Andere Länder, andere Sitten

Diskutiere Andere Länder, andere Sitten im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo! Hatte gestern Abend einmal Lust ein bißchen zu surfen, um mal herauszufinden, wie andere Länder ihre E-Installationen betreiben. Zwei...

  1. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Hatte gestern Abend einmal Lust ein bißchen zu surfen, um mal herauszufinden, wie andere Länder ihre E-Installationen betreiben.
    Zwei besondere Exoten fallen mir dabei auf:
    USA und Großbritannien.
    Bei letzteren ist es üblich, eine quasi standardisierte "Panel Unit" zu verwenden, meist ein paar LS mit zwei RCD, alles einpolig, und vor allem für die Steckdosen Ringleitungen zu verlegen, 2,5mm² abgesichert mit 32 bis 40A.
    Jeder Stecker hat dann seine integrierte Sicherung.
    Früher waren in England (früher = bis 2004 f.) wieder bedrahtbare Schmelzsicherungen üblich!!!

    In den USA hat man ja die Chose mit den Trafos mit Mittelanzapfung, also eine Phase vom Hochspannungsnetz mit Erde an der Primärseite und ein sekundär in der Mitte Neutral und je zwei Außenleiter mit 110v bzw. 220V zueiander.
    Also quasi ein Einphasen-Dreileitersystem. Netzform durchwegs TN-C-S.
    Die Installationsweise ist abenteuerlich und ein jahrzehntelang bekannter Marktführer in USA für Sicherungskästen (wie in England standardisiert) hat riesige Probleme, weil seine Automaten abbrozzeln.
    Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, daß in D und AT die besten Installationen zu finden sind.
    Was sich andere Ländern einen Mist zusammen bauen...

    Wenn ich Bilder finde , poste ich sie.

    Gruß,
    keber
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: . Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hi, Great Britain!!



    [​IMG]
    [​IMG]
    Prinzipiell sind sich die britischen Verteiler sehr ähnlich. Ein, zwei Sicherung für "Ringmain", also die Steckdosen-Ringleitung, meist 32A, ein paar 6A fürs Licht und eine für den Herd, den Durchlauferhitzer und den Rauchmelder. Alles auf einer Phase.
    Seit 2004 läuft die große Umrüstwelle!
    Früher war rot = L, schwarz = N, blank oder grgelb = PE.
    Seit 2004 wie bei uns. Allerdings sträuben sich die Engländer, so daß es immer noch Mischinstallationen gibt.

    Auch Hager ist schon in GB angekommen:
    [​IMG]

    Genereller Aufbau (schon in den alten Units...)
    [​IMG]


    Hier mal ein Verteiler im "American Style":

    Rot/Schwarz sind die Außenleiter A und B, weiß ist N,
    blank ist PE.
    Querschnitte ab 2,5mm² (fast, da AWG!) bis 50mm²,
    normale Hauptsicherungen liegen bei 100-150A.
    [​IMG]
     
  4. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.405
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    mal ein bisschen auffächern/ordnen die Links...
     
  5. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hier mal noch was typisch Britisches:

    [​IMG]
    Die Zählerleitung sind einadrig.

    Die meisten LS-Schalter, die in GB verbaut werden, habe nur ein Ausschaltvermögen von 3kA!
    Die Netze dort sind wesentlich schwächer als unsere.


    [​IMG]
    Quelle: Wikipedia

    Hier mal ein amerikanischer Typ, also die, die so gerne abfackeln...
    [​IMG]
    Allerdings können die 10kA!!
     
  6. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hier noch was zum Schluß:
    Uncle Sam kann auch anständig!
    [​IMG]
    Quelle: Household Tips
     
  7. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Amerikanischer Festplatzverteiler:
    [​IMG]
     
  8. dasch

    dasch

    Dabei seit:
    07.04.2010
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    wenn ich das so betrachte und die nur eine phase bei sich ahben kennen die dann überhaupt drehstrom?
    bzw anders gefragt gibt es den bei denen oder wird er aufwändig erzeugt?
     
  9. qwara

    qwara

    Dabei seit:
    01.01.2010
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    @dasch

    Der wird wohl aufwendig erzeugt.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Einphasen-Dreileiternetz
     
  10. sepp_s

    sepp_s

    Dabei seit:
    01.01.2007
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    0
    Hallo da sind die Deutschen/ Österreicher direkt Spitze ,schließlich ist zumindest in Österreich der Drehstrom seit 1940 üblich.Die Zeit in welcher man fast unbegrenzt Strom aus den Leitungen entnehmen konnte ohne das das Netz zusammenbrach liegt aber auch bei und noch nicht allzuweit zurück. Etwa ab 1960- 70
    war dies möglich . Eine andere Frage, gibt es durch diese etwa abenteuerlichen Versorgungen /Installationen mehr Brände /Elektrounfälle?
    mfg sepp
     
  11. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hier was Amerikanisches, halbwegs anständig...
    [​IMG]

    Die Engländer werden seit 2004 quasi gezwungen, umzurüsten.
    Keine Steckdose ohne RCD, neue Aderfarben, nur noch LS-Schalter, etc...
    Allerdings schwören sie immer noch auf ihr "Ringmain"...
    Einmal ein 3x2,5 durch die Etage vom Verteiler und wieder hin zum Verteiler. daran dann alle Steckdosen.
    Abgesichert mit 32A.
    Jeder Stecker muß eine integrierte Sicherung haben.
    Jede Steckdose schaltbar sein.
    Meines Erachtens nach Quark mit Soße...
    aber so sind sie halt... die Briten.
    Hier mal ein etwas neuerer Verteiler aus UK:

    [​IMG]

    Interessant sind erst die Amis mit ihren Trafos am Mast...
    [​IMG]

    Da steckt einfach eine andere Versorgungsphilosophie dahinter.
     
  12. sepp_s

    sepp_s

    Dabei seit:
    01.01.2007
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    0
    HALLO bei uns würde mann dazu Pfusch sagen.Dazu aber noch die Frage wie hoch ist dort die Hochspannung ,kaum mehr als 3000 V nehme ich anhand der Isolatoren an, seitlich wird die Hochspannung zugeführt und was ist oben für ein Anschluss? Ziemlich vermischt erscheint mir da die Hoch und Niederspannung . mfg sepp
     
  13. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Wie hoch die Spannung ist, kann ich nicht sagen.
    Allerdings sind diese Trafos schon einzigartig.
    Ich weiß aus eigener Anschauung (war mal ein Jahr in USA), daß es keinen Kurzschlußschutz für diese Büchsen gibt.
    Primärseitig hängt an einer Phase und Erde, sekundär an Line A und B und dann Null, wobei auch hier geerdet ist.
    Am Mast geht ein blankes Kupferkabel von ca. 6mm² in den Erdboden.
    Pro Haus natürlich ein Trafo.
    Absicherung im Haus als "Trafo-Nachsicherung" rund 100-150A, je nach Bedarf.
    Die Mittelspannungsnetze sind meistens Strahlennetze.
    An den Masten hängen neben der Straßenbeleuchtung auch noch Telefon und Kabelfernsehen.
    Erdkabel ist in USA eine absolute Rarität.
    Gern genommen wird BX-Kabel, hat einen Metallmantel und im Inneren dann die Adern:

    [​IMG]
     
  14. #13 Matze001, 31.08.2010
    Matze001

    Matze001

    Dabei seit:
    30.06.2007
    Beiträge:
    1.647
    Zustimmungen:
    0
    Wird der Metallmantel auch immer brav geerdet?

    Dann wäre das ja absolut genial, denn beim Durchtrennen einer Leitung hat man immer erst Erdverbindung.

    Aber den Amis traue ich es auch zu es nicht zu erden ;)

    MfG

    Marcel
     
  15. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Die Abzweigkästen sind alle aus Metall, es gibt dann solche Verschraubungen, die als Zugentlastung und Einführung dienen.
    Darüber hat man eine Erdung... wenn aufgeklemmt...
    Schutzisolierung ist ein Fremdbegriff.
    Es gibt auch, besonders im Hausbereich, NM-Kabel:
    [​IMG]

    In aller Regel sind die Installationen sehr schnuddelig und wirr ausgeführt.
    Ganz selten findet man mal eine richtig saubere Verteilung.
    Basteln am Verteiler kann jeder.
    Dafür gibt es zig Seiten "do it yourself" im Netz.
    Danach kommt ein "Electrical Inspector" und schaut sich die Sache an, wenn man ihn ruft.....
     
  16. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    [​IMG]
     
  17. #16 spannung24, 31.08.2010
    spannung24

    spannung24

    Dabei seit:
    31.08.2009
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    0
    Jepp da muss ich dir soweit zustimmen auch wenn ich hier vieles selbst kritisch sehe die E-Installationen
    sind wohlt in D und AT mit eine der best verarbeitesten und sichersten auch was das bei uns erhältliche Material bestrifft (man muss ja nicht unbedingt alle im baumarkt kaufen) aber selbst ASS
    und Düwi beides Baumarktprodukte sind mir da immernoch sympatischer als die abgeb."Verteilungen"
    die eine sieht ja aus wie aus einem Auto/Boot für 12V oder ähnlichem....
     
  18. #17 spannung24, 31.08.2010
    spannung24

    spannung24

    Dabei seit:
    31.08.2009
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    0
    Der "schwarze" LS sieht ja aus wie die allerersten
    LS dieser Bauart (Schiene) die es in Deutschland gab
    so Baujahr 30iger bis 50iger jahre...
     
  19. #18 spannung24, 31.08.2010
    spannung24

    spannung24

    Dabei seit:
    31.08.2009
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    0
    In der Schweiz habe ich mal gelesen gibt es wohl sowas wie ein "Starkstrom Inspektoriat" (man,man hört sich an wie Polizeibehörde....) ist wohl nicht alles klar geregelt, wohl aber wer gewerblich an Anlagen arbeiten will darf das wohl nur bis etwa 3,5 KW Gesamtlast
    (was ja recht wenig wäre) bei allen anderen kommt wohl eine staatliche Firma? keine Ahnung habe das mal über google gelesen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 spannung24, 31.08.2010
    spannung24

    spannung24

    Dabei seit:
    31.08.2009
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    0
    6mm wäre aber echt wenig.
    Aber wenn ich mir Bilder anschaue von Kabeln die meist als freiluftkabel die Häuser erreichen kommt es mir vor als wenn da weit unter 16qmm Querschnitte genommen werden in einigen Fällen wohl nur 1,5-4qmm...
    Erdkabel so wie wir sie hier kennen scheint es wohl nur in den Großen Städten zu geben
     
  22. keber

    keber

    Dabei seit:
    10.08.2005
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hier mal ein halbwegs anständig verdrahteter Kasten:
    [​IMG]
    Bei Amis gibt es Probleme mit Leitungsschutzschalter von Federal Pacific. War wohl jahrelang der Marktführer.
    Etliche lösen einfach nicht aus nach ein paar Jahren Betriebszeit.
    Neuerdings müssen die Amis auch RCD einbauen, für Steckdosenkreise besonders.
    Eine Verteilerversion sieht so aus:
    [​IMG]
    Eine RCD-geschützte Außensteckdose von Siemens USA:
    [​IMG]
     
Thema:

Andere Länder, andere Sitten

Die Seite wird geladen...

Andere Länder, andere Sitten - Ähnliche Themen

  1. Installationen anderer Länder.

    Installationen anderer Länder.: War mal wieder auswärts in Russland. Bei Oma an der Spülmaschine hab ich gleich leicht eine gewischt bekommen. Schön ist ja, daß dort so eine...
  2. Krankenhaussanierung in einem dritte Welt Land

    Krankenhaussanierung in einem dritte Welt Land: Moin moin zusammen, ich bin neu hier im Forum, da ich ein paar Ratschläge für ein Großprojekt gebrauchen könnte. Ich bin Medizin-Elektronik...
  3. Andere Länder, andere Sitten: Griechenland?

    Andere Länder, andere Sitten: Griechenland?: Hi! Als Neuling hab ich doch gleich mal eine Frage: Ich soll für einen Bekannten in Griechenland dessen Haus mit einer neuen Elektrik...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden