FI-Schalter 40A oder 63A?

Diskutiere FI-Schalter 40A oder 63A? im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo. Ich habe eine Wohnung mit Nachtspeicher und Durchlauferhitzer 24kw. UV mit 63A vorgesichert. Die Heizung hat ein Lastabwurfrelais...

  1. #1 Ascidriver, 02.04.2015
    Ascidriver

    Ascidriver

    Dabei seit:
    18.02.2015
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.

    Ich habe eine Wohnung mit Nachtspeicher und Durchlauferhitzer 24kw. UV mit 63A vorgesichert.

    Die Heizung hat ein Lastabwurfrelais für den DLE.

    Könnte man beide Verbraucher an einen mit 3x35A Neozed vorgesicherten 40A FI-Schalter hängen?

    Die Heizungen natürlich nach dem Schütz nochmal mit eigenen Automaten.

    Dadurch würden die Neozed bei nicht funktionieren Lastabwurfrelais auch fallen, was schon vorgekommen ist.

    Ein 63A FI ist sehr Teuer und für 2 40A hab ich kein Platz mehr

    Wäre dass zulässig?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: FI-Schalter 40A oder 63A?. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 werner_1, 02.04.2015
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    11.572
    Zustimmungen:
    745
    Hallo,
    ich weiß ja nicht, was noch dran hängt außer DLE und Heizung. Wenn dir die 35A reichen, kannst du das machen, sofern der FI-Hersteller keine kleinere Absicherung vorschreibt.

    Wieso ist ein 63A FI teuer? Kostet bestimmt nicht soviel wie 2x 40A.

    PS: Über den Lastabwurf schaltest du ja wohl die Heizung ab und nicht den DLE. :roll:
     
  4. #3 Ascidriver, 02.04.2015
    Ascidriver

    Ascidriver

    Dabei seit:
    18.02.2015
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Der 63er von Hager kostet fast 3mal soviel (90€) wie ein 40er (35€). Bei 3 Wohnungen kann man da schon was sparen.

    Es sind 3 Nachtspeicher angeschlossen. Der größte hat 4,8kw. Die andern 3kw und 2kw. Jeweils mit 3x10A abgesichert.

    Nachteil wäre nur, dass der DLE nicht ohne die Heizung freigeschaltet werden kann.
     
  5. #4 Moorkate, 02.04.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Der DLE muss nicht über einen FI laufen, da Festanschluss.
    Und jedes Gerät und Klemmstelle wo der DLE rüberläuft bedeutet Schwachpunkte und Wärmeverluste.
    Selbst Kontaktübergänge von 1mOhm bedeuten beim 24er DLE1,25W Verlust pro Phase und Kontakt.

    mfG
     
  6. #5 Ascidriver, 02.04.2015
    Ascidriver

    Ascidriver

    Dabei seit:
    18.02.2015
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Die Heizungen sind auch fest angeschlossen. Das er nicht Vorschrift ist, weiß ich. Dachte, es wäre trotzdem sinnvoll ausnahmslos alle Stromkreise mit einem FI-Schalter abzusichern.
     
  7. #6 manuel82, 02.04.2015
    manuel82

    manuel82

    Dabei seit:
    25.02.2011
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    2
    Hallo!

    In Österreich gilt gemäß ÖVE E 8001-1 die Regelung, dass der große Prüfstrom (I2) der Sicherung den Bemessungsstrom des FI-Schutzschalters nicht übersteigen darf.

    I2 bei Automaten = Bemessungsstrom x 1,45
    I2 bei Schmelzsicherungen = Bemessungsstrom x 1,6

    Ausnahme: Bei FI-Schutzschaltern, die vorsicherungsfest sind, darf der Bemessungsstrom der Vorsicherung gleich dem Bemessungsstrom des FI-Schutzschalters sein --> siehe Herstellerdatenblatt!

    Soweit ich informiert bin, gilt diese Regelung in D nicht.

    Der DLE muss nicht über einen FI laufen, da Festanschluss.
    Und jedes Gerät und Klemmstelle wo der DLE rüberläuft bedeutet Schwachpunkte und Wärmeverluste.
    Selbst Kontaktübergänge von 1mOhm bedeuten beim 24er DLE1,25W Verlust pro Phase und Kontakt.


    Das trifft aber auch nur dann zu, wenn die Schutzmaßnahme Nullung ausgeführt ist.

    LG Manuel
     
  8. #7 Fentanyl, 02.04.2015
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Zulässig wäre das ohne Frage! Ich wohne selbst in einer Wohnung mit DLE und 3x Nachtspeicher, allerdings mit 21kW-DLE, und diese Wohnung ist mit 3x35A vorgesichert, was auch so funktioniert, da gL-Sicherungen mit 35A ja frühestens bei 50,75A auslösen. Funktionieren sollte das also auch. Falls nicht: Es gibt meines Wissens nach auch 40A-Neozed-Sicherungen, die sind allerdings selten und teuer.

    MfG; Fenta
     
  9. #8 Moorkate, 03.04.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    40A Neozed sind mittlerweile gängig wegen 40A FI. Mehrpreis vieleicht 1-2€ für ein Zehnerpack. Lassen sich gefährlicher Weise 1:1 austauschen, da gleich Passringfarbe.

    mfG
     
  10. #9 Fentanyl, 03.04.2015
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Hmm, daran sieht man, dass ich ne längere Zwangspause eingelegt hab ;)

    Und ja, 32/35/40A hat denselben Passring (schwarz).

    Wobei man sich fragen muss, wie gut ein 40A-FI mit einer 40A-gL-Sicherung geschützt ist. 58-64A sind ganz schön viel...aber zulässig isses...

    MfG; Fenta
     
  11. #10 Moorkate, 03.04.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Oder baut einen 40A SLS-Schalter in Whg ohne DLE ein, dann kann man auf die ganze Vorsicherungsgeschichte versichten. Mit DLE finde ich etwas knapp.

    mfG
     
  12. #11 Fentanyl, 03.04.2015
    Fentanyl

    Fentanyl

    Dabei seit:
    20.01.2007
    Beiträge:
    1.755
    Zustimmungen:
    0
    Das hilft ihm aber nicht weiter - der SLS muss ja auch irgendwo eingebaut werden - und wenn er schon für nen 2. FI keinen Platz hat, wird das auch nix - oder ich steh grad auf dem Schlauch ;)

    Am besten wäre natürlich eine größere UV - oder man schaut, ob man aus der UV irgendwas auslagern kann oder ne andere daneben setzt, wenn die bisherigen Vorschläge nicht zur Zufriedenheit des Threadstarters sind.

    MfG; Fenta
     
  13. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    dass es heutzutage tatsächlich noch Menschen gibt, die über FI ja/nein nachdenken.
     
  14. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.887
    Zustimmungen:
    294
    :!: Nachdem trotz FI ..Kinder.. in einer Badewanne umgekommen sind, muss man sich wohl fragen dürfen,
    :!: ob einem von der "interessierten" Industrie und ihren willfährigen Marionetten betreffs FI nicht Sicherheit
    :!: vorgegaukelt wird, die (siehe Vorfall) wohl nicht gewährleistet werden kann.


    P.
     
  15. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    So ein idiotisches Posting habe ich noch nie gelesen. Vor allem von einem, den ich als E-Profi hier kennen gelernt habe,

    Es ist noch NIEMALS jemand zu Tode gekommen, weil ein FI verbaut war, sondern im Gegenteil, weil KEIN Fi vorhanden war.

    Dass es keine 100% Sicherheit gibt ist richtig, aber lieber Patois dein Posting ist einfach nur ignorant. FIs haben schon unzähliche Menschenleben gerettet, aber noch nie eines zerstört.

    Und welche trügerische Sicherheit soll Dir vorgegaukelt werden? Dass man mit FI in der Badewanne den Fön verwenden darf? Wenn die Elektrik in Ordnung ist und den Vorschriften entspricht, ist nur eben noch der Mensch der Risikofaktor.
     
  16. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    10.887
    Zustimmungen:
    294
    :!:

    Leider war es bei dem Vorfall so, dass alle Vorschriften eingehalten waren und die Anlage in Ordnung war!

    Diese FI-Hysterie, die so verbreitet ist, dient einzig und allein dem COMMERCE (Kapitalismus in Reinkultur).

    Auf welch unsicheren Beinen die entsprechenden Vorschriften stehen, zeigt schon die Tatsache, dass es Zeiten gab , da speziell für das Bad FI vorgeschrieben wurden, und dann kamen jene Zeiten, wo das Bad von der FI-Pflicht ausgenommen wurde! [1]

    Ja, was denn nun?

    Denn sie wissen nicht, was sie tun!

    Das einzige Zugeständnis, das ich zu machen bereit bin, besteht darin zu vermuten, dass die FI-Technik noch nicht voll ausgereift und vielleicht auch nicht zu Ende durchdacht ist.

    Von mir keine weiteren Kommentare zu diesem Thema. (was manch einen freuen wird)

    P.

    Fußnote 1: abgesehen von der Zeit, als es noch gar keine FI gab!
     
  17. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Kopfschüttel.
     
  18. #17 Ascidriver, 03.04.2015
    Ascidriver

    Ascidriver

    Dabei seit:
    18.02.2015
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Danke schonmal für die Antworten.

    Der Hintergrund des Gedanken ist, dass der Schütz der Heizung schonmal fest gebrannt war, dann sind die Nachtspeicher 24 Stunden am Tag gelaufen.
     
  19. #18 Moorkate, 03.04.2015
    Moorkate

    Moorkate

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    2
    Ein FI ist schon generell sinnvoll (mal abgesehen von der Vorschrift) und auch vor Stromschlag schützend. Und funktioniert auch - habe schon selber mal mit meinen Fingern versehendlich einen ausgelöst.

    Beim DLE muss man evtl Kompromisse eingehen. DLE haben i.R. ältere Whg in Mehrfamilienhäusern, da der Installationsaufwand wesendlich geringer gegenüber einer Zentralerwärmung war/ist und die getrennte Abrechnung sich einfacher gestaltet (Keine WW-Zähler und Berechnungsverfahren)

    Diese älteren Whg haben häufig nur zwei (oder dreireihige) Verteiler mit geringeren Hutschinenabstand. Habe schon selber viele Whg aus den 70ern mit FI nachgerüstet, es ist manchmal ein Krampf vom Platz her, da nur eine Schiene für neuere Automaten zur Verfügung steht. Die weitere geht nur noch mit den einfachen NEOZED.
    Oft ist in diesen Altbauten auch nur eine 4mm2 Stegleitung zum DLE verlegt. In der Wand unkritisch da ausreichen gekühlt, aber in der Verteilung einfach nur Schxxxx und oft an der Isolierung zu sehen dass die Adern schon mal schön warm geworden sind. Diese muss man auch mit wenig Reserve und Abstand untereinander und zu den anderen Leitung auflegen. Die Eigentümer bekommen auch gleich die Anordnung, dass da kein größerer DLE (24 oder sogar 27kW) rein darf. Deswegen finde ich es blöd, dass 35/40A Sicherungen keinen eigenen Passring haben.

    Den DLE nehme ich wegen der Last nicht über den FI, sondern mit direkten 6mm2 vom Hauptschalter auf den Block rauf. Je weniger Klemmstellen oder Schaltkontakte um so besser. Gerade in Familien mit Kindern wird häufiger gebadet und dass ist der kritische Zeit-Leistungs-Faktor! Wenn der Blechdeckel von der Verteilung beim Baden warm wird, sind die Übergangswiderstände einfach zu hoch.

    mfG
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Vielleicht ist dort etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. fuchsi

    fuchsi

    Dabei seit:
    15.05.2008
    Beiträge:
    2.399
    Zustimmungen:
    0
    Ich frag mich, wie man Installationen mit 100A und grösser macht, wenn man sich schon wegen läppischen 30A ins Hoserl macht.

    Auch einen DLE kann man mit einem FI sichern, ohne dass Klemmstellen abrauchen.

    bezüglich Platzangebot in alten Verteilern hast Du allerdings Recht.
     
  22. #20 Ascidriver, 03.04.2015
    Ascidriver

    Ascidriver

    Dabei seit:
    18.02.2015
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Die Wohnung wird komplett saniert.

    Alle Leitungen werden ausgetauscht, Die Zähler kommen vom Fluren den Keller.

    Würde gerne eine 60TE UP-Verteilung von Hager verwenden. Die wird dann schon ziemlich Voll sein. 6te wären nur übrig.

    Ich habe drei 4-Polige FI eingeplant
    1. Heizung und DLE
    2. Herd, Geschirrspülmaschine und 2 Steckdosenstromkreise für die Küche
    3.Restliche Steckdosen Wohnung.

    Desweiteren ein FI/Ls für den Balkon und einen für Kühlschrank, Decken Beleuchtung und Router/Netzwerk.

    Dann ist da noch die elektronische Aufladesteuerung für die Nachtspeicher, die 5,5TE braucht.
     
Thema:

FI-Schalter 40A oder 63A?

Die Seite wird geladen...

FI-Schalter 40A oder 63A? - Ähnliche Themen

  1. Benachrichtigung bei Auslösen von FI/LSS

    Benachrichtigung bei Auslösen von FI/LSS: Gestern Nacht war es mal wieder soweit: Im Hamburger Umland gab es ordentlich Gewitter und mein FI/LSS vor der Drainage-Pumpe (scheint ein kleines...
  2. Wer kennt den Schalter oder den Hersteller ??

    Wer kennt den Schalter oder den Hersteller ??: Hallo zusammen !! bin auf der Suche nach einem Hauptschalter!!! Wer kann mir dazu vielleicht was sagen !! Mir würde der Hersteller schon reichen...
  3. Außenleuchte mit Bewegungsmelder parallel schalten?

    Außenleuchte mit Bewegungsmelder parallel schalten?: Guten Tag, leider habe ich speziell zu diesem Thema keinen Beitrag über die Suche gefunden.. Folgendes: Ich möchte meine Außentreppe mit...
  4. FI fliegt bei Installation von Sauna

    FI fliegt bei Installation von Sauna: Hallo liebe Fachleute! Ich habe mir eine gebrauchte Sauna zugelegt. Beim Kauf funktionierte alles einwandfrei. Jetzt hab ich einen neuen 400 V...
  5. Akkus richtig schalten?

    Akkus richtig schalten?: Hey! Ich möchte einen Ventilator für die Schule bauen und den dann natürlich auch transportieren, ich wollte dann eine der 9 V und zwei 1,5V...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden