Flackern an ohmschen Hochvoltlampen/ gedimmten LEDs

Diskutiere Flackern an ohmschen Hochvoltlampen/ gedimmten LEDs im Licht & Beleuchtung Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Kamera geht nicht. Das hatte ich auch schon versucht. Es bräuchte da wohl ne Hochgeschwindigkeitskamera. Das ohmsche Flackern ist ja bereits...

  1. #101 Flash_78, 08.06.2021
    Flash_78

    Flash_78

    Dabei seit:
    05.09.2020
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    4
    Kamera geht nicht. Das hatte ich auch schon versucht. Es bräuchte da wohl ne Hochgeschwindigkeitskamera. Das ohmsche Flackern ist ja bereits schriftlich von einem von den Stadtwerken beauftragten Installateur bestätigt. Das Heller-Dunkler-Spiel der LEDs dürfte auch schwer zu filmen sein. Gäbe zwar optische Messgeräte, da komme ich aber nicht dran. Die werden gar nix versprechen und sich nur auf die Norm zurückziehen...
    Ich werde dann entweder die Schlichtungsstelle anrufen und/oder vielleicht einen Aufruf in der Zeitung starten, dass sich Leute mit ähnlichen Problemen bei den Herren melden sollen. Ich könnte wetten, dann quillt deren Postfach über.
    Die Denkweise der Menschen ist doch, entweder altes Haus, alte Leuchte, Wackelkontakt,... Wenn man dann aber merkt, dass es was ganz anderes ist...
     
  2. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    14.206
    Zustimmungen:
    2.470
    Wenn das Problem auch bei Nachbarn auftritt sollen die Mal vom Netzversorger sich auf die Suche machen. Und auch das Rundsteuersignal darf so etwas nicht hervorrufen . Befinden sich in Deiner Nähe Solaranlagen oder Industriebetriebe , die mit an Diesem Trafo hängen ? Und wie gesagt ein Netzanalysator der auch Flicker aufzeichnet zeigt da schon sehr viel . Du hast es auf Jedem Fall mit unzulässigen Netzrückwirkungen zu tun .
     
  3. #103 Flash_78, 08.06.2021
    Flash_78

    Flash_78

    Dabei seit:
    05.09.2020
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    4
    Solar ja, Rest nein. Netzanalyse wurde reichlich gemacht. Alles innerhalb Norm 50160. Fluke Netzanalysator und PQ-Box. Flicker alles in Norm. Nach einem langen Gespräch mit einem deutschlandweit tätigen Ingenieurbüro für Netzanalyse weiß ich, wie enorm gezielt man suchen muss. Aussage war klar, das können nicht viele. Er würde den Fehler sicher finden, aber der Einsatz ist nix für Privatleute. Wir reden über Energiewende, haben aber derart grobe Normen, da könnte man auch Petroleum-Leuchten nehmen. Mit modern hat das nix zu tun. Das ist Politik.
     
  4. Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    14.206
    Zustimmungen:
    2.470
    Nochmal wenn da reine Glühbirnen in regelmäßigen Abständen für bestimmte Zeiten Flackern dann kommt die Störung eindeutig aus dem Netz und sind dann auch in der Spannung des Netzes zu sehen . Das die Netzspannung im Bereich von 207V bis 253 V liegen darf hat damit erst mal gar nichts zu tun . Entscheidend ist in welchen zeitlichen Abständen diese Spannung schwankt . Und wenn deine Leuchten Flackern erfolgen diese Schwankungen im Bereich von wenigen ms. Solche Schwankungen kommen aber im Netz normal nicht vor . So etwas schafft nur ein sehr großer Verbraucher oder eben ein lokaler Erzeuger der ins Netz einspeist . Auch das regelmäßige Auftreten aller 3,75s für 15s zeigt das die Störungen aus dem Netz kommen.
     
  5. Kurt

    Kurt

    Dabei seit:
    14.05.2021
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    5
    Vielleicht brauchst Du nur eine, bei der man Empfindlichkeit, Blende und Belichtung auf feste Werte einstellen und integrierte Bildaufbereitung abstellen kann. Also eine recht alte. Bei modernen Kameras sorgt Software dafür, dass im Video alles verschwindet, was sie für Störungen hält, wenn sie keinen manuellen Modus haben.

    Viele Grüße
    Kurt
     
    Flash_78 und patois gefällt das.
  6. #106 Flash_78, 09.06.2021
    Flash_78

    Flash_78

    Dabei seit:
    05.09.2020
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    4
    Alle 3,75 Minuten für 15 Sekunden. Ja es ist unstrittig mittlerweile, dass der Effekt aus dem Netz kommt, da die Glühlampe auch schon direkt am HAK angeklemmt worden ist. An zwei der drei Phasen war es da deutlich zu sehen. Nur steht in keiner Norm: Jegliches Licht muss flackerfrei sein. Ich gehe auch fest davon aus, dass es irgendein Windrad oder so verursacht. Aber die Toleranzen der Norm werden nicht überschritten. Jeder kann es jederzeit sehen, 2 Elektroinstallateure waren fassungslos und die Stadtwerke beziehen sich nur auf ihre sehr unspezifische Messung. Ich bin Maschinen-Bauer und kein Netztechniker. Wie gesagt, man müsste gezielt schauen nach Oberwellen im Hochfrequenzbereich. Das war die Aussage des Ingenieurbüros. Dazu sieht sich der Versorger aber nicht gesetzlich verpflichtet. Weitere Aussage war vom Ingenieurbüro, diese Hochfrequenzwellen erfüllen locker jede Toleranz. Die Norm wäre da für die Tonne.
     
  7. #107 Flash_78, 09.06.2021
    Flash_78

    Flash_78

    Dabei seit:
    05.09.2020
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    4
    Danke Kurt. Da habe ich leider verdammt wenig Ahnung von. Ich kann es höchstens mit meiner normalen Kamera probieren. Da geht alles mögliche einzustellen.
     
  8. #108 Stromberger, 09.06.2021
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.2021
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    2.438
    Zustimmungen:
    757
    Wenn man ein Flackern bei einer Glühlampe erkennt, dann ist das alles, aber kein Hochfrequenzbereich.
    Erstaunlich, dass gerade ein Ingenieurbüro so eine Aussage tätigt.

    Diese Seite ist recht interessant zum Thema, allerdings von der Leuchtenseite aus betrachtet.

    Aktuelles
     
    Flash_78 gefällt das.
  9. #109 Flash_78, 09.06.2021
    Flash_78

    Flash_78

    Dabei seit:
    05.09.2020
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    4
    Du kannst davon ausgehen, dass der Mann sehr kompetent war. Er hat es mir sehr genau erklärt. Da es aber schon eine Weile her ist, kann ich es nicht mehr genau wiedergeben. Es war halt besonders die Rede davon, dass auch schon kleine Amplitudenänderungen eine deutliche Flackerwirkung in der Wahrnehmung haben. Weit unterhalb irgendwelcher 10 Prozent der Spannung. Das nehme ich auf meine Kappe.
    Ich bin Maschinenbauer und kein Elektroingenieur. Und auch unsere Elektroingenieure im Anlagenbau können sich da absolut nicht reindenken. Es ist und bleibt hochkomplex. Leider...
     
  10. #110 Stromberger, 09.06.2021
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    2.438
    Zustimmungen:
    757
    Damit gehe ich konform.
    Wenn aber diese Amplitudenänderungen im Hochfrequenzbereich auftreten (die andere Aussage oben), ist das menschliche Auge viel zu träge, um daraus resultiernde Leuchtdichteänderungen (=Flicker) wahrzunehmen.
     
    Flash_78 gefällt das.
  11. Kurt

    Kurt

    Dabei seit:
    14.05.2021
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    5
    Nicht nur das Auge. Auch der Glühfaden kühlt nicht so schnell ab, dass hochfrequente Schwingungen sichtbar werden würden. Repektive die nachleuchtenden Stoffe, mit denen LED umgeben sind.

    Ich glaube eher, dass die Amplitude durch irgendein Gerät so moduliert wird, dass die Spannung über mehrere Wellenlängen um einen wahrnehmbaren Betrag einbricht. Vielleicht ein (defektes) Gerät, das nach einem festgelegten Zeitplan versucht, sich einzuschalten und wegen Überstrom sofort wieder abgeschaltet wird.

    Viele Grüße
    Kurt
     
  12. #112 Flash_78, 10.06.2021
    Flash_78

    Flash_78

    Dabei seit:
    05.09.2020
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    4
    Nach dem heutigen Gespräch mit der techn. Leitung der Stadtwerke ein kurzes Update.
    Die Probleme konnten mit der Glühlampe demonstriert werden. Die Messungen mit den Netzanalysegeräten zeigen aber normentechnisch keine Auffälligkeiten. Man scheint aber doch an der Aufklärung des Sachverhalts interessiert zu sein.
    Der techn. Leiter hat sich in seinen Kreisen umgehört und wird die Messdaten nun an ein externes Ingenieurbüro weiterleiten. Und an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an Octavian für seinen Tipp. Denn genau das empfohlene Büro erhält nun die Daten. Eben jener Fachmann, mit dem ich bereits einmal länger telefoniert habe. Somit kennt er bereits den Fall.
    Ich werde wahrscheinlich noch vorab eine Fehlerbeschreibung aus erster Hand mailen, damit es keinen Stille-Post-Effekt gibt. Somit kann der Fachmann Messung und Fehlerbeschreibung in Relation setzen. Es bleibt spannend.
     
    Stromberger gefällt das.
Thema:

Flackern an ohmschen Hochvoltlampen/ gedimmten LEDs

Die Seite wird geladen...

Flackern an ohmschen Hochvoltlampen/ gedimmten LEDs - Ähnliche Themen

  1. LED Spots flackern manchmal

    LED Spots flackern manchmal: Hallo Leute, wir haben vor ca. 1 Jahr die komplette Elektrik vom Einfamilienhaus neu legen lassen. Alles wurde erneuert inkl. Stromkasten....
  2. Problem: Lichtflackern, 40Ampere Spitzen im Hausnetz und diverse Fragen

    Problem: Lichtflackern, 40Ampere Spitzen im Hausnetz und diverse Fragen: Hallo zusammen, vor 2 1/2 Jahren sind wir in unser Eigenheim gezogen und mich verfolgt ein Problem, dass mich wahnsinnig macht (ggf. auch mehrere...
  3. Flackernde LED‘s

    Flackernde LED‘s: Hallo zusammen Ich habe folgende Ausgangslage: In meinem Hühnerstall sind 96 dimmbare LED‘s verbaut (12 DC, 1W). Gedimmt werden die LED‘s mit...
  4. 230V LED Spots flackern

    230V LED Spots flackern: Hallo! Ich habe 10 neue 230V LED Spots im Dachgeschoss eingebaut....
  5. flackernde LED-Leuchte

    flackernde LED-Leuchte: Ich möchte eine LED-Leuchte reparieren und würde mich über Tips aus dem Forum dazu freuen, da ich mit den LED-Lampen keine große Erfahrung habe....