Gefahreneinschätzung

Diskutiere Gefahreneinschätzung im Grundlagen & Schaltungen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo Zusammen Ich habe mir einen Styroporschneider gebastelt. Dazu hab ich ein Netzgerät mit 19 V verwendet und die im Bild dargestellte...

  1. #1 bilderberg, 12.07.2011
    bilderberg

    bilderberg

    Dabei seit:
    12.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen

    Ich habe mir einen Styroporschneider gebastelt. Dazu hab ich ein Netzgerät mit 19 V verwendet und die im Bild dargestellte Schaltung gebaut.

    [​IMG]

    Der Konstatan-Draht ist als einziges Element nicht isoliert. Ich schneide damit Styropor, der den Strom nur schleicht leitet. Trotzdem habe ich irgendwie Bedenken ob das nicht zu gefährlich ist was ich da mache :)

    Was meint ihr dazu?

    Danke für Ratschläge. Gruss, Sam
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Gefahreneinschätzung. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. alain

    alain

    Dabei seit:
    11.07.2005
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Man könnte sich an dem heissen Draht verbrennen...

    Ansonsten verstehe ich nicht wirklich wieso die ganzen Widerstände nötig sind. Die heizen doch auch nur (auf richtige Leistung dimensionieren)
     
  4. #3 Anonymous, 12.07.2011
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Denke mal, die Widerstände sollen die Leistung verbrennen, damit kein Kurzschluss in der Spannungsquelle erfolgt.
     
  5. #4 bilderberg, 12.07.2011
    bilderberg

    bilderberg

    Dabei seit:
    12.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ja genau. Mir steht kein anderes Netzteil zur Verfügung. Danke für die Antworten.
     
  6. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.516
    Zustimmungen:
    371
    Leider gibt es wiedereinmal keine ausreichenden Angaben zum "Netzgerät".

    Warum ist es so wichtig die Leistungsdaten des "Netztgerätes" zu wissen, um beurteilen zu können, ob hier ein gefährliches "Projekt" vorliegt?

    1) Das Netzgerät könnte mit der vorliegenden Beschaltung überlastet werden, sich dadurch erwärmen oder gar erhitzen, die Isolation würde schmelzen und das ganze würde in einem Kurzschluß enden!

    Also wichtig: maximal zulässigen Strom am Ausgang
    oder zulässige Ausgangsleistung nicht überschreiten!

    2) "Netzgerät" ist ein sehr allgemeiner Begriff, der nichts über den strukturellen Aufbau des Gerätes aussagt.

    "Gefährlich" wäre zum Beispiel die Nutzung eines sogenannten Spar-Trafos, da dieser keine galvanische Trennung zwischen Primär- und Sekundärseite bietet.

    Sehr gefährlich auch, wenn man ein Netzteil einsetzt, -ohne dessen Beschaffenheit zu kennen -, nur "weil man dieses nun mal gerade zur Hand hat".

    3)
    Das hat "alain" aber sehr höflich ausgedrückt! :lol:

    4) Dann wäre da noch die fachmännische Beurteilung durch "shadow"
    "Verbrennen" werden vielleicht die Widerstände, wenn sie wärmetechnisch nicht richtig ausgelegt sind :lol: , aber ansonsten gilt der "Satz von der Energie-Erhaltung" :lol:

    Fazit: Man (der Fragesteller) muss abchecken, welche Stromstärke benötigt wird, um den Schneidedraht ausreichend erhitzen zu können.
    Man muss überprüfen, ob das "Netzgerät" diesen erforderlichen Strom liefern kann.
    Man sollte ferner überprüfen, ob die Widerstände im zulässigen Belastungsbereich betrieben werden.

    Man könnte die Schaltung so ändern, dass mit verhältnismäßig einfachen Mitteln die Stromstärke variert werden könnte.

    (Schaltungsvorschlag folgt "demnächst")

    [​IMG]

    Greetz
    Patois
     
  7. #6 bilderberg, 13.07.2011
    bilderberg

    bilderberg

    Dabei seit:
    12.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal ein Dank an Patois, für die Ausführungen.

    Es handelt sich beim um ein Sony-Netzteil, das ursprünglich für einen kleinen Laptop gedacht war. Der Maximalstrom beläuft sich auf 2 A.

    [​IMG]

    Laut Herstellerangaben des Konstatan-Drahtes wird bei dem gewählten Durchmesser ein Strom von etwa 1 A benötigt, um ihn auf 300 ° C zu erhitzen.

    Da die Drahttemperatur aber auch von Umwelteinflüssen wie Luftströmungen und Umgebungstemperatur abhängt, werde ich die Schaltung mit mehreren in Reihe geschalteten Widerständen realisieren. Dadurch kann ich dann den Strom der durch den Schneid-Draht fliesst regulieren - ein etwas aufändiger Potentiometer.[/img]
     
  8. sko

    sko

    Dabei seit:
    22.11.2010
    Beiträge:
    2.918
    Zustimmungen:
    128
    Erklär mir mal bitte warum da zum Konstantandraht noch parallel ein Widerstand liegt, damit wird der erforderliche Strom aus dem Netzgerät doch künstlich in die Höhe getrieben!
    Wenn der Strom durch den Draht zu groß ist, muß der Vorwiderstand 12 Ohm eben vergrößert werden.

    Ansonsten ein anderer Tip:

    Benutze doch entsprechend dimensionierte KFZ-Lampen als Vorwiderstand!
    Du scheinst (grob überschlagen) ca. 10V zu "verbrennen" bei 1A wäre da eine 12V 10W - Lampe als erster Test brauchbar...

    Ciao
    Stefan
     
  9. sepp_s

    sepp_s

    Dabei seit:
    01.01.2007
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    0
    Hallo wozu das ganze nimm einen längeren Konstantandraht welchen
    du so klemmst dass der
    Konstantandraht die richtige
    Glühtpemp erreicht .
    Das Restück musst du dann irgendwo
    montieren du montierst ja auch die Widerstände "Irgendwo"
    Verlustärmer wäre aber ein
    12- 14 Volt Trafo mit 1000 mA
    oder du entnimmst den Strom einer Autobatt.
    Eine Vorsicherung wäre dann
    empfehlenswert.
    mfg sepp
     
  10. #9 bilderberg, 13.07.2011
    bilderberg

    bilderberg

    Dabei seit:
    12.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    erstmal danke für eure kreativen Einfälle ;)

    Ich bin Student und darum kann ich mir auch nicht allzuviel leisten. Mir ist völlig klar, dass ich da viel Strom verbrate.

    Der Grund warum ich zum Draht parallel einen Widerstand geschalten hab ist, dass ich dadurch den Strom der durch den Draht fliesst regulieren kann.
     
  11. #10 Octavian1977, 13.07.2011
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    20.402
    Zustimmungen:
    571
    Ein 10W Widerstand ist ein ganz schöner Brocken.
    Die kleinen Widerstände die man von Platinen kennt vertragen meist nur 0,25W.

    Ich würde Dir auch empfehlen einen kurzschlußfesten Trenntrafo zu verwenden.
    Wird dieser über seinen Nennstrom belastet sinkt nur die Spannung stark ab aber es gibt keine Schäden im Trafo.
     
  12. sepp_s

    sepp_s

    Dabei seit:
    01.01.2007
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    0
    Hallo dieser Satz ist doch Unsinn: Der Grund warum ich zum Draht parallel einen Widerstand geschaltet hab ist, dass ich dadurch den Strom der durch den Draht fließt regulieren kann.

    Das würde also heißen du willst das Netzteil so belasten dass die Spannung sinkt.Nur mit einem in Serie zum Konstantandraht geschalteten Widerstand ist das mehr oder minder sinnvoll.
    Mehr oder minder deshalb weil die Spannung des Netzteiles zu hoch ist und des halb zu viel Leistung verbraten wird.Schade dass die Portospesen so hoch sind ich hätte bestimmt besser brauchbares auf Lager.Hab gerade gestöbert und einen Ringkerntrafo mit 12 V 3,5 A entdeckt welcher sehr klein ist. Das Problem könnte sein dass die Spannung zu gerig sein könnten. Mit einem 14 V Trafo etwa hättest du die Möglichkeit ziemlich Verlustfrei zu regeln. Nötiger Widerstand etwa 2 Ohm / mind. 2 Watt. mfg sepp
     
  13. #12 79616363, 13.07.2011
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    Ich versteh an der ganzen Sache eh nicht so richtig, warum da Widerstände rumgeschubst werden. Immerhinhatte er aber schon die korrekte Idee hier Konstantandraht zu verwenden.
    Dann noch ein regelbares Netzteil und die Sache ist gut! Das Gepfriemel mit den Widerständen taugt nix!
     
  14. #13 bilderberg, 14.07.2011
    bilderberg

    bilderberg

    Dabei seit:
    12.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Haha ja Trenntrafo davon träum ich dann heute Nacht. :) Wäre warscheinlich eine gute investition. Hab mir heute 10 2ohm 4W und 1 ohm 4w widerstände für 7 Fr. besorgt (Fr:Euro ist momentan 1.15:1). Ist warscheinlich konstengünstiger aber hast recht die teiler brauchen Platz.

    Mir ist klar, dass meine Variante energietechnisch völliger Schwachsinn ist aber die Einsatzdauer meines Geräts würde 30 Stunden im Jahr wohl kaum überschreiten ;)
     
  15. #14 bilderberg, 14.07.2011
    bilderberg

    bilderberg

    Dabei seit:
    12.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    @ sepp:

    Meine Skizze ist verienfacht gezeichnet. Der Widerstand der parallel zum Draht geschaltet ist besteht aus mehreren 2 ohm 4W Widerständen. Ich werde die Schaltung so einrichten, dass ich den parallel und in serie verlaufende Widerstand verändern kann.

    Ich möchte mich nicht für die Bauweise rechtfertigen. Aber die Reaktionen sind interessant.

    Meine Frage drehte sich ursprünglich um die Gefahren die von dem Ding ausgehen :lol:
     
  16. #15 79616363, 14.07.2011
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    Äh, wer redet hier von nem Trenntrafo? Kein Mensch!
    Aber ne galvanische Trennung vom Netz brauchst Du schon. Deshalb ein regelbares Netzteil!
    Jetzt stell Dich nicht so an, so schwierig ist das ja nicht.
    Und wenn Du es fertig kaufen willst, dann kost's halt ein paar Fränkli - Arm wirst Du deshalb nicht.

    Und der Widerstand parallel zum Schneidedraht ist, öh darf ich nicht sagen ... unorthodox.

    Ich hab in meiner aktiven Modellbauzeit schliesslich auch die Profilkerne meiner Flügel (der Plastikbomber) aus Styropor geschnitzt, die waren 5m breit, die kamen prima durch die Luft und sind nicht abgesoffen.
    Also erzähl mir nix.

    Und was für Gefahren davon ausgehen? Nun, es besteht die Gefahr, dass es so nix wird!
     
  17. patois

    patois

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    11.516
    Zustimmungen:
    371
    Wo er recht hat, hat er recht! :lol:

    Wir sollten froh sein, dass er seine Basteleien nicht direkt ans 230-Volt-Netz hängt, sondern wenigstens ein Netzteil dazwischen schaltet.

    Und bei nur 30 Stunden jährlichem Betrieb des Styropor-Schneiders, hält sich die Energievergeudung durch die nicht gerade optimale Schaltung m. E. noch in erträglichen Grenzen! :lol:

    Greetz
    Patois
     
  18. #17 79616363, 14.07.2011
    79616363

    79616363

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    0
    Ja nee iss klar, dann muss er das natürlich so machen.

    Zwei Hochlastwiderstände, zwei normale Widerstände, ein Trimmer und ein LM350 (mit Kühlblech) sind natürlich sowohl vom elektronischen als auch vom kostentechnischen Aufwand her unzumutbar.
    Da tröstet es dann auch wenig, dass man den Strom dann stufenlos einstellen und auch ohne Änderung andere Schneidedrahtlängen verwenden könnte.
     
Thema:

Gefahreneinschätzung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden