FI und Verteilungs Grundlagenfrage

Diskutiere FI und Verteilungs Grundlagenfrage im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Ich habe ein neues Haus gekauft (Bj 2013). Alles gut, so dachte ich. Bis ich mal die Doku vom Verteilerkasten gelesen habe, es nicht glauben...

  1. #1 hugodere, 11.02.2014
    hugodere

    hugodere

    Dabei seit:
    11.02.2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe ein neues Haus gekauft (Bj 2013). Alles gut, so dachte ich. Bis ich mal die Doku vom Verteilerkasten gelesen habe, es nicht glauben wollte, und mal alle 3 (Korrektur: 4) Fis getestet habe (Stockwerksweise gesichert).
    Heizung, Herd, Spül- und Waschmaschine sowie Trockner sind ohne FI, haben aber normale Schukos. Nach meinem Verständnis sollte jede Schuko abgesichert sein. Oder?

    Als interessierter Laie habe ich mal das ganze weiter betrachtet. Meine FI abgesicherten Stromkreise sind mit je 16A gesichert. Die FIs haben einen Bemessungsstrom von 25A (30mA FI). Beispiel: Küche (ohne Spülmaschine und Herd), Wohnzimmer, Flur incl Gäste WC, Kinderzimmer (Korrektur: KiZi hängt doch nicht dran) = 4 (Korrektur: 3)x16A LS hängen an einem 25A FI? Für mich als Laien sollte der FI Bemessungsströme >= der Summe der durch ihn abesicherten Stromkreise aushalten. Oder was passiert, wenn ich den Bemessungsstrom überschreite?

    Nachdem ich die Preise von 10mA FIs gesehen habe, werde ich wohl kritische Stromkreise (Kinderzimmer, Bäder, Wohnzimmer -> Wasser oder krabelnde Kinder) sinnvoll mit 10mA FIs (ggf. als FI/LS Kombi) absichern lassen. Zu meinem Verständnis: ein Typ B FI ist eigentlich unnötig, da ein Gleichstrom eigentlich nicht entsteht. Aber schädlich ist er auch nicht?
     
  2. Anzeige

  3. #2 Elektro Schmock, 11.02.2014
    Elektro Schmock

    Elektro Schmock

    Dabei seit:
    28.05.2007
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    fest angeschlossene geräte unterliegen keiner fi-pflicht. wobei ich bei sachen wie waschmaschine, spülmaschine und trockner vorsichtig wäre da mir nie einer garantieren könnte was er tatsächlich anschliesst. aber herd (geräteanschlussdose) oder z.b. durchlauferhitzer unterliegen keinem fi-zwang.
     
  4. #3 werner_1, 11.02.2014
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    12.588
    Zustimmungen:
    1.053
    Erstens würde ich alle Geräte über einen FI laufen lassen und 2. kenne ich keine (Haushalts-)Waschmaschine, Spülmaschine und Trockner, die nicht über Stecker angeschlossen werden.

    Dass hinter einem 25A-FI (1pol. oder 3-pol.?) 4x16A LS hängen, ist zwar nicht in Ordnung, wenn nicht eine 25A-Vorsicherung existiert, aber passieren wird erst mal nichts. Denn:
    1. fließt nicht über alle LSS dauernd der Nennstrom
    2. solange ich den FI nicht 10x am Tage betätige, macht er das schon eine zeitlang mit.
     
  5. ego1

    ego1

    Dabei seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    6.101
    Zustimmungen:
    367
    Trotzdem sollte ess so eine Krückenlösung in einer Anlage von 2013 nicht geben.

    Erstell mal ein Foto vom geschloßenen und wenn du dir das zutraust geöffneten Sicherungskasten.
     
  6. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.796
    Zustimmungen:
    413
    Wer baut denn überhaupt noch 25A FIs ein, die 40er sind in der Regel billiger. Sind das 4polige oder etwa 2polig?
     
  7. #6 hugodere, 11.02.2014
    hugodere

    hugodere

    Dabei seit:
    11.02.2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    2 Polig. Und ohne Vorsicherung, zumindest von außen nicht ersichtlich. Und mein Fehler. Sind nur 3x16LS je RCD.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
    [​IMG]

    [​IMG]



    [​IMG]
     
  8. #7 Octavian1977, 11.02.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.085
    Zustimmungen:
    651
    da das haus BJ 2013 ist ist das auch die Elektrische Anlage.
    Hier ist noch die Gewährleistung gültig, bzw. ist aufgrund der nicht Fachgerechten Ausführung der Ersteller sowieso haftbar.

    Die Fachfirma anschreiben und ein unverzügliches Beseitigen der Mängel fordern.
    1. FI für alle Steckdosen
    2. Sicherstellen, daß die FIs nicht überlastet werden können, vorzugsweise durch passende Vorsicherungen.

    Im Zweifel ob da vielleicht noch mehr Mängel eingebaut sind, würde ich mal einen Gutachter für das Ganze Haus beauftragen. Das kostet zwar eine Kleinigkeit, aber die Auswirkungen nicht behobener Mängel sind deutlich teuerer und treten meist erst nach einigen Jahren auf.
     
  9. #8 Octavian1977, 11.02.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.085
    Zustimmungen:
    651
    Der Aufbau ist auch nicht sonderlich Vorteilhaft.

    Sinnvollerweise hätten hier 3 Drehstrom FIs 40/0,03A
    verbaut werden müssen.
    diese in drei Reihen untereinandern und gleich nebendran die dazugehärigen Sicherungen.
    Auch wenn die VDE (leider) nur für Steckdosen einen FI verlangt, halte ich es für laienhaft in Wohngebäuden Endstromkreise ohne FI auszustatten.
     
  10. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.619
    Zustimmungen:
    151
    EFH-Bau im Glanz des ... egal. Wenn der Einbrecher den FI2 an der Terrasse auslöst stolpert der Hausherr wenigstens vom dunklen Schlafzimmer auch die dunkle Treppe hinunter und erschlägt den Einbrecher purzelnd.

    Der Sperr-Riegel am Hauptschalter war hoffentlich Auflage vom Netzbetreiber - für dessen Mehrkosten wären die richtigen FIs drin gewesen ;)

    Wie sieht denn das Übergabe- und Messprotokoll zu der Anlage aus?

    Auch ein Eindruck von "Ich hab das billigste oder was grad da war genommen": Eaton SLS, ABB HS, Schneider FIs und dann wieder Eaton LSS ... Schrank von ABN?
     
  11. #10 hugodere, 11.02.2014
    hugodere

    hugodere

    Dabei seit:
    11.02.2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    ok, das heist meine Argumentation ist:

    - nicht Stand der Technik, das Geräte wie Trockner, Waschmaschine, Spülmaschine nicht abgesichert sind
    - es muss sichergestellt werden, das die FIs nicht überlastet werden können

    Bei der Gelegenheit: ich dachte immer, es müsste der Hausanschluss eine 63A Gesamtabsicherung haben. Oder macht das der Zähler neuerdings? Oder braucht man das gar nicht?

    Und ist der Typ B RCD für Privatinstallationen irgendwie sinnvoll?
     
  12. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.619
    Zustimmungen:
    151
    Den Gesamtschutz der Anlage stellt der SLS 35A vorm Zähler - was im HAK ist bleibt verborgen - vermutlich 50/63A NHs.

    Typ B ist i.d.R. in Privathaushalten noch entbehrlich - Wenn man ne eigene Werkstatt betreibt kann man mal in die Nötigung kommen entsprechende Geräte zu unterhalten - Oder ein Elektromobil, dann gibts aber meist ne Ladestation dazu, die keinen benötigt oder einen Typ B integriert hat und dann Anschluss ohne weiteren (Typ AC, A, S, F, HI, G) RCD erfordert - Typ F könnte eher interessant werden, gefordert ist aber bislang Typ A.
     
  13. #12 hugodere, 11.02.2014
    hugodere

    hugodere

    Dabei seit:
    11.02.2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ne, der kommt durch Fenster rein, die genau EIN Pilzkopf-Schließstück hatten. Da hab ich schon nachgerüstet :-/

    Ich frag mal meine Frau. Die arbeitet bei den Stadtwerken :)

    Soetwas gibt es nicht.

    Der Schrank ist auch von Eaton. Nummer anbei

    Klasse Forum :)
    [​IMG]
     
  14. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    9.796
    Zustimmungen:
    413
    Unter dem Zähler sitzt der SLS 35A wenn ich es richtig erkennen kann, das ist praktisch deine Hauptsicherung.
    Du kannst also ohne probleme 40A FIs einbauen. Und 2 pol. sind total daneben. ein 4pol 40/0,03A kostet 4€ mehr, als ein 2pol 25A
     
  15. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.619
    Zustimmungen:
    151
    Es hätte von Eaton & ABB als auch Hager auch alles gegeben - bei Schneider weiss ich grad nicht wegen Zählerschränken, aber vermutlich auch ... wie gesagt, macht irgendwie so einen geschusterten Eindruck ...

    Frag doch mal nach dem "Prüfbericht über die Erstprüfung nach DIN VDE 0100-600" - Man möge Dir zum Zwecke der notwendigen Revisionsmöglichkeit der Anlage eine Ausführung zukommen lassen ... Auf die Unterschrift des Prüfers unter dem Befund bin ich gespannt :roll:
     
  16. #15 hugodere, 11.02.2014
    hugodere

    hugodere

    Dabei seit:
    11.02.2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    ok, werde ich glatt tun :)

    Der Bauleiter kommt die Tage wegen dieser (und anderer) Themen vorbei. Wenn ich meine FIs und ne vernünftige Absicherung nicht bekomme, gibt`s die Frage nach der Erstprüfung :)
     
  17. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.619
    Zustimmungen:
    151
    Quelle: DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600):2008-06 61.4.4
     
  18. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.943
    Zustimmungen:
    137
    Die Frage sollte es in jedem Fall geben!

    Ciao
    Stefan
     
  19. #18 Octavian1977, 12.02.2014
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    21.085
    Zustimmungen:
    651
    Ich kann Dir nur nochmal ans Herz legen einen Gutachter für den Gesamtbau zu beauftragen.
    Dieser wird auch sicher noch etliche weitere Mängel aufdecken.
    Egal ob diese groß oder klein sind, diese muß der Auftragnehmer beseitigen. kleine Mängel haben über die Jahre oft große Auswirkungen.
    In der Komplexität eines heutigen Hauses ist es sehr wichtig entsprechende Richtlinien einzuhalten, ansonsten kann es zu großen Folgeschäden kommen.
     
  20. #19 hugodere, 17.02.2014
    hugodere

    hugodere

    Dabei seit:
    11.02.2014
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Für meinen Bauträger und den Eli habe ich momentan folgende erste Liste für Nachbesserungen. Weiteres folgt, wenn der Gutachter noch was findet.

    (1) Austausch der RCD 25A gegen 40A
    (2) Legung eines Kommunikationskabels gemäß TAB zum Hausanschluss Telekom (fehlt auch)
    (3) Nachweis der Erdung der SAT Halterung (ich finde nix, was zur Haupterdungsschiene geht und die SAT Halterung ist ca. 2m unter dem Dachfirst auf dem Dach montiert)
    (4) Einsatz eines RCD 40A für drei Phasen für die bisher ungesichterten Kreise (wegen Laienbedienbarkeit)

    Frage:
    - nach TAB habe ich keine Notwendigkeit für den Hauptschalter gefunden. Für mein Verständnis: Der ist doch eigentlich überflüssig, da ich über den SLS abschalten kann, oder?
    - lohnt ein 40A oder 63A selektiver RCD als "Backup" oder als Alternative für oben (4)?
    - lohnen seperate RCD/LS Kombis für die Bäder mit 10mA?

    Hintergrund: ich bin schon ein wenig stinkig und würde eine Kompensation nicht ausschlagen.
     
  21. T.Paul

    T.Paul Moderator

    Dabei seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    11.619
    Zustimmungen:
    151
    Das wäre ja auch Quatsch - Wo ist die Anschlussfahne von der Erdungsanlage für eine Direkterdung oder, besser, eine Fangstange?
     
Thema:

FI und Verteilungs Grundlagenfrage

Die Seite wird geladen...

FI und Verteilungs Grundlagenfrage - Ähnliche Themen

  1. Vorsicherung vor FI

    Vorsicherung vor FI: Hallo, wie bestimmt man die Größe der Vorsicherung vor dem FI? Es geht um eine UV für eine kleine Wohnung, an der max. ein Staubsauger,...
  2. Fi und mechanische Zeitschaltuhr.

    Fi und mechanische Zeitschaltuhr.: Gunten Abend werte Kurzschlusskollegen der elektrifizierenden Zunft. Habe da mal eine bescheidene Frage, da ich so etwas in meiner 40 jährigen...
  3. Empfehlung FI-Schutzschalter Typ B

    Empfehlung FI-Schutzschalter Typ B: Hallo Zusammen, wir setzen in unserem Neubau eine Luftwärmepumpe ein. Für diese wird ein allstromsensitiver FI-Schutzschalter mit 40A und 30mA...
  4. Alter „Verteiler“ soll erneuert werden

    Alter „Verteiler“ soll erneuert werden: Hallo liebes Forum, Ich bräuchte da Hilfe, Undzwar wie ihr auf dem Bild sehen könnt ist das der alte Verteiler Der soll durch ein neueren ersetzt...
  5. Mehrere Fi in Unterverteilung

    Mehrere Fi in Unterverteilung: Hallo, Habe jetzt schon etliches gelesen und festgestellt, "lieber ELI mach mal" funktioniert nicht, man muss schon Grundwissen haben damit am...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden