Elektroinstallation Massivholzbau

Diskutiere Elektroinstallation Massivholzbau im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo zusammen, ich hätte die Frage ob jemand Erfahrung bei der Elektroinstallation bei einem Holzhaus in Massivholzbauweise hat? Ich mache...

  1. KP13

    KP13

    Dabei seit:
    17.09.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich hätte die Frage ob jemand Erfahrung bei der Elektroinstallation bei einem Holzhaus in Massivholzbauweise hat? Ich mache demnächst in einem
    solchen Holzhaus die Elektroinstallation. Die Holzwände im inneren sind 8cm dick
    und werden von beiden Seiten mit Rigibs beplankt. Vorher werden die Dosen in die Wände gefräst und die Schlitze senkrecht zum Boden gezogen. Hier werden die üblichen FBY Rohre verwendet und über den Fußboden verlegt. In den Rigibs kommen dann die Hohlwanddosen. Kann mir jemand Bohrer empfehlen und ein Werkzeug um ins Holz die Schlitze zu fräsen? Oder nimmt man da am besten eine normale Oberfräse? Hab mir gedacht die Dosen ins Holz größer zu bohren um damit dann die 68
    Bohrung im Rigibs mit der Dose leichter "flutscht". Über Erfahrungen wär ich sehr dankbar!
     
  2. Anzeige

  3. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.131
    Zustimmungen:
    314
    Als ausführendes Gewerk Elektro lässt Du Dir das mal schön vom Zimmermann herrichten, der auch für die Statik gerade zu stehen hat ...

    Ergänzend: http://www.elektrikforum.de/ftopic23051.html

    Bei Fertighäusern werden diese Fräsungen mitunter im Werk bereits hergerichtet, so dass auch eine Nut vorhanden ist, in der die Krallen der üblichen Hohlwanddosen halten.

    Bei einem Anbieter wird das Material vom Anbieter gestellt von einer mir unbekannten Produktion, die anstelle der Haken eine Art Konusbolzen und Spreizclip hat, die dann Druck gegen die Holzwandung aufbauen beim einschrauben als Verankerung - Das muss konstruktiv bedingt dann per Drehmomentschraubendreher angezogen werden, sonst ist die Dose im Popo ...

    Und wieder ein anderer Anbieter hatte ein System, da wurden Viereckige Fräsungen für Montageplatten aus Kunststoff erstellt, seitlich in die Laibungen verschraubt, die dann wiederum normale Holhwanddosen aufnehmen konnten.

    Zu deiner Kernfrage: Google mal nach Dewalt Rapid 68 ... dafür brauchst aber auch eine entsprecht starke (weiches Drehmoment > 40Nm) Maschine ... Mein (Firma) neuer Bosch GSB 18 VE-EC Professional schafft das z.B. - je nach Holzart merkt man aber, dass das nicht unweit der Leistungsfähigkeit dieser Maschine ist. Mein GSR 18 V-EC FC2 schafft da gerade mal in Weichholz etwas zu bewegen und denkt sich bei häerterem Holz oder Ast "Du mich auch mal" ... Alternativ besitze ich privat unlängst einen Metabo SB 18 LTX BL Q I, mit dem ich das noch nicht ausprobiert habe - aber so, wie der bei anderen Aufgaben "abgeht", müsste das genau die richtige Leistungsklasse sein.
     
  4. #3 wechselstromer, 18.09.2016
    wechselstromer

    wechselstromer

    Dabei seit:
    24.01.2013
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
  5. KP13

    KP13

    Dabei seit:
    17.09.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Danke T.Paul das hilft mir schonmal weiter! Um die Dosen ins Holz zu bohren werde ich mir mal so einen Forstnerbohrer bzw. das Model von Dewalt besorgen. Das Haus steht schon und es sind doch keine Bohrungen bzw. Schlitze vorbereitet. Die Hohlwanddosen werden dann nicht im Massivholz befestigt sondern mit den Krallen am Rigips. Die Schlitze muss ich leider auch selber machen da macht der Zimmerer nichts mehr. Solange man die Schlitze nur senkrecht nach unten zieht hat man von der Statik her kein Problem! Man darf nur nicht quer verfahren. Kann mir da vielleicht noch jemand einen Tipp geben mit welchem Werkzeug man die am besten fräst?
     
  6. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.131
    Zustimmungen:
    314
    Es gibt die in dieser Größe auch von Famag, die sind aber sehr viel teurer und m.E. kein Stück besser, u.a. ohne Selbsteinziehende Zentrierspitze ...


    Ganz schlechte Planung ...

    2 Schlitze mit einer Mini-Handkreissäge schneiden und den Kern mit einem Stechbeitel rausschlagen ... Beispiel Bosch GKS 10,8 V-LI Professional - Falls das untere Ende ausschlaggebend wird am Boden: Multicutter mit Täuschsägeblatt und Stechbeitel - Beispiel Bosch GOP 55-36 Professional.

    Mit dem Multi-Cutter gingen natürlich auch die kurzen Schlitze der Bodennahen Steckdosen komplett zu erledigen, aber die Kreissäge ist flotter und spätestens bei Schalterhöhe unentbehrlich ...
     
  7. KP13

    KP13

    Dabei seit:
    17.09.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Das werde ich ausprobieren! Vielen Dank
     
  8. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.131
    Zustimmungen:
    314
  9. H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    @ KP13:

    Wenn du die Hohlwanddosen (d=68mm), wie vorgesehen, in der Rigipsplatte befestigen willst, wird das mit der 68mm-Holzbohrung nicht funktionieren. Um genügend Freiraum zum Ausklappen der Krallen zu haben, müsstest du einen deutlich größeren Bohrer wählen oder im Bereich der Krallen zusätzlich seitliche Nuten ausstemmen.

    Z.B: bräuchte man bei den Kaiser-Dosen dafür -gemessen!- mindestens 85mm, vorausgesetzt die Rigipsbohrung und die Holz-Freibohrung liegen sauber fluchtend hintereinander.

    PS:
    Übrigens lassen sich bei 8cm-Massiv-Holzwand + 2x10mm Rigips = 10cm gegenüberliegend keine tiefen Dosen installieren.

    Gruß H&O
     
  10. #9 elektroblitzer, 18.09.2016
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
    Auch Massiv-Häuser benötigen Installationszonen.

    Siehe hierzu: VDE 0100-420:2016-02 422.4 und VDE 0100-520

    DE 6.2015 ab Seite 22.
     
  11. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.131
    Zustimmungen:
    314
    ?? Da geht es um die Verlegung von NYM-Mantelleitung in brennbaren Dämmstoffen!?
     
  12. #11 Octavian1977, 19.09.2016
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    23.286
    Zustimmungen:
    951
    Holz ist durchaus ein brennbarer Dämmstoff oder?
     
  13. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.131
    Zustimmungen:
    314
    Ich glaube, dass Platten, Bretter und Bohlen nicht als Dämmstoff, sondern eher als Baustoff bezeichnet werden, auch wenn es aus Holzfasern bestehende Dämmstoffe gibt. Darüberhinaus wurde aber in dem Artikel nirgends von einer Installationszone geschrieben, sondern eben der Verlegung der Leitung im Dämmstoff, die zudem von dem Autor der Antwort als zulässig herausgestellt wurde, vergleichbar der Verlegung auf einer Holzwand.

    Was das mit dem Thema zu tun haben soll, bleibt mir ein Rätsel ...
     
  14. #13 elektroblitzer, 19.09.2016
    elektroblitzer

    elektroblitzer

    Dabei seit:
    12.07.2007
    Beiträge:
    4.491
    Zustimmungen:
    97
    In einer Installationszone geführte Leitungen sind geschützt beim Cellulose einblasen. Kommt die Cellulose die mit ca. 8 Bar einbelasen wird mit der Mantelleitung in Berührung wird er Mantel und Aderisolierung abgetragen. Iso Messung sind o.k., da die Ader Abstände in der Luft haben.
    Die Pestizide wirken auf die Mantelleitung. Gegen die Borsalze ist Mantelleitung resistent.
     
  15. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    12.131
    Zustimmungen:
    314
    Das ist aber weder hier noch dort die Frage gewesen ...
     
  16. H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    Die Diskussion geht inzwischen deutlich an der Eingangsfrage des TE vorbei.

    Er hat keine Installationszone zur Verfügung und arbeitet auch nicht in irgend einem Dämmstoff.

    Er hat Schlicht den Auftrag in einem Massivholzhaus Dosen und Leerrohre in den 8cm dicken Holzinnenwänden einzubauen.

    Gruß H&O
     
  17. Max60

    Max60

    Dabei seit:
    12.06.2008
    Beiträge:
    962
    Zustimmungen:
    0
    Wie muss man sich die Beplankung der Wände vorstellen? Einlagig, zweilagig?

    Bei zweilagiger Beplankung, die Leitungen evtl. einfach nur auf die Wände nageln und dann die erste Lage Gipskarton an der Stelle der Leitungen aussparen? Ich nehme an dass es sich hauptsächlich um senkrechte Verlegung handelt, wenn die Leitungen ansonsten über den Fußboden geführt werden.

    Klappt halt nicht bei 6mm²..
     
  18. H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    Diese Variante wäre sehr aufwändig und der TE hätte wohl Schwierigkeiten, sie seinem Auftraggeber schmackhaft zu machen. Außerdem ließe sich in einer 10mm Rigips-Unterplatte gerade mal ein NYM 3x1,5 verlegen. Für ein häufig erforderliches NYM 5x1,5 müsste die Unterplatte schon mindestens 12,5mm dick sein. Wie sollen die Leitungen in den Aussparungen befestigt werden; geklebt ??, denn jede Nagelschelle würde die Verlegung dicker machen.

    Kostengünstiger wären für die E-Installation 12,5mm Rigips-Streifen, im vorgeschriebenen Latten-Rastermaß auf die Holzwand aufgetackert, ausreichend und darauf die 10mm Deckplatten aufgeschraubt. Damit sind wir aber im Prinzip konstruktiv beim Einbau einer Installationszone, die schon im Eingangspost des TE (Wandaufbau 10+80+10mm) ausgeschlossen war.
    Auch wäre die dort geforderte Verlegung in Rohr immer noch ausgeschlossen.

    Gruß H&O
     
  19. Max60

    Max60

    Dabei seit:
    12.06.2008
    Beiträge:
    962
    Zustimmungen:
    0
    Sicher nicht aufwändiger als im Holz Schlitze zu machen. Eigentlich ist es nur unwesentliche Mehrarbeit für die Trockenbauer. (Wenn doppelte Beplankung eh schon vorgesehen war)

    Außendurchmesser Laut Datenblatt (untersch. Hersteller):

    5x1,5 9,5mm bzw. 10mm
    3x2,5 9,4mm bzw. 10mm
    5x2,5 11mm

    Denke nicht dass eine Nagelschelle dicker ist als 5mm. Ansonsten im Bereich der Nagelschelle mitm Stechbeitel etwas Holz abtragen. Ist auch nicht so das Problem.
     
  20. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Also mit einer Motorsäge sind diese Schlitze sehr schnell erstellt.

    Ich frage mich jedoch nur, welche Dosen Du setzen möchtest. Eine Hohlwandkonstruktion in dem Sinne gibt es ja nicht, und die Krallenlosen Dosen (die mit Lamellen halten) dürften eigentlich nicht als oberste Schicht Rigips haben.
     
  21. Max60

    Max60

    Dabei seit:
    12.06.2008
    Beiträge:
    962
    Zustimmungen:
    0
    Idealerweise mit Tiefenbegrenzer..

    Hat er ja gesagt. Ins Holz z.B. n 80er Loch fräsen, in den Gipskarton davor dann ein 68er. Hohlwanddose rein und mit den Krallen am Gipskarton befestigen. Sollte problemlos klappen.
     
Thema:

Elektroinstallation Massivholzbau

Die Seite wird geladen...

Elektroinstallation Massivholzbau - Ähnliche Themen

  1. Elektroinstallationen planen und ausführen

    Elektroinstallationen planen und ausführen: Wir haben eine Skizze eine Hausanschlussraumes bekommen bei der in nicht mehr weiterkomme, weil ich nicht mehr so richtig im Thema drin bin. Kann...
  2. Elektroinstallation zwischen Rigips und Putz / Putzstärke über NYM

    Elektroinstallation zwischen Rigips und Putz / Putzstärke über NYM: Hallo zusammen, ich wollte mal eure Vorgehnsweise zur Unterputzverlegung bei dünnen Wänden hören. Hier mein Problem: Bei der Verlegung der...
  3. Neue Elektroinstallation in der Wohnung, Prüfprotokoll aber da stimmt was nicht, glaube ich!

    Neue Elektroinstallation in der Wohnung, Prüfprotokoll aber da stimmt was nicht, glaube ich!: Hallo zuammen, ich hoffe auf eure Hilfe und danke schonmal an dieser Stelle dafür. Ich habe eine Eigentumswohnung von ca1970 gekauft. Schon...
  4. Alte Elektroinstallation Baujahr 1963

    Alte Elektroinstallation Baujahr 1963: Hallo zusammen, habe eine Frage zu unserer Elektroinstallation in unserer neuen Mietsache. Kann mir jemand die folgende Installation erklären? Bin...
  5. Stahlwand Garage Elektroinstallation Befestigung von Betriebsmitteln und Installationsrohr

    Stahlwand Garage Elektroinstallation Befestigung von Betriebsmitteln und Installationsrohr: Moin, Ich habe eine Garage aus Blech die hat schon zwei Lampen und ein paar Steckdosen. Die Schalter und Steckdosen hinten mit Silikon Angeklebt....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden