Anschluss 32a Induktionskochfeld - extra Erde

Diskutiere Anschluss 32a Induktionskochfeld - extra Erde im Forum Installation von Leitungen und Betriebsmitteln im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK - Hallo, haben heute einen 17A Induktionskochfeld für unsere Gastro Küche bekommen. Der Anschluss erfolgt über einen 32A Stecker. Am Gerät selbst...
M

Maikel

Beiträge
289
Hallo, haben heute einen 17A Induktionskochfeld für unsere Gastro Küche bekommen. Der Anschluss erfolgt über einen 32A Stecker. Am Gerät selbst ist Außen noch eine extra Erdungsklemme. Verstehe den Sinn nicht. Ist diese dafür da, falls die normale Zuleitung 4 Adrig ist? Oder muss das Gerät prinzipiell zusätzlich über eine extra Erde in den Potentialausgleich eingebunden werden?
 
Was sagt denn die Bedienungs- und Montageanleitung dazu.

Prinzipiell kann ich es mir schon vorstellen, dass bei Induktionsfeldern dieser Größe ein eigener Erdungsanschluss nötig ist.
 
Wäre ja auch zu einfach gewesen, wenigstens den Typ des Gerätes anzugeben.

So fehlen ja jegliche Informationen.

Betriebsanleitung wird generell nicht gelesen.
 
Hallo, habe die Anleitung gerade nicht zur Verfügung und bin nicht am Gerät. Allerdings gibt es die gleiche "Problemmatik" auch bei folgendem Gerät, dass demnächst geliefert und in einen Foodtruck eingebaut werden soll. Anbei die Anleitung. In einem Foodtruck gibt es ja gar keine Potentialausgleichsschiene. Darf der nachfolgende Ofen dann überhaupt über einen CEE Stecker angeschlossen werden, sofern keine PA Schiene vorhanden ist? Im Foodtruck ist ein normaler Unterverteiler verbaut mit 32A Zuleitung.

https://www.bartscher.com/medias/?c...VjY2FmOWI1ZTUzOTFhY2I2ZGIxZDExNjI3M2Q4OGNkMDA

Seite 15
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei Großküchengeräten ist meist ein zusätzlicher Schutzpotentialausgleich erforderlich . Genau dafür ist die zusätzliche Erde nötig. Diese verbindet die Geräte miteinander und untereinander und mit der Schutzerde !
 
Vermutlich hat das Gerät einen Betreibsmäßigen Ableitstrom über 10mA und muß damit direkt an den örtlichen Potentialausgleich zusätzlich zum PE Angeschlossen werden.
Dieses ist für ein Über einen Stecker angeschlossenen Wagen NICHT realisierbar!!!

Dieser PA ist notwendig um bei Unterbrechung des PE keine Spannungen am Gehäuse entstehen zu lassen die schmerzhafte Ströme verursachen.

da aber nur ein PE in der Zuleitung zu dem Wagen ist müsste damit ein zusätzlicher direkter Anschluß an den PA des Gebäudes geschaffen werden von der die Steckdose gespeist wird.

Möglicherweise kann ein Sachverständigter eine passende Kompensationsmaßnahme ermitteln, z.B. eine Überwachung des PE durch eine entsprechende Vorrichtung.
 
z.B. den NM5p von PCE, das ist praktisch ein vollwertiger PRCD-S für Drehstrom als REG und dann eif. ein Schütz schalten
 
Vermutlich hat das Gerät einen Betreibsmäßigen Ableitstrom über 10mA und muß damit direkt an den örtlichen Potentialausgleich zusätzlich zum PE Angeschlossen werden.
Dieses ist für ein Über einen Stecker angeschlossenen Wagen NICHT realisierbar!!!

Dieser PA ist notwendig um bei Unterbrechung des PE keine Spannungen am Gehäuse entstehen zu lassen die schmerzhafte Ströme verursachen.

da aber nur ein PE in der Zuleitung zu dem Wagen ist müsste damit ein zusätzlicher direkter Anschluß an den PA des Gebäudes geschaffen werden von der die Steckdose gespeist wird.

Möglicherweise kann ein Sachverständigter eine passende Kompensationsmaßnahme ermitteln, z.B. eine Überwachung des PE durch eine entsprechende Vorrichtung.
Danke für die Info, werde mal mit dem Elli sprechen
 
Auch im Truck kann ein örtlicher Potentialausgleich errichtet werden, an dem alle verbauten Geräte angeschlossen werden.
 
Auch im Truck kann ein örtlicher Potentialausgleich errichtet werden, an dem alle verbauten Geräte angeschlossen werden.
Einfach eine große schwere Metallplatte unterm Fahrzeug anbringen, die beim Bewegen über den Boden geschliffen wird und so den PA herstellt. Die Platte kann ja so konstruiert werden, dass diese bei schnelleren Fahrten quasi etwas schwebt.
 
Der örtliche PA hat aber mit Trennung des PE der Steckerzuleitung (z.B. durch defektes Kabel) keine Verbindung mehr zum Erdungspunkt der elektrischen Anlage.
Der Sinn dieses zusätzlichen PA Leiters ist damit aufgehoben denn der soll ja gerade bei Defekt des PE wirken können.
 
Nein; der PA ist kein PE-Ersatz. Bei korrektem PA gibt es eben keinen Potentialunterschied zwischen den Geräten und dem Fahrzeug. Selbst 230V auf dem PA ist dann ungefährlich. Gefährlich wird es erst, wenn jemamd ein- oder aussteigt.
 
Der PA an einem Gerät mit mehr als 10mA betriebsmäßigen Ableitstrom stellt den Schutz beim ersten Fehler dar!
Der Erste Fehler (Defekt des PE) darf auch nicht zur Potentialverschleppung führen was mit einem örtlichen PA im Wagen ohne Verbindung zum Erdreich bzw Anlagensternpunkt der Fall wäre.

Es sind nicht nur die Personen im Wagen zu schützen sondern natürlich auch alle außerhalb des Wagens.
Und gerade bei einem Imbisswagen ist die Wahrscheinlichkeit, daß jemand diesen von außen berührt erst recht bei 100%
 
Schon mal einen Bierwagen gemietet?
Was liegt da drin auf dem Fußboden? - Ja, ein Erdspieß mit Strippe.
wohldenn.

PS Benutzt nur keiner, weil die das Kleingedruckte nicht lesen.
 
Ist auch nicht Praktikabel denn der Erder müsste fachgerecht erstellt werden und von einer Fachkraft messtechnisch geprüft werden.
Mal abgesehen davon, daß so ein Stäbchen ohnehin meist zu kurz ist.
 
Thema: Anschluss 32a Induktionskochfeld - extra Erde

Neueste Themen

Zurück
Oben