Berechnungen von Windungszahl eines Transformators/ Berechunngen PT 100

Diskutiere Berechnungen von Windungszahl eines Transformators/ Berechunngen PT 100 im Hausaufgaben Forum im Bereich DIVERSES; Hallo Leute, leider komme ich bei diesen beiden Aufgaben einfach nicht weiter. Habt ihr ne Idee? Bei der Windungszahl habe ich es über den...

  1. #1 phli2008, 02.12.2018
    phli2008

    phli2008

    Dabei seit:
    20.11.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute, leider komme ich bei diesen beiden Aufgaben einfach nicht weiter.

    Habt ihr ne Idee? Bei der Windungszahl habe ich es über den Dreisatz probiert, leider ohne Erfolg

    Danke

    Lg Philipp
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau mal hier: . Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 werner_1, 02.12.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.232
    Zustimmungen:
    629
    Dreisatz passt schon. Dann stell mal deinen Versuch hier ein.
    Hast du zu dem Pt100 gar keine Idee? Skizze mit Werten und dann mal logisch überlegen, was du wie rechnen kannst (ohmsches Gesetz sollte bekannt sein ;)).
     
    phli2008 und patois gefällt das.
  4. #3 phli2008, 02.12.2018
    phli2008

    phli2008

    Dabei seit:
    20.11.2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    So hab nochmal nachgerechnet, bin auf 1400 Windungen gekommen mit Hilfe des Dreisatzes!

    Ich wusste bei der Aufgabe nicht genau welchen Spannungswert ich nehmen muss. Durch logisches Überlegen bin ich dann aber drauf gekommen dass man selbstverständlich den größten Spannungswert nehmen muss.

    Am PT100 hänge ich leider noch, das Tabellenbuch von Westermann ist auch nicht gerade der Hit...
     
  5. #4 werner_1, 02.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 03.12.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.232
    Zustimmungen:
    629
    Also: Bei 0°C hat das Pt100 = 100 Ohm. Es fließen 0,8mA.

    gelöscht, da fehlerhaft.


    PS: Außerhalb der Aufgabe: Das sind nur Annäherungswerte, da der Temperaturkoeffizient nicht linear ist und genaugenommen nur für einen einzigen Punkt gilt.
     
  6. #5 H&O, 03.12.2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 03.12.2018
    H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    Kann es sein, dass sich in Aufgabe 10 / Angabe Nr.3 / ΔU= 89.2 mV ein Druckfehler eingeschlichen hat?

    Nach meiner Rechnung komme ich auf ein ΔU von 80,92 mV.

    Gruß H&O
     
  7. #6 Pumukel, 03.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 03.12.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    4.695
    Zustimmungen:
    380
    Achja der R des PT100 beträgt bei 30 Grad laut Tabelle 111,67 Ohm und bei einem Strom von 0,8mA fallen da 89 mV ab.
     
  8. #7 Pumukel, 03.12.2018
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    4.695
    Zustimmungen:
    380
    So wenn ich in die Tabelle zum PT100 schaue dann sehe ich das der R des pt100 da bei 30 Grad bei 111,67Ohm liegt und wenn ich mit dem angegebenem Temperaturkoeffizient rechne 0,385 Ohm je Kelvin komme ich auf 111,55 Ohm bei 30 Grad und das ergibt 111,55Ohm *0,8mA = 89,24mV
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 werner_1, 03.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 03.12.2018
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.232
    Zustimmungen:
    629
    In der Aufgabe steht aber nicht 0,385Ohm/K, sondern 0,00385/K. Das ist der Temperaturkoeffizient Alpha0.
    Der Temperaturkoeffizient ist definiert als ΔR/Ro/Δt.
    Umgestellt nach ΔR: ΔR=0,00385*Ro*30°C ergibt ein ΔR von 11,55 Ohm.
    Gesamt =111,55 Ohm.
    Die mV auszurechnen wollen wir jetzt dem TE noch überlassen.
     
  11. H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    Hallo werner_1 danke für die saubere Herleitung.

    Ich habe bei meiner Rechnung Rt= Ro (1 + ΔR/ΔtxRo) leider versäumt, die relative Änderung ΔR/Δt
    auf den Basiswert Ro des Pt100 zu beziehen.

    Wieder was gelernt,
    Gruß H&O
     
Thema:

Berechnungen von Windungszahl eines Transformators/ Berechunngen PT 100

Die Seite wird geladen...

Berechnungen von Windungszahl eines Transformators/ Berechunngen PT 100 - Ähnliche Themen

  1. Installation Grothe Croma 100 Gong

    Installation Grothe Croma 100 Gong: Hallo zusammen, wer kann mir hierzu bitte weiterhelfen? Bisherige Rezensionen sowie Foreneinträge und diverse Youtube Videos können es leider...
  2. Transformator einer alten Drehmaschine

    Transformator einer alten Drehmaschine: Guten Tag Kollegen, Ich habe eine alte Drehbank geerbt und wollte diese nun reaktivieren. Leider musste ich feststelle das der Transformator (Über...
  3. Halogen Leuchte Transformator

    Halogen Leuchte Transformator: Hallo, Komme hier absolut nicht weiter mit einer gekauften Lampe. Die Lampe wurde ohne Transformator geschickt. Habe dann im Conrad den...
  4. Transformator in Betrieb nehmen

    Transformator in Betrieb nehmen: kurze Verständnisfrage... Zu mir ich bin Mechatroniker-Azubi im 3. Lehrjahr und lerne bald früher aus.. Wie in dem Bild zu sehen habe ich vor,...
  5. Berechnung Sekundärstrom Stromwandler

    Berechnung Sekundärstrom Stromwandler: Hallo Leute, Ich habe eine Frage zu den folgenden 2 Aufgaben, welche als Bild mit angehangen ist. Ich finde leider überhaupt keinen Lösungweg...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden