Antenne 16 mm² eindrähtig?

Diskutiere Antenne 16 mm² eindrähtig? im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Im forum.digitalfernsehen.de will mir jemand weiss machen das 16 mm² mehrdrähtig trotz blitzstromtragfähiger Bauteile in der aktuellen EN nicht...

  1. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.183
    Zustimmungen:
    79
    Im forum.digitalfernsehen.de will mir jemand weiss machen das 16 mm² mehrdrähtig trotz blitzstromtragfähiger Bauteile in der aktuellen EN nicht mehr zulässig ist. Was stimmt?

    Lutz
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: . Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gretel

    Gretel

    Dabei seit:
    16.03.2005
    Beiträge:
    2.110
    Zustimmungen:
    0
  4. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    56
    Entdecke zufällig diesen Thread und muss schon heftig schmunzeln. Der "Weißmacher" vom DF-Forum bin nämlich ich.

    @Gretel: Bis 1994 war bei 16 mm² Cu "mehrdrahtig aber nicht feindrahtig" zulässig, ab 1994 in der geänderten EN 50083-1 nur noch "Einzelmassivdraht". Inzwischen ist das auch in der neuen EN 60728-11 als Volldraht festgelegt, wie das auch über deinen Link zu Dehn nachzusehen ist. :lol:
     
  5. #4 Fentanyl, 05.04.2008
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    So ganz kann das aber auch nicht stimmen, immerhin sind sowohl viele Erderverbindungen als auch hängende Fangeinrichtungen und Übergangsstücke als Seil, mehrdrätige oder vieldrähtige Verbindung ausgeführt. Ich interpretiere das daher eher so, dass man bei Verwendung mehrdrähtiger Leiter einen höheren Querschnitt verwenden muss (>25 oder >35mm² Cu z.B.)

    MfG; Fenta
     
  6. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    56
    Es geht hier ausschließlich um 16 mm² Cu-Draht und der ist seit 1994 ohne wenn und aber nur noch als Volldraht zugelassen! Das hat inzwischen sogar elo22 verinnerlicht und propagiert das selbst auch so weiter.
     
  7. #6 Fentanyl, 06.04.2008
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Wenn das nur für 16mm² gilt, seh ich da auch kein Problem, dann kann das gern stimmen. Mein Einwand bezog sich nur auf größere Querschnitte!

    MfG; Fenta
     
  8. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    56
    Da ich zufällig in diesem Altthema von @elo22, Lutz, gelandet bin, für EFK ohne VDE-Auswahlabo und mitlesende Laien eine Aktualisierung:
    • Erdungsleiter aus min. 16 mm² Cu, 25 Alu, 50 mm² Blitzableiterdraht aus St/tZn, Alu-Knetlegierung oder Kupfer, überstehen entgegen von Gerüchten blitzschutzunkundiger User nach Tabelle D.3 der IEC 62305-3 - vorbehaltlich dafür ausgelegter Verbinder - per se selbst äußerst seltene Blitzmonster von 200 kA schadlos.
    • Wegen des Skin-Effekts sind mehrdrähtige Leiter für Transienten eigentlich besser, jedoch ist deren Fixierung gegen die Elektrodynamik von Blitzen aufwändiger.
    • Die 1994 erfolgte Abkopplung von der Blitzschutznormenreihe mit dem Verbot mehrdrähtiger Leiter nebst der physikfernen Illusion, dass Einzelmassivdrähte schon irgendwie an ungeprüften Verbindern halten werden, gehören nach IEC 60728-11, deutsche Klassifizierung DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1), schon länger der Vergangenheit an.
    • Nach Blitzschutznormenreihe IEC 62305 gilt, dass Verbinder und HES nach Klasse N = 50 kA zertifiziert sein müssen, sofern sich die Blitzströme auf min. 3 Ableitungen verteilt haben.
    • Entsprechend dem Gefährdungspegel für normale Wohngebäude müssen Verbinder für ein bis zwei Ableitungen getrennter Fangeinrichtungen zum Schutz von Antennen und gewöhnlich einzelne Erdungsleiter für Antennendirekterdungen nach Klasse H = 100 kA zertifiziert sein.
    • Am Markt werden PAS/HES als blitzstromtragfähig beworben, bei denen aber lediglich die Klemmen für Band- und 8-10 mm Rundstahl nach Prüfnorm getestet wurden.
    • Allgemeine Hinweise auf Blitzstromtragfähigkeit nach DIN VDE 0185 ohne eindeutige Angabe der Klasse und für welche Materialkombinationen das gilt, deuten auf eingeschränkte Tauglichkeit hin.
    • Da die DIN VDE 0855-300 für Funksende-/empfangsantennen KEINE Prüfnorm ist, sind Bewerbungen eines Antennenherstellers mit angeblichen 100 kA Blitzstromtragfähigkeit und Bezug auf diese Norm unzutreffend und irreführend.
     
  9. Richie

    Richie

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    13
    Muss du eine mehr als 10 Jahre Threadleiche wieder hochholen, das bringt Unglück.
     
  10. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    56
    Wenn die Leichenschändung Unglück bringen würde, hätte ich bestimmt nicht wie damals so breit schmunzeln müssen.

    Keine Sorge, die Reanimation schadet auch keinem selbsternannten EFK-Praktiker mit dem ausgeprägten Hang sich selbst einzureden alles besser als nie gelesene Normen zu wissen. :D
     
    leerbua gefällt das.
  11. Richie

    Richie

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    13
    Als Ehemaliger RFT ohne VDE Auswahl Abo kannst du dich in die Kreise ebenfalls einsortieren. Man dachte auch lange Zeit lang das Handschellen ein guter Verbinder für Kriminelle sind, als man feststellelte das Kabelbinder effektiver sind. Eine Blitzstromtragfahige Verbindung gilt von Fanstange bis in Erdreich. Der größte Teil der Energie ist damit abgeleitet. Die Leitung und Verbinder müssen dem Standhalten bei dem sehr seltenen Direkteinschlag. An die HES im Keller hat dieser nichts zu suchen, der Strom wird sich den Weg des geringsten Widerstandes suchen. Sorgt man Inhome dafür das der Blitz sich im Haus gut verteilt werden die Schäden grosser ausfallen. Und sollte der Blitz wie bei uns vor dem Gebäude einschlagen hatte sich der größte Teil schon in Erde abgeleitet. Im Gebäude hatte die Restenergie keinen Schaden verursacht.
     
  12. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    2.227
    Zustimmungen:
    246
    War da nicht noch irgendwas mit Maschenbildung, Teilblitzstroeme und so...?

    Ah, ja,...das ist wohl eine von richie's gesammelten Blitzschutzweisheiten.

    Es trifft halt immer die Falschen...
     
  13. Richie

    Richie

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    13
    Ich hoffe das Dipol das Glück hat das ihm ein Blitzeinschlag trifft dann kann er anhand eines realen Beispiels wie wir es selbst hatten berichten ob SEIN Blitzschutz Konzept funktioniert hat.

    Ach Karo28 was nutzt dein Gelabere wenn du nicht erklären kannst warum es bei uns keine Überspannungsschäden gab. Der Blitz hatte sich ja kurz vorm Hauseingang in eine Eisenstange die das Vordach trägt abgeleitet.
     
  14. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    56
    Trotz Überschreitung der Altersgrenze bin ich mit einem Handwerksrolleneintrag im Informationstechniker-Handwerk als gelernter RFT-Meister mit dem Schwerpunkt Antennentechnik planerisch und installierend aktiv.

    Mir sind aber nicht nur als RFT die Normen für Antennensicherheit und als VDE-geprüfte BSFK die für Blitzschutz gut vertraut. Wer von uns beiden in diesen oder auch anderen Normen kompetenter und zitierfähiger ist, können wir meinetwegen unter Mitwirkung von @karo28 und @T.Paul als Fragesteller ja mal austesten.

    Aha. :rolleyes:
     
  15. #14 Richie, 18.03.2019 um 00:33 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.2019 um 00:44 Uhr
    Richie

    Richie

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    13
    Schade das du als Theoretiker wie auch Karo28 meine Frage nicht beantworten kannst. Bei anderen Themen mit wenig Infos sprudelt Ihr so und hier scheitert es.

    Aber wann kommt es vor das man sein Blitzschutz Konzept fertig hat. Dann wirklich ein Blitz ins oder nahe des Gebäudes sich entladen tut und dann das ganze begutachten kann.

    Dein Wissen macht dich aber nicht zur V/EFK und solltest daher mit Vorsicht an die Blitzschutz Konzepte gehen wenn man die Anlage nicht kennt. Das kann dann auch mal mal hinten losgehen.
     
  16. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    56
    @karo28 labert nicht, der kann mit normkonformen Antworten "sprudeln" während deine Fähigkeit auf das "spucken" großer Töne und mit normwidrigen Thesen gespickte Fragenkaskaden kastriert ist. Lass es besser sein andere User zu schmähen, bevor dir endlich mal die Forenadministration die Grenze für dein Verhalten aufzeigt

    Da es bei dir erfahrungsgemäß völlig zwecklos ist Beispielbilder alter oder aktueller Normen einzustellen, aus denen seit Jahrzehnten hervorgeht was alles in den früher Hauptpotenzialausgleich genannten Schutzpotenzialausgleich primär über die HES angeschlossen werden muss, überlasse ich diese selbstverständlichen Basics anderen Usern.
     
    patois gefällt das.
  17. #16 Richie, 18.03.2019 um 11:39 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.2019 um 13:55 Uhr
    Richie

    Richie

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    13
    Ich denke da wärst du schlichtweg wie ich das hier erkennen kann völlig überfordert, kannst ja dann hier in der Stadt anfangen dir jedes Gebäude durchzunehmen da fast keines über einen Blitzschutz verfügt, nur weil keine Sat-Schüssel auf dem Dach ist heißt es ja nicht das ein Blitz auch mal in den Dachgiebel einschlagen kann. Auf der anderen Seite hier alle z.b 80K Häuser auf aktuellem Stand zu bringen, nur weil zu 1% die Gefahr besteht das es ein Haus erwischt steht in keiner Relation zu den Kosten. Man kann sich halt nicht gegen ALLES schützen, dann solltest du am besten Zuhause bleiben und hoffen das dir die Decke nicht auf den Kopf fällt. Zumal du keine Praxiserfahrungen hast, ich dagegen aber schon 2 Blitzfälle parat habe auch wenn es dir nicht passt. Und ich mir beide Gebäude ansehen kann. Bilder hatte ich ja geliefert, aber wenn dein mangelndes Fachwissen nicht reicht damit was anzufangen ist das nicht mein Problem. Sorry das ich außer einem kaputten Baum, einer Eisenstange und einer defekten ersetzten Bodenplatte nichts zeigen kann. Mehr wurde halt nicht beschädigt. Während bei dem anderen Kollegen wo der Blitz in den Dachgiebel eingeschlagen hat, der Schaden deutlich großer war. Hier hätte ein vorhandenes Blitz Konzept größeren Schaden verhindern können, während bei uns quasi die Schäden gering ausgefallen waren. Ich kann dir genau sagen was in unserem TT-System an der HES im Keller angeklemmt ist, aber das beantwortet meine immer noch offene Frage nicht. Und zu dem Zeitpunkt hatten wir keinen Überspannung/Blitzschutz. Und auch heute ist man nicht in der Lage genau zu bestimmen wo sich ein Blitz entladen kann, er hätte hier genug andere Einschlagpunkte haben können, z.b unseren Antennendachständer mit SAT-Schüssel, ist aber in einer der Bäume um das Gebäude rum eingeschlagen. Ich kann mir gerne nochmal die Mühe die Bilder hier einzustellen, aber ich denke das wird nichts bringen. Sprich von dem Baum wo er eingeschlagen ist, über den nassen Weg den er gewandert ist, und die Stelle wo der sich abgeleitet hat.

    Aber um Dipol mal aus einer anderen Richtung sein Fachwissen endgültig in Frage zu stellen, warum gibt es keine DIN die besagt das bei einem Haus Wasserleitungsnetz ab Haupthahn "Kupfer" die im Schutzpotenzialausgleich eingebunden sind im TT-Netz, weil die Warmwasserversorgung per DLE stattfindet bei Ersatz auch nur durch Kupfer ersetzt werden darf. Bei Austausch durch Plaste ist die Schutzwirkung nicht mehr vorhanden. Fällt dann ein Fön in die Wanne, wird kein FI hier auslösen. Hat man Plaste Rohre mit Metall drin, wird alles im Fehlerfall unter Strom stehen.

    Bei uns hatten wir jetzt Leitungsschäden aufgrund der Alterung, die Kupferohre an sich machen keine Probleme nur die Lötstellen, oder stellen wie Badewannensiphon aus Messing die sich zersetzen durch Reinigungsmittel. Und heute gibt es eine Regelung die besagt das Kupfer als auch Gasleitungen bei Verbindungstücken nur noch gepresst werden dürfen. Löten ist mittlerweile verboten, das gilt nicht nur für Elektrokabel außerhalb von Geräten.

    Über Badewannen-Erdung braucht man sich dann keine Gedanken mehr zu machen. :rolleyes:

    Bei der letzten großen Kernsanierung eines anderen Gebäudes wurden Kupferleitungen verwendet, für Gas, Heizung und Wasser und sind alle verpresst worden.

    Und lass dir mal von @Octavian1977 erklären wieso er bei TN-C Netzen das Problem mit Korrosion von Kühl Leitungen zu tun hat. Das könnte uns bei Kupfer auch passieren, wenn man bei neuen Leitungen vergisst diese unten am Haupthahn wieder an die HES wie jetzt auch einbindet, als auch in den einzelnen Wohnungen ebenfalls wieder diese an das Potenzial einbindet wie jetzt auch.

    Das sollte nur ein kleiner Einblick sein, da sind deine Antennen und Überspannung Geschichten weit weniger Kritisch, als das Umstellen von Kupfer auf Plaste und damit verbundenen Folgen bei Fehler in der Elektrik im Haus selbst.
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    56
    Höflicher Hinweis: Das Thema dieses Threads ist das temporäre Verbot mehrdrähtiger Erdungsleiter.
     
    Richie gefällt das.
  20. #18 Richie, 18.03.2019 um 17:11 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.2019 um 17:36 Uhr
    Richie

    Richie

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    654
    Zustimmungen:
    13
    Dann machen wir am besten ein extra Thread auf, da es in letzter Zeit oft tödliche Badewannenunfälle mit Elektrogeräten gab. Thema Schutzpotenzial bei Wasserleitungen und Badewannenerdung. Dann dort mal Feuer Frei !
     
Thema:

Antenne 16 mm² eindrähtig?

Die Seite wird geladen...

Antenne 16 mm² eindrähtig? - Ähnliche Themen

  1. Wie hoch 6 mm absichern ?

    Wie hoch 6 mm absichern ?: Hallo, ich ich habe mal Energieanlagenelektroniker gelernt, bin aner seit über 20 Jahren aus dem Beruf raus. Mein Problem ist, das ich mir eine...
  2. Antenne erden Staberder und Fundamenterder verbinden

    Antenne erden Staberder und Fundamenterder verbinden: Hallo zusammen, folgendes Scenario: Ein Haus hat einen Fundamenterder im Versorgungsraum. Jetzt soll auf dem Dach eine Antenne errichtet werden....
  3. Anschluss Cerankochfeld + Backofen an 5x2,5 mm² / 3x2,5 mm²

    Anschluss Cerankochfeld + Backofen an 5x2,5 mm² / 3x2,5 mm²: Hallo! Ich bin vor kurzem in eine komplett sanierte Wohnung eingezogen, bei der auch alle Elektrokabel neu verlegt wurden. In der Küche ist ein...
  4. NYM-J 3 x 2,5 mm² für Steckdosen OK oder überdimensioniert?

    NYM-J 3 x 2,5 mm² für Steckdosen OK oder überdimensioniert?: Hallo und ein frohes Weihnachtsfest, wir haben im Oktober mit dem Rohbau begonnen und nun witterungsbedingt eine Pause eingelegt. Diese Pause...
  5. LS 16 A zulässig

    LS 16 A zulässig: Ein Verbraucher mit max. 100 Watt ohmsche Last wird mit einer fest angeschlossenen Leitung mit 0,75 Q an ein Stromnetz angeschlossen, das mit...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden