Fehlenden Widerstand berechnen

Diskutiere Fehlenden Widerstand berechnen im Hausaufgaben Forum im Bereich DIVERSES; Hallo Leute, ich habe ein kleines Problem mit der Berechnung folgender Aufgabe: Zu einem Widerstand von 15 Ohm ist ein zweiter Widerstand...

  1. #1 Defcon2, 23.11.2015
    Defcon2

    Defcon2

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    ich habe ein kleines Problem mit der Berechnung folgender Aufgabe:

    Zu einem Widerstand von 15 Ohm ist ein zweiter Widerstand Rx parallel-geschaltet. Vergrößert man den Wert des ersten auf 20 Ohm, so sinkt bei gleicher Klemmspannung der Gesamtstrom I um 10 % Skizzieren Sie die Schaltung und berechnen Sie den zweiten Widerstand.
    Hinweis: Ein möglicher Weg ist, zunächst eine speisende Spannungsquelle U anzunehmen.


    Inzwischen habe ich vieles durchprobiert und komme nicht auf das Ergebnis. Mein letzter Ansatz:

    (1/15*1/R2)*1 = (1/20*1/R2)*0,9
    allerdings bekomme ich einen negativen Wert raus... Ist der Ansatz falsch?

    Das mit der SpQuelle kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum sie hilfreich sein sollte. Ich glaube ich habe einfach einen Gedankenfehler. Für Anregungen bin ich sehr dankbar.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Fehlenden Widerstand berechnen. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 werner_1, 23.11.2015
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.430
    Zustimmungen:
    1.011
    Hallo,
    der Anzatz ist sicher falsch und die Rechnung auch, denn aus lauter positiven Werten kann ohne Subtraktion kein negativer Wert rauskommen.
     
  4. goon

    goon

    Dabei seit:
    21.03.2013
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0

    Fast richtig! Aber der 2. Gesamtwiderstand soll doch 90% des Stromes des 1. Gesamtwiderstand verusachen.

    hier mal die Lösung:


    [​IMG]
     
  5. #4 Defcon2, 23.11.2015
    Defcon2

    Defcon2

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Danke schon einmal, aber was genau ist bei meinem Ansatz falsch?
    Die 90% drücke ich doch durch die 0,9 aus???
     
  6. goon

    goon

    Dabei seit:
    21.03.2013
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Ja, aber auf der flaschen Seite der Gleichung.
     
  7. #6 Defcon2, 23.11.2015
    Defcon2

    Defcon2

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Oh man... Danke. Jetzt dämmert es auch... :p
     
  8. #7 Octavian1977, 23.11.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.793
    Zustimmungen:
    612
    und was kommt nun raus?

    Ich versteh nicht wie Du auf deine Gleichung kommst.
    Wenn man die Ausrechnet kommt man auf 1,33 = 0,9
    R2 (den Du zuvor anscheinend Rx genannt hast) löst sich aus der Gleichung heraus.
     
  9. #8 Defcon2, 23.11.2015
    Defcon2

    Defcon2

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du die Gleichung nach Rx bzw. R2 auflöst, kommen 10 Ohm raus, was der vorgegebener Antwort entspricht.
     
  10. #9 Defcon2, 23.11.2015
    Defcon2

    Defcon2

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    R2/Rx löst sich aber nicht raus, weil du auf einer Seit 0,9/Rx und auf anderer 1/Rx stehen hast. Durch Subtraktion 0,01=0,1Rx soweit ich mich erinnere und dann ...
     
  11. #10 Octavian1977, 23.11.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.793
    Zustimmungen:
    612
    Also in Deiner Formel sind die Klammern schon mal völlig überflüssig.
    Da es sich nur um Multiplikationen und Divisionen darin handelt kann man da auch mit Subtrahieren nichts erreichen.

    Multipliziert man die Gleichung mit R2 fällt das links wie rechts weg.

    etwas zusammengesetzt sieht deine Formel so aus:

    1/15/R2 = 0,9/20/R2 |*R2
    1/15 = 0,9/20
     
  12. #11 Octavian1977, 23.11.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.793
    Zustimmungen:
    612
    Auf 10 Ohm komme ich übrigens auch, aber nicht auf Deine Gleichung und auch nicht aus Deiner Gleichung.
     
  13. #12 Defcon2, 23.11.2015
    Defcon2

    Defcon2

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke, dass es auch einen anderen Weg gibt. Wäre schön, wenn du ihn teilen würdest.
     
  14. #13 Defcon2, 23.11.2015
    Defcon2

    Defcon2

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Was das Auflösen meiner Gleichung angeht, so hast du meiner Meinung nach, einen kleinen Fehler drin:

    (1/15+1/Rx)*0,9=(1/20+1/Rx)*1

    Auflösen der wichtigen Klammer ergibt:

    0,9/15+0,9/Rx=1/20+1/Rx -(1/20); -0,9/Rx

    ergibt:

    0,01 = 0,1 Rx / 0,1

    10 = Rx
     
  15. #14 Octavian1977, 24.11.2015
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.793
    Zustimmungen:
    612
    Das ergibt einen Sinn,

    Deine Gleichung sieht im ersten Post aber so aus:
    (1/15*1/R2)*1 = (1/20*1/R2)*0,9
     
  16. #15 Defcon2, 24.11.2015
    Defcon2

    Defcon2

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Yep. Das war ja der Fehler, den ich gesucht hatte. ;)
     
  17. H&O

    H&O

    Dabei seit:
    16.11.2013
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    2
    @Defcon2:

    (1/15+1/Rx)*0,9=(1/20+1/Rx)*1

    Diese Gleichung ist zwar richtig, aber dein weiterer Lösungsweg ist absolut nicht nachvollziehbar.

    auch die nächste Zeile ist zunächst noch richtig

    0,9/15+0,9/Rx=1/20+1/Rx -(1/20); -0,9/Rx
    aber was sollen die zwei angehängten Werte ?

    0,01 = 0,1 Rx / 0,1
    die Auflösung dieser Gleichung ergibt keinesfalls Rx=10 sondern Rx= 0,01 !!!

    oder soll diese Schreibweise heißen:

    0,01/0,1 = 0,1/0,1Rx
    dann wäre Rx=0,1

    Aus all diesem Unsinn ergibt sich keinesfalls dein Endergebnis 10=Rx. Der Wert ist zwar richtig, stammt aber offenbar nicht aus deinem Rechengang, sondern weil dir das Ergebnis schon vorher bekannt war.

    Das richtige Ergebnis ergibt sich allein aus einer sauberen Auflösung der Eingangsgleichung zu

    1/Rx-0,9/Rx = 0,9/15-1/20

    danach weiter mit Gleichnamigmachen der Nenner und Auflösung nach Rx ergibt den Wert Rx=10.

    Die Grundlagen der Algebra lassen grüßen. :wink:

    Gruß H&O
     
Thema:

Fehlenden Widerstand berechnen

Die Seite wird geladen...

Fehlenden Widerstand berechnen - Ähnliche Themen

  1. Suche passenden Widerstand

    Suche passenden Widerstand: Hallo zusammen Ich bin neu hier und leider im bereich Elektrik noch unerfahren. Jedoch wäre ich sehr froh, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. Ich...
  2. Fehlende Erdung im TN-Netz? (Kribbeln am Wasserhahn)

    Fehlende Erdung im TN-Netz? (Kribbeln am Wasserhahn): Hallo zusammen, ich habe da eine Frage zur Erdung des Stromnetzes in meinem Altbau (1970) mit erneuerter Elektrik (2015). Meinen Elektriker kann...
  3. Kapazität berechnen

    Kapazität berechnen: Hallo zusammen. Was ist hier mit Art der Belastung gemeint?
  4. Widerstand für Schaltung

    Widerstand für Schaltung: Tagesgruß, das beigefügte Foto zeigt den Anschluss eines Mischermotors inkl. Regelung, der in meiner Heizung den 4-Wegemischer nach Wärmebedarf...
  5. Widerstand eines ultraschallreiniger defekt

    Widerstand eines ultraschallreiniger defekt: Hallo ich heiße Sascha bin 33 und bin neu hier.Ich hoffe ihr könnt mir helfen.Mein Ultraschallbad funktioniert nicht mehr,genauer gesagt nur die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden