Installation eines Staberders

Diskutiere Installation eines Staberders im Blitzschutz, EMV, Erdung & Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTRO-INSTALLATION & HAUSELEKTRIK; @schorsch_gg mag sein daß ich das nicht studiert habe aber Deine Aussagen sind eben realitätsfremd, wenn auch möglicherweise auf theoretischer...

  1. #21 Octavian1977, 22.07.2021
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    29.315
    Zustimmungen:
    1.841
    @schorsch_gg mag sein daß ich das nicht studiert habe aber Deine Aussagen sind eben realitätsfremd, wenn auch möglicherweise auf theoretischer Basis nicht falsch.
    Ich kenne keinen V4A Erder der auch nur den Ansatz von Korrosion zeigt.
    Mal abgesehen davon, daß es durchaus mehrere V4 und V2A Stähle gibt als nur die zwei von dir genannten.
     
  2. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    3.850
    Zustimmungen:
    421

    Kontaktkorrosion! Lege mal so ne Rolle V4A auf normalen Baustahl und lasse die mal paar Wochen bei Wind und Wetter liegen. Du glaubst gar nicht, wie das Zeug mit anfängt zu rosten.
    Wird übrigens so öfters auf Baustellen angeliefert, auch die Rollenware an Bleiblech und liegt denn wochenlang dort. Man muss sich doch wundern, dass sowas nicht häufiger Beine bekommt.
     
  3. Www

    Www

    Dabei seit:
    08.10.2018
    Beiträge:
    3.850
    Zustimmungen:
    421
    Nur dass es keine mir bekannte Norm gibt, die da für Wohngebäude bestimmte Mindestwerte fordert. Aber vielleicht weiß da unser Erdungsnormenexperte @Dipol mehr.
     
  4. #24 Dipol, 23.07.2021
    Zuletzt bearbeitet: 24.07.2021
    Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    255
    Ich nehme an, dass mit der Schmähung 08/15 gemeint war. Auch die perlt an mir ab. :p

    Pauschalierungen sind deine Spezialität.
    Das ist mal wieder ein ganz individueller Beweis, dass bei der Bahn in der Elektrikerausbildung das Thema Erdausbreitungswiderstand entweder zu kurz kam oder nicht verstanden wurde.

    Eine gleichartige Falschbehauptung hatte ich schon einmal durch eine Beispielberechnung widerlegt. Aber nach eigenem Bekenntnis grillst du nach Feierabend ja lieber Würstchen als dich als angeblicher Prüfingenieur noch vor dem Renteneintritt fortzubilden und mal selbst zu rechnen.

    Anbei Folien u. a. auch mit den spez. Widerständen von Beton (siehe dazu auch Wiki). Den Ausbreitungswiderstand eines Fundamenterders willkürlicher Größe darfst du selbst ausrechnen.

    Folie20.JPG Folie21.JPG Folie11.JPG Tiefenerder_1 m Eintreibtiefe.jpg

    Demnach gibt es für dich keine Norm, die für Abschaltbedingungen Limits für Erdausbreitungswiderstände voraussetzt?
     
    patois gefällt das.
  5. #25 leerbua, 05.08.2021
    leerbua

    leerbua

    Dabei seit:
    12.08.2010
    Beiträge:
    7.141
    Zustimmungen:
    1.764
    Hoffentlich hast du dabei dich im Spiegel erkannt! :p :D :p
     
  6. #26 Octavian1977, 06.08.2021
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    29.315
    Zustimmungen:
    1.841
    Nun im Gegensatz zu manchen Theoretikern baue ich elektrische Anlagen durchaus selbst auf.
    Planen, Errichten, Betreiben.
    Somit sind meine Aussagen kaum Realitätsfern
     
  7. #27 Carsten1972, 06.08.2021
    Carsten1972

    Carsten1972

    Dabei seit:
    01.11.2020
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    398
    Mal ne andere Frage:

    Wenn sich jemand nun einen Erder aus Kupfer oder mit Kupferauflage in den Boden rammt und seine Nachbarn haben alle verzinkte Erder - dann baue ich mir doch ein über den PEN des Netzes ein kurzgeschlossenes galvanisches Element auf und sorge für einen schnellen Abbau der Verzinkung.

    Habe ich da einen Denkfehler?
     
  8. #28 Octavian1977, 06.08.2021
    Octavian1977

    Octavian1977 Moderator

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    29.315
    Zustimmungen:
    1.841
    da müssten ja die Ionen über weite Strecken durch das Erdreich wandern, in wässriger Lösung würde das sicher gehen aber in einem festen Stoff?
     
  9. #29 Carsten1972, 06.08.2021
    Carsten1972

    Carsten1972

    Dabei seit:
    01.11.2020
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    398
    Die Frage ist doch: Werde ich an einem Kupfererder, den ich irgendwo in den Boden treibe, eine positve Spannung gegenüber dem PEN messen können, die auch einen Stromfluss erbringen kann? Sobald da ein Strom fließt, muss es ja zur Ablösung von Kationen des unedleren Materials irgendwo kommen.
     
  10. #30 Pumukel, 06.08.2021
    Pumukel

    Pumukel

    Dabei seit:
    22.07.2016
    Beiträge:
    15.495
    Zustimmungen:
    2.730
    In unseren Breiten ist immer eine gewisse Menge an Wasser enthalten mal mehr mal weniger .
    Auch gibt es bei uns Böden die stark Eisenhaltig sind und da kannst du zuschauen wie ein V4A weggammelt .
    Der daneben liegende verzinkte Erder dagegen nicht .
     
  11. #31 Dipol, 06.08.2021
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.2021
    Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    255
    Wenn man schon zusehen kann wie bei von Ahnungslosen nebeneinander verlegten Erdern aus Edelstahl und feuerverzinktem Stahl die Ausführung in V4A weggammelt, müsste das mit Fotos aus dem Internet zu belegen sein. Da mir Bilder von weggegammelten Erdern aus Werkstoffnummer 1.4571 oder gleichwertig (V4A) völlig unbekannt sind, bin ich gespannt, wer die einstellen kann. Wenn ich jemals einen solchen Schaden entdeckt hätte, wäre umgehend eine eigene Fotodoku fällig gewesen.

    Das VDB Blitzschutzmontagehandbuch ist leider seit einiger Zeit nicht mehr online, aber das Kapitel 8.9 Erdungsanlagen unter Berücksichtigung der Korrosion gibt es noch bei docplayer. Das Kapitel ist deckungsgleich mit dem DEHN Blitzplaner. Und selbst der Normenoldie DIN VDE 0151:1986-06 mit seinen Uralt-Normverweisen, ist jedenfalls zum Thema Erderkorrosion noch immer lesenswert.
     
    Octavian1977, Stromberger und patois gefällt das.
  12. #32 Stromberger, 07.08.2021
    Stromberger

    Stromberger

    Dabei seit:
    10.02.2020
    Beiträge:
    2.604
    Zustimmungen:
    837
    Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen:
    1m halte ich "aus dem Gefühl heraus" für wesentlich zu kurz.
    Ich würde also min. 1,5 m nehmen und diesen nicht auf Hüttenflur beginnend einzuschlagen, sondern erstmal ein Loch graben (ca. 1m) und ihn dann beginnen, zu versenken.
     
  13. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    255
    Dem Tipp mit Datenblättern komme ich gleich mal mit dem Merkblatt 893 nach. :)

    Folie24.JPG
    In der für Neubauten aktuell maßgeblichen Norm ist in mehreren Absätzen zu NIRO im Erdreich ausgeführt:
    FAZIT: Für den Unterschied zwischen A2 und A4 kommt es darauf an, dass die Legierung mind. 2 % Molybdän enthält. Der Widerspruch zwischen > 2 % und ≥ 2 % ist im NABau-Gremium bereits angesprochen.

    Das mag bei Projektionen angesagt sein, maßgeblich ist der gemessene Erdausbreitungswiderstand welcher vom spez. Erdwiderstand abhängt.

    Vorplanungen, bei denen auch der spez. Erdwiderstand ermittelt wird, sind eher selten. In die Messung der Erdausbreitungswiderstände geht der spez. Erdwiderstand mit ein. Je nachdem ob die Erdertiefen kleiner oder größer 1,5 m betragen, ist bei uns von +/- 30 % bzw. nur +/- 10 % jahreszeitlicher Schwankungsbreite auszugehen.

    Wo bleiben denn die Bilder von ver- oder wenigstens angegammelten NIRO-Erdern aus Werkstoffnummer 1.4571 o. g. (V4A)? :rolleyes:
     
  14. #34 werner_1, 10.08.2021
    werner_1

    werner_1 Moderator

    Dabei seit:
    24.11.2012
    Beiträge:
    16.647
    Zustimmungen:
    2.861
    @Dipol, der Pumuckel kann z.Zt. nicht mehr schreiben. ;)
     
    Stromberger gefällt das.
  15. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    255
    Das hatte ich zufällig bereits bemerkt und mir seinen verbalen Rundschlag eben noch angesehen.

    Die Suche nach Bildern von Edelstahlerdern aus Werkstoffnummer 1.4571 (V4A) neben nicht korrodierten Erdern aus St/tZn (wer kommt auch auf so eine Schnapsidee?) war vergeblich. Auch nach Ablauf der Sperre von @Pumukel erwarte ich kein Video, welches sein Zusehen beim Vergammeln von Edelstahlerdern dokumentiert. :D
     
    Stromberger und patois gefällt das.
Thema:

Installation eines Staberders

Die Seite wird geladen...

Installation eines Staberders - Ähnliche Themen

  1. Installation eines 3-PHASEN Zwischen-Stromzählers

    Installation eines 3-PHASEN Zwischen-Stromzählers: Hallo, ich bin gelernter Elektroinstallateur, allerdings habe ich als Elektriker zuletzt vor über 20 jahren gearbeitet. Ich will bei einem...
  2. Kurzschluss nach Installation eines Deckenventilator

    Kurzschluss nach Installation eines Deckenventilator: Hallo Ich habe einen Deckenventilator (mit Licht) installiert. Als ich dann den Lichtschalter betätigte, hatte ich einen Kurzschluss und die...
  3. Installation eines Bewegungsmelders nach einer Wechselschaltung

    Installation eines Bewegungsmelders nach einer Wechselschaltung: Guten Abend, ich möchte einen Bewegungsmelder mit einem Strahler an eine Hauswand installieren. Als Zuleitung kann nur eine Wechselschaltung...
  4. Installation eines Durchlauferhitzer an alte Anlage

    Installation eines Durchlauferhitzer an alte Anlage: Hallo, Für ein neues Bad möchte ich ein DLE für die Warmwasseraufbereitung installieren lassen. Ich war nun bei einem Elektriker und er meinte...
  5. Installation eines Notstrom-/Netzumschalters

    Installation eines Notstrom-/Netzumschalters: Ich habe mir einen 63A-Notstrom-/Netzumschalter (Fotos Umschalter) besorgt und möchte ihn zwecks bedarfsweiser Anschaltung eines Notstromaggregats...