas Teuer sind als
die NH´s aber wie ich auch finde sind Sie das wert.
Sicherungen Tauschen kann auf Dauer auch Teuer werden :lol:
Die SChalter drückt man nur rein wie beim LS Schalter
wesentlich wirtschaftlicher halt 8)
Grüsse
 
Hallo Leute,

titus78 hat folgendes geschrieben: Die EVU´s sind sich noch nicht einig was diese Schalter betrifft....

Manchmal sind sich auch die Mitarbeiter eines EVU's nicht eineig darüber. Bei meinem Bruder wurden beim Setzen der Zähler die SLS verplombt und beim Wechsel eines defekten Zählers ein Jahr später die Plomben wieder entfernt. Die Aussage des Mitarbeiters dazu: "Wer hat denn den Mist verzapft, die dürfen doch nicht verplombt werden, schließlich sind sie zum Schalten da".

Gruß
6 kV
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: 63A oder nicht ??

Ähnliche Themen

Neuer HAK/ Zähler und UV

Querschnittsreduktion im Unterverteiler von 16mm² auf 10mm²

PV Anlage + Speicher mit Victron auf Nebengebäude (Elektroinstallation)

Unterverteilung Garage

Mobile Unterverteilung SLS Absicherung

Zurück
Oben