Drehzahlberechnung Motor

Diskutiere Drehzahlberechnung Motor im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; hallo, ich wollte letztens eine Aufgabe lösen welche ich aber nicht lösen konnte, bin noch in der Ausbildung, daher nicht wundern^^ naja die...

  1. #1 achter38, 19.10.2010
    achter38

    achter38

    Dabei seit:
    19.10.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hallo, ich wollte letztens eine Aufgabe lösen welche ich aber nicht lösen konnte, bin noch in der Ausbildung, daher nicht wundern^^
    naja die aufgabe lautet:
    Ein Motor läuft mit einer Frequenz von 50Hz und hat dabei 1380 Umdrehungen. Er wird vom Frequenzumrichter beim Abbremesen auf 20Hz reduziert, wie hoch ist jetzt die Drehzahl?

    cos phi 0,8
    40A
    15kW
    400V
    ???
    danke
     
  2. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.558
    Zustimmungen:
    45
    Hallo,

    die Synchron-Drehzahl ergibt sich aus der
    Frequenz des Netztes und der Polpaarzahl des Motors.
    Du hast hier eine 4 polige Maschine , also 2 Polpaare.
    Sychrondrehzahl wäre : n= f/p 50 HZ(x60s) / 2
    n=1500 U/min

    Aber erstens war das nicht gefragt ,zweitens brauchst du das hier aber garnicht . Einfach das Ganze ins Verhältnis setzen, also :
    1380U/min :50 HZ =27,6 U/min
    27,6 U/min x 20 HZ = 552 U/min
     
  3. #3 achter38, 19.10.2010
    achter38

    achter38

    Dabei seit:
    19.10.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    danke erstmal, auf dieses ergebnis bin ich auch schon gekommen mit dem ins verhältnis setztn, ich habe mir dann die lösung zu der aufgabe geholt und sie lautet 600. ich bin eben die ganze zeit am rätzeln wie man auf die 600 kommt...
     
  4. #4 Octavian1977, 19.10.2010
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    24.527
    Zustimmungen:
    1.149
    indem man 552 ganz großzügig rundet.

    Der Rechenweg ist auf jeden Fall richtig.
     
  5. #5 achter38, 19.10.2010
    achter38

    achter38

    Dabei seit:
    19.10.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hm hab ich auch erst gedacht, aber diese frage ist eine frage der abschlussprüfung teil 2 und 552 ist auch als antwort unter den 5 dabei und leider falsch...
     
  6. #6 Octavian1977, 19.10.2010
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    24.527
    Zustimmungen:
    1.149
    leider sind die Fragen in den alten Abschlußprüfungen nicht immer richtig beantwortet.
    Ist eine Prüfung aus dem Handwerk oder?
    Habe schon viele dieser in der Hand gehabt und bin dabei auf viele Fehler gestoßen.

    Die Drehzahl eines Drehstrommotors ist allein abhängig von der Netzfrequenz (f),dem Schlupf (s) und der Polzahl (p).
    N=(f*60/p)-s

    möglicherweise ist aber die Syncrondrehzahl gefragt die ist nämlich dann 600min^-1 statt 1500min^-1
    Ns=f*60/p[/u]
     
  7. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    13.626
    Zustimmungen:
    722
    :roll: Wenn da nur der Schlupf nicht wäre ...

    Für eine Überschlagsrechnung genügt natürlich die Umrechnung über das f-Verhältnis.

    Schaut man sich jedoch den Heyland Kreis, kann man erkennen, dass der Schlupf sich nicht im f-Verhältnis ändert.

    Aber wie gesagt, für Pi mal Daumen reicht die Verhältnisrechnung sicherlich.

    Greetz
    Patois
     
  8. float

    float

    Dabei seit:
    14.10.2010
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    n1* = n1 x f1* / f1

    n1* = neue Drehzahl
    n1 = Synchrondrehzahl
    f1* = neue Frequenz
    f1 = Frequenz bei Synchrondrehzahl

    Um auf eine Lösung von 600 1/min zu kommen wurde nach der Synchrondrehzahl gefragt.

    Den neuen Schlupf erhälst du mit:
    s* = s x f1 / f1*

    Dann kannst du wieder deine Nenndrehzahl mit

    n = n1 x (1 - s*)

    ausrechnen.
     
  9. #9 achter38, 21.10.2010
    achter38

    achter38

    Dabei seit:
    19.10.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ein schlupf ist ja nicht angegeben.
    und wenn ich mit der formal
    n1* = n1 x f1* / f1 rechne kommt doch auch wieder 552 raus...
    die prüfung ist aus der industrie von 2008...
     
  10. float

    float

    Dabei seit:
    14.10.2010
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Du musst
    n = Nenndrehzahl und
    n1 = Synchrondrehzahl
    unterscheiden.
    Bei den 1380 1/min muss es sich um die Nenndrehzahl handeln. Die Synchrondrehzahl (1500 1/min) hat dir Edi schon richtig ausgerechnet. Vielleicht sollst du die neue Synchrondrehzahl bei 20 Hz ermitteln. Dann muss du nartürlich mit den 1500 1/min in die Berechnung gehen. Somit erhälst du 600 1/min als Ergebnis.
     
Thema:

Drehzahlberechnung Motor

Die Seite wird geladen...

Drehzahlberechnung Motor - Ähnliche Themen

  1. Motor 220 Volt anschließen

    Motor 220 Volt anschließen: Hallo alle zusammen. Ich brauche mal einen Tipp. Ich habe einen alten Getriebemotor von VEM ( Thurm ) Er hat nach dem Typenschild 220 Volt. Ich...
  2. Umpolung eines 12 Volt motors

    Umpolung eines 12 Volt motors: Hallo, ich bin neu hier im Forum und möchte gerne von euren wissen profitieren. Selber habe ich nichts mit Elektronik zu tun, versuche mich...
  3. e-motor

    e-motor: Hello Leute, hier ein paar Fotos.. Ich hoffe es kann mir jemand erklären wie ich den motor anschliessen soll. wie man sieht ist das eck vom...
  4. Anschließen von 12 Volt Motoren

    Anschließen von 12 Volt Motoren: Hallo ich habe eine Frage ich möchte 2 12volt Motoren an einer Fernsteueung anschliesen einmal ein Elektro Boots motor 12 Volt Und einmal ein...
  5. Lüftungs-Winde, Motor defekt

    Lüftungs-Winde, Motor defekt: Hallo, habe gerade einen defekten Motor (380 V Drehstrom) von einer Gewächshaus Lüftungswinde ausgebaut. Die Wendeschützschaltung und die Kabel...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden