Etagen-FI löst aus durch Netzwerkverkabelung

Diskutiere Etagen-FI löst aus durch Netzwerkverkabelung im Haustechnik Forum im Bereich DIVERSES; Hallo, bei uns ist für jede Etage ein 30mA FI verbaut. Die Verkabelung wurde vor ein paar Jahren erneuert und 3-adrig ausgeführt bis auf einen...

  1. GuidoS

    GuidoS

    Dabei seit:
    20.12.2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei uns ist für jede Etage ein 30mA FI verbaut. Die Verkabelung wurde vor ein paar Jahren erneuert und 3-adrig ausgeführt bis auf einen Raum, in dem weiterhin alle Steckdosen "genullt" sind. In diesem Raum sollte letzte Woche ein PC installiert werden. Für das Netzwerk ist ein zentraler Switch im Keller vorhanden von dem aus die Kabel verlegt werden. Sobald am PC das Netzwerkkabel eingesteckt wurde, löste der Etagen-FI aus. Dies ist auch logisch, da durch das Netzwerk nun eine Verbindung vom Nullleiter zur Erdung besteht. Steckt man den PC in eine Steckdose eines anderen Raumes (ohne "Nullung") löst der FI auch nicht aus. Natürlich könnte ich nun ein Stromkabel aus dem Keller für den PC mit hochlegen oder die Erdung an der Netzwerkdose entfernen, aber wie ist das richtige Vorgehen? Ist an der bisherigen Verkabelung etwas falsch? Sämtliche Steckdosen in dem Raum neu zu verkabeln ist in nächster Zeit leider nicht möglich.

    Vielen Dank im Vorraus!
    Guido
     
  2. Anzeige

  3. #2 kaffeeruler, 22.12.2009
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    So logisch ist das nicht...

    denn die verbindung hast du vor dem FI und nicht danach, auch ist es mir neu das sowas passiert und ich habe mehr als ein Netzwerk gebaut ( sonst müsste ja auch jeder Fehler im KN Netz gegen z.B geerdete sachen den FI raushauen, da die erdung die selbe ist bei FI ). Ich glaube mehr daran das über das Netzwerkkabel ein hoher ausgleichstrom fließt der dann z.B über einen gegen Masse gelegten Kondensator im switch den FI raushaut.

    Einzig sinnvoll u sicher würde mir auf anhieb nur ein optischer Leiter einfallen der das Netz auskoppelt

    z.B ein POF set http://homefibre24.at/epages/hom259.sf/ ... nverterSet ( die dinger sind langliebig, habe sie seit über 2 Jahren in Industrianlagen verbaut die sich ständig bewegen )

    oder W-Lan
     
  4. GuidoS

    GuidoS

    Dabei seit:
    20.12.2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Die Verbindung ist aber doch nach dem FI? In dem bewussten Raum ist die Steckdose des PCs "genullt", d.h. am PC-Gehäuse liegt der Neutrallleiter auf. Das Netzwerkkabel bringt die Erdung des Switches aus dem Keller an das PC-Gehäuse -> dann fliesst ein Ausgleichsstrom zwischen Neutral- und Erdleiter und der FI fliegt.
    Oder ist an der Betrachtung schon etwas falsch?
     
  5. #4 kaffeeruler, 22.12.2009
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    der PEN der Klassisch genullten Steckdose geht über den PC auf den PE, soweit ok... aber der PE geht nicht über den FI und wird auch nicht von diesem beachtet. Auch der PEN ist vor dem FI, im nicht überwachten bereich...

    Der FI überwacht nur Phase u Null, nicht den PE
    [​IMG]

    (mein zeichenproggi ist derzeit net Inst, deshalb nur schnelle Sizze und der PC gehört auf den PEN, net PE^^ )

    Wie du am roten Pfeil siehst würd ein Fehlerstrom am FI vorbei fließen müssen, wenn nicht am Switch noch ein Bauteil gegen das Gehäuse gelegt ist wie z.B kondensator....

    Ansonsten wäre unser Fa. z.B kompl. ohne Netzwerk, da wir nur ca. 50% über FI laufen haben derzeit, unsere Netzwerkschränke laufen alle mit FI, die PC´s zum teil ohne... Da dürfte deiner aussage nach dann ja auch nichts gehen ;)

    Oder aber der Ausgleichstrom ist so hoch das er direkt durch den Switch geht und net über den Schirm, auch noch ne Möglichkeit...
     
  6. GuidoS

    GuidoS

    Dabei seit:
    20.12.2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Aber der PEN verzweigt doch durch den FI in PE und N-Leiter. Und dieser N-Leiter liegt doch durch die genullte Steckdose am PC-Gehäuse und wird durch den FI überwacht.
    Vermutlich sollte man hinter dem FI nicht mischen zwischen Räumen mit getrenntem PE-Leiter und genullt, oder?

    Dass bei einer Verbindung zwischen PE- und N-Leiter nach dem FI dieser auslöst, ist doch in Ordnung, oder? Zumindest habe ich das schon bei mehreren Hausinstallationen bemerkt.
     
  7. #6 kaffeeruler, 22.12.2009
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    Wenn es der N gegen PE nach dem FI ist, ja... wenn es ein N ist der vor dem FI liegt, nein

    Der FI misst das was rein geht und was rausgeht an Strom, ist der unterschied => Idn ( z.B 30mA )( Summenstromwandler prinzip http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerstromschutzschalter ) muss er auslösen, egal ob der Strom nun auf einen fremden Leiter abfließt oder einen PE

    Die KN Steckdose liegt vor dem FI. Wenn es nach deiner Theorie geht würde ein fehler dort auch den FI auslösen müssen.. dem ist nicht so...

    Der FI löst aus ( wenn i mein Bsp. nehme ) weil vom PC an der KN Steckdose über den Schrim des Netzwerkkabels ein ausgleichstrom auf das Gehäuse des Switch fließt. Von dort über einen Kondensator auf den N des Switch durch den FI zurück. Und hier greift der Summenstromwandler.... eingang ist ungleich ausgang, es fließt ein zu hoher Strom über den N ab und der FI löst aus
     
  8. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.026
    Zustimmungen:
    336
    Installation ist so nicht Fach-und Vorschriftengerecht.

    Der nun vorliegende Fall des FI-auslösens ist eindeutig auf Teilströme über die Netzwerkleitungen zurückzuführen und altbekannt.

    Stromkreise mit klassicher Nullung vom FI nehmen lassen(wer macht eigentlich immer so eine scheisse?), besser 3adrig neu installieren.
     
  9. #8 kaffeeruler, 22.12.2009
    kaffeeruler

    kaffeeruler

    Dabei seit:
    01.01.2008
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    17
    Ja, auch ne seite die ich gar net in betracht zog, weil kaum noch vorstellbar...
     
  10. GuidoS

    GuidoS

    Dabei seit:
    20.12.2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    vielen Dank schon mal für die Antworten. Wenn ich die Etagenverteilung so ändern lasse, dass der Raum nicht mehr über den FI geht, löst dieser logischerweise nicht mehr aus. Aber dann habe ich doch immernoch einen dauerhaften Ausgleichsstrom über das PC-Gehäuse und die Netzwerkleitung von über 30 mA. Stellt das kein Problem dar?
    Bei der nächsten Tapezieraktion werden in dem Raum natürlich die Kabel neu gelegt, aber das wird noch was dauern.
     
  11. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.026
    Zustimmungen:
    336
    Doch, natürlich kann das ein Problem darstellen.

    Nicht umsonst dürfen derartige Installationen seit nummehr 40Jahren nicht mehr so errichtet werden, und auch bei Verteilerzuleitungen empfiehlt man schon lange 5adrig auszuführen.

    Über FI laufen durften sie aber auch noch nie. Und das ist auch gut so.
     
  12. Max60

    Max60

    Dabei seit:
    12.06.2008
    Beiträge:
    962
    Zustimmungen:
    0
    Was spricht dagegen z.B. den Schirm der Netzwerkleitung einfach nicht auf zu klemmen? Somit könnte auch kein Ausgleichstrom fließen.. (Natürlich in Anbetracht der Verbindungsqualität, ist dann ja prinzipiell nichts anderes als eine UTP-Leitung..)

    Soll natürlich nicht bedeuten, dass der PEN dann weiterhin über den FI laufen soll..
     
  13. #12 Nullvolt, 23.12.2009
    Nullvolt

    Nullvolt

    Dabei seit:
    08.03.2006
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    2
    Bevor ich das alles lese, mein erster Kommentar: Logisch erscheint wir da nur eins: Da wurde unsachgemäß eine Elektroinstallation verschlimmbessert.

    Bevor ich das weiter erkläre, lies bitte erstmal diese Diskussion:

    http://www.elektrikforum.de/ftopic12855.html

    Nur soviel: TN-C-Systeme und FI-Schutz können sehr wohl in einer Anlagen nebeneinander funkionieren, wenn man denn die Grundlagen verstanden hat. (Grundsätzlich gilt: Alles was "grüngelb" ist, darf niemals über den FI geführt werden. Dieser Grundsatz ist wahrscheinlich bei Dir verletzt.)

    0V
     
Thema:

Etagen-FI löst aus durch Netzwerkverkabelung

Die Seite wird geladen...

Etagen-FI löst aus durch Netzwerkverkabelung - Ähnliche Themen

  1. Verlängerungskabel mit Zwischenstecker und FI Schalter

    Verlängerungskabel mit Zwischenstecker und FI Schalter: Hallo liebe Kollegen, ich habe eine kleine "doofe" Frage. Habt ihr schon mal ein Verlängerungskabel gesehen (1fach) mit einem Zwischenstecker an...
  2. RCD löst aus

    RCD löst aus: Guten Abend, ich habe mal ein Anliegen an euch ubd erläutere es mal. Ich habe eine größere Maschine mit einem Antrieb und Schleifteller vorne....
  3. FI-Schalter vor einem Motor

    FI-Schalter vor einem Motor: Guten Abend, bring es eigentlich irgendetwas vor einem Starkstrommotor ein FI-Schalter zu verbauen? Schließlich hat ein Starkstrommotor keinen...
  4. Fi löst aus bei Kurzschluß zwischen Neutralleiter und Schutzleiter, trotz gezogener Sicherung

    Fi löst aus bei Kurzschluß zwischen Neutralleiter und Schutzleiter, trotz gezogener Sicherung: Hallo an alle, ich habe folgendes Problem: Bei dem Anschließen einer Steckdose sind Schutzleiter (PE) und Neutralleiter (N) zusammengekommen....
  5. FI für Stromgenerator

    FI für Stromgenerator: Macht es Sinn, den 230V Ausgang eines Stromgenerators durch einen Personenschutz-Adapter abzusichern, und zwar einmal zum Anschluss von el....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden