Frage zum Absichern eines Transformators

Diskutiere Frage zum Absichern eines Transformators im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo, ich möchte für eine Audio Verstärkerschaltung eine Bipolare Stromversorgung mittels Transformator erzeugen. Die Anlage möche ich passend...

  1. #1 stromgitarre, 02.05.2021
    stromgitarre

    stromgitarre

    Dabei seit:
    17.02.2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich möchte für eine Audio Verstärkerschaltung eine Bipolare Stromversorgung mittels Transformator erzeugen.
    Die Anlage möche ich passend absichern . Primär und Sekundär.
    Ich bin mir aber etwas unsicher welche Werte für die Sicherungen am besten wären.
    Der Trafo hat eine Scheinleistung von 160 Va.
    Sekundär liegen 2x15 Volt / 5 Ampere.
    Der Verstärkerchip hat einen recht hohen Stromverbrauch daher sollte der Transformator bei +-15 Volt min. 3 Ampere liefern.
    Liege ich richtig wenn primär mit 10 Ampere träge abgesichert sind und Sekundär 4-5 A flink ?
    Gruß
    Sg
     
  2. #2 Pumukel, 02.05.2021
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    13.381
    Zustimmungen:
    2.277
    Hallo 160 VA :230 V ergibt ? nun denke mal nach was da Primär 10 A sollen . Und träge ist da genau richtig .
    eine 5 A Sicherung primär ist da mehr als ausreichend .
     
    stromgitarre gefällt das.
  3. #3 stromgitarre, 02.05.2021
    stromgitarre

    stromgitarre

    Dabei seit:
    17.02.2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ok, Danke.
     
  4. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.694
    Zustimmungen:
    306
    Primär wäre die Faustregel der Sicherung für solche Transformatoren etwa zwei mal Nennstrom des Trafos. Bei 160VA wären das dann 0,7A. Also eine Sicherung T1,6A oder T2A probieren. Sekundär sagt man 1,2 mal Nennstrom, wären dann zwei Stück T6,3A .

    Ist das ein Ringkern-Trafo? Diese ziehen gerne noch mehr Rush-In Strom.
     
    stromgitarre gefällt das.
  5. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    11.738
    Zustimmungen:
    902
    Wieviel Spannung verträgt denn der IC. Wenn du 2x15V AC gleichrichtest und glättest, kommst du auf +/-21V bei 230V am Eingang. Am Eingang können aber auch 250V sein, dann ist die Spannung noch höher.
     
    stromgitarre gefällt das.
  6. #6 patois, 03.05.2021
    Zuletzt bearbeitet: 03.05.2021
    patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    15.276
    Zustimmungen:
    1.019
    Die richtige Bezeichnung für das Phänömen ist INRUSH CURRENT.
    Dieses Problem versucht man mittels Schaltungen zu entschärfen,
    welche den Einschaltstrom begrenzen sollen.
    Die Methoden dazu sind vielfältig.
    Meine Empfehlung ist, dass du dir eine aussuchst, die zu deinem Konzept passt.
    Die Auslegung der Bauteile ist nicht so ganz trivial, wie manche "Pappnasen" glauben.
    Ob es etwas nützt, wenn ich viel Erfolg wünsche ?
     
    stromgitarre gefällt das.
  7. #7 stromgitarre, 03.05.2021
    stromgitarre

    stromgitarre

    Dabei seit:
    17.02.2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank. Es ist ein normaler Netztrafo.

    Nach welcher Formel berechnet man die Spannung nach dem Gleichrichtern?
    Es ist ein TDA2030a. Laut Datenblatt liegt der maximalwert bei +-15 als differenzialverstärker.
    Ich habe eben den Lm350 gefunden. Der wäre ja bis 3 Ampere ausgelegt. Allerdings finde ich kein negatives Gegenstück.
    Gibt es noch eine Möglichkeit den Trafo zu benutzen ?

    Vielen Dank für eure Antworten und freundlichen Gruß
    SG
     
  8. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    11.738
    Zustimmungen:
    902
    Nach dem Datenblatt +/- 22 V
    file:///C:/Users/nutzer/AppData/Local/Temp/cd00000129.pdf
    Würde also gerade so reichen.
    Der Elko kann sich im Leerlauf annähernd auf die Spitzenspannung der Sinus Wechselspannung aufladen. Also Nennspannung Trafo x Wurzel von 2 minus der 2x0,7V Flussspannung des Brückengleichrichters.
     
    stromgitarre gefällt das.
  9. #9 stromgitarre, 03.05.2021
    stromgitarre

    stromgitarre

    Dabei seit:
    17.02.2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Alles klar, und was ich da mit +-15 gelesen habe ist dann wahrscheinlich der Wert den die Referenzspannung nicht überschritten werden darf.
    Vielen Dank.
     
  10. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    11.738
    Zustimmungen:
    902
    Ist die Spannung der Eingänge
     
    stromgitarre gefällt das.
  11. #11 EBC41, 04.05.2021
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.2021
    EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.694
    Zustimmungen:
    306

    Die +-22V darf man laut Datenblatt keinesfalls überschreiten, auch nicht kurzzeitig:

    TDA2030AmaxRat.png
    Mit dem 2x15Volt Trafo kommst Du definitiv drüber und zerschießt das IC und vielleicht auch noch den Lautsprecher.

    Der Trafo hat im Leerlauf mindestens 2x17V , damit ist man schon drüber. Bei zehn Prozent Netzüberspannung erst recht. Solche ICs mögen überhaupt keine zu hohen Spannungen.

    Am besten, ein Endstufenmodul suchen, das +-30 Volt Betriebsspannung verträgt.
     
    stromgitarre gefällt das.
  12. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.694
    Zustimmungen:
    306
    Bei solchen Leistungsklassen (160VA) ist es normalerweise nicht notwendig, Einschaltstrombegrenzungen zu verwenden. Besonders, wenn man als Anfänger versucht, eine Endstufe zu bauen, ist man froh, wenn die Schaltung so einfach wie möglich aufgebaut ist.
     
    stromgitarre gefällt das.
  13. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    11.738
    Zustimmungen:
    902
     
    stromgitarre gefällt das.
  14. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    15.276
    Zustimmungen:
    1.019
    Dann darf man "demnächst" auf Erfolgsmeldungen gespannt sein ? :rolleyes:
     
    stromgitarre gefällt das.
  15. #15 Stromberger, 04.05.2021
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    2.354
    Zustimmungen:
    721
  16. #16 stromgitarre, 04.05.2021
    stromgitarre

    stromgitarre

    Dabei seit:
    17.02.2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich hab mir lieber einen neuen Trafo organisiert. Bei diesem ist angegeben Sekundär 2x12V 2A.
    Wenn ich das richtig verstanden habe wären das also 2x12v x 2A= 48VA :230V x2 = 0,4A Primär (Träge)
    Sekundär = 1,2x 2A= 2,4A (2,5A Träge)
    Kann ich das so stehen lassen?
    Vielen dank und freundlichen Gruß
     
  17. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    15.276
    Zustimmungen:
    1.019
    ?
    ?

    Das solltest du dir vielleicht doch nochmals durch den Kopf gehen lassen.
    .
     
    stromgitarre gefällt das.
  18. #18 EBC41, 05.05.2021
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.2021
    EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.694
    Zustimmungen:
    306
    Ja, es ist richtig, dass hierbei eine Sicherung T0,4A herauskommt.

    Der primäre Nennstrom ist natürlich 0,21 A .



    Es hängt natürlich von der Qualität des Trafos ab. Hochwertige, mit gutem Wirkungsgrad und wenig Streufluss, weichen in der sekundären Leerlaufspannung sicher nicht so weit nach oben ab.

    Aber bei 16 Volt Leerlaufspannung kratzt er schon die Grenze der zulässigen 22V am IC.
    16V x Wurzel2 - 0,6 V = 22V
     
    stromgitarre gefällt das.
  19. EBC41

    EBC41

    Dabei seit:
    12.04.2017
    Beiträge:
    1.694
    Zustimmungen:
    306
    Ja, passt so. Obwohl manche Trafohersteller hier T2A setzen würden. Andererseits gibt es Millionen von Endstufen, die haben sekundär überhaupt keine Sicherung und gehen direkt auf den Gleichrichter.

    Hast Du schon ein Schaltungskonzept für Gleichrichtung und Siebung?
     
    stromgitarre gefällt das.
  20. bigdie

    bigdie

    Dabei seit:
    23.11.2013
    Beiträge:
    11.738
    Zustimmungen:
    902
    Die Spannung im Datenblatt darfst du nicht ganz so ernst nehmen. Das Teil wurde vor 40 Jahren entwickelt oder auch noch früher. Da ist auch noch Reserve drin. außerdem ist die Spitzenspannung auch nur Theorie, die man nie ganz erreicht. Aber der 12V Trafo ist sicher besser geeignet.
     
    stromgitarre gefällt das.
Thema:

Frage zum Absichern eines Transformators

Die Seite wird geladen...

Frage zum Absichern eines Transformators - Ähnliche Themen

  1. Frage zur unterverteilung

    Frage zur unterverteilung: Hallo, wollte mal fragen ob diese Unterverteilung von einen Haus Baujahr 1979 so in Ordnung ist ? (Siehe Bild) Die unter Verteilung wurde von...
  2. Frage zu: Gerätesicherung & Erdung als Leitungsschutz

    Frage zu: Gerätesicherung & Erdung als Leitungsschutz: Hallo, ich interessiere mich für Elektrik und vieles verstehe ich grundsätzlich aber bei anderen Dingen ist mir manches nicht klar daher hoffe...
  3. Frage zum Potenzialfreier Schließer

    Frage zum Potenzialfreier Schließer: Hallo, ich hab eine PV Anlage und eine Wärmepumpe im Keller stehen. Da ich den Eigenverbrauch des PV Stroms erhöhen möchte, möchte ich gerne...
  4. Altbau sanieren: komische Fragen

    Altbau sanieren: komische Fragen: Hallo, Ich möchte meinen erworben Altbau sanieren und habe dazu bereits einige (komische?) Fragen gesammelt. Ich habe vor vielen Jahren diesen...
  5. Transformator Frage

    Transformator Frage: Hallo, ich habe mich mit dem Transformator auseinandergesetzt. Was ich nicht verstehe ist, wenn die Primärspule viele Windungen hat und die...