Drehstrom Elektromotor schaltet Überlastschalter immer ab.

Diskutiere Drehstrom Elektromotor schaltet Überlastschalter immer ab. im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo Experten, ich habe ein Tauchmotorrühwerk mit folgenden Daten: Leistungsabgabe: 15 kw Leistungsaufnahme: 16,8 kw Nenndrehzahl: 1450 rpm...

  1. arenko

    arenko

    Dabei seit:
    20.03.2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Experten,
    ich habe ein Tauchmotorrühwerk mit folgenden Daten:

    Leistungsabgabe: 15 kw
    Leistungsaufnahme: 16,8 kw
    Nenndrehzahl: 1450 rpm
    Stromaufnahme: 30 A
    Leistungsfaktor cos: 0,83
    Betriebsmodus: S1, Dreieck
    Nennspannung: 3x400V
    Hauptfrequenz: 50 Hz

    Das Rührwerk wurde Steckerfertig gekauft und an eine 32 A CEE Steckdose mit einen 15 m langen 6 mm² Kabel angeschlossen. Die Steckdose ist etwa 20 m (Leitung 6 mm²)vom Sicherungskasten entfernt und dort mit einem C32 A Leitungsschutzschalter abgesichert.

    Wenn ich jetzt das Rührwerk laufen lasse schaltet nach ca. 2 min der Überlastschalter vom Motor. Der Motor ist von seiner Arbeit ansich nicht überlastet.
    Die Firma des Rühwerks gibt am Telefon die Schuld meiner elektrischen Anlage! An der gleichen Steckdose läuft auch ein andere 15 kw Motor der nicht abschaltet. Ist der fehler eher bei meiner elektrischen Anlage zu suchen oder ist es doch das Rühwerk?

    danke schon mal für die Antworten

    mfg
    arenko
    mfg
     
  2. Anzeige

  3. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.456
    Zustimmungen:
    15
    Drehstrommotor

    Hallo,

    willkommen im Forum.

    Wenn ich das richtig verstanden habe bleibt deine C32A Sicherung im Verteiler drin und nur der Überlastschalter der kurz vor dem Motor sitzt schaltet nach 2 Minuten ab.

    Gibt es außer dem Überlastschalter noch andere Komponenten die für den Motoranlauf relevant sind ?
    Also gibt es noch einen kleinen Steuerkasten oder so etwas? Ich frage weil es ungewöhnlich ist das der Motor scheinbar direkt ( also ohne Anlaufschaltung) anläuft.

    Stimmt die vorgegebene Drehrichtung? Kann man sehen auf welchen Wert der Überlastschalter eingestellt ist? Gibt es eine Typenbezeichnung für den Überlastschalter?

    Evtl kannst du den Pumpentyp und Hersteller nennen.
     
  4. arenko

    arenko

    Dabei seit:
    20.03.2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnelle Antwort.

    Ja genau, die C32A Sicherung im Verteiler bleibt drin. Hab den werkseitig eingebauten Steuerkasten vergessen zu erwähnen. Der ist mit einem 8 m langem Kabel mit dem Motor verbunden und beinhaltet den automatischen Stern-Dreieck Start und den Überlastschutz (eingestellt auf 30 A, laut Hersteller so richtig) der sich selbständig wieder aktiviert. Der Motor schaltet auch hoch beim Start. Bei der Typenbezeichnung muss ich mal Morgen nachschauen ob ich da was finde.

    Die Drehrichtung spielt keine Rolle, darf in beide Richtungen laufen. Hat auch am Stecker einen Phasenwender.

    Hersteller: Fritz PAULMICHL GmbH
    Typ: TMR15/4N
     
  5. #4 Octavian1977, 21.03.2011
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.081
    Zustimmungen:
    650
    Spannungsfall von 3% eingehalten?
    Mess mal die Spannung im Betrieb des Motors.
    ich vermute, daß diese zu stark zusammenbricht und der Schalter indirekt deswegen abschaltet.

    weniger Spannung bei selber Leistung = höherer Strom und Überlastung des Motors.
     
  6. #5 kaffeeruler, 21.03.2011
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    Oder lose Klemmstellen..
    Schütz hilfskontakte net sauber aufgesteckt, wodurch sie etwas haken usw.
     
  7. sepp_s

    sepp_s

    Dabei seit:
    01.01.2007
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    0
    Hallo wichtig wäre einmal die Stromaufnahme bei allen drei Phasen in Dreieckschaltung mittels eines Zangenamperemeters zu messen. Alles vorbereiten damit das ganze schnell geht sonst musst du den Motor drei mal "starten"
    mfg sepp
     
  8. Milka

    Milka

    Dabei seit:
    06.05.2007
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ein Motor bei weniger Spannung mehr Strom aufnimmt, wie funktioniert dann die Stern-Dreieck-Schaltung...?
     
  9. arenko

    arenko

    Dabei seit:
    20.03.2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Der Motorschutzschalter ist von TRIELEC, TYP 40 von 30 A bis 43 A.

    Lose Klemstellen habe ich nicht gefunden. Wird mit nichts anderes Übrigbleiben als zu warten bis mein Elektriker vom Urlaub zurück ist und dan die Anlage durchmessen zu lassen.
     
  10. #9 Octavian1977, 22.03.2011
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.081
    Zustimmungen:
    650
    Die Stern-Dreieck Schaltung gibt dem Motor nicht einfach weniger Spannung.
    Hier werden auch die Spulen anders geschaltet.
    Zudem ist dabei auszugehen, daß dabei nicht das Nenndrehmoment überschritten wird.
    Läuft ein Motor mit Nenndrehmoment und die Spannung ist zu niedrig, wird um die gleiche Arbeit zu verrichten mehr Strom benötigt. Dadurch wird dann der Motor überlastet.

    die Stern Dreieckschaltung ist eine Anlaufschaltung und der Motor wird nicht die ganze Zeit im Stern betrieben.
    Klar kann man einem Motor auch in Stern schadlos betreiben aber nur wenn man auch die mechanische Leistung reduziert.
     
  11. float

    float

    Dabei seit:
    14.10.2010
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Am Spannungsfall liegt es nicht. Es ist zwar logisch, wie Octavian argumentiert, aber die Leitung ist nur 15 m lang und ich habe ca. 1 % Spannungsfall berechnet.

    Mal nebenbei: Der Querschnitt erscheint mir bei der Betriebsart S1 etwas knapp auch ohne die Umgebungsbedingungen und die Verlegeart zu kennen.

    Zwei Ursachen fallen mir ein, warum dein Motor nicht läuft.
    1. Etwas ist schwergängig (Lager, zuviel Last)
    2. Der Thermokontakt ist defekt. Wenn du den Motor in der Beitriebsart S1 betrieben möchtest, dann reicht auch ein Motoschutzschalter anstatt des B16-LS. Dann könntest du auf den Thermokontakt verzichten.
     
  12. #11 Octavian1977, 22.03.2011
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.081
    Zustimmungen:
    650
    Wenn ich das richtig lese ist das Kabel vom Motor bis an die 32A Steckdose schon 15m lang.
    1% Spannungsfall ist richtig, aber das ist ja nur der Spannungsfall auf der 15m Leitung.(für nen Drehstromverbraucher sind es sogar nur 0,62% sofern ich richtig gerechnet habe)
    Was ist mit dem Spannungsfall bis zur Steckdose?
    Ich würde nicht einfach davon ausgehen, daß der stimmt.
    dieser dürfte dann nur 3% (7% bei eigenem Trafo) betragen. und zwar vom Hausanschluß bis zur Steckdose.
     
  13. float

    float

    Dabei seit:
    14.10.2010
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Du hast recht, 1 % ist falsch. Ich habe mit 30 m gerechnet. Bei Drehstrom muss ich aber die einfache Leitungslänge nehmen.

    In der Industrie haben wir bis zu 5 % Spannungsfall und unsere Antriebe funktionieren einwandfrei. Daher schließe ich den Fehler zunächst aus.
     
  14. Milka

    Milka

    Dabei seit:
    06.05.2007
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Doch. Und aus der verminderten Spannung resultiert ein verminderter Strom, und ein vermindertes Drehmoment.
    Bei allen Asynchromotoren kann man durch vermindern der Spannung den Strom vermindern.

    Ja, um [​IMG] zu bekommen.

    @arenko: Hier bringt dich nur die Messung der Ströme weiter...

    Milka
     
  15. #14 Octavian1977, 22.03.2011
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.081
    Zustimmungen:
    650
    In der Industrie hast Du gewöhnlicherweise einen Trafo im Haus und somit einen zulässigen Spannungsfall von 7%.

    ja Die Stern Dreieck Schaltung fängt mit geringerer Spannung an , aber der Punkt ist, daß diese eben nur eine Anlaufschaltung ist und nach wwenigen Sekunden auf Dreieck umschaltet. Dann ist die Spannung wieder 400V und der Motor wird somit nicht dauerhaft überlastet.
     
  16. Milka

    Milka

    Dabei seit:
    06.05.2007
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    0
    Denn je geringer die Spulenspannung, um so überlasteter der Motor?
     
  17. float

    float

    Dabei seit:
    14.10.2010
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Ja, je weniger Spannung, desto mehr Strom fließt. Strom erzeugt Wärme und Wärme zerstört die Wicklungen. Der Strom steigt aber nicht proportional mit dem abfallen der Spannung.

    Motoren haben normalerweise einen Spannungsbereich von +/- 10 %. Daher sollte er bei 360 V immer noch betrieben werden können. Allerdings verändert sich das Kippmoment -> Nennmoment -> Leistung und noch vieles mehr. Bringt uns bei der Fehlersucher allerdings nicht weiter.

    Lässt sich der Motor im ausgeschalteten Zustand drehen?
     
  18. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Damit dieser Satz so stimmt, müsste die aufgenommene elektrische Leistung jedoch konstant sein.

    Diese Denkweise stimmt zwar bei Leistungsübrtragungen in Hochspannungsüberlandleitungen (hohe Spannung = niedriger Strom und umgekehrt) aber wohl kaum bei einem Verbraucher.
     
  19. float

    float

    Dabei seit:
    14.10.2010
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Die Impedanzen der Spulen bleiben doch annähernd gleich. Daher mehr Strom bei weniger Spannung! Vgl. ohmscher Widerstand!
     
  20. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0

    Öhm. Ohmsches Gesetz

    I = U / R

    Wenn U sinkt, sinkt damit auch I
     
  21. #20 Octavian1977, 24.03.2011
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.081
    Zustimmungen:
    650
    mit sinkender Umdrehungszahl Steigt der Strom im Anker und schwächt das Erregerfeld. somit ändert sich auch der Strom in den Wicklungen.
    Im Endeffekt funktioniert ein Motor in der Beziehung in etwa wie ein Transformator.

    Sagen wir es mal so ich hab schon Motoren abbrennen sehen weil der Spannungsfall nicht gestimmt hat.
     
Thema:

Drehstrom Elektromotor schaltet Überlastschalter immer ab.

Die Seite wird geladen...

Drehstrom Elektromotor schaltet Überlastschalter immer ab. - Ähnliche Themen

  1. Spannungsunterschied Drehstrom an Baustromverteiler ausgleichen

    Spannungsunterschied Drehstrom an Baustromverteiler ausgleichen: Hallo Zusammen, wir haben ein Problem bei Baustromverteilern auf Baustellen. Wir montieren Aufzüge, für die Montage wird ein sogenannter Triak...
  2. Steuerung eines großen Elektromotors (Wohnwagen Mover)

    Steuerung eines großen Elektromotors (Wohnwagen Mover): Hallo zu meinem ersten Beitrag. Ich möchte einen großen Motor 12V mit 0,5kW mit einem Microcontroller (z.B. Arduino) mit PWM ansteuern. Im...
  3. Sicherung (Leitungsschutzschalter) schaltet aus, Hebel bleibt auf "EIN"

    Sicherung (Leitungsschutzschalter) schaltet aus, Hebel bleibt auf "EIN": Hallo, hier mal ein Problem einer etwa 20Jahre alten Installation, bei der noch die 16A mit B-Charakteristik eingebaut sind. Beim Umbau der...
  4. Led Spots flackern bzw. schalten ab

    Led Spots flackern bzw. schalten ab: Hallo zusammen, stehe momentan vor einem Problem und weiß gerade echt nicht weiter.. Ich habe in einer Decke 4 12V Led Spots verbaut (je Birne 3W...
  5. Massagesessel Casada EMS-371 funktioniert .... nicht.... immer.

    Massagesessel Casada EMS-371 funktioniert .... nicht.... immer.: Hallo, das ist meine erste Wortmeldung. Ich bin Daniel aus Vechta, 56 Jahre alt und glücklich verheiratet. Durch meine sitzende Tätigkeit und die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden