Erdkabel für Auto(s) laden

Diskutiere Erdkabel für Auto(s) laden im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo Gemeinde, an meinem Haus gab es eine kleine Treppe mit 5 Stufen, die vor dem Winter neu werden soll. Durch eine größere Bohrung, unter der...

  1. #1 dreiphasenkasper, 20.06.2021
    dreiphasenkasper

    dreiphasenkasper

    Dabei seit:
    06.11.2019
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gemeinde,

    an meinem Haus gab es eine kleine Treppe mit 5 Stufen, die vor dem Winter neu werden soll.
    Durch eine größere Bohrung, unter der Treppe in den Keller so der Plan, wollte ich eine neue Wasserleitung in den Garten legen und ein Schlauch mit vier Fasern LWL. Da ich wie ein Maulwurf einiges graben muss und der Aufwand nicht steigt, lediglich die Kosten, wenn ich noch ein Stromkabel dazu lege, habe ich nun beschlossen, dass ein neues Stromkabel zur Garage dazu kommt, wo eh die LWL-Leitung endet.

    Ich würde ein Erdkabel wählen 16mm² und es nach ca 12 Metern ein mal absetzen um einen Kraftstromanschluss zu haben und dann mit 16mm² den Weg zur Garage weiter zu gehen. Alles so weit kein Problem und in Summe werden es maximal 25 Meter.

    Hintergrund des Ganzen ist, dass es mehr als wahrscheinlich ist, dass wir in Zukunft ein oder zwei Elektroautos haben werden. Es war schon fast Juni 2019 so weit und es ist dann noch mal ein Diesel-Bus geworden zu dem Benziner.

    Heute früh gehe ich mit meinem Kaffee an den Rechner und sehe einen Teaser: "VW ID: Volkswagen will bald 250 kW beim Laden bieten"

    Nun weiß ich nicht was ich davon halten soll und ob ich nicht vielleicht doch ein Umspannwerk mir besorge, falls ich mal zwei Autos habe und die Kinder zu Besuch sind und wir mehr als 1MW bräuchten.

    Ich habe noch bis Herbst Zeit, bis zum Frost, mit dem Thema, aber dieses Jahr möchte ich die Leitungen vergraben haben.

    Was denkt ihr zu dem Thema?
     
  2. karo28

    karo28

    Dabei seit:
    25.07.2013
    Beiträge:
    4.362
    Zustimmungen:
    1.081
    Umspannwerk mit Anschluss an die Hochspannungsebene über Freileitung. Erspart das Gartenumgraben.
     
  3. #3 Pumukel, 20.06.2021
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    15.393
    Zustimmungen:
    2.705
    250 kW Anschlussleistung wirst du wohl kaum bekommen und da reicht dann auch dein 16mm² nicht. Mit 3*63 A hast du gerade mal 43 kW Anschlussleistung .
     
  4. Kurt

    Kurt

    Dabei seit:
    14.05.2021
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    33
    250 kW sind doch wohl eher für ausgwiesene Gleichstromladestellen gedacht als für Privathaushalte. In einem solchen werde ich mich in der ersten Ausbaustufe an die 11 kW je Ladestelle halten, die vorläufig eingeplant sind. Bin eh gespannt, wieviel davon übrig bleibt, wenn der Verbreitungsgrad von E-Autos steigt und jeder über Nacht laden will.

    Viele Grüße
    Kurt
     
  5. #5 Carsten1972, 20.06.2021
    Carsten1972

    Carsten1972

    Dabei seit:
    01.11.2020
    Beiträge:
    945
    Zustimmungen:
    299
    Bei einem Kunden, der gerade ein 2003 gebautes Haus umbaut, werde ich genau so vorgehen.

    In die Garage kommen eine NYY-J 5x16mm², zwei Netzwerkkabel (aber Kupfer, Glas bringt da nix), eine Steuerleitung (KNX), eine NYY-J 5x6mm² und ein Leerrohr M25.


    Wo sollen Leitungs- und Fehlerstromschutzschalter denn da hin? Um zwei NYY-J 5 x 16mm² im Freien fachgerecht zu verbinden und die Schutzschalter dort zu setzen, benötigst du so etwas wie eine Anschlusssäule:

    Unbenannt.JPG
    Da ist ein separates Kabel preiswerter!
     
  6. #6 Carsten1972, 20.06.2021
    Carsten1972

    Carsten1972

    Dabei seit:
    01.11.2020
    Beiträge:
    945
    Zustimmungen:
    299
    Die durchschnittliche Jahresfahrleistung je PKW liegt bei unter 14000km. Der durchschnittliche tägliche Ladebedarf liegt dann bei unter 10kWh am Tag,
    Wenn du in einer Hochhaussiedlung mit 100 PKW gerade einmal 30 Ladepunkte anbietest, an denen 10h am Stück mit 3,7kW geladen werden kann, deckt das bereits voll diesen Bedarf.

    Eine "Ich will jetzt und sofort volltanken"-Mentalität kann nicht unterstützt werden.
     
  7. #7 dreiphasenkasper, 20.06.2021
    dreiphasenkasper

    dreiphasenkasper

    Dabei seit:
    06.11.2019
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Das ist mir schon klar. Es geht dabei auch um die Perspektive und natürlich die schnell Mal Volltanken-Mentalität.
    Mit 11kW und zwei Autos würde ich heute nicht mehr planen wollen. Selbst 22kW pro Fahrzeug fühlen sich nicht gut an.

    Ich gehe davon aus, dass es in nicht allzu ferner Zukunft, auch für Zuhause, Ladeanschlüsse geben wird mit x* 24/48 oder mehr Volt und dann diese parallel ausgeführt sind, dass auch 4x oder gar 8x48V gleichzeitig Anliegen können.

    Ich werde meine Garage nicht elektrisch zu meinem Hausnetzwerk verbinden. Daher das LWL. Selbst im Haus verfolge ich dieses Prinzip. Galvanisch getrennt ist galvanisch getrennt.

    FI-LS kommt in die Hautverteilung im Keller und die Garage bekommt eine etwas größere Unterverteilung mit Absicherung. Das aber erst später, weil dort im Moment alles IO und Safe ist.

    Was genau im Garten an der Trennung montiert wird, ist noch nicht entschieden. Aber so in die Richtung, wie du es vorgeschlagen hast, wird es wohl gehen. Die Stelle ist dh nur perspektivisch zu sehen, weil die Garage im Moment alles hat, auch Kraftstromanschluss. An der Trennstelle ist eine größere Wasserleitung der Hauptaufwand. Die 15mm vom alten Eigentümer sind ein Trauerspiel. ;)
     
  8. #8 dreiphasenkasper, 20.06.2021
    dreiphasenkasper

    dreiphasenkasper

    Dabei seit:
    06.11.2019
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ich frage mich, wenn ich die Garage mit 6*63A versorgt habe und irgendwann Mal ein oder zwei smarte Ladeanschlüsse dort verbaut sind, was dann bei Gleichstrom vor Ort in bis zu 50 Jahren dort an Strom benötigt wird, sowohl netzseitig sks auch hinter der Box?
    Ich will da nie wieder was hinlegen und in 25 Jahren werden die Autos sehr große parallel geschaltete Akkus haben und man wird oft die Verlegenheit kommen in kurzer Zeit, viel zu tanken.

    Von den Stadtwerken weiß ich, dass es NIE so sein wird, dass jeder im Viertel frei laden kann, sondern es eine Zuweisung geben wird, die in den Ladeboxen/KFZ gesteuert wird. Die zukünftigen Ladeboxen oder gar die Kfz als Verbraucher, werden eine vernetze Begrenzungstechnik bekommen, dass das Stadtviertel nicht dunkel ist zu Stoßzeiten.
     
  9. #9 werner_1, 20.06.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.335
    Zustimmungen:
    2.735
    Die Entscheidung ist genau richtig. Ich würde aber nicht nur 4 Fasern legen, sondern ein paar mehr. Die kosten jetzt nicht die Welt und ein paar Reserveadern sind immer gut. Es kann auch mal eine Faser brechen.
     
  10. cool20

    cool20

    Dabei seit:
    27.05.2018
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    92
    Ich wüsche ganz viel Spaß mit deinen Stadtwerken. Ladepunkte über 11kW sind Genehmigungspflichtig von deinen VNB.
    22kW pro Fahrzeug fühlen sich nicht gut an? Wenn du jetzt zwei Autos hast und diese gleichzeitig mit 22kW Laden willst und das auch so beantragst kostet das ein paar Tausend Euro. Wenn es dumm läuft brauchst du einen neuen Netzanschluss und das wird so richtig Teuer (Zählerschrank noch nicht eingerechnet).
     
  11. #11 Pumukel, 20.06.2021
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    15.393
    Zustimmungen:
    2.705
    selbst wenn du von einem Akku mit 100 kWh ausgehst wird der bei 10 kW in 10 Stunden voll geladen und heutzutage steht ein Auto länger als es fährt. Und definitiv werden die E Autos nicht der letzte Schritt der Weisheit sein . Es sei den du fährst dann an Spezielle Ladesäulen zum Tanken . Das Problem mit den Elektroautos ist noch lange nicht gelöst und so lange die Hersteller es nicht hinbekommen da vernünftige Hybtit auf den Markt zu bringen wird sich da auch nichts ändern. Ein Motor mit H2 Antrieb und ein Generator sind immer noch besser als sinnlos große Akkus oder Brennstoffzellen .
     
  12. #12 Carsten1972, 20.06.2021
    Carsten1972

    Carsten1972

    Dabei seit:
    01.11.2020
    Beiträge:
    945
    Zustimmungen:
    299
    Ja, wenn doch bloß jemand schon mal darüber nachgedacht hätte, dass man Kupfernetzwerkverbindungen mittels galvanisch trennender "Übertrager" realisieren könnte...
    Äh, sorry: Bis auf den Schirm - den man gerne entfernen darf - sind Netzwerkverbindungen bereits galvanisch getrennt. Ein Übertrager ist notwendiger Teil einer jeden Netzwerkkarte. Und da du bereits eine 5adrige Leitung verlegen willst, sind Probleme mit unterschiedlichen Erdpotenzialen auch nicht zu befürchten.

    Das ist unsinnig.

    Das leider auch. Gerade dann, wenn man sehr große Akkus hat, muss man nicht besonders schnell laden.

    Was bedeutet das? Gleichstromlader laden mit 500V, perspektivisch 1000V und vielleicht auch einmal mit 1500V. Es ist technisch wahnsinnig, in der Peripherie Ladeleistungen von zig Kilowatt in jedem Haus zur Verfügung stellen zu wollen.
    Ins Haus gehören Geräte, die den täglichen Bedarf bereitstellen können. Ein über Nacht dort stehendes Fahrzeug hat mindestens 10h Zeit zum Laden. Warum sollte ich da mit 50 Kilowatt laden wollen? Um 500kWh ins Auto zu prügeln, damit ich meine "tägliche Pendlerstrecke" von 2000 Kilometer zurücklegen kann?

    Schnittstellen, die ein geregeltes Laden und Entladen bis z.B. 22 kW ermöglichen würden, reichen. Auch in 25 Jahren - wenn dann die Elektroautos nicht auf einmal 250 kWh auf 100 km verbrauchen.
     
  13. #13 leerbua, 20.06.2021
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    7.049
    Zustimmungen:
    1.720
    Soweit zur Theorie.
    Glaubst du tatsächlich daß bei deutlicher stärkerer Nutzung mir tatsächlich wenigstens 5 Stunden mit z. B. "nur" 11 kW zur Verfügung stehen.
     
  14. #14 dreiphasenkasper, 20.06.2021
    dreiphasenkasper

    dreiphasenkasper

    Dabei seit:
    06.11.2019
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Es sind schon drei Fasern Reserve. Viel mehr bekomme ich schlecht durch den Schlauch, das Kabel ist vorkonfektioniert mit 4x LC.

    Stand heute lade ich gar nichts, auch nicht mit 12kW. Der Bus ist nicht Mal zwei Jahre alt und muss noch ein paar Jahre.
    Dass das Thema teuer wird ist klar.

    Ich sehe zur Weihnachtszeit, wenn alles im Viertel läuft, meine Frau noch Mal schnell zum Einkaufen fahren wollen... Und dann bekommst sie bestimmt nicht Mal 5kW und sie will die Standheizung, Scheibenheizung, Sitzheizung und Lenkradheizung nutzen...
     
  15. #15 werner_1, 21.06.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.335
    Zustimmungen:
    2.735
    Für die meisten Anwendungen werden aber 2 Fasern benötigt.
     
  16. #16 dreiphasenkasper, 21.06.2021
    dreiphasenkasper

    dreiphasenkasper

    Dabei seit:
    06.11.2019
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Man kann auch wunderbar mit einer Faser arbeiten.
    Ich bin zufällig vom Fach, was das Thema IT angeht.
     
  17. #17 werner_1, 21.06.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.335
    Zustimmungen:
    2.735
    Das interessiert mich. Die meisten LWL-Komponenten, die ich kenne - sei es nun eine Ethernet-, RS485-, Binärsignal-Verbindung - benötigen 2 Fasern.
     
    patois gefällt das.
  18. #18 dreiphasenkasper, 21.06.2021
    dreiphasenkasper

    dreiphasenkasper

    Dabei seit:
    06.11.2019
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Sogn. "BiDi-GBics"

    Sind im Schwerpunkt für im Singlemodebereich zu finden, es gibt aber auch welche für Multimode und einzelne Singlemode-BiDi's können auch auf MM laufen unter bestimmten Voraussetzungen.
     
  19. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    11.992
    Zustimmungen:
    964
    Das kannst du vergessen. Wir brauchen 30 Jahre für eine Hochspannungsleitung und die letzte Meile ist noch viel aufwändiger. Selbst die 63A, die du evtl vor deinem Zähler hast, wird man in Zukunft kürzen. einmal 11kW können sie nicht ablehnen Bei 2x 11kW können sie auch jetzt schon Einschränkungen vereinbaren, sprich der Netzbetreiber steuert dann, wann du laden darfst und wie viel.
     
  20. #20 dreiphasenkasper, 22.06.2021
    dreiphasenkasper

    dreiphasenkasper

    Dabei seit:
    06.11.2019
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Es wird eine 25mm² und die Trennstelle wird nicht realisiert, sondern zusätzlich ein 4mm² gelegt.

    Zum Graben und Einziehen sind dann wohl ein paar Stunden mehr nötig.
     
Thema:

Erdkabel für Auto(s) laden

Die Seite wird geladen...

Erdkabel für Auto(s) laden - Ähnliche Themen

  1. Erdkabel (2,5) für E-Herd

    Erdkabel (2,5) für E-Herd: Guten Tag Auf meinem Gartengrundstück steht ein Stromkasten der Starkstrom geeignet ist. Von diesem Kasten verläuft ein ca. 35 Meter langes (5 x...
  2. Stromquelle für Erdkabel

    Stromquelle für Erdkabel: Hallo zusammen, ich (Laie und keine Ahnung von Elektrik) habe eine Frage aber ich wusste nicht so recht nach was ich googlen musste bzw. habe...
  3. Erdkabel zu lang für Poolpumpe?

    Erdkabel zu lang für Poolpumpe?: Hallo, ich habe ein Problem. Vom Zählerschrank geht ein 1,5 mm Kabel mit B16 Absicherung zu meinem Gartenhaus. Länge exakt 18m. An dem Kabel hängt...
  4. Passendes Erdkabel für Verteiler im Garten CEE Camping?!

    Passendes Erdkabel für Verteiler im Garten CEE Camping?!: Hallo zusammen, ich habe mich schon gut informiert und möchte mich einfach nochmal absichern. Mein Plan ist es eine Elektronische Versorgung...
  5. passendes Erdkabel/Starkstromkabel für Außensauna

    passendes Erdkabel/Starkstromkabel für Außensauna: Hi zusammen! Sorry vorab, wenn die Frage redundant ist, aber ich möchte mich hier gerne einigermaßen absichern: Wir bauen eine Sauna mit 9kW...