Erdung/PA Sat-Anlage

Diskutiere Erdung/PA Sat-Anlage im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, Wir bauen aktuell ein EFH und wolle auch eine SAT-Anlage einbauen. Der Elektriket hat auch ein 16mm2 Kabel an den Mast gelegt, was ohne...

  1. #1 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Wir bauen aktuell ein EFH und wolle auch eine SAT-Anlage einbauen. Der Elektriket hat auch ein 16mm2 Kabel an den Mast gelegt, was ohne Trennungsabstände durch das ganze Haus läuft.

    Haben wir bemängelt, nun soll das Kabel neu verlegt werden, was allerdings dazu führt dass es den gesamten Dachboden queren muss, da der HWR/HES und der SAT-Mast in zwei gegenüberliegenden Hausecken sitz.

    Ist das ein Problem, wenn das Kabel vorher erst im OG das Haus gequert hat und wir mit der neuen Verlegung die Trennungsabstände einhalten.

    Danke und Gruß
    Björn
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Erdung/PA Sat-Anlage. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Octavian1977, 11.01.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Was soll das mit Trennungsabständen?
    Ein PA hat keine Trennungsabstände ein zu halten.
    Soll es sich um eine Blitzableiter handeln hat der am Antennenmast nichts verloren und auch nichts im Gebäude.

    Die Leitung für den PA der Antenne soll auf kürzestem Wege zur HES gehen
    Wenn hier ein Blitzschutz erstellt werden soll, ist der Mast und auch die Schüssel mit getrennten AUSSEN angebrachten Fangstangen und Ableitern gegen Einschläge zu schützen.
     
  4. #3 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Von PA-leiter habe ich nichts geschrieben. Da steht 16mm2 und dieses Kabel trägt den Blitzstrom, weil dem Blitz die Normen nämlich relativ egal sind. Mir ist klar das es bessere Lösungen gibt, nur das Haus soll keine Blitzschutzanlage erhalten.
     
  5. #4 Octavian1977, 11.01.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Die Anbindung des Mastes ist KEINE Anbindung die einen Blitzstrom ableiten soll.

    Ein Blitzableiter darf nicht ins Gebäude gezogen werden.
    Dort Trennugnsabstände ein zu halten zu anderen leitfähigen Bauteilen ist gar nicht möglich, oder hast Du dort einen Schacht mit 60cm Luftraum zum Ableiter?
    Das wäre nämlich der erforderliche Trennungsabstand bei nur einem Ableiter.
    Auch zu brennbaren Teilen müsste ein Abstand gehalten werden.

    Der Draht der an den Antennenmast kommt ist ein PA Leiter und nichts anderes.
    Wenn da der Blitz einschlägt hast Du eben Pech.
    Um dich Vor Einschlägen bzw den Auswirkungen zu schützen benötigst Du eine anständige Blitzfangeinrichtung mit AUSSEN am Haus geführten Ableitern mit entsprechenden Erdern.
     
  6. #5 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Genau solte man nicht, ist aber nun so, wie bei 90% aller Sat-Anlagen, die keinen äußeren Blitzschitz haben.

    Das 16mm2 Kabel ist ja wohl blitzstromfähig oder liege ich hier falsch? Warum wird das Thema Trennungsabständ dann in Bezug auf den PA überall vorgebetet.
     
  7. #6 kb33181, 11.01.2018
    kb33181

    kb33181

    Dabei seit:
    09.02.2016
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    16
    Ist die 16mm²-Leitung eindrähtig oder mehrdrähtig?

    Wo ist denn 'überall', wo der Trennungsabstand vorgebetet wird?

    Ciao
    Klaus
     
  8. #7 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Mehrdrähtig nicht feindrätig und das ist ja auch Ok. Er wäre ja auch nicht 16mm2 wenn es "nur" ein PA wäre.

    Wir sind uns schon einig, dass der Blitzstrom bei einem Einschlag über diesen Leiter läuft oder? Dann muss ja auch die Frage erlaubt sein, wie ihr diesen Leiter verlegen würdet, wenn ihr keine andere Wahl habt.
     
  9. #8 kb33181, 11.01.2018
    kb33181

    kb33181

    Dabei seit:
    09.02.2016
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    16
    Meines Wissens trägt nur 16mm² eindrähtig den Blitzstrom. Mehrdrähtig kann auseinander gerissen werden.

    Ciao
    Klaus
     
  10. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.561
    Zustimmungen:
    376
    Das wurde aus der Norm glaube wieder heraus genommen.

    Ansonsten mal den Blitzplaner von Dehn studieren, da gibt es auch ein Kapitel über Antennenerdung.
    Der bessere Weg ist eigentlich eine Fangstange neben dem Mast und dann das blanke Alu, welches die Blitzschützer verwenden außen nach unten zu verlegen und dann auf die Erdungsschiene. Noch besser wäre es, wenn man beim Fundamenterder schon mal weiter denken würde und ein paar Anschlüsse für einen äußeren Blitzschutz mit vorsieht. Das würde am Anfang des Baus wahrscheinlich keine 100€ mehr kosten, macht trotzdem keiner.

    PS. Wenn man außen eine Fangstange hat, braucht man für den Mast nur noch Potentialausgleich
     
  11. #10 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Mehrdrähtig ist zulässig. Problem ist der Anschluß an der Schelle, die alle Adern erfassen muss.

    Ich habe eine Erdungsfahne vom Fundamenterder an der Hausecke wo auch die Sat-Schüssel hinkommt. Demnach könnte ich das blanke Alu vom Mast das Dach runter führen und an die Erdungsfahne anschließen.

    Was passiert mit dem 16mm2 Kabel im Haus? Führe ich das trotzdem vom Mast als PA zur HES? Wenn das Kabel bleibt, kann man doch nicht sicher sagen, ob der Blitzstrom nicht trotzdem durchs Haus geht, oder?
     
  12. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.561
    Zustimmungen:
    376
    Wenn du den Mast nicht direkt erdest, also mit Fangstange, dann kannst du das 16mm² als PA für Mast und Erdung der Koaxleitungen nehmen. Wenn du den Mast direkt erdest, dann das innere Kabel nicht anschließen und die Erdung der Leitungen und gegebenenfalls Multischalter vom Mast abnehemen.
     
  13. #12 Octavian1977, 11.01.2018
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.367
    Zustimmungen:
    566
    Entweder man errichtet nach Norm eine Fang- und Ableiteinrichtung für Blitze oder man hat keine.

    Eine Antenne zu Erden egal mit welchem Querschnitt ergibt keinen Blitzschutz. allein schon deshalb weil zum LNB und den Koaxialleitungen gar kein Trennungsabstand eingehalten werden kann.

    Bei einer einzelnen Ableitung beträgt der Trennungsabstand zu anderen leitfähigen Teilen, Kabeln, etc 60cm freie Luft.
    jetzt schaust Du Dir mal deine Antenne an und wirst feststellen, daß allein der LNB schon keine 60cm vom mit dem Mast verbundenen Reflektor hat und zusätzlich denke ich, daß Du auch die Koaxkabel so wie vorgesehen im Haltearm entlang zum Mast gelegt hast und dort dran herunter dann durchs Dach.
    So nebenbei ist hier garantiert schon gleich der Fehler gemacht worden weiße Koaxkabel zu verwenden, welche nicht UV beständig sind, was jetzt aber mit PA und Blitz nix zu tun hat.
    Also egal was Du machst wird kein Blitzschutz daraus sondern lediglich ein Potentialausgleich und Erdung der Empfangsanlage.

    Einfach alles leitfähige auf dem Dach mit Blitzableitern in jede Richtung zu verbinden war früher mal Stand der Technik (so ca 1980?). Da dies nichts taugt hat man die entsprechenden Normen vor einigen Jahren schon geändert.

    Um einen äußeren Blitzschutz zu erstellen ist über das Gebäude wie eine Art faradayscher Käfig zu bauen der das Haus sowie alle leitfähigen Aufbauten (Antennen, Stahlschornsteine, etc) vor Einschlägen schützt.
    Dieser Käfig muß zu allem anderen leitfähigen einen Trennungsabstand aufweisen, der sich je nach Anzahl der Ableiter Verknüpfungspunkte etc verringert und maximal 60cm beträgt.
    Um das exakt nach zu lesen empfiehlt sich der Dehn Blitzplaner den man kostenlos im Netz erhalten kann.
     
  14. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.561
    Zustimmungen:
    376
    Octavian lass es sein. Ist Blödsinn, was du schreibst.
     
  15. #14 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ok, keine Fangstange wird favorisiert. Multischalter und Erdungswinkel auf eine Lochplatte, auf die Erdungswinkel kommen die KOAX-Kabel, alles wird mit dem Mast verbunden um es auf ein Potential zu bringen. Hierfür würde auch ein kleinerer Kabelquerschnitt als 16mm2 genügen, richtig?

    Nun noch der Überspannungsschutz für die KOAX-Kabel und damit auch eine Antwort auf den letzten Beitrag von Octavian. Die Blitzschutzfachkraft sagt, es gebe einen Überspannungsschutz, der auch die Kaox-Leitungen gegen Blitzstrom schützen kann, so dass schon auf dem Dachboden das eindrigen des Blitzstroms verhindert wird.

    Teilt ihr diese Meinung? Ansonsten wäre mit dieser Lösung ja nichts gewonnen und man wäre wieder bei einer äußeren Blitzschutzanlage, die ich nicht als die beste Lösung in Abrede stellen möchte.

    Vielen Dank!
     
  16. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.561
    Zustimmungen:
    376
    Den Mantel erdest du, den Innenleiter aber nicht, das macht dann ein Überspannungsableiter bzw ein Überspannungsableiter pro Leitung Aber wie gesagt wenn du Außen zum Fundamenterder gehst, vergiss das innere Kabel, das kannst du zum Wäsche aufhängen verwenden, aber nicht an den Mast anschließen

    PS die Überspannungsableiter dienen dem Geräteschutz, ist also kein Muss
     
  17. #16 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ich bezweifle, dass Octavian hier nur Blödsinn erzählt. Vielmehr zeigt diese Diskussion den Zwiespalt auf, den es um dieses Thema gibt. Niemand bezweifelt, dass ein kompletter äußere Blitzschutz die beste Lösung ist. Was aber wenn das bautechnisch nicht mehr geht. Der Elektriker nagelt ein 16mm2 Kabel ins Haus ohne Plan und Verstand zu dem Thema. Und dann muss man sich wieder selbst mit dem Sch...... beschäftigen, das nächste Haus hat Kabelfernsehen. :D
     
  18. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.561
    Zustimmungen:
    376
    Er erzählz Blödsinn, 1. Hängt der Trennungsabstand von der Gebäudehöhe ab und ist nicht 60cm
    2. Brauchst du zum LNB bei einem direkt geerdeten Mast keinen Trennungsabstand, weil der Potentialausgleich der Leitungen ja am gleichen Mast stattfindet, man dort also auch gleiches Potential hat
     
  19. #18 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Schon klar, dass ich das Kabel nicht mehr bis zur HES führe, aber ich verbinde schon noch den Multischalter auf dem Dachboden mit dem Mast, oder?
     
  20. #19 Neubauer0815, 11.01.2018
    Neubauer0815

    Neubauer0815

    Dabei seit:
    11.01.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Macht Sinn und habe ich sogar kapiert. Entkräftet aber nicht das Argument, dass theoretisch auch ein Koax-Kabel einen Blitzstrom ins Haus einbringen kann.
     
  21. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.561
    Zustimmungen:
    376
    Ein Koaxkabel verdampft bei 40kA oder mehr.
    Im übrigen ist das der Schwachpunkt der Direkterdung. Das ist halt nur ein Kompromiss. Deshalb hab ich ja geschrieben Fangstange ist besser. Die wird mit isolierenden Trennungshaltern mit Trennungsabstand an den Mast geschraubt. Und der Blitz schlägt dann dort ein. Und der PA am Mast und den Leitungen muss nur noch die Ströme abführen, die durch elektromagnetische Wirkungen des Blitzstroms auftreten.
     
Thema:

Erdung/PA Sat-Anlage

Die Seite wird geladen...

Erdung/PA Sat-Anlage - Ähnliche Themen

  1. Installation eines Durchlauferhitzer an alte Anlage

    Installation eines Durchlauferhitzer an alte Anlage: Hallo, Für ein neues Bad möchte ich ein DLE für die Warmwasseraufbereitung installieren lassen. Ich war nun bei einem Elektriker und er meinte...
  2. Fehlende Erdung im TN-Netz? (Kribbeln am Wasserhahn)

    Fehlende Erdung im TN-Netz? (Kribbeln am Wasserhahn): Hallo zusammen, ich habe da eine Frage zur Erdung des Stromnetzes in meinem Altbau (1970) mit erneuerter Elektrik (2015). Meinen Elektriker kann...
  3. Erdung Bodenplatte Neubau

    Erdung Bodenplatte Neubau: Hallo, ich hoffe mir kann jemand in Sachen Erdung eines Neubaus weiter helfen. Wie muss dieser geerdet sein? Muss dies zwingend über einen...
  4. Der FI fliegt raus wenn ich das SAT-Kabel einstecke

    Der FI fliegt raus wenn ich das SAT-Kabel einstecke: Moin, Vor ein paar Monaten hat der Elektriker bei mir einen neuen Sicherungskasten eingebaut, jetzt auch mit FI Schaltern. Hie und da fliegt aber...
  5. Fragen zur Elektroinstallation bei PV-Anlage

    Fragen zur Elektroinstallation bei PV-Anlage: Hallo zusammen, gestern wurde bei uns die Elektroinstallation der PV-Anlage durchgeführt. Da ich mich grundsätzlich sehr für das Thema...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden