Installation einer Unterverteilung in der Garage

Diskutiere Installation einer Unterverteilung in der Garage im Installation von Leitungen und Betriebsmitteln Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; Hallo! Schön, dass es ein solches kompetentes Forum gibt (und ich es entdeckt habe :D )! Ich hoffe, ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen....

  1. cvr

    cvr

    Dabei seit:
    07.01.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Schön, dass es ein solches kompetentes Forum gibt (und ich es entdeckt habe :D )! Ich hoffe, ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen.

    Folgender Sachverhalt bildet mein Problem:

    Es ist demnächst nötig, in unserer Garage eine Drehstrom-Steckdose zu installieren, um entsprechende Geräte in oder vor der Garage bereiben zu können. Weiterhin wird ggf. eine Erweiterung der Beleuchtung der Garage notwendig, um bei Basteleien am PKW immer genügend Licht zu haben (ist momentan etwas schwierig, da die einzige Leuchtröhre an einer Längsseite montiert ist, auf der anderen Seite, vorn und hinten sieht man wenig...).

    Damit bei der ganzen Aktion nicht unnötig viel Chaos in der elektrischen Anlage verursacht wird, soll das ganze aber ordentlich erledigt werden.

    Eh ich euch meine bisherigen Planungen schildere, erstmal eine kurze Schilderung der räumlichen und elektrischen Gegebenheiten:

    Haus:
    Keller, EG, DG; Garage im Keller

    Elektrische Anlage:
    Keller, Zählerschrank: "Hauptsicherung" 3*63A (Schmelzsicherungen), Zähler, im gleichen Schrank ist die Absicherung für den E-Herd eingebaut
    EG: Sicherungskasten mit allen Sicherungen (Automaten) außer E-Herd; also auch f. den Keller

    Die bisherige E-Installation der Garage (Licht&Steckdosen) hängt mit einigen Kellerräumen an derselben Sicherung, ist jedoch mit einer einzigen Leitung an einer Verteilerdose in einem anderen Kellerraum angeschlossen.

    Aber genug der vorhandenen Gegebenheiten, hin zu meinem Plan:

    Ich würde es für geschickt halten, in der Garagen eine separate Unterverteilung einzurichten. Die bisherige Installation in der Garage würde ich aus Gründen der Übersichtlichkeit (ein Raum, ein Sicherungskasten) gern auch an diese Unterverteilung anschließen.

    Anschließen würde ich die Unterverteilung im Keller im "Zählerschrank".

    Die Unterverteilung würde ich wie folgt aufbauen:

    FI 40A, 0,03 mA, 4polig
    Sicherungsautomat 3*16A f. Steckdose Drehstrom 16A
    Sicherungsautomat 16A f. bisherige Installation
    Platz für folgende Erweiterungen:
    Sicherungsautomat 3*32A f. Steckdose Drehstrom 32A
    Sicherungsautomaten f. zusätzliche Beleuchtung

    Ergänzung zu den Drehstromsteckdosen: Ich gehe davon aus, dass max. 1 großer Verbraucher gleichzeitig betrieben wird.

    Nun zu meinen Fragen:

    Ist mein Vorhaben so halbwegs sinnvoll?

    Kann ich die zusätzliche Beleuchtung direkt an eine Sicherung anschließen, also den Automaten als Schalter verwenden? Diese Beleuchtung würde nicht besonders häufig verwendet werden, und so könnte ein separater Schalter vermieden werden. Von der Bedienung würde ich das nicht als störend empfinden.

    Kann ich für die Unterverteilung jeden beliebigen (AP)-Verteilerkasten nehmen, oder sind in der Garage besondere Kästen (Feuchtraum?) zu nutzen?

    Welche Auslösecharakteristiken empfehlt ihr?

    Wie stark würdet ihr die Sicherungen f. zusätzliche Beleuchtung dimensionieren (vermutlich 3-8 Leuchtröhren)?

    Ist eine Absicherung im Zählerschrank nötig/empfehlenswert? Wenn ja: Wie stark? Sicherungsautomaten oder Schmelzsicherungen? 3polig oder 3*1polig?

    Fällt euch noch irgendwas ein, was in einer solchen Verteilung vielleicht noch integriert werden sollte?

    Welchen Typ Leitung welchen Querschnitts empfehlt ihr für die Installation? (Entfernung Zählerschrank/neue Unterverteilung 5-10m, Verlegung auf Putz)

    Im benachbarten Kellerraum (der, aus dem die Garage bisher ihren Strom bezieht) stehen mehrere große Haushaltsgeräte (Waschmaschine, Trockner, Tiefkühltruhe, großer Kühlschrank), alle bisher an derselben Sicherung. Wäre es sinnvoll, einen weiteren Stromkreis vorzusehen, um ein oder zwei Geräte auf eine andere Sicherung zu verlegen? Wenn ja: Wie würdet ihr die Geräte aufteilen? (bisher gabs bei uns zwar keine Probleme mit der derzeitigen Installation, aber man kann ja aus anderer Leute Erfahrung lernen...)

    Da ich bisher noch nie mit der Verdrahtung solcher Verteilungen zu tun hatte: Benötigt man ausser den "offensichtlichen" Komponenten (Verteilerkasten, FI, Sicherungen, Installationskabel, Steckdose) noch irgendwelche Bauteile zum Aufbau einer solchen Anlage? Insbesondere: Mit welcher Art Kabel verdrahtet man das "innere" einer solchen Verteilung? (Ihr habts gemerkt: Wieder ein vollkommen "Planloser" :shock:. Aber eh ihr jetzt vor Panik aufschreit: Anschluss macht ein Elektroingenieur, ich würde allerdings, damit ich weiß, was da wie verbaut ist, gern schon in der Planung mitwirken, die Anlage verstehen und die Teile selbst beschaffen, Hand anlegen beim Aufbau tu ich frühestens dann, wenn ich mir wirklich sicher bin, dass ich weiß, was ich mache)

    Auf jeden Fall schonmal vielen Dank im voraus für eure Gedanken, Anregungen, Ideen und Tips

    CvR
     
  2. Anzeige

  3. #2 Heimwerker, 07.01.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    erstmal Willkommen im Forum !

    Also dann legen wir mal los:

    >>Die Unterverteilung würde ich wie folgt aufbauen:

    FI 40A, 0,03 mA, 4polig
    Sicherungsautomat 3*16A f. Steckdose Drehstrom 16A
    Sicherungsautomat 16A f. bisherige Installation
    Platz für folgende Erweiterungen:
    Sicherungsautomat 3*32A f. Steckdose Drehstrom 32A
    Sicherungsautomaten f. zusätzliche Beleuchtung

    hört sich schonmal gut an :D

    >>also den Automaten als Schalter verwenden?

    Ja, kann man machen

    >>Welche Auslösecharakteristiken empfehlt ihr?

    B, außer für die CEE's , da würde ich C nehmen (wegen hoher Einschaltströme)

    >>Wie stark würdet ihr die Sicherungen f. zusätzliche Beleuchtung dimensionieren (vermutlich 3-8 Leuchtröhren)?


    Höchstens B16, B10 reicht aber allemal

    >>Ist eine Absicherung im Zählerschrank nötig/empfehlenswert? Wenn ja: Wie stark? Sicherungsautomaten oder Schmelzsicherungen? 3polig oder 3*1polig?


    JA !!!!!!!

    >>
     
  4. #3 Heimwerker, 07.01.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Die Anlage muss vor Inbetriebnahme von einem Elektriker abgenommen werden --> Messungen nach Din VDE notwendig (Schriftliches Messprotokoll anfordern !)
     
  5. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.405
    Zustimmungen:
    2
    Automaten als Schalter

    >>also den Automaten als Schalter verwenden?
    Ja, kann man machen

    Nein ,ist für betriebsmäßiges Schalten nicht erlaubt.
     
  6. #5 Heimwerker, 07.01.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Re: Automaten als Schalter

    Das glaube ich nicht ! Denke mal an die Installationen in Geschäften, da wird meist alles über die UV per LS geschaltet. Warum soll das verboten sein ?
     
  7. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.405
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    DIN EN 60898 ( VDE 0641 T11 )

    Zitat:
     
  8. #7 Heimwerker, 07.01.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    da steht was von "nicht geeignet", nicht aber von "dürfen nicht verwendet werden"
     
  9. cvr

    cvr

    Dabei seit:
    07.01.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hey, so spät (oder früh) und doch schon so viele Antworten... Klasse!

    Kurze Zwischenfrage: Was ist "betriebsmäßiges Schalten" überhaupt? Ist das definiert? Die Nutzungshäufigkeit läge in meinem Fall wohl bei allerallerhöchstens 10-20mal jährlich, dann aber mehrstündig am Stück eingeschaltet, also auf keinen Fall ein regelmäßiger "Betrieb" im Sinne von häufig wechselnden Zuständen.

    @Heimwerker: Du sagst zur Absicherung im Zählerschrank "ja". Vorschrift oder nur empfehlenswert? (ich frage insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Sicherungskasten "oben", der da ja auch angeklemmt sein muss, dort nicht separat abgesichert ist, aber imho eine ähnliche Funktion inne hat...)
     
  10. #9 Heimwerker, 07.01.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Wie ist das denn ganau ?

    Du willst die Leitung hinter dem Zähler anklemmen lassen ?
    Das müsste dann wahrscheinlich auch noch mit dem EVU abgestimmt werden.

    Ist es möglich, die Leitung an die vorhandene Unterverteilung anzuschließen ?

    Eine (zusätzliche) Absicherung muss sein, sonst müsstest du die Leitung auf 63A auslegen !
     
  11. cvr

    cvr

    Dabei seit:
    07.01.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Genau. Allerdings nicht im verplombten Bereich, sondern in einem separaten, zugänglichen Feld, in dem auch bereits der E-Herd abgesichert ist.
    Darf ich als ahnungsloser fragen, wieso sich der Versorger dafür interessieren könnte?
    Wie sagte Toyota: Nichts ist unmöglich. Aber auf jeden Fall wäre es unkomfortabel und wesentlich aufwändiger. Der Zählerschrank sitzt im Kellerflur, beinahe direkt neben der Garage. Von der Unterverteilung im EG aus müsste ich einmal schräg durchs ganze Haus.
    Und da im Keller auf jeden Fall noch genug Platz im Schrank zu sein scheint, kann man sich ja den Zusatzaufwand ebenso wie lange Leitungen sparen.
    Wie groß wäre der Unterschied im Querschnitt bei 40 bzw. 63A? Es müsste damit nur eine Wand durchquert werden...

    Letztendlich wäre abzuwägen, was kostengünstiger ist: Dickeres Kabel oder zusätzliche Sicherung. Wobei das dicke Kabel natürlich mehr "Erweiterungspotential" hat. Vielleicht braucht man in 100 Jahren ja doch mal 16 und 32A Drehstrom parallel, um den elektrischen Schneewegheizer zu betreiben :shock:
     
  12. #11 Heimwerker, 07.01.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Das Beste ist, erstmal einen Elektriker zu beauftragen, der sich der ganzen Sache annimmt und mit dir abklärt, was du selber machen kannst..
     
  13. JJ

    JJ

    Dabei seit:
    22.12.2005
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.

    Zum Thema Automat als Schalter.
    Ja und Nein!
    Das hängt vom Gerät ab, und nicht nur von der Vorschrift.
    Wir bauen großen Schaltanlagen, bei den auch Automaten als Schalter genutzt werden.
    Dazu setzen wir Automaten der Firma "Merlin Gerin" ein.
    Diese sind eindeutig für das betriebsmäßige Schalten erlaubt.
    (viele TÜV-Abnahmen in allen Bundesländern)

    MFG
    JJ
     
  14. #13 matthias, 07.01.2006
    matthias

    matthias

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    Zum Thema Automat als Schalter.
    Ja und Nein!
    Also bei mir in der Gegend (Bayern/Schwaben) werden des öfteren LSS als Schalter verwendet. Gerade in Kneipen und Bars kann ja kein Mensch irgendwo 10 "normale" Schalter oder noch mehr installieren (Selbst bei Serienschalter braucht man noch Platz ohne ende!!!!!) Und an welchem Tresen hat man schon mal eine "Schalterwand" gesehen bzw. wo wäre denn Platz für so was????
    ---> meißtens wird da über die Automaten in der verteilung die einzelnen Abschnitte wie (Fensterfront, Wandbeleuchtung, Deckenbeleuchtung etc. ) ein bzw. ausgeschaltet!!
     
  15. #14 christiankrupp, 07.01.2006
    christiankrupp

    christiankrupp

    Dabei seit:
    14.07.2005
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    0
    Moin CvR,

    Das ist nicht nur sinnvoll, sondern auch vorgeschrieben. Verbraucher über 2kW, müssen mit einem eigenen Stromkreis versehen werden. Und Waschmaschine und Trockner haben normalerweise eine Leistungsaufnahme größer 2kW. Also brauchst Du noch zwei neue Stromkreise. Einen für die Waschmaschine und einen für den Trockner.
    Die Tiefkühltruhe und der Kühlschrank können (wahrscheinlich) an der altem Installation hängen bleiben.

    Zu dem Rest haben sich die anderen ja schon geäußert. Bedenke, daß Du für den FI in der Garage eine Vorsicherung brauchst, um ihn gegen Überlast zu schützen. Dazu aufgrund der Selektivität 3*35A gG/gL Neozed nehmen. Einzig weiß ich nicht ob 35A gG/gL selektiv zu C32A ist.*Gretelruf*
    Zuleitung zur Unterverteilung ist nach TAB grundsätzlich auf 63A auszulegen. Du darfst natürlich auch niedriger absichern, der Querschnitt muß aber auf 63A ausgelegt sein.

    Gruß,
    Christian
     
  16. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.405
    Zustimmungen:
    2
    ...und nicht nur das........


    Weitere Forderungen für jeweils separate Stromkreise:
     
  17. #16 Heimwerker, 07.01.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Nein !

    Wohnungsverteilungen müssen auf 63A ausgelegt werden, das gilt nicht für jede xbeliebige UV.

    Wann kommt denn jetzt der Herr Elektriker ?
     
  18. cvr

    cvr

    Dabei seit:
    07.01.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Wie dem auch sei, nocheinmal die Frage: Welche Querschnitte würden für 40/63A jeweils nötig sein? Abgesichert wird das ganze auf jeden Fall mit weniger als 63A, denn sonst könnte, wenn jemand in der Garage "den gesamten Strom" benötigt, und im Haus auch jemand tätig ist, die Hauptsicherung fliegen. Das muss ja nicht sein. Fürs Haus soll in jedem Fall genug Strom überbleiben. Wo ist die Absicherung sinnvoller? Im Zählerschrank oder in der Unterverteilung?
    Bezieht sich das nicht evtl. auf Mehrfamilienhäuser o.ä.? Denn in einem üblichen Einfamilienhaus wird ja sonst quasi das gesamte Haus "gemeinschaftlich", also von allen Bewohnern, genutzt :?:
    Hat jemand eine Ahnung, seit wann dem so ist? Insbesondere, ob das vor 20 Jahren, als das Haus gebaut wurde, auch schon so war? Existiert Bestandsschutz für Altanlagen?
    Ah, interessant. Gibt es ggf. auch andere Fabrikate, die diese Zulassung haben?
     
  19. #18 Heimwerker, 07.01.2006
    Heimwerker

    Heimwerker

    Dabei seit:
    13.08.2005
    Beiträge:
    2.760
    Zustimmungen:
    0
    Das hat mmit Bestandsschutz nichts zu tun, es geht darum, dass Verbraucher größer 2KW eine eigene Absicherung benötigen.
    Wenn diese seperate Steckdose nicht gegeben ist, darf man eben nur ein Gerät anschließen.

    (Außnahme: PowerManager)

    Warum ignorierst du immer wieder meine Frage nach dem Elektriker :?:
     
  20. #19 matthias, 07.01.2006
    matthias

    matthias

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    0
    ja des ist eine gute Frage warum er des macht! Mir schwant da böses :roll: !

    Naja auf alle Fälle zum Querschnitt du hast was von 40/63 geschrieben. Bei Neozeds gibts bloß die Sprünge von 20 25 35 50 63!
    20 25 35 zu wenig
    63 zu viel
    bleibt bloß noch 50!!!!!!!
    Dann bräuchtest du (so aus dem Stegreifaufgabe) 16mm2! was dann aber wieder (einzelne Litzen in jeder Ader sind) wozu du wieder eine Aderenhülse- und Aderendhülsenzange bräuchtest. Was du aber wahrscheinlich nicht hast! (zumindest bis 16mm2 nicht!)
    Eventuell würde auch 10mm2 langen wass aber auch nur eine Rechnung belegen würde.
     
  21. edi

    edi

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    6.405
    Zustimmungen:
    2
    Nicht nur, die DIN bezieht sich auf "Elektrische Anlagen in Wohngebäuden "........das sind auch Einfamilienhäuser, Mietwohnungen usw....
     
Thema:

Installation einer Unterverteilung in der Garage

Die Seite wird geladen...

Installation einer Unterverteilung in der Garage - Ähnliche Themen

  1. Installation Eve Light Switch

    Installation Eve Light Switch: Hallo zusammen, zwecks Home-Automatisierung wollte ich mir einem Eve Light Switch installieren. Lt Anleitung sollte es eigentlich kein Problem...
  2. Bitte um Hilfe bei Installation

    Bitte um Hilfe bei Installation: Guten Tag, bei uns wurde gerade das Badezimmer und die Hauselektrik saniert und erneuert. Es gibt zahlreiche Bauliche Mängel die sogar ich als...
  3. Installation einer Steckdose an vorhandene Abzweigdose

    Installation einer Steckdose an vorhandene Abzweigdose: Hallo.Ich würde gerne noch eine Steckdose für unseren Trockner installieren,Und wollte dazu an dieser Verteilerdose gehen siehe Bild. Nun meine...
  4. Installation eines Durchlauferhitzer an alte Anlage

    Installation eines Durchlauferhitzer an alte Anlage: Hallo, Für ein neues Bad möchte ich ein DLE für die Warmwasseraufbereitung installieren lassen. Ich war nun bei einem Elektriker und er meinte...
  5. Alter von E-Installation

    Alter von E-Installation: Ich grüße euch liebe Community. Aktuell bin ich zu einen Problem gerufen worden da Sicherungen angeblich immer auslösen. Das ganze ist ein MFH,...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden