Elektroinstallation Reihenhaus

Diskutiere Elektroinstallation Reihenhaus im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln in Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo zusammen, wenn alles gut läuft, dann werde ich ab 01.07.13 ein kleines Häuschen mein Eigentum nennen dürfen. Es ist ein kleines...

  1. Tare

    Tare

    Dabei seit:
    09.06.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wenn alles gut läuft, dann werde ich ab 01.07.13 ein kleines Häuschen mein Eigentum nennen dürfen. Es ist ein kleines Endreihenhaus mit 70 m² Wohnfläche, bei dem noch das Dachgeschoss ausgebaut werden kann, dazu kommt eine am Haus stehende Garage.

    Das "Haus" ist von 1960 und bis auf die Gasheizung (2 Jahre alt) werde ich fast alles neu machen müßen. Das Haus soll ein Unicable-Sat-System bekommen, dazu ein Gigabit-Netzwerk und natürlich eine neue Elektroinstallation. Das soll alles in den Heizungsraum (2x2m) im Keller untergebracht werden.

    Als erstes werde ich den Energieversorger kontaktieren müßen, da ich den Drehstromzähler aus dem EG (Treppeneingang) in den Keller versetzt haben will. Danach werde ich (gelernter Energieelektroniker, Betriebstechnik mit Fortbildung zum Netzwerktechniker - 10 Jahre her) die Verkabelung im Haus vornehmen. Ob ich die Unterverteilung alleine machen werde, das weiß ich noch nicht, evll wäre es besser da eine Elektroinstallationsfachkraft einzubeziehen.

    Jetzt mal kurz zum Aufbau des Hauses:

    DG: leer, soll später ausgebaut werden.
    OG: Bad, Kinderzimmer, Schlafzimmer
    EG: Küche(Kühlschrank Nr.1), Ess/Wohnzimmer
    Keller: Waschraum (Waschmaschine), Elektro/Heizungsraum, Büro, Werkstatt, Kühlschrank Nr.2
    + Garage & Garten

    Mich würde in erster Linie interessieren, ob meine Installationsplanung logisch und OK ist. Gut, im Bild fehlen noch viele Sachen, wie die getrennte FI-N-Schienen, der Trafo rechts ist falsch (habe ich CAD keinen Drehstromzähler gefunden). Die Phasen habe ich versucht "gleich" zu belasten. Außerdem ist es mir wichtig, dass die FI`s logisch den "Saft" abschalten.

    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: . Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.533
    Zustimmungen:
    42
    Hallo,
    getrennte Licht und Steckdosen sind nicht üblich. Das ist doch aufwendig, besonders für ein Schlafzimmer mit 100W ...

    Stromkreise im Wohnungsbau bekommen bei mir immer einen FI.
    Damit leben alle Leute im TT System warum im TN anders?
     
  4. #3 kaffeeruler, 09.06.2013
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    Nun, da Steckdosen generell ohne Ausnahmen bis 20 bzw. 32A über FI laufen müssen musst du da noch nachlegen.
    Auch würde ich den Garten generell nicht auf einen FI legen mit anderen Dingen.
    Nimm dafür lieber einen alleine

    Für die Raumplanung: http://www.elektro-plus.com/index.php?id=2027
    Recht gutes tool
     
  5. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.533
    Zustimmungen:
    42
    Hallo,
    der FI ist auch ein Zusätzlicher Brandschutz.
    Also auch für Herd ... ein FI
     
  6. #5 werner_1, 10.06.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.241
    Zustimmungen:
    634
    Selbstverständlich Fi für alles!
    Und für die Kühltruhe am Besten einen extra Fi bzw. Fi/LSS-Kombination
     
  7. #6 wechselstromer, 10.06.2013
    wechselstromer

    wechselstromer

    Dabei seit:
    24.01.2013
    Beiträge:
    2.156
    Zustimmungen:
    0
    Du solltest im Sicherungskasten auch schon genügend Teilungseinheiten vorsehen für das, noch auszubauende Dachgeschoss. FI´s sowie LS´s.

    Viele Grüße

    wechselstromer
     
  8. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.301
    Zustimmungen:
    31
    Die gängige, wenn auch nicht genormte, Farbreihenfolge im 3-Phasen-Wechselstromsystem lautet Braun/Schwarz/Grau.

    Nach DIN VDE 0100-410 müssen Steckdosen bis 20A zur Allgemeinen Verwendung durch den Laien und Endstromkreise bis 32A für im Außenbereich verwendete tragbare Betriebsmittel über eine RCD <=30mA geschützt werden. Empfohlen werden FI/LS-Schalter zur Vermeidung unerwünschter Abschaltungen. Im Zweifel sollen auch Steckdosen für fest zugeordnete Betriebsmittel so geschützt oder das Betriebsmittel fest angeschlossen werden.

    Die RAL RG 678 sieht in der Standardausstattung getrennte Beleuchtungs- und Steckdosenstromkreise für Küche, Esszimmer, Kinder- und Schlafzimmer vor. Für Wohn-/Schlafräume über 20m² sogar 2 Allgemeinstromkreise. Persönlich halte ich die Aufteilung der Arbeitssteckdosen einer Küche auf min. 2 Stromkreise für sinnvoller, da hier z.T. simultan leistungsstarke Geräte betrieben werden können.

    Bei getrennten Lichtstromkreisen würde ich diese mit max. 10A absichern, sofern die verwendete Beleuchtung keine größere Leistung erfordert.
     
  9. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.533
    Zustimmungen:
    42
    http://www.elektro-plus.com/pdf/hea-ral-678.pdf

    Sonst sind Licht und Steckdosenstromkreise zusammen möglich.

    Beleuchtungs-und Steckdosenstromkreise steht zusammnen und nicht als getrennte Stromkreise

    Wobei das der Benutzer selber entscheiden kann, was er benötigt. Nach Din ist es ja wie RAL* unter dem RAL Standard **
    Ich finde 2 Stromkreise für 100W Leuchte und einen Radiowecker übertrieben.
     
  10. elo22

    elo22

    Dabei seit:
    17.03.2005
    Beiträge:
    5.218
    Zustimmungen:
    91
    Warum das denn? Du machst doch eh alles neu dann auch richtig. Lies auch die Beiträge von Dipol bezüglich Erdung und Potenzialausgleich.

    Dafür ist der Elektrofachmann deines geringsten Mistrauens zuständig der dir auch deine Anlange abnimmt.

    Lutz
     
  11. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    die Trennung von Licht und Steckdosenkreise ist imho fast schon eine eigene Religion.

    Ich sehe eigentlich keinen Sinn darin. Für den massiven merhaufwand an Kupfer steht nur sehr wenig Komfortgewinn gegenüber.

    Heute noch Stromkreise ohne FI auszuführen, ist imho veraltetest Denken. Auchw enn theoretisch für Lichtkreise kein FI gefordert wird, würd eich niemals darauf verzichten.

    Kühölschrank/gefiertruhe hängen an Steckdosen und MÜSSEN deswegen sowieso Fi gesichert sein.
     
  12. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.857
    Zustimmungen:
    101
    Wenn die Heizung, wie auf der Skizze angedeutet, über Steckdose angeschlossen wird (bei unserer Vaillant ist das auch so) dann fehlt auch da ein FI!

    Ciao
    Stefan
     
  13. Tare

    Tare

    Dabei seit:
    09.06.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die Antworten/Anregungen.

    Ich habe versucht alle hier geposteten Hinweise umzusetzen. Es ist ein weiterer FI dazugekommen, ich werde mich noch einmal hinsetzen und die Licht/Steckdosenstromkreise der Zimmer zusammen zu legen, evll wird dann 1 FI frei, den ich dem Herd zuordnen könnte (Hinweis Brandschutz). Für den Garten einen eigenen FI, ok, wäre sinnig, aber irgendwann mal wird es teuer^^ und dann noch der Verteilerschrank, der das alles aufnehmen soll(jmd einen Vorschlag?). Ob er in den 2x2m Heizungsraum reinpasst?^^

    Heizung ist auch eine Vaillant, FI wurde auf dem Plan vorgeschaltet.

    @Elo22: Was meinst du bei dem Unicable-System mit "richtig machen"? Dadurch würde ich viel Material sparen & da ich eh neue Receiver kaufen muß, sollte das doch kein Problem sein, oder liege ich da falsch? (hatte bis jetzt nur Kabelfernsehen, bin also für jeden Vorschlag dankbar).

    Thema Küche, getrennte Stromkreise:
    Kühlschrank hat einen Stromkreis
    Steckdosen (Mixer, Wasserkocher) soll ein Stromkreis sein, und die Spülmaschine/Mikrowelle werden an einem getrennten Stromkreis sein.
    Meint Ihr dass das zu wenig ist? Die Küche wird auch nicht zu groß sein, nur um die 7-8m²

    [​IMG]

    Uploaded with ImageShack.us
     
  14. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.857
    Zustimmungen:
    101
    Die Küche erscheint mir, auch wenn es nur 7m² sind recht knapp, denn es ist erst mal egal wie groß die Küche ist, die verwendeten Geräte sind so meist die gleichen, egal on 7 oder 45 m² :wink:

    Also bei unserer Küche gibt es folgende LSS:
    - Kühlschrank
    - Kaffeemaschine (2000W)
    - Wasserkocher (2300W)
    - Mikrowelle (2000)
    - Geschirrspüler (? W)
    - 3fach Herd
    - eine vorbereitete Dose für hochgesetzten Backoden
    - Steckdosen oberhalb Hängeschränke (Ablufthaube, Schrankunterleuchten, Unterbauradio)
    - Steckdosen am Tisch (Toaster usw)
    - 2 freie Steckdosen für Kleinkram (Mixer usw).

    Die bei uns unter jedem Lichtschalter in jedem Zimmer befindliche Steckdose für den Staubsauger ist jeweils mit dem entsprechenden Lichtstromkreis zusammen, weitere Steckdosen sind immer ungeschnitten bis zum Verteiler gelegt.

    Ciao
    Stefan
     
  15. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.301
    Zustimmungen:
    31
    Dein Fi4 ist, sofern die Vorsicherungen nicht <=40A sind, überlastet. Nach DIN 18015 ist min. Ein 4reihiger Verteiler notwendig. Jede Schaltgerätekombination ist fachgerecht herzustellen, wozu auch die Wärmeentwicklung einzubeziehen gehört. Die Aufteilung der Stromkreise auf die einzelnen Gruppen-FIs halte ich für nett gesagt bescheiden in der aktuellen Form. Wenn ich heute abend noch irgendeine Wohltat erledigen will, mache ich dir eine grobe Planung für dein Vorhaben, aber eigentlich verdienen Fachkräfte genau damit ihr Geld und du benötigst sowieso ein Unternehmen für Anträge, Messung und Inbetriebnahme - die können deine Leistungen dann auch planen und überprüfen.

    Erdkabel oder Freileitung? Netzform? Erdungsanlage? Vorsicherungen im HAK? PLZ/VNB?
     
  16. Tare

    Tare

    Dabei seit:
    09.06.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Eine Elektrofirma habe ich heute schon kontaktiert, der gute Mann schickt mir die Tage erst ein grobes Angebot für das Versetzen des Drehstromzählers (die Zuleitung von dem HAK zum Drehstromzähler(Treppe EG) verläuft direkt am Heizungsraum vorbei) + das Anbringen von Steckdosen, direkt hinter dem Drehstromzähler (die Unterverteilung muss eh weg, bevor die Baufirma kommt und die Wände im EG versetzt).

    Die Vorsicherung der UV wird mit dem Eli geklärt.

    Erdkabel,
    Vorsicherungen, kann ich leider nichts zu sagen, da ich noch keinen Hausschlüssel habe, nur Paar Fotos.

    [​IMG]

    Uploaded with ImageShack.us

    sollte TN-S sein, Stromversorger ist Stadtwerke Bochum,

    der Fundamenterder und HAK sind in unterschiedlichen Kellerräumen.
     
  17. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.301
    Zustimmungen:
    31
    Du lässt dir dann doch aber gleich nen Zählerschrank mit verteilerfeld und multimediafeld setzen, oder?
     
  18. Tare

    Tare

    Dabei seit:
    09.06.2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich bevorzuge getrennte Schränke, falls das Netzwerk in der Zukunft komplett anders/neu aufgebaut werden soll (ist nur meine Meinung).

    Also sowas wie:
    "Hager Komplettschrank 1 Zähler und Verteiler ZB223T19S" für den Stromzähler + UV

    dazu sowas wie:
    "Digitus SoHo Netzwerk Wandschrank (48,3 cm (19 Zoll), 7HE) grau" mit Switchen und Patchpanel für das Netzwerk.

    Da das Sat-system Unicable sein soll und ich nur 3 Receiver haben werde, so werde ich keinen Multiswitch brauchen, da ich im Moment mit

    "Inverto Black Unicable Quad LNB (2 Legacy, IDLB-QUDL40-UNI2L-OPP)"
    als LNB plane. Daran kann ich 6 Tuner anschließen.

    Für Anregungen/Korrekturen/Ideen bin ich immer dankbar. Im Moment befinde ich mich noch in der Planungsphase, da kann sich ja noch vieles ändern.
     
  19. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.533
    Zustimmungen:
    42
    Hallo,
    die Verteiler sollten je im Entsprechenden Stockwerk am Lastschwerpunkt sein.

    Also mehrere Verteiler bei mehrgeschossigen Wohnungen nach DIN 18015.

    - Bei Ausfall eines Stromkreis brauchen Keine Treppen benutzt werden, um wieder einzuschalten, Unfallgefahr.

    - Spannungsfall einfacher einzuhalten, da kurze Leitungswege im Endstromkreis.

    - Besser zu Erweitern, zum Beispiel im Dachgeschoss kommt eine Küche dazu.

    - Häufung der Leitungen geringer ( Wichtig bei Strombelastbarkeit der Leitungen).

    - geringere Brandlast der Leitungen an einigen Stellen
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 werner_1, 10.06.2013
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.241
    Zustimmungen:
    634
    Ich würde fürs Bad keinen eigenen Fi nehmen, dafür aber für den Kühltruhe. Wenn z.B. im Urlaub mal ein Fi auslöst, ist die Kühltruhe nicht betroffen.
    Ich habe bei mir auch z.B. für den PC einen extra Fi.
     
  22. s-p-s

    s-p-s

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    3.533
    Zustimmungen:
    42
    http://download.hager.com/Hager.de/file ... N18015.PDF

    Das war nach meiner aktiven Zeit, also extra zum Überspannungsschutz beraten lassen.
     
Thema:

Elektroinstallation Reihenhaus

Die Seite wird geladen...

Elektroinstallation Reihenhaus - Ähnliche Themen

  1. Reihenhaus Baujahr 58 neuer Hausanschluss notwendig?

    Reihenhaus Baujahr 58 neuer Hausanschluss notwendig?: Hallo... Wir haben ein Endreihenhaus Baujahr 58 gekauft und wollen es Sanieren. Nun meinte der eine Elektriker, dass wir nicht nur im Haus die...
  2. Historische Elektroinstallation

    Historische Elektroinstallation: Guten Abend! Ich bin heute auf eine offensichtlich sehr alte Elektroverteilung gestoßen. Aufgebaut mit alten Porzellansicherungen (selbst nach...
  3. Elektroinstallation durch Elektrofachbetrieb

    Elektroinstallation durch Elektrofachbetrieb: Hallo, darf eigentlich jeder Elektrofachbetrieb die Elektroinstalltion in einem EFH durchführen oder nur die eingetragenen Elektro-Installateure...
  4. Dürfte ein staatlich geprüfter Elektrotechniker Elektroinstallationen vornehmen?

    Dürfte ein staatlich geprüfter Elektrotechniker Elektroinstallationen vornehmen?: Ich diskutiere gerade mit einem Kollegen darüber und so richtig klar sind wir uns nicht: Angenommen jemand hat eine Elektroausbildung, aber halt...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden